vorher
Willkommen zur
DDR 2.0

www.DDRZweiPunktNull.de

www.DDR2Punkt0.de
Sehen Sie den Unterschied? Ich langsam nicht mehr!
aktualisiert am 14.2.2018

nachher

Auf die Gefahr hin Sie zu nerven: Bitte besuchen Sie unsere Handelsplattform und bestellen Sie hier über uns! Auch wenn Sie bereits Kunde bei den Anbietern sein sollten, können Sie über uns auch mit Ihrer Kundennummer bestellen. Sie unterstützen unsere Dienste damit. Besten Dank im Voraus. Bitte geben Sie diese Informationen auch an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis weiter.

Asylantenpolitik und meine Stellungnahme dazu
Hier habe ich die Türkei-Meldungen ebenfalls dazu gegeben, weil das mittelbar und unmittelbar zusammen hängt.
Diese Seite ist Copyfree - also wenn jemand diesen Text verwenden möchte darf er das (aber den Sinn bitte im Kontext lassen) und ich bitte um eine Verlinkung auf die Seite www.DDRZweiPunktNull.de





Jammert nicht dauernd rum! Bekämpft endlich die Ursache!
Und nicht das Symptom!
Hier können ALLE an einem Strang ziehen!
(P.S.: Ja, ich weiß, da ist ein Schreibfehler drin. Kann ich aber leider nicht ändern!)
(Nachtrag: Ich war es nicht!)


Hallo Freunde und Gönner, Feinde und Neider, Empörungsbeauftragte und Netztrolle,
(von vorn herein: diese Seite spiegelt ausdrücklich meine Meinung wieder. Autor Thomas Wunderlich)

wir, insbesondere ich, möchten hier ein paar Sachen ganz klar stellen:

Mit dieser Seite wollen wir auf GAR KEINEN Fall eine Diskussion haben über das Thema Asylanten und Beschimpfungen über unsere Politik bzw. über unsere Politiker.
Obwohl EINIGES dazu paßt und angebracht ist!

Noch wollen wir uns in endlose Diskussionen ergehen über Migrantenflut, besetztes Land, Amerikahörigkeit und dergleichen Ähnliches!

Vielen gebe ich uneingeschränkt recht, einigen gebe ich eingeschränkt recht und vielen Willkommensbesoffenen gebe ich gar nicht recht!

Nachtrag: Nun ja, das alles ist doch etwas außer Kontrolle geraten. Ich gebe allen Lesern die Empfehlung auf unserer Seite Neue Weltordnung sich die Geschichten über Georges Soros heraus zu picken. Anscheinend ist der einer derjenigen, die für das ganze Chaos verantwortlich sind.
Hier noch ein netter Beitrag frisch dazu gekommen:

Jiggs McDonald, National Hockey Leage Hall of Fame Reporter hat in Ontario kürzlich folgendes gesagt: “Ich bin wahrhaftig erstaunt darüber, dass so viele meiner Freunde gegen den Bau einer neuen Moschee in Toronto sind. Ich meine, dass es das Ziel jeden Kanadiers sein sollte, Toleranz gegenüber Jedermann zu üben, unabhängig von dessen religiöser Bindung. Deshalb soll die Moschee unbedingt gebaut werden, um beiderseitig Toleranz zu demonstrieren.
Aus diesem Grunde schlage ich vor, dass neben der Moschee zwei Nachtclubs etabliert werden, wodurch die Toleranz der Moscheebesucher demonstriert werden kann. Einer der Clubs – für Schwule – könnte "Zum Turban Cowboy" heißen; der andere, ein Oben-Ohne Etablissement "Du Meccast Mich Heiss" Daneben sollte eine Metzgerei sein, welche Schweinfleischspezialitäten anbietet, und daran anschließend könnte ein Freilichtgrill für Spare-Ribs unter dem Namen "Iraq of Ribs" eröffnet werden.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollte ein Dessousgeschäft mit dem Namen "Suleika Hüllenlos" sein, in welchen sexy Mannequins im Schaufenster die Modelle vorführen. Daneben könnte es einen Schnapsladen mit dem Namen "Morehammered" geben.
Mit all diesen Details könnten Muslime dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern.
Ja, und wir sollten soviel Toleranz haben, dass wir diesen Text weiter geben.




Außerdem muß ich dazu noch eines sagen aus EIGENER Erfahrung:
Wir, meine Gefährtin und ich, hatten in Nürnberg eine Gaststätte. Dank dem Rauchverbot und einigen Repressalien der Stadt Nürnberg ging es leider nicht mehr so gut weiter. Also haben wir mit unserem Vermieter gesprochen und fragten, ob wir eine Bewirtschaftung für Asylanten einrichten können mit seiner Genehmigung. Er stimmte großzügiger Weise zu. Hier noch eine Danksagung an unseren ehemaligen Vermieter für seine Geduld und seine Unterstützung, die er uns hat zukommen lassen in allen Belangen.
Unser Hintergedanke dabei war natürlich, daß wir noch auf einem Gewerbemietvertrag festsitzen und das Objekt die nächsten Jahre noch nutzen müssen.
Gerade eine Gaststätte mit abgenommenen Saunaräumen, abgenommenen Duschen, abgenommener Küche und genügend Toiletten zur Verfügung sollte doch für so eine Aufnahmestation prädestiniert sein!
Außerdem dazu noch zwei Wirtsleute mit einiger Erfahrung in der Gastronomie!
Gedacht, getan! Wir rufen bei der zuständigen Behörde bei der Stadt Nürnberg an und bekommen unverblümt zu hören, daß die das doch auf gar keinen Fall wollen und wir sollen uns sonst wo hin scheren mit der Idee!
Das zum Thema Lügen in der Politik und den Janus-Gesichtern der Verantwortlichen!
Übrigens, die Stadt Nürnberg ist angeblich die Stadt der Menschenrechte! Das sollte jetzt einem doch ein wenig zu denken geben!

Ich stimme vollkommen zu

- wenn sich Einheimische über Wirtschaftsflüchtlinge aufregen!
- wenn man sich darüber aufregt, daß wir von vielen regelrecht beschimpft werden!
- wenn man sich darüber aufregt, daß bereits ein regelrechtes Anspruchsdenken entstanden ist!
- wenn man sich darüber aufregt, daß es keiner fertig bringt die unliebsamen Gäste wie Straftäter, Schmarotzer und dergleichen mehr, sofort wieder abzuschieben!
- wenn man sich darüber aufregt, daß es einem plötzlich verboten wird Schweinefleich zu essen!
- wenn man sich darüber aufregt, daß nur Wenige von denen überhaupt bereit sind unsere Sprache zu lernen!




Deswegen muß man noch lange kein Nazi sein!

- ich helfe jedem, der sich aus einem Kriegsgebiet oder Katastrophengebiet hierher flüchtet, absolut uneingeschränkt
- ich teile jederzeit meine Wohnung und notfalls sogar mein Bett mit dieser Person (aber Finger weg von meiner Frau!)
- ich bin auch bereit diese Person auf eigene Kosten zu versorgen solange es mir irgendwie machbar ist

ich erwarte aber von dieser Person

- daß meine Lebensgewohnheiten, Essgewohnheiten und meine Religion respektiert werden!
- daß diese Person umgehend meine Sprache lernt!
- daß Mindestanforderungen von Hygiene und Mithilfe im Haushalt geleistet werden!
- daß diese Person umgehend wieder zurück kehrt in das Heimatland sobald sich die Lage dort beruhigt hat und dort für einen Wiederaufbau Hilfe leistet!



Eigentlich finde ich ist damit alles gesagt. Jegliche weitere Diskussion ist damit sinnlos geworden. Genau so sollten diese Willkommensbesoffenen (ich habe ein paar davon live erlebt) und die ganzen Gutmenschen (wie sie spöttisch im Netz genannt werden) selber argumentieren.

Ich sehe absolut keinen Bedarf dafür, daß ICH die Sprache meiner Gäste lernen soll, daß ICH die Essgewohnheiten meiner Gäste annehmen soll und daß ICH die Kultur (oder manchmal Unkultur) meiner Gäste annehmen soll!
Ich erwarte auch von meinen Gästen, daß SIE sich bei mir ENTSCHULDIGEN wenn Sie durch Handlungen oder Sprache meine Gastfreundschaft missbrauchen sollten (dabei gehe ich natürlich von einem Versehen aus und nicht von Absicht)

Falls sowas mit Absicht geschehen sollte kann ich nur sagen: RAUS!
Das würde jeder normal denkende Mensch tun, falls man so eine Kneipenbekanntschaft mal versehentlich in der Wohnung hat! Oder habe ich damit Unrecht?

Falls es wieder solche Idioten geben sollte, die meinen ich sei ein Nazi dadurch ist das schlicht und einfach eine Frechheit!
Mag sein, daß ich national eingestellt bin, und ja, ich bin sozial eingestellt, aber deswegen bin ich noch lange kein Nationalsozialist!
Den Unterschied erkennen viele offensichtlich nicht!

Ja, ich mag meine Bratwurst im Weckla, ja, ich mag mein heimisches Bier, ja ich mag meinen Schweinebraten mit Kloß
Ja, ich höre auch deutsche Musik
Ja, ich halte sehr viel von deutscher Kultur
Ja, ich habe meinen Faust gelesen und mit Schiller wurde ich auch gequält
Ja, ich habe viele Klassiker gehört und höre sie heute noch gerne. Aber auch Rock von Alice Cooper bis ZZ Top, auch kein Problem.
Ja, die Liste ist endlos



Aber jetzt kommt es: ich habe mir auch nahezu alles von anderen Kulturen, soweit ich bis jetzt dazu gekommen bin, angesehen und angehört und habe zumindest versucht es zu verstehen!

Und genau das erwarte ich auch von meinen Gästen!
Das ist wohl nicht zuviel verlangt!


(Nochmal wie Eingangs für die ganz Doofen: diese Seite spiegelt ausdrücklich meine Meinung wieder. Autor Thomas Wunderlich)

2015/2016 - Fast wäre es eine gute Komödie geworden.
Ein Meisterwerk
https://www.youtube.com/watch?v=bRD2f-mjyNE
Hier ist die NWO. Die von den ganzen Gutmenschen herauf beschworen wird.
Vielleicht denkt endlich mal EINER nach wenn er den Clip sich angesehen hat!
Genau so wird es nämlich enden!
Bitte weiter leiten!
Pflicht für JEDEN - danach seid Ihr alle kuriert vom Genderwahn, von der Zwangs-Gleichstellung und den ganzen Lügen der Eliten
Die Impfpflicht gehört da natürlich ebenfalls dazu genauso wie das Rauchverbot!




Übrigens.....


Wolle Rose kaufen?
Was waren das noch Zeiten....

"Überall, wo der Islam in den letzten 600 Jahren „zivilisatorisch“ gewirkt hat, hat er Armut, Analphabetismus und Rückständigkeit hinterlassen"
(Quelle: WELT/N24)


Eine klare Warnung an alle. Philosophia-Perennis: Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht

Das ist etwas für die Zweifler. Alles authentisch und steht so geschrieben.
Wer noch behauptet wir brauchen diese Form der Kultur sollte am Besten auswandern. Noch steht es ihm frei.
Und bevor wieder jemand sein Maul aufreißt und das alles verammt, bitte genau druchlesen und selber recherchieren!

Die Biographie des Grauens! Menschenversuche, Krieg, Neue Weltordnung: Rockefellers schauerliches Erbe
In diesem Artikel werden wunderbar in Kurzfassung die Untaten des Herrn David Rockefeller und seinen Verbündeten wie G. Soros dargestellt!
Wenn nach der Recherche, zu der ich jeden auffordere, jemand immer noch an die integeren Absichten von G. Soros und anderen Mittätern (zum Beispiel dem zwischenzeitlichen Inhaber von Monsanto, glaubt, behaupte ich, daß dieser Mensch entweder strunzdumm ist oder gekauft!
Wer sich mit von Soros finanzierten Organisation wie A. Kahane (Antonio-Amadeu-Stiftung), Correctiv und dergleichen einläßt ist nicht besser als der im Artikel beschriebene Mann. Er führt nämlich sein Erbe fort!
Achtet auch darauf hei der Recherche wo zum Beispiel Soros seine Finger weiter mit drin hat! Dann überlegt Euch, ob Ihr diesen Leuten vertrauen könnt!
Hier geht es zum Ausdrucken und weiter verbreiten auf Papier und per Hand: PDF-Datei Die Biographie des Grauens!




Sie wünschen unsere Rundmails für Mitteilungen über neue Seiten und Einträge?
Dann einfach hier dem Link folgen:
Rundmail bestellen




Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten



www.GoettinDiana.de

www.Minisub1977.de

www.GrinsekatzeNuernberg.de

www.CTRL-Alt-N.de
Veranstaltungen in
Nürnberg/Fürth/Erlangen

www.Frankenmadels.de

Die folgenden Pressemeldungen verstehen sich als chronologischer und geschichtlicher Überblick was im Laufe der Jahre passiert ist. Manche Sammlungen reichen mittlerweile aus um ganze wissentschaftliche Bücher zu schreiben. Die Kommentare bei den Schlagzeilen sind in ROT markiert und bedeuten nicht, daß sie im Artikel auch zu finden sind. Sicherheitskopien existieren natürlich, falls die Zensurkeule zugeschlagen haben sollte!

Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten

falls diese Seiten nicht mehr funktionieren sollten aus Gründen der Zensur oder was auch immer bitte beim Verlag melden. Wir haben natürlich Sicherheitskopien gemacht für eine Veröffentlichung.


Pressemeldungen 2018



31.1.2018
Asyl
Schweden
pi-news: Sozialversicherungsbehörde füttert die Invasion mit Leistungsversprechen an
Schweden: Kundendienst für angehende „Flüchtlinge“ im Herkunftsland


Von ALSTER | Die humanitäre Großmacht Schweden bemüht sich weiterhin intensiv um eine Umvolkung durch kulturfremde „Bereicherer“, obwohl sie seit 2011 131 Morde und 520 Verletzte allein im Migranten-Bandenmilieu verzeichnete Nicht eingerechnet sind hier sonstige Morde, Vergewaltigungen, Terrorakte, Messerstechereien und Raubüberfälle durch Zuwanderer.

Nun können sich ab dem 1. Februar Fluchtwillige schon in ihren Herkunftsländern darüber informieren, welche Dienstleistungen sie in ihrem Wunschland Schweden in Anspruch nehmen können, denn die schwedische Sozialbehörde (Försäkringskassan) startet einen Kundenservice auf Arabisch: „Sie können anrufen, bevor sie überhaupt nach Schweden kommen.“


31.1.2018
Asyl
Isalmisierung
Journalistenwatch: Allah völlig von den Socken

Es gibt ja immer noch Politiker und Journalisten, die behaupten, die Islamisierung Europas gehört in das Reich der Verschwörungstheorien. Dabei weiß jeder, der noch Augen im Kopf hat und seinen Verstand benutzt, dass Deutschland längst zum Islam gehört.

Ein aktuelles Beispiel, dass der Islam längst unsere Gedanken beherrscht, hat der „Stern“ für uns:

Das neue Jahr ist nur wenige Wochen alt, doch für H&M bringt 2018 bislang nur Ärger. Erst vor kurzem musste sich der schwedische Modekonzern Rassismus-Vorwürfe wegen der Werbung für einen Kapuzenpullover gefallen lassen, jetzt haben es Kritiker auf Kindersocken abgesehen.

Grund ist ein Lego-Motiv, das auf den ersten Blick nichts Verwerfliches erkennen lässt: Ein Bauarbeiter mit Helm hält einen Presslufthammer. Unter dem Gerät sind Linien, die jedoch – dreht man die Socken um – der arabische Schreibweise für das Wort „Allah“ ähneln.


31.1.2018
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: IB: Meldestelle Asylmissbrauch eingerichtet – Wistleblower gesucht!

Als die Identitäre Bewegung Hamburg ihr ursprünglich lokales Projekt „Übernahme von Flüchtlingsvormundschaften“ vorstellte, hatte bei der IB keiner mit der massiven Reaktionen, die darauf folgte, gerechnet (jouwatch berichtete). Aus diesem Grund hat sich die Bewegung entschlossen, das Hamburger Projekt zukünftig inhaltlich weiter zu fassen und die Verantwortung hierfür deutschlandweit zu zentralisieren. Neben Freiwilligen, die sich für die Übernahme einer Flüchtlingsvormundschaft interessieren oder möglicherweise sogar bereits eine solche Vormundschaft übernommen haben, sucht die IB Menschen, die weitere Insider-Informationen über die Asylindustrie geben können.

„Die massive Reaktion auf die jüngst von der Identitären Bewegung Hamburg veröffentlichte Ankündigung zur Übernahme von Flüchtlingsvormundschaften hat uns das Potenzial dieser Kampagne verdeutlicht“, so die Identitäre Bewegung Deutschland (IB). Was ursprünglich nur als lokales Projekt angedacht war und aktuell erste Früchte trägt, nahm schnell eine bundesweite Dimension an. In einschlägigen Internet-Foren der linken Szene und entsprechender Asyl-Unterstützergruppen wurde bereits wenige Stunden nach der Veröffentlichung hitzig über mögliche Strategien diskutiert, wie der patriotischen Bewegung eine tiefere Einsichtnahme in die Funktionsmechanismen der Sozialindustrie verwehrt werden könnte

31.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Familiennachzug & Demokratie: Alle Macht geht dem Volke aus

Die alten und neuen GroKos haben sich bei den derzeitigen Koalitionsverhandlungen zum Thema Familiennachzug für „Flüchtlinge“ geeinigt. Eintausend Familiennachzügler pro Monat sollen es werden, wenn man das „Plus“ nicht mitrechnet, welches hinter „eintausend“ steht. Das Plus steht nämlich für die sog. Härtefälle, die bei den „eintausend“ nicht mitgemeint sind. Wir werden also in den nächsten Wochen erfahren, welche unvorstellbare Vielfalt an Härtefällen das Leben für Familiennachzügler bereithalten kann. Papa hat bei seiner Abenteuerreise nach Deutschland die einzige Zahnbürste der Familie mitgenommen, es drohen Karies und Baktus? –  Eindeutiger Härtefall angesichts der Tatsache, daß niemand wissen kann, wie lange „subsidiär“ wirklich dauert. So in etwa wird es wohl laufen.

31.1.2018
Asyl
Islam
Epochtimes: Vom Arthur zum Ahmad – AfD-Politiker wechselt zum Islam

Der Vize-AfD-Chef von Brandenburg, Arthur Wagner, wechselte vom evangelischen Glauben zum Islam. Aus der Kirche, so sagte der 48-Jährige der „Bild-Zeitung“, will er „nächste Woche“ austreten. Nun erklärt der Wirtschaftsinformatiker zum ersten Mal den Grund seines Entschlusses.

Im November 2015 habe er, bei einem Besuch in Russland entschieden, ein Muslim zu werden. Im Oktober vergangen Jahres, sprach er das Glaubensbekenntnis in einer russischen Moschee. Das war auch der Zeitpunkt, als er vom Arthur zum Ahmad wurde.

Muslime habe ich als offene und ehrliche Menschen kennen gelernt,“ so der AfD-Politiker.

Wagner meint: er habe nicht gewusst, wie er es dem Brandenburger AfD-Chef Andreas Kalbitz erklären solle. Deshalb habe er seinen Religionswechsel erst einmal für sich behalten. Denn Kalbitz sagte: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“


30.1.2018
Asyl
pi-news: Asylbetrüger und ihre Helfer von der deutschen Lügenpresse
Akif Pirinçci: Eine schrecklich neue deutsche Kleinfamilie


Was bisher geschah: Einer von zig Millionen überflüssigen Afrikanern, in diesem Falle ein Gambier namens Fabakary entschließt sich 2015 nach Deutschland zu „fliehen“, weil ihm hier leistungslos lebenslange Rundum- und Luxusversorgung und mit ein bißchen Glück verblödete Weißbrot-Mösen im besten Feucht-Alter winken. Gut, diese Formulierung ist vielleicht etwas grobschlächtig. Deshalb lasse ich zum besseren Verständnis zwischendurch die Autorin des ZEIT-Artikels mit dem Titel „Eine neue deutsche Kleinfamilie“ vom 28. Januar Elisabeth Kagermeier zu Wort kommen, auf die ich im nächsten Abschnitt noch eingehen werde.

„Eigentlich ging Fabakary nach Deutschland, weil er lernen wollte, sich gefordert fühlen wollte. In seiner Heimat wäre das nicht möglich gewesen, glaubt der 22-Jährige.“

Unser Afro-Mann reiste also nicht illegal nach Deutschland ein, sondern „ging“ einfach nach Deutschland, geradeso wie wenn man von seiner Wohnung in die nächstbeste Kneipe geht.

30.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Einmalig auf der Welt: Deutsche bezahlen für ihre eigene „Abschaffung“!

„Sehr geehrter Herr Deutscher, wir freuen uns, Ihnen nunmehr doch noch Ihren Hinrichtungstermin mitteilen zu können. Finden Sie sich bitte morgen früh pünktlich um 06:30 Uhr auf dem Schießwasen ein und bringen Sie als Abschlußzahlung die komplette Hinrichtungsgebühr laut beiliegender Kostenrechnung mit, da wir Ihre Exekution sonst leider nicht durchführen können. Zahlungsaufschub sowie Ratenzahlungen können wir ebenfalls nicht gewähren. Mit freundlichen Grüßen – i.A. Henker“.

von Max Erdinger

In Amerika haben die Ureinwohner bekanntlich stark gelitten, als die Siedler aus Europa kamen. Sie sollen mutwillig mit Krankheitserregern infiziert worden sein, wurden mit  Feuerwasser bekannt gemacht, ihre Büffelherden wurden ohne Sinn und Verstand niedergemetzelt – und sie wurden letztlich als Minderheit im eigenen Land in Reservate verbannt. Das alles bekamen sie kostenlos. Die Zeiten sind vorbei.


30.1.2018
Asyl
Lügen
Journalistenwatch: 120 Dezibel: „Niemand weiß, wer von uns die Nächste ist“

Nach Cottbus und Kandel mehren sich die Stimmen, die sich gegen Kontrollverlust, Mord und Totschlag wehren. Unter dem Hashtag #120dB protestieren jetzt junge Frauen gegen Gewalt und Vergewaltigung.

Wer kann sich noch an Soopika P. aus Ahaus erinnern, die 22-jährige Flüchtlingshelferin mit tamilischen Wurzeln, die Anfang 2017 von einem illegalen nigerianischen Scheinasylanten auf offener Straße ermordet wurde? Wer denkt noch an die „Joggerin aus Freiburg“ Carolin G., die 2016 von einem Rumänen brutal vergewaltigt und ermordet wurde? Wer hat noch Wut und Tränen für die 40-jährige aus Erding, der der Türke Murat A. 2016 auf einer Parkbark vergewaltigte und fast umbrachte? Was ist mit den 1054 Strafanzeigen aus der Silvesternacht von Köln passiert? Wo bleibt der #Aufschrei wütender Feminist*innen, wenn es nicht um eine flapsige Bemerkung eines alternden Politikers, sondern um massive und systematische sexuelle Gewalt gegen Frauen geht? Wo bleibt euer verdammter #Aufschrei?


30.1.2018
Asyl
Frechheiten
Epochtimes: Türkische Gemeinde und Verbände fordern Bekenntnis zu Einwanderungsgesellschaft

Die Türkische Gemeinde und das zivilgesellschaftliche Netzwerk neue deutsche Organisationen (ndo) haben an die möglichen künftigen Koalitionsparteien appelliert, sich zur Einwanderungsgesellschaft zu bekennen.

Die „konstruktive Gestaltung“ einer solchen Gesellschaft müsse zentrales Thema auf der politischen Tagesordnung werden, forderten die Türkische Gemeinde Deutschland, ndo und weitere Wohlfahrtsverbände, Menschenrechts- und Migrantenorganisationen sowie Schwulen- und Lesbenverbände am Dienstag in Berlin.

Die derzeit über eine große Koalition verhandelnden Parteien CDU, CSU und SPD werden aufgerufen, sich für „gerechte Teilhabechancen für alle Menschen“ im Land, eine nachhaltige Antidiskriminierungspolitik und wirksame Strategien gegen Rassismus einzusetzen.


30.1.2018
Asyl
Islam
Epochtimes: „F*ckt euch, H*rensohn-Partei!“: AfD-Politiker Spaniel schreibt Kida Khodr Ramadan offenen Brief

Sehr geehrter Herr Ramadan,

Ich nehme Bezug auf Ihre Äußerungen: „F*CKT EUCH, HURENSOHN PARTEI !!!!! #fickdieAFD„

Ich habe Ihre Worte gegenüber einer Partei, deren Mitglied ich bin und deren Wähler ich im Bundestag vertrete, zur Kenntnis genommen. Darf ich Sie zuerst einmal freundlich darauf hinweisen, dass es in Deutschland keine Hurensohn-Parteien gibt.

Menschen, die andere öffentlich als „Hurensöhne“ betiteln, bedienen sich eines Umgangs und einer Sprache, die nicht zu unserer Zivilisation passt. Diese Gepflogenheiten verorte ich eher in archaisch-patriarchalen Gesellschaften. Dort gilt es möglicherweise als schwere Beleidigung, einen Mann als Hurensohn zu bezeichnen, da in diesen Kulturen Frauen allein über ihre Jungfräulichkeit bzw. über ihre Sexualität/Ehre definiert werden. Auch der gern gebrauchte Terminus „Ich f*ck’ Deine Mutter“ gehört in diesen „Kultur“-kreis, der offensichtlich unfähig ist, in Debatten einzutreten, wie sie in Demokratien geführt werden.


29.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Selten so gelacht: Bundesregierung behauptet, dass Flüchtlings-Umverteilung fast abgeschlossen ist

Berlin – Und nun tut man wieder so, als ob kein einziger Mensch mehr nach Europa kommen will: Die Übernahme von Asylbewerbern aus Italien und Griechenland neigt sich dem Ende zu. „Deutschland hat die Umverteilungen 2017 weitgehend abgeschlossen“, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums der „Welt“ (Montagausgabe). In den kommenden Wochen werde es nur noch „vereinzelt“ Überstellungen geben, die im vergangenen Jahr nicht mehr umgesetzt werden konnten.

Die europäische Verabredung zur Umsiedlung war offiziell bereits am 26. September 2017 ausgelaufen. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise hatten sich die EU-Staaten 2015 verpflichtet, den Ländern an der EU-Außengrenze Asylbewerber abzunehmen. Deutschland sagte ursprünglich die Übernahme von 27.000 Personen zu.


29.1.2018
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Konvertierter Ex-Moslem warnt alle Gutmenschen: „Ihr werdet verfolgt werden!“!

Ein Ex-Muslim, der zum Christentum konvertiert ist,  warnt alle „toleranten“ Deutschen: „Die meiste Muslime, mit denen ich mich heute hier unterhalten habe, sind für den IS….Ihr werdet verfolgt werden…Wir haben rund 50 Millionen Muslime in Europa, wenn die aufstehen, wird es zu einem Bürgerkrieg kommen und dann haltet euch fest. Diese Linken und Grünen, die den Koran nicht gelesen haben, die nicht mal wissen was der Koran aussagt, haben eine große Fresse. In Saudi-Arabien, da wo der Islam entstanden ist, werden die Menschen öffentlich hingerichtet!“

29.1.2018
Asyl
Türkei
Deutsch.RT: "Ein Land ist nur ein Mutterland, wenn man dafür stirbt" - Erdogan feuert Afrin-Operation an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Samstag während einer Rede in Kocaeli, dass "diejenigen, die an unseren Grenzen Unruhe stiften, die dieses Land verraten, den Preis dafür zahlen werden". Seine so genannten Mehmetçiks, die nach Afrin marschieren, würden mit Gottes Hilfe bis nach Idlib voranschreiten, betonte er anlässlich der türkischen Offensive in Syrien.

Mehmetçik, was wörtlich "kleiner Mehmet" heißt, ist ein allgemeiner Begriff, der als liebevolle Bezeichnung für Soldaten der osmanischen Armee und später der türkischen Armee verwendet wurde. Am 20. Januar hatte Erdogan den Beginn einer Militäroperation gegen die kurdische YPG-Miliz im syrischen Afrin angekündigt. Die Türkei betrachtet die in Nordsyrien aktiven "Volksverteidigungseinheiten" (YPG) als eine Erweiterung der in zahlreichen Ländern verbotenen militanten Gruppe PKK.


29.1.2018
Asyl
Achgut: Hamidullah fühlte sich danach leichter

Wer einer schweren Straftat überführt wurde und sich vor Gericht dafür verantworten muss, versucht verständlicherweise zumeist, sich und die Tat so darzustellen, dass viel Schuld an den Umständen und damit möglichst wenig an ihm selbst hängen bleibt. So altbekannt und alltäglich das sein mag, diese Geschichten aus dem Gerichtssaal sind auch deshalb immer wieder als eine Art Seismograph interessant, weil sie die Erwartungen von Angeklagten zeigen, womit sich das Maximum an Nachsicht erreichen lässt.

Hamidullah lässt beispielsweise über einen Gutachter eine bemerkenswerte Weltsicht verbreiten. Der junge Mann glaubt offensichtlich, dass ein schweres „Flüchtlingsschicksal“, gepaart mit der Notwendigkeit, den Islam gegen den Abfall vom Glauben zu verteidigen, hilfreich sein können. So liest sich zumindest der Gerichtsbericht über den Prozessauftakt gegen den 29-jährigen afghanischen Asylbewerber wegen des Mordes an Farimah S.

Die 38-Jährige wurde von Hamidullah im April vor den Augen ihrer Kinder in einem Supermarkt erstochen. Sechszehn Messerstiche trafen Farimah nur aus dem Grund, weil sie zum Christentum konvertiert war. Für radikale Muslime ist der Abfall vom Glauben todeswürdig.


29.1.2018
Asyl
Terror
Die Unbestechlichen: Berlin: Polizei beklagt Überlastung durch Kriminalität und Terror im Zusammenhang mit dem Islam

Zu einer der vornehmsten Aufgaben der Polizei in demokratischen Rechtsstaaten gehört es, ihre Arbeit wo immer das vertretbar ist, transparent zu halten. Deshalb so viele Pressesprecher, Ansprechpartner für die Medien sowie im Internet veröffentlichte Polizeimeldungen. Das könnte nun anders werden. Die Pressemitteilung der Polizei:

„Aufgrund aktueller Anfragen verschiedener Medien laufen derzeit in der Polizei Berlin intensive weitere Prüfungen zur Thematik „Überlastungsanzeigen“, die bis auf weiteres andauern.

Bislang (Stand: 26. Januar 2018) sind aus dem Bereich Islamismus-Bekämpfung (LKA 54) für den Zeitraum 1. Januar 2015 bis zum 31. Januar 2017 neben der bereits bekannten Meldung aus dem LKA 541 vom 12. Oktober 2015 zwei weitere Überlastungsanzeigen aus einem anderen Kommissariat des LKA 54 festgestellt worden, die mit dem Datum vom 28. Januar 2015 beziehungsweise 28. Januar 2016 versehen sind.


28.1.2018
Asyl
Islam
Terror
Anonymousnews: Muslime gegen Wodka: Rewe-Märkte in Gelsenkirchen bedroht – Logo beleidigt Allah
Die von Merkel illegal ins Land geschleppten Invasoren agieren immer dreister. In der Stadt Gelsenkirchen in Nordrhein-Westfalen haben Muslime in drei Rewe-Filialen gedroht, Flaschen der russischen Wodka-Marke Kaliskaya zu zerstören, sollten diese weiter in den Regalen bleiben. Die offenbar verwirrten Migranten erklärten, dass der linke Teil des Logos angeblich dem arabischen Schriftzug Allah (Gott) ähnle, […]

28.1.2018
Asyl
Anonymousnews: Staat zahlt Harem 7500 Euro im Monat: Syrer lebt jetzt mit 2 Ehefrauen und 8 Kindern in Deutschland
Polygamie in Deutschland ist für „die, die schon länger hier leben“ verboten – doch das gilt selbstverständlich nicht für muslimische Neubürger. Hier helfen die Behörden gerne beim Familiennachzug diverser Ehefrauen mit – finanziert wird der 10-köpfige Harem plus Erzeuger natürlich vom deutschen Steuerzahler. Ein bereits verheirateter Syrer durfte inzwischen auch Ehefrau Nummer Zwei nach Deutschland […]

28.1.2018
Asyl
Buahahuhuwuah..
pi-news: Asylindustrie
Die Drohnen von „Social Bee“


Auf dieser beklagt eine Firma „Social Bee“, dass

[…] trotz großer Versprechen […] 29 DAX-Unternehmen bis 2016 gerade mal vier Geflüchtete eingestellt [haben]. Und das, obwohl viele von ihnen ihre Fähigkeiten bereits bewiesen haben. Auf der Flucht.

Einige besonders Talentierte lassen sie dann anschließend mit ihren „Fähigkeiten“ zu Wort kommen:

Zeray aus Eritrea: „Ich bin teamfähig. Ich habe mit 85 Menschen in einem kleinen Schlauchboot überlebt.“

Naser aus Afghanistan: „Ich bin belastbar. An der Grenze zur Türkei kamen wir nicht weiter. Wir hatten drei Tage nichts zu essen.“

Bangalie aus Sierra Leone: „Ich bin zielorientiert. Auf der Flucht war ich drei Monate lang zu Fuß unterwegs.“

Qutayba aus Syrien: „Ich bin stressresistent. Auf der Flucht wurde ich verhaftet und mehrere Tage verhört.“

Die DAX-Unternehmen hätten hier also die einmalige Chance, jemanden zu bekommen, der drei Tage lang ohne Essen arbeiten kann, den man ohne Kompass, nur mit Handy und Schlepper ausgestattet, drei Monate durch eine Wüste schicken kann oder der ein Verhör gut durchsteht.


28.1.2018
Asyl
Multikulti
Journalistenwatch: Multikulti ist der Tod der Freiheit!

Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Dieses Foto wurde angeblich an einem Strand bei Melbourne gemacht. Es zeigt uns, was passiert, wenn die Multikulti- und Weltoffenheits-Schreihälse sich durchsetzen: Das Ende der Freiheit:

27.1.2018
Asyl
Compact-Online: Schweiz: neue Volksinitiative „für eine maßvolle Zuwanderung“

Mit einer Begrenzungsinitiative soll die Personenfreizügigkeit aus der EU in die Schweiz gestoppt werden. Das ist allerhöchste Zeit, wie unsere Autorin argumentiert. Im Kanton Tessin machten Ausländer bereits die meisten Arbeitnehmer aus.

Ein Verfassungsbruch ist der Samenspender der neuen „Begrenzungs-Initiative“, die die massive Zuwanderung in die Schweiz stoppen will. Pro Jahr kommen durchschnittlich 80.000 Menschen zu uns, allein aus der EU 34.000. In zehn Jahren ist die Bevölkerung um rund eine Million gewachsen. Zuviel für dieses 44.000 km2 kleine Staatsgebiet, wovon über die Hälfte Fels und Gebirge sind. Das Boot ist voll, und die Infrastruktur am Anschlag. Deshalb muss Schluss mit der aus dem Ruder laufenden Zuwanderung sein.


27.1.2018
Asyl
Lügen
Compact-Online: Altparteien hauen ab! Eklat im Landtag Sachsen-Anhalt! (Video)

Abgeordnete von SPD, Linken und Grünen haben am Freitag fluchtartig eine Landtagssitzung verlassen. Der AfD-Abgeordnete Mario Lehmann hatte ihnen eine Überdosis Wahrheit verabreicht.

Was war los? AfD-Mann Lehmann hatte in seiner Rede über kriminelle Migranten festgestellt, an den Händen der Parlamentarier der „Altparteien“ klebe Blut.

Mdr.de zitiert Lehmann wie folgt: „Das ist typisch für rot-grünes Berlin. In all diesen Fällen kann man symbolisch sagen, Sie alle von den bremsenden Altparteien, gucken Sie mal auf Ihre Hände, haben politisch, symbolisch Blut daran kleben von den getöten Opfern in Deutschland in den letzten Jahren. Genau so ist das.“ (Update: im obigen Video ab Minute 09:10)

Bang! Das war zuviel für die Multikultis.


27.1.2018
Asyl
pi-news: "Gefühl" und Fakten
Pforzheim: Gestiegene Kriminalität – Propaganda und Wirklichkeit


Von PI-PFORZHEIM | Deutschland hat sich verändert. Seit die Kanzlerin im Herbst 2015 die Grenzen für alle und jeden öffnete, hat ein unglaublicher Kriminalität-Tsunami Deutschland überrollt. Jeder, der die lokalen Nachrichten seiner örtlichen Tageszeitung aufmerksam liest, kann das bestätigen. Noch niemals in der jungen Geschichte der Bundesrepublik gab es so viele Raubüberfälle, Vergewaltigungen, Messerattacken und andere Kapitalverbrechen wie gerade jetzt.

Dabei werde nach mündlicher Auskunft des leitenden Redakteurs der örtlichen Tageszeitung, der nicht namentlich genannt werden will, nur ein Teil aller Verbrechen von der Polizei an die Presse weitergeleitet. Er schätze die Dunkelziffer der eigentlichen Kriminalität auf mehr als 60 Prozent.

27.1.2018
Asyl
Türkei
Epochtimes: Türkei überfällt Syrien – Komplexe Gemengelage und undurchsichtige Diplomatie der Akteure

Die Situation ist nahe, dass Panzer aus Deutschland mit Panzerabwehrwaffen aus Deutschland zerstört werden und dabei türkische Soldaten den Tod finden. NATO gegen NATO mit Waffen, geliefert von NATO-Staaten. Eine Analyse von Peter Haisenko.

Seit Tagen hören wir die lapidaren Berichte, dass die Türkei Gebiete des Nachbarlands Syrien beschießt. Jetzt ist die „Operation Olivenzweig“ genannte Aggression gegen den Nachbarn eskaliert, indem türkische Kräfte die Grenze überschritten haben, mit Panzern und schwerem Gerät. Wieder wird so berichtet, als ob es völlig normal und nicht zu beanstanden wäre, wenn ein Land einfach den Nachbarstaat überfällt, ein UN-Mitglied ein anderes.

Seit sieben Jahren haben wir lernen müssen, dass das Völkerrecht keine Rolle zu spielen hat, wenn es gegen Assad geht. Nicht nur die USA haben gegen Völkerrecht verstoßen, wenn sie Militäraktionen auf syrischem Hoheitsgebiet durchführen und sogar einfach Stützpunkte ebendort errichten. Auch die deutsche Luftwaffe dringt routinemäßig in den syrischen Luftraum ein, ohne Genehmigung der rechtmäßigen Regierung in Damaskus.


26.1.2018
Asyl
BazOnline: Gekommen, um zu profitieren

Wie soll mit einem Menschen verfahren werden, der als minderjähriger Flüchtling in die Schweiz gekommen ist, um hier Asyl zu beantragen – der seit seiner Ankunft aber keinerlei Integrationswillen an den Tag legt? Und der gegenüber seinen Betreuern ungeniert angibt, dass für ihn das Erlernen eines Berufs «erst mit circa 24 Jahren» infrage komme, er die Schule «nicht so ernst nehme» und er «erst mal ein paar Jahre in der Schweiz profitieren» wolle. So ist es in Gesprächsprotokollen vermerkt, in welche die BaZ Einsicht hatte.

Es ist dies die Geschichte eines Jugendheims im Kanton Baselland, dessen Mitarbeiter sich vor einem halben Jahr genau vor diese Frage gestellt sahen: Sie wollten Ahmed* aus Somalia – von ihm stammen obige Zitate – sowie zwei weitere Jugendliche aus Eritrea dabei unterstützen, in der fremden Umgebung rasch Fuss zu fassen. Das mit viel Vorfreude angegangene Unterfangen – die Institution hatte zuvor noch nie sogenannte «unbegleitete minderjährige Asylsuchende» (UMA) bei sich aufgenommen – endete in tiefer Enttäuschung: Weil sich die drei Migranten weder an Regeln hielten und sich auch in der Schule nicht anstrengten, sondern bloss ständig für Ärger sorgten, wurde ihnen das Wohnrecht nach wenigen Monaten wieder gekündigt.


26.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Missbrauch von Kirchenasyl: Immer dabei – Frau Roth und Frau Käßmann

In Schleswig-Holstein werden immer mehr Fälle verzeichnet, in denen abgelehnte Asylbewerber das „Kirchenasyl“ dazu nutzen, um sich rechtskräftig vollziehbaren Abschiebungen zu entziehen. Dabei kommt es auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Claus Schaffer, innen- und rechtspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt dazu: „Bereits im Jahr 2015 haben Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche mit dem Innenminister vereinbart, Kirchenasyl nur in einzelnen Härtefällen zu gewähren. Bei der Zurückschiebung von Asylsuchenden in das EU-Ausland nach den Dublin-Regelungen ist dieses grundsätzlich nicht vorgesehen. Genau diese Fälle machen nun aber den Großteil der Kirchenasyl-Fälle aus – auch in Schleswig-Holstein. Bundesweit hat das BAMF im Jahr 2016 insgesamt 630 Kirchenasyl-Fälle registriert. Im September 2017 hatte sich diese Zahl bereits nahezu verdoppelt“.

Kirche steht nicht über dem Rechtsstaat


26.1.2018
Asyl
Judenhass
Journalistenwatch: Zentralratspräsident warnt vor Antisemitismus durch Flüchtlinge

Berlin – Anlässlich des Holocaust-Gedenktags an diesem Samstag hat Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, vor den Folgen des importierten Antisemitismus durch Flüchtlinge aus der islamischen Welt gewarnt. „Klar ist, dass Menschen nach Deutschland gekommen sind, die Ressentiments gegenüber Juden und eine Feindschaft gegenüber Israel mitbringen, weil sie das von der Pike auf gelernt haben“, sagte Schuster dem „Westfalen-Blatt“ (Samstagsausgabe). „Man musste und muss davon ausgehen, dass sie das an der deutschen Grenze nicht einfach so ablegen.“

26.1.2018
Asyl
Lügen
Journalistenwatch: Frauenbündnis Kandel wehrt sich gegen die Lügenpresse!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 02. Januar 2018 fand in Kandel ein Trauermarsch mit ca. 700 Teilnehmern zum Gedenken an Mia statt. Ein Teil der Presse berichtete in den Tagen danach in verfälschender oder verzerrender Weise. Obwohl wir bei weitem nicht den Einfluss, die Möglichkeiten und die Geldmittel der öffentlich-rechtlichen Medien oder des regionalen Zeitungsmonopolisten „Rheinpfalz“ haben, wollen wir mit dieser Seite richtigstellen, wer wir sind und warum wir diesen Trauermarsch organisiert haben.

Wer wir sind …

Wir sind weder „rechts“ noch „links“. Als Bürgerinnen und Bürger aus der Pfalz und Baden hatten wir bislang keinerlei Erfahrung mit dem „Demonstrieren“. Die Zunahme der Straftaten im Kontext der „Migrationspolitik“ nahmen wir aus der Ferne wahr und dachten „so schlimm wird’s nicht sein…“. Mit dem Mord an Mia und der unglaublichen Vorgeschichte wurde uns bewusst – es kann eigentlich jeden treffen und es sind auch keine Einzelfälle wie man uns glauben machen will.

26.1.2018
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: „Islam bedeutet Frieden“ – In diesen 13 islamischen Staaten droht die Todesstrafe für Ungläubige

Der Islam kennt weder religiöse Toleranz noch Meinungsfreiheit. Während Moslems sich auf die Religionsfreiheit in den westlichen Ländern berufen, um ihre Religion zur dominierenden zu machen, gibt es in ihren eigenen Ländern keinerlei religiöse Toleranz. Im besten Fall wird man als Nichtmoslem geduldet – muss aber Dhimmisteuer bezahlen. In weniger guten Fällen wird man als Nichtmoslem verfolgt oder getötet.

Opendoors gibt seit Jahren den Christenverfolgungsindex heraus, in welchem von den 50 erfassten Ländern, in denen Christen verfolgt und getötet werden, 45 Länder islamische sind. Beim Rest handelt es sich um linke Diktaturen (Nordkorea etwa).

Allein in den islamischen Ländern werden Jahr um Jahr 100-150.000 Christen nur deswegen getötet, weil sie den „falschen“ Glauben haben. Meist geschieht die Jagd nach Christen nach dem obligatorischen Freitags“gebet“, wenn die Imame der islamischen Welt den im Koran verankerten Hass gegen Christen zum Thema machen.


26.1.2018
Asyl
Epochtimes: Bundesländer geben 14 Milliarden Euro für Flüchtlinge aus – ohne Hamburg

Die Bundesländer haben im Jahr 2017 rund 14 Milliarden Euro für Flüchtlinge ausgegeben. Ohne Hamburg, was keine Zahl liefern konnte, betrugen die flüchtlingsbedingten Kosten der Länder im Vorjahr rund 13,9 Milliarden Euro. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eine Befragung der 16 Länderfinanzministerien.

Für das Jahr 2018 rechnen die Länder (ebenfalls ohne Hamburg) mit Ausgaben von 10,7 Milliarden Euro. Am höchsten waren die Ausgaben 2017 in Nordrhein-Westfalen mit 3,5 Milliarden Euro. Bayern gab 1,7 Milliarden Euro, Hessen 1,6 Milliarden Euro aus. Ebenfalls deutlich über einer Milliarde lagen die Kosten in Baden-Württemberg (1,4 Milliarden) und Niedersachsen (1,34 Milliarden). Am geringsten waren die Ausgaben im Saarland mit 98 Millionen Euro.


25.1.2018
Asyl
Islam
Schwachsinn
Junge Freiheit: Islamismus kommt in Mode

Es sollte das Sinnbild der Toleranz und des Respekts einer westlichen Marke gegenüber dem Islam sein. Wenn auch ein reichlich groteskes. Der französische Kosmetikhersteller L’Oréal bewarb ein Shampoo mit einer koptuchtragenden Moslemin.

Zwar war in den Werbeaufnahmen für das Shampoo kein Haar zu sehen, das für die Qualität des Pflegeprodukts hätte sprechen können, dies sei aber, so erklärte das eingemümmelte Werbegesicht dem verdutzten hiesigen Konsumenten, kein Problem. Nur weil eine Frau ihr Haar nicht zeige, bedeute das schließlich nicht, daß sie es nicht pflegt.

Zuhause würde sie sehr wohl ohne Kopftuch herumlaufen. Diese appeasementhafte Logik hat wohl auch die Werbeabteilung von L’Oréal überzeugt. Wer sich näher über die Pflegeeigenschaften des Shampoos einer Kopftuchträgerin informieren will, kann schließlich ihren Mann fragen.

Antisemitische Einstellung


25.1.2018
Asyl
Junge Freiheit: Afrikanischer Wildpinkler verprügelt türkischen Familienvater

HAMBURG. Ein türkischer Familienvater ist bei dem Versuch, einen Schwarzafrikaner davon abzuhalten, auf einem Spielplatz zu urinieren, zusammengeschlagen worden. Der 31 Jahre alte Mann beobachtete nach Angaben der Polizei, wie der Schwarzafrikaner auf einem Spielplatz im Hamburger Stadtteil St. Pauli urinierte.

„Da der am Spielplatz angrenzende Kindergarten geöffnet war, sprach der Familienvater den Schwarzafrikaner auf sein Fehlverhalten an“, sagte Polizeisprecherin Evi Theodoridou der Welt. Daraufhin kamen dem Wildpinkler zwei Bekannte aus Guinea zu Hilfe, von denen einer sich illegal in Deutschland aufhält.

Bierflasche auf dem Kopf zerschlagen


25.1.2018
Asyl
Junge Freiheit: Österreich stellt sich gegen neue Dublin-Regeln

WIEN. Österreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat angekündigt, sich „mit aller Kraft“ gegen die geplante europäische Neuregelung des Asylrechts zu stemmen. Das vom Europaparlament favorisierte „Dublin IV“-Paket soll den Familiennachzug in EU-Länder mit bereits hohem Flüchtlingsanteil erleichtern.

„Das wäre ein absolut falsches Signal von Brüssel an alle Wirtschaftsflüchtlinge“, sagte Kickl laut Kronen-Zeitung. „Diese Initiative für einen erweiterten Familiennachzug würde auf alle Migranten aus Afrika und Asien wie ein Magnet wirken. Und sämtliche Dokumentenfälscher hätten Hochsaison.“ Beim Treffen der EU-Innenminister am heutigen Donnerstag in Sofia will sich Kickl dafür einsetzen, daß der EU-Rat „entschlossen gegen derartige Ideen des Europaparlaments auftritt“.

Erweiterter Familienbegriff


25.1.2018
Asyl
Junge Freiheit: Marshallplan für Syrien

Größter Sprengsatz für die kommende Bundesregierung wird die Migrationspolitik. Daß die Botschaft der Bundestagswahl noch immer nicht bei allen Politikern angekommen ist, zeigt der absurde Streit um den Familiennachzug, bei dem Lobbygruppen und linke Parteien darum kämpfen, daß die Aussetzung für „subsidiär Schutzbedürftige“ aufgehoben wird. Im wesentlichen geht es um die große Zahl von Asylbewerbern aus Syrien.

Seit Monaten mehren sich indes die Nachrichten, daß immer größere Teile des vom Bürgerkrieg verheerten Landes inzwischen wieder befriedet sind, insbesondere ist das Gebiet des Islamischen Staates auf einen Rest zusammengeschmolzen. Von den rund acht Millionen syrischen Binnenflüchtlingen und sechs Millionen Auslandsflüchtlingen kehren schon seit längerem immer mehr in ihre Heimat zurück. Auslandsflüchtlinge finden sich überwiegend in Lagern in Jordanien, dem Libanon und der Türkei.

Heimreisen fördern


25.1.2018
Lügen
Asyl
ScienceFiles: Bevorzugung von Flüchtlingen: Stuttgart diskriminiert
Erinnern Sie sich noch an die dummen Aussagen zu Beginn dessen, was als Flüchtlingskrise bezeichnet wird (so wie man heute von der Finanzkrise spricht…): „Die Milliarden für Integration wurden in diesem Land erwirtschaftet und wurden niemandem weggenommen“, so hat Heiko Maas in aller ökonomischen Ahnungslosigkeit verkündet. Große Worte gepaart mit (nur) ökonomischer Ahnungslosigkeit, sind kein […]

25.1.2018
Asyl
Satire
Journalistenwatch: Michael Klonovsky: Der Hurensohn, die Mutter und ein Beischlaf

Deutschkurs, Grammatik, Konjugieren, 1. Stunde:

Von Michael Klonovsky

„Ich ficke deine Mutter, du Hurensohn.
Du fickst deine Mutter, du Hurensohn.
Er fickt deine Mutter, du Hurensohn.
Wir ficken deine Mutter, du Hurensohn.
Ihr fickt deine Mutter, du Hurensohn.
Sie ficken deine Mutter, du Hurensohn.“

Wer es geschafft hat, darf Bahn fahren und seine Kenntnisse praktisch anwenden.


25.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Moslemisches Schwimmen in Bonn: Irre Islampolitiker rudern zurück

Die Begeisterung aller etablierten Bonner Islamisierungs-Parteien (bis auf den BürgerBundBonn), im geplanten Luxus-Zentralbad in Bonn-Dottendorf das geschlechtergetrennte Mosleminnenschwimmen einzuführen und damit die Scharia zu legitimieren, hat bei der schon länger hier lebenden und täglich erlebenden Bevölkerung eine ungeahnte, riesige Welle des Protests und der Wut ausgelöst. Daher ruderte die Verwaltung nunmehr flugs zurück und bestreitet, dass im Wasserland moslemisches Frauenschwimmen bereits geplant sei. Die Vorhänge sollten gar nicht vorrangig dem islamkonformen Schwimmen dienen, sondern „einen Sichtschutz darstellen, um bei sehr hochrangigen Meisterschaften die Konzentration der Wettkampfschwimmer zu ermöglichen und Unruhe während des Wettkampfs zu mindern“. Damit ist eindeutig bewiesen: Die Volkszertreter haben den Verstand verloren, denn sie wissen nicht mehr, was sie reden. Alle müssen daher sofort in psychiatrische Behandlung!

25.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Skandal: Familiennachzugs-Gesetz bringt Deutschland zu Fall (Video)

Eva Herman berichtet über einen Skandal sondergleichen, der derzeit hinter verschlossenen Türen des Europäischen Parlaments und der Bundesregierung in Sachen Familiennachzugspolitik ausgekungelt wird. Sollte dieser abgesegnet werden – und danach sieht alles aus – dann ist Deutschland nicht mehr zu retten.

So berichtete der SPIEGEL kürzlich: „Die Bundesregierung fürchtet, dass Deutschland durch neue Asylbestimmungen in Europa deutlich mehr Flüchtlinge aufgebürdet werden könnten.“ Nachtrag: Wie heiß das Eisen ist, wie gefährlich unsere Zukunft wird, zeigt die Tatsache, dass jetzt sogar Top-Mainstream-Journalisten wie Ex-Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust eingreifen und sich warnend zu Wort melden.


24.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Migranten-Gewalt in Frankreich: Gefängniswärter landesweit im Streik

Seit mehr als zwei Wochen streikt das Gefängnispersonal in Frankreich. Nach einer Vielzahl von körperlichen Angriffen seit Beginn des Jahres eskaliert die Situation in Frankreichs Gefängnissen. Das Aufsichtspersonal wird attackiert,  verletzt und klagt zusätzlich über schlechte Bezahlung.  

von Marilla Slominski

Am Freitag kam es zu ersten Auseinandersetzungen zwischen den Streikenden und der Polizei vor dem korsischen Gefängnis Fleury Merogis, mit 3800 Insassen eines der größten in Europa. Beim Versuch, einen von Demonstranten blockierten Eingang zu räumen, kam es zu einem Handgemenge, bei dem die Polizei Tränengas einsetzte.


24.1.2018
Asyl
Lügen
Journalistenwatch: Schulleiter von Lünen präsentiert sich als „Leerkörper“

Heute stellte sich der Schulleiter Reinhold Bauhus der Presse. Nicht nur was dieser Fleisch gewordene „Alt 68er“ zu sagen hatte, sondern auch die Art und Weise, wie er sich in egomaner Manier präsentierte, macht mehr als nur sprachlos. Zunächst begann er mit dem Klassiker: „Ich will in der Öffentlichkeit mein tiefes Entsetzen ausdrücken. Die gesamte Schulgemeinde der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ist schwer getroffen.“ Man hätte es kaum schöner sagen können. Gewiss, der Mann war aufgeregt. Schließlich kommt nicht jeden Tag das Fernsehen ins Haus.
Kein Wort zum Vorfall, keine Silbe zum polizeibekannten Mörder, kein ehrliches, mitfühlendes Wort für die Eltern des Opfers, und schon gar keine Bemerkung über die Mutter des Täters, die den Vorfall hautnah miterleben musste. Dass Schüler mit Messern bewaffnet ein Schulgelände betreten, scheint ihm keinen Gedanken wert zu sein. Stattdessen zählte er die hochrangigen Personen auf, die sofort zum Ort des Geschehens eilten.

24.1.2018
Asyl
Lügen
Junge Freiheit: Grünen-Chefin: Strengere Asylpolitik ist schlecht für Deutschland

BERLIN. Die scheidende Grünen-Chefin Simone Peter hat davor gewarnt, die von Union und SPD geplante Asylpolitik gefährde das Wohl Deutschlands. Die Bundesrepublik profitiere davon, „eine weltoffene Gesellschaft zu sein. Aber die Große Koalition setzt das aufs Spiel mit einer Asylpolitik, die weiter Familien trennt, Flüchtlinge gängelt und Europa weiter abschottet“, sagte Peter der Welt.

Es gebe das individuelle Grundrecht auf Asyl, betonte die Grünen-Politikerin. Wer schutzbedürftig sei, etwa weil Verfolgung oder Krieg sein Leben bedrohten, solle bleiben und sich integrieren dürfen, forderte sie.

Peter: Deutschland braucht Einwanderung


23.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: „Migrantenterror“: Muss es einen immer erst selbst treffen, damit man aufwacht ?!?!

Bin gerade ziemlich geschockt, weil eine ehemalige, langjährige Freundin, die mich wegen meiner Ansichten und AfD-Mitgliedschaft entfreundet hat, angerufen hat…

Sie war immer absolut der Meinung, wir müssen allen Flüchtlingen helfen, ohne auf irgendwelche Zahlen zu achten, und Straftaten würden diese ja nur begehen, weil sie die Gesetze hier eben nicht besser kennen… Die Flüchtlinge wären eine Bereicherung für uns und der Islam ist die friedliche Religion, die nur von allen falsch verstanden wird…
.
Vor einigen Monaten wurde eine Kollegin von ihr im Zug von Mitreisenden, die noch nicht so lange hier leben, belästigt, bedrängt, angegrabscht und zu guter letzt geschlagen und beraubt…

23.1.2018
Asyl
Deutsch.RT: Deutschland eröffnet Migrationszentrum im Senegal

Deutschland hat ein weiteres Migrationszentrum in Afrika eröffnet. Das Büro im Senegal soll unter anderem Rückkehrern Hilfestellung leisten und zukünftige Migranten über die Gefahr einer illegalen Einreise informieren. Darüber hinaus berät das Zentrum auch zu Möglichkeiten legaler Migration und hilft bei der Jobsuche.

"Wir wollen die bessere Alternative bieten zu einer lebensgefährlichen Flucht mit ungewissen Aussichten", erklärte Thomas Silberhorn, Staatssekretär im Entwicklungsministerium, bei der Eröffnung am Dienstag in der senegalesischen Hauptstadt Dakar. Es gehe darum, den Menschen eine gute Zukunft im eigenen Land zu ermöglichen.


23.1.2018
Asyl
Islam
Deutsch.RT: Arabische Emirate bestrafen künftig Autofahrer, die an ungeeigneten Plätzen beten

In den Vereinten Arabischen Emiraten werden Autofahrer, die ihre Fahrzeuge außerhalb von Parkplätzen auf Autobahnen abstellen, künftig mit einer Strafe in Höhe von 1.000 Dirham bestraft, was ungefähr 222 Euro entspricht. Den lokalen Behörden zufolge stellen die meisten Fahrer ihre Autos auf ungeeigneten Plätzen ab, um zu beten.

Wie die Verkehrspolizei der Emirate berichtet, mussten diese Maßnahmen ergriffen werden, weil das willkürliche Parken der Autos das Unfallrisiko für die anderen Verkehrsteilnehmer deutlich erhöhen würde. Die meisten Bus- und Autofahrer stellen ihre Autos nach dem Zufallsprinzip irgendwo auf der Autobahn ab und beten. Dies ist ab jetzt nur mehr in Moscheen oder speziellen Gebetsräumen erlaubt, die für diese Zwecke in der Nähe von Tankstellen eingerichtet sind.


23.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: „Ehrenmorde“ – Was kann ein Mord mit Ehre zu tun haben?

„Ehrenmorde“ – allein dieser Begriff ist reinste Irreführung: Ein Mord ist niemals eine Ehre und kann auch keine Ehre bringen. Mord bleibt Mord – egal ob aus Habgier, Neid, Eifersucht oder Glaubensüberzeugungen. Schon daran mag man erkennen, daß der Islam – bei dem der Ehrenmord „heilige Pflicht“ ist – nicht zu Deutschland, nicht zu den abendländischen Ländern gehört.

Frauen im Islam (Stellung) sind „nachgeordnet“:

„…Und schließlich weisen auch die Familie, die Gesellschaft und die nahöstlich-muslimische Kultur der Frau einen nachgeordneten Platz zu, wenn sie empfehlen oder sogar anordnen, daß eine Frau Sitte und Anstand zu wahren und sich bevorzugt im Haus aufzuhalten habe, um nicht durch ihr Verlassen des Hauses und ihren Umgang mit nichtverwandten Männern Anlaß zu Unmoral zu geben.


22.1.2018
Asyl
Danisch: Zum Stand der Zivilisation, der Entblößung und des Bahnverkehrs

Neues aus dem öffentlichen „Personennahverkehr”.

19.01.18
S-Bahn Mann schiebt 24-Jähriger Hand unter den Rock und verfolgt sie
19.01.18
Vorfall in S-Bahn Mann entblößt sich vor Frau und fordert sie zum Fotografieren auf
16.01.18
Schwarzfahrer 24-Jähriger masturbiert vor zwei 18-jährigen Frauen im ICE
15.01.18
Regionalexpress Mann masturbiert vor 19-Jähriger

22.1.2018
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Linksautonomer Angriff auf DITIB in Minden?

Minden – Einen Tag nach dem Einmarsch türkischer Truppen in die kurdische Enklave Afrin kam es zu einem kleineren Anschlag auf das DITIB- Zentrum in Minden. Bisher Unbekannte haben Fenster des Gebäudes eingeworfen und mit roter Farbe das Wort „Afrin“ auf die Fassade gesprüht. Die Polizei geht von politischen Motiven aus. Bei den Tätern soll es sich um vier maskierte Personen handeln, die in einem Auto vom Tatort geflüchtet sind. Der Staatsschutz ermittelt.

22.1.2018
Asyl
pi-news: Unzufriedenheit mit Fernsehanschluss im Asylantenheim
Niederbayern: Asylbewerber errichten Straßenblockade


Am heutigen Montag, dem 22.01.1018, teilte ein Bürger gegen acht Uhr über Notruf mit, dass in der Lochhammer Straße 1 in Geisenhausen im niederbayerischen Landkreis Landshut vor der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge von Asylbewerbern eine Straßensperre errichtet worden sei.

Die eingesetzten Kräfte der Polizeiinspektion Vilsbiburg trafen vor Ort etwa 15 Schwarzafrikaner an, die ihrem Unmut über  Unzulänglichkeiten in der Gemeinschaftunterkunft, unter anderem ging es um einen Fernsehanschluss, Ausdruck verleihen wollten.

Zu diesem Zweck hatten sie vier große Müllcontainer auf die Straße geschoben. Sie forderten ein Gespräch mit Vertretern der Regierung von Niederbayern, um die bestehenden Missstände monieren zu können.


22.1.2018
Asyl
Epochtimes: Bedenklich: Keine Gesundheitskontrolle beim Familiennachzug

Asylbewerber, die sich in dementsprechenden Unterkünften aufhalten, bekommen normalerweise einen Gesundheitscheck. Da nachkommende Familien aber dezentral untergebracht werden, entfällt hier die Gesundheitskontrolle.

Im Jahr 2016 registrierte das Robert Koch Institut knapp 6000 Fälle von Tuberkulose in Deutschland. Im Jahr zuvor, in dem die Flüchtlingskrise begann, war die Zahl nur geringfügig niedriger. Damit waren die Zahlen nach einem Tiefstand im Jahr 2012 deutlich angestiegen. Das Institut bestätigte zudem einen Zusammenhang mit der aktuellen Einwanderung.

Das Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität Zürich identifizierte zwischen Februar und November 2016 einen multiresistenten Tuberkuloseerreger bei acht Migranten aus dem Horn von Afrika. „Der Erreger wies eine neuartige Kombination von Resistenzen gegen vier verschiedene Antibiotika auf, die noch nie beschrieben worden war“, sagt Peter Keller, Leiter Diagnostik des NZM, der den Keim identifiziert hat.


22.1.2018
Asyl
Alter
Die Unbestechlichen: Verfahren eingestellt: Angeblich 13-jähriger Afghane missbrauchte 4-jährige Tochter seiner Pflegefamilie

Den Fall hätten sich Migrationskritiker nicht passender ausdenken können. Ein junger, angeblich 13 Jahre alter Afghane missbraucht in der Pflegefamilie die 4-jährige Tochter. Das Verfahren wird mit Hinweis auf das Alter des Afghanen eingestellt, obwohl das LKA davon ausgeht, dass er wesentlich älter ist, ein Altersnachweis abgelehnt. Der Afghane hält sich inzwischen unter neuem Namen und mit einem neuen Alter (wieder zwei Jahre jünger) in Schweden auf.

Sie haben Flüchtlingen Bürgschaften ausgestellt, ihre Töchter zu Treffen mit angeblich minderjährigen Flüchtlingen geschickt, aufgefordert, bei Caritas-Aktionen zur Mitnahme von Flüchtlingen in öffentlichen Verkehrsmitteln mitzumachen und manchmal sogar Flüchtlinge bei sich zuhause aufgenommen.


22.1.2018
Asyl
Schweden
Die Unbestechlichen: Schweden stoppt Masseneinwanderung! – Ministerpräsident: „Ich muss leider sagen, dass Schweden naiv war“

„Ich muss leider sagen, dass Schweden naiv war“, sagte Ministerpräsident Löfven und verabschiedete sich von der liberalen Migrationspolitik. Es war eine Zäsur – am vergangenen Dienstag kündigte die schwedische Regierung umfassende Verschärfungen beim Asylrecht an und verabschiedete so seine liberale Migrationspolitik, für die das Land bewundert und angefeindet wurde.

So wird ein unmittelbarer Aufnahmestopp aller Asylsuchenden umgesetzt, abgesehen von den im Juli innerhalb der EU festgelegten Quoten-Flüchtlingen, die Griechenland und Italien entlasten sollen. Auch wird die Familienzusammenführung eingeschränkt, sie soll nur noch für Kinder gelten. Zudem soll die Versorgung der Migranten reduziert werden.

An allen Grenzen wird wieder die Ausweispflicht eingeführt, diese hatte Schweden kürzlich bei Fähren aus Deutschland schon umgesetzt, mit denen viele Flüchtlinge anreisten.


21.1.2018
Asyl
Islam
Achgut: Wie zugewanderte Muslime politisch ticken

So stimmten schon in den 1990er Jahren 35,7 Prozent der damals befragten türkischen Jugendlichen folgender Aussage zu:

Wenn es der islamischen Gemeinschaft dient, bin ich bereit, mich mit körperlicher Gewalt gegen Ungläubige durchzusetzen.“ 24,3% bejahten die Aussage: „Wenn es der islamischen Gemeinschaft dient, bin ich bereit, andere zu erniedrigen.“ 28,5% reagierten positiv auf die Aussage „Gewalt ist gerechtfertigt, wenn es um die Durchsetzung des islamischen Glaubens geht.“

Und 23,2 Prozent stimmten der Aussage zu: „Wenn jemand gegen den Islam kämpft, muß man ihn töten.“ (Vgl. Heitmeyer/Müller/Schröder 1997, S. 129.)


21.1.2018
Asyl
Achgut: Junger Deutscher liebt Muslima? – kein Fall für KiKA

Warum werden fast ausschließlich Beziehungen zwischen jungen muslimischen Männern und deutschen Mädchen als Integrationsbeispiele romantisiert? Die Antwort ist ernüchternd: Würde KiKA oder ein anderen Sender die Variante „deutscher Junge und muslimisches Mädchen“ dokumentieren, könnten beide sofort ihr Testament aufsetzen. Eine ernsthafte Integration müsste aber auch mit vertauschten Rollen funktionieren. Alles andere offenbart eine große Kluft der Liebe

21.1.2018
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Warum es einen liberalen Islam gar nicht geben kann

Eine Reformation des Islams nach den Wertvorstellungen der westlichen Welt würde eine radikale Umwälzung des Glaubens der Muslime erfordern. Viele Teile ihrer heiligen Texte müssten aufgehoben, ignoriert oder anders interpretiert, die Scharia wegen zahlreicher verfassungswidriger Regelungen weitgehend abgeschafft werden. Und vielleicht am wichtigsten: Eine derartige grundlegende Reform setzt eine vollständige Neubewertung der Person des Propheten Mohammeds voraus, wie Mike Sullivan äußerst profund aufzeigt.

Das Leben des Propheten ist kaum mit unserer westlichen Auffassung der Menschenwürde und der Menschenrechte in Einklang zu bringen.

Ein intensives Studium des Islams an Hand der oben genannten Quellen hätte sehr bald die schlimmsten Taten und Verbrechen des Gesandten Allahs offenbart. Hier sei nur eine kleine Kostprobe exemplarischer Taten des Propheten aufgeführt

20.1.2018
Asyl
Islam - Lehre
Danisch: Buch über Mohammed/Islam

Hat jemand Zeit und Lust, zu lesen?

Mir hat vor ein paar Wochen ein Leser ein Buch über den Islam und Mohammed dringend empfohlen, dass man billig bei Amazon als eBook kaufen oder hier kostenlos als PDF runterladen kann: Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam.

Es würde, so der Leser, enorm viel erklären.

Ich habe aber nicht die Zeit und noch einen Riesen-Stapel ungelesener Bücher. Ich weiß nicht, wo ich das noch unterbringen kann.

Und: Ich habe zu wenig Tiefeneinblick in den Islam und den Koran, um das Buch beurteilen zu können. Ich könnte vermutlich nicht mal dann, wenn ich es gelesen hätte, seriös einschätzen, ob das richtig oder falsch ist.

Vielleicht hat jemand, der sich da auskennt und das beurteilen kann – ich habe ja auch Leser, die eine islamische Erziehung bekommen oder Migrationshintergrund haben – Zeit und Lust, sich das mal anzuschauen und mir mal eine – kurze – Bewertung zu schicken.


20.1.2018
Asyl
pi-news: Asylanten-Prozess in drei „Akten“
Amtsgericht Chemnitz: Warten auf Mounir


Von MAX THOMA | Der schutzsuchende Marokkaner Mounir B., 28, ist derzeit Angeklagter in einem Vergewaltigungs-Prozess vor dem Amtsgericht Chemnitz. So weit, so gut.

Das einzige Problem: Mounir ist weg. Er ist zwar in Deutschland, aber nur woanders. Nach der Vergewaltigung an einer 26-jährigen Chemnitzerin im Oktober 2016 wurde Mounir vorläufig festgenommen. Da er einen festen Wohnsitz im „liebenswerten und lebenswerten“ international bekannten Jahnsdorf nachweisen konnte und zudem aufrichtig versprach, zu einem eventuellen Gerichtsprozess gegen ihn zu erscheinen, wurde kein Haftbefehl erlassen. Warum auch?

Die guten Menschen von Chemnitz vertrauten Mounir, dem seit der Vergewaltigung völlig traumatisierten Edlen Wilden aus dem Maghreb.


20.1.2018
Asyl
Lügen
pi-news: Unsere Kinder werden abgeschlachtet - Grüne bekommen Leibwächter
Nach Mord an Mia: Grüne inszeniert sich als Opfer – Personenschutz!


Die 15-jährige Mia Valentin ist tot, nicht nur weil das Risiko von einem importierten Gewalttäter abgeschlachtet zu werden dank Angela Merkel und ihrer Deutschlandvernichtertruppe exorbitant gestiegen ist, sondern auch weil Mia sogar als sie von ihrem späteren Mörder schon bedroht und geschlagen worden war, niemand beschützt hat.

Wenn aber eine Grünen-Politikern die Möglichkeit sieht sich als Opfer zu inszenieren, weil sie im Supermarkt mal blöd angemacht wurde und böse Mails bekommt, werden sofort vom Steuerzahler entlohnte Personenschützer bereit gestellt. Anne Spiegel, die rheinland-pfälzische Integrationsministerin jener Partei, die nicht nur im Fall Mia maßgeblich verantwortlich zeichnet, weil sie die islamische Gewaltinvasion geradezu einlädt, fühlt sich bedroht.


20.1.2018
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: Türkei-Deal – eine Verhöhnung für die Deutschen!

Die Asylkritiker hatten es vorausgesagt: Der Türkei-Deal, den die Unverantwortliche eingefädelt hat, ist eine Verhöhnung für die Deutschen. Jetzt vermeldet die „Bild„, dass Zahlen der EU-Kommission enthüllen, wie wenig das Flüchtlings-Abkommen zwischen der EU und der Türkei hält, was es verspricht!

Vereinbart war, die Rückführung von Migranten, die über die Türkei nach Griechenland kommen. Außerdem sollten die EU-Staaten genauso viele syrische Flüchtlinge aufnehmen, wie die Türkei zurückgenommen hat.

Doch dieses Ziel wurde weit verfehlt! Es wurden zwar 40.000 aufgenommen, aber nur 683 zurückgeschickt.


20.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Was stimmt – Judenhass oder Antisemitismus?

Wer noch nicht wusste, dass der Islam zu Deutschland und Europa gehört, weiß es spätestens seit dem Merkel-Dekret von 2015, das eine Invasion von Immigranten auslöste, wie sie die Welt in Größe und Tempo noch nicht erlebt hat. Dazu sah die Kanzlerin „keine Alternative“, denn „es sind Menschen, die zu uns kommen“, und um ganz sicher zu sein, fügte Karin Göring-Eckhardt hinzu, dass „uns Menschen geschenkt werden“, die Martin Schulz zufolge „wertvoller als Gold“ sein sollten.

Wer glaubte, dass solch logikferne Lobby-Arbeit kaum zu übertreffen war, hatte nicht mit Wolfgang Benz gerechnet, ein Urgestein der bürgerfeindlichen Vorteilsnahme aus einem bewährten Quartett platter Islam-Werbung, gepaart mit mühsam verdecktem Judenhass.

20.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Gerichtsreporterin: Dreiviertel aller Angeklagten haben Migrationshintergrund

Was man in Deutschland nicht schreiben darf, muss man im Ausland veröffentlichen. Die Gerichtsreporterin Sigrid Schulz mit einigen Wahrheiten, die Deutschland zu unbequem sind

Die Fakten im Bericht: „Flüchtlingsunterkunft in Frielingsdorf Lange Strafen im Totschlagsprozess von Lindlar“ von Sigrid Schulz in der Kölnischen Rundschau sind schon schwer erträglich. Die Posse, die sich die beiden Marokkaner lieferten, die monatelang die Menschen in Lindlar (Eine Kleinstadt im Bergisches-Land) terrorisiert und schließlich, wohl wegen Drogengeschäften einen anderen „Flüchtling“ mit „ungeheueren Vernichtungswillen“ fast totgeschlagen haben, ist beispiellos.


20.1.2018
Asyl
Junge Freiheit: Eine Hartz-IV-Stadt jährlich

Die Flutung Deutschlands mit illegalen Einwanderern geht ungebremst weiter. Die deutschen Zahlknechte werden belogen und für dumm verkauft und dürfen ihre von oben gewollte und begünstigte Verdrängung aus der Heimat und dem eigenen Land auch noch selbst bezahlen. Mucken sie auf, gibt’s was mit dem Messer – oder mit der Nazikeule.

Die Tinte unter dem Sondierungs-Papier zwischen SPD, CSU und CDU zur Verlängerung des „GroKo“-Elends war noch nicht trocken, da war für jeden, der lesen und seinen eigenen Verstand benutzen kann, schon eines klar: Die Merkel-Koalition hat weder den Willen, den massenhaften Mißbrauch des Asylrechts zur Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme zu beenden, noch überhaupt das Bewußtsein dafür, daß dies ihre verdammte Pflicht und Schuldigkeit wäre.


19.1.2018
Lügen
Asyl
Epochtimes: Frauenmarsch zum Kanzleramt: „Wir wollen keine schwedischen Verhältnisse in Deutschland“

„Die Freiheit der Frau ist NICHT verhandelbar“ – mit diesem Slogan organisiert die AfD-Politikerin Leyla Bilge einen Frauenmarsch zum Kanzleramt, der voraussichtlich am 17. Februar stattfinden wird.

„Es reicht, es reicht, es reicht. Die Freiheit der deutschen Frau wird immer mehr in der Bundesrepublik eingeschränkt. Nein, wir geben uns NICHT mehr damit zufrieden, mit Charity-Armbändern durch die Gegend rumzulaufen, um uns gegen sexuellen Missbrauch von muslimischen Flüchtlingsmännern hier zu schützen. Auch lassen wir uns nicht gefallen, dass man uns in Beduinzelten zu Silvester unterbringen möchte“, sagte sie in ihrem Videoaufruf zum Frauenmarsch.


19.1.2018
Asyl
Epochtimes: Nicht überraschend: Immer mehr Migranten bekommen Hartz IV

Die Zahl der Migranten, die Hartz-IV-Leistungen beziehen, ist drastisch gestiegen. Innerhalb eines Jahres erhöhten sich die Zahlen von 565.480 auf 936.407.

Die Zahl der Migranten, die Hartz-IV-Leistungen beziehen, ist drastisch gestiegen. Im September 2017 stammte fast jedes sechste Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft aus einem der acht wichtigsten Asylherkunftsländer. Das sind Syrien, Irak, Afghanistan, Eritrea, Iran, Pakistan, Somalia und Nigeria.

Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND/Samstagausgaben) berichtet. Laut der Statistik bezogen im September des vergangenen Jahres 936.407 Männer, Frauen und Kinder aus den genannten Ländern Hartz-IV-Leistungen. Im Vorjahresmonat waren es noch 565.480 gewesen.

Das entspricht einem Anstieg um gut 65 Prozent innerhalb eines Jahres. Die meisten, die in diesen Zahlen erfasst sind, dürften 2015 und danach als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sein. Die Statistik umfasst aber auch Menschen, die bereits länger hier leben. Für die Bundesagentur kommt der deutliche Anstieg der Hartz-IV-Zahlen bei Flüchtlingen nicht überraschend.


19.1.2018
Asyl
Epochtimes: Cottbus: „Sonst wird das Klima noch schlechter“ – Krisentreffen mit Innenminister – Sorge um Willkommens-Klima

Nach zwei Messerangriffen durch minderjährige Migranten in Cottbus hat Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) den Zuzug weiterer Asylbewerber in die Stadt gestoppt.

„Wir werden bis auf Weiteres keine Verteilung aus der zentralen Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt vornehmen“, sagte Ministeriumssprecher Ingo Decker nach einem Krisengipfel am Freitag. Der Zuweisungsstopp solle zur Entspannung beitragen. Der eigentliche Grund für die ungewohnte Maßnahme dürfte wohl sein:

Sonst wird das Klima noch schlechter.“

(Ingo Decker, IM-Sprecher)

Die 100.000-Einwohner-Stadt in der Lausitz war binnen wenigen Tagen Schauplatz von zwei Übergriffen durch minderjährige Syrer.


19.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Fluchtursachen bekämpfen? Ja, natürlich: Merkel muss weg!

Die AfD will den Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte auf Dauer ausschließen. Dazu brachte sie einen Gesetzesentwurf in den Deutschen Bundestag ein, der heute erstmals debattiert wurde. Dr. Gottfried Curio (AfD) hielt hierzu eine fulminante Rede, mit welcher er sämtliche Politiker der Altparteien erneut weit in den Schatten stellte.

Familienzusammenführung ja – in befriedeten Zonen im Heimatland oder in einem Schutzlager im Nachbarland

Heute hat der Deutsche Bundestag erstmals über den Familiennachzug für susidiär schutzberechtigte Flüchtlinge beraten, also solche Ausländer, die weder nach Art. 16a Grundgesetz einen Asylanspruch haben noch eine Flüchtlingsstatus im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention (sogenannte Konventionsflüchtlinge). Hierzu lag ein Gesetzentwurf der Alternative für Deutschland  (AfD) zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes vor. Die AfD will den Familiennachzug für die Betroffenen auf Dauer ausschließen.

19.1.2018
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Neues zum Thema „Eine Islamisierung findet nicht statt“: Kölner Muslime tragen ihre Kohle in die „Scharia-Bank“!

Es gibt glaube ich keinen Metzger der Welt, der so viele Extrawürste für Muslime produzieren könnte, wie diese fordern. Und es gibt immer noch Lügner, vor allen Dingen in der Politik und in den Medien, die ernsthaft behaupten, dass Deutschland nicht zum Islam gehört. Der „Focus“ aber hat nun eine Meldung, die das Gegenteil belegt:

Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Auch für Muslime in Deutschland gibt es nun schariakonformes Banking.

Die Bankgeschäfte sind glänzend angelaufen am Fuße der neuen Ditib-Zentralmoschee in Köln. Streng nach den Regeln des Islam, kontrolliert von einem Scharia-Ethikrat. Wenige Wochen nach dem Start der KT Bank AG in der Domstadt haben dort schon mehr als tausend überwiegend muslimische Kunden ihr Geld angelegt.


19.1.2018
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Halten wir die Freiheit nicht aus? Islamhype in Medien und Volkshochschulen

Es ist seltsam: Spätestens seit dem 11. September 2011 beobachten wir in den deutschen Medien und anderen Kultureinrichtungen eine Art Islam-Manie, die der Religion aus dem 7. Jahrhundert trotz erwiesener Frauen-, Ungläubigen- und Homosexuellenfeindlichkeit in den Heimatländern Friedfertigkeit, Pazifismus und Feminismus anzudichten versucht. Zunächst ging es in Spiegel & Co. nur darum, die kulturellen Leistungen vereinzelter säkularer Zentren wie Cordoba oder Isfahan im Hochmittelalter als typisch für den gesamten Islamgürtel darzustellen.

Mittlerweile werden groteskerweise selbst die am deutlichsten sichtbaren menschenfeindlichsten Riten und Überzeugungen als positiv dargestellt oder wenigstens unkommentiert propagiert. Der Fall des salafistischen Wüstensohnes und seiner deutschen Freundin, die er in das Frühmittealter entführen will, aus dem skandalösen Kika-Film, ist nur die Spitze des Eisberges.


19.1.2018
Asyl
Lügen
ScienceFiles: Wie bescheuert kann man eigentlich sein: Flüchtlinge entlasten die Krankenkassen
Ich bekomme sicher wieder Prügel für die Überschrift, zumindest in der Redaktion, aber mir fällt angesichts dieser Meldung nichts anderes als „bescheuert“ ein: „Die Zuwanderung von EU-Bürgern und Flüchtlingen wirkt sich nach Angaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) positiv auf ihre finanzielle Stabilität aus. Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte, im Jahr 2016 seien vor […]

19.1.2018
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Was der Ruf des islamischen Muezzin wirklich bedeutet

Überall in Deutschland sprießen jetzt nicht nur Moscheen aus dem Boden unserer Städte, sondern auch Minarette, aus denen der Ruf des Muezzin fünfmal täglich erschallt. Man wähnt sich im Orient, erwacht aber schnell aus dem Märchen von tausend und einer Nacht; denn der Muezzinruf ist kein Abend- oder Morgengebet, sondern ein Schlachtruf, ein Aufruf zum Kampf.

(Von Peter Helmes)

Jedes Minarett, aus dem ein Muezzin ruft, steht symbolisch (und faktisch) für den Eroberungsstützpunkt einer totalitären Gewaltideologie.

Doch wir schlafen weiter. Der Islam hat eine hohe Durchsetzungsaggressivität, trifft aber auf mangelhafte Verteidigungsbereitschaft der einheimischen Bevölkerung. Das ist deutscher Alltag. Und damit ist auch die Frage beantwortet, ob Deutschland islamisiert wird.


18.1.2018
Asyl
Judenhass
pi-news: Bundestagsdebatte über Antisemitismus
Von Storch geißelt islamischen Judenhass in Deutschland


Der unabhängige Expertenkreis Antisemitismus hat im Auftrag des Bundestages antisemitisch motivierte Straftaten untersucht und dazu Juden in Deutschland über die Personen, die sie angegriffen haben befragt. Dabei wurden Moslems am häufigsten genannt, das berichtet Beatrix von Storch (AfD) am 18. Januar im Bundestag und nimmt den Bericht zur umfassenden Kritik, u.a. über die in polizeilichen Statistiken falsch oder gar nicht dargestellten Hintergründe solcher Angriffe, zum Anlass.

Die Rede im Wortlaut:

Herr Präsident, meine sehr geehrten Damen und Herren. Antisemitismus in jeder Form ist eine Schande. Und Antisemitismus ist ein Angriff auf unsere jüdischen Bürger, es ist ein Angriff auf die Grundlagen unserer westlichen Zivilisation. Diese Zivilisation steht auf einem jüdisch-christlichen Fundament.


18.1.2018
Asyl
Türkei
Journalistenwatch: Will Kriegstreiber Erdogan die Nato zerstören?

Neues vom Islamfaschisten und Kriegstreiber Erdogan. „t-online“ vermeldet:

Die Türkei geht hinsichtlich einer kurdischen Streitkraft im Norden Syriens weiter auf Konfrontationskurs mit den USA. Die Nato müsse nun Haltung zeigen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vor Abgeordneten seiner AKP: „Hey Nato! Ihr seid verpflichtet, euch gegen jene zu stellen, die Grenzen eurer Mitglieder belästigen und verletzen.“ Bereits zuvor hatte Erdogan angekündigt, die Grenztruppe zu zerstören, bevor sie aufgebaut sei.

In den kommenden Tagen will er den Angriff auf eine kurdische Enklave befehlen. Dafür werde die türkische Armee mit „syrischen Oppositionskräften“ zusammenarbeiten. Zuletzt hatte Ankara in der etwas südlich gelegenen Provinz Idlib mit der radikalislamischen und Al-Kaida-nahen Gruppe Tahrir al-Scham kooperiert…


18.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Jahrzehnte der Völkerwanderung

Ausschnitte aus der Rede von Ungarns Ministerpräsidenten Orbán zur Lage der Nation – Was die Wirklichkeit ist – Was in Brüssel geschieht, ist absurd – Europa ist das Christentum und nicht das Kalifat – Wenn wir hier helfen, kommen sie her, wenn wir dort helfen, bleiben sie dort – Das tatsächliche Problem findet sich nicht außerhalb, sondern innerhalb Europas – Es fällt schwer, hierfür ein anderes Wort zu finden als „Irrsinn“ – Die nationale Souveränität negierend, austricksend und umgehend – In Ungarn werden keine Banden Jagd auf unsere Ehefrauen und Töchter machen – Ein politisch sehr unkorrekter Witz

Ungarns Ministerpräsident Victor Orbán hält Reden, die in anderen EU-Ländern und bei der EU-Kommission nicht gerade auf Wohlgefallen stoßen. Das ist besonders dann der Fall, wenn es um Zuwanderer, Migranten, Flüchtlinge, Asylbewerber und dergleichen geht. Das gilt auch für Äußerungen wie „Wir betrachten diese Menschen nicht als muslimische Flüchtlinge. Wir betrachten sie als muslimische Invasoren“ kürzlich in der BILD-Zeitung.

18.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Sexuelle Belästigung durch Syrer: Mutter lässt ihre Tochter nicht mehr zur Schule

In Prenzlau schickt eine Mutter ihre Tochter nicht mehr zur Schule. Der Hintergrund: Sie macht sich Sorgen, dass die Schule nicht mehr ausreichend für die Sicherheit ihrer Tochter sorgen kann.

Aufmerksam auf den Fall wurde die Öffentlichkeit durch einen Polizeieinsatz an der Grabowschule: Ein großes Polizeiaufgebot versuchte dort Schlimmeres zu verhindern, nachdem eine Unterredung eines Lehrers mit drei syrischen Asylbewerbern (18, 20, 39) eskaliert war. Nachdem die Lokalpresse über den Vorfall berichtet hatte, meldete sich eine Mutter einer 14-jährigen Schülerin der Grabowschule beim Nordkurier:

„Die Frau vermutet, dass das Geschehen mit ihrem Fall zu tun hat. Die Familie des Mädchens hat am Montagabend einen Mitschüler wegen sexueller Nötigung angezeigt. Das Dokument liegt der Redaktion vor.

Der gleichaltrige Syrer soll die Minderjährige seit Wochen belästigt haben. Dafür wurden bei der Polizei Zeugen benannt.


17.1.2018
Asyl
Lügen
Neopresse: Die Union möchte Abschiebungen mehrheitsfähig machen – mit der Umdefinierung von Antisemitismus

In dem Entwurf, mit dem die Unionsfraktion Geflüchtete abschieben möchte, heißt es unter anderem: „Wer das Existenzrecht Israels in Frage stellt, hat keinen Platz in Deutschland“. Die Worte des Fraktionsvizes Harbarth machen deutlich, an und gegen wen er sich richtet: Man wolle dem „Antisemitismus von Migranten mit arabischem Hintergrund und aus den afrikanischen Ländern entschieden entgegentreten.“

Mithilfe des Antrags sollen also primär Menschen aus dem arabischen und afrikanischen Kulturkreis deportiert werden. Dabei ist es interessant, dass nur diese Migrationsgruppe für die Union eine Rolle zu spielen scheint. Tatsächlich deuten erste Studien in dem Forschungsgebiet an, dass antisemitische Einstellungen unter arabischen Migranten weniger verbreitet sind als beispielsweise unter Russlanddeutschen oder anderen Migranten aus Osteuropa.

Über Nacht verpufft scheint auch der traditionslastige, nach wie vor tief verwurzelte Antisemitismus des deutschen Bürgertums, der zur systematischen Vernichtung von Millionen von Juden und Jüdinnen führte. Stattdessen wird der schwarze Peter dem Bild eines angeblich triebhaften Flüchtlings aus dem barbarischen, arabischen Kulturkreis zugespielt, der einfach noch nicht dieselbe Stufe der Aufklärung erreicht hat.


17.1.2018
Asyl
Islamierung
Epochtimes: „Burka schärft die Wahrnehmung“ – VHS-Spezialkurs: Staatlich gefördertes Probe-Schlüpfen ins „Stoffgefängnis“

„Farbenfrohe Kopfbedeckungen machen neugierig auf ihre Trägerinnen“, heißt es in der Beschreibung eines Burka-Kurses an der VHS Dresden. Was hat es damit auf sich?

Ganz toll verhüllt?

Am 11. Juni um 19 Uhr ist es dann so weit: Der neue VHS-Kurs 18F1213 mit dem Titel „Kopftuch und Hijab in Dresden – Kleiderordnungen im Islam“ startet. Offenbar soll dieser Kurs auch die modische Frau darin ermutigen, die Verschleierung mal hautnah zu erleben:

So trägt Aysche den Hijab, der ihr Haar und Hals bedeckt, Marinda bevorzugt den Chimar, der wie ein Cape Kopf und Schulter bedeckt. Andere Frauen tragen den Nikab, Tschador oder Al-Almira.“

Doch nicht nur theoretisches Wissen wird vermittelt, es kann „sogar praktisch (wie fühlt sich eine Burka an) ausprobiert werden“, heißt es weiter.


17.1.2018
Asyl
Lügen
Journalistenwatch: Selten so gelacht: Flüchtlinge entlasten die Krankenkassen!“

Pfeiffer erläuterte: „Da die zugewanderten Neumitglieder jünger sind als der Durchschnitt aller gesetzlich Versicherten und darüber hinaus auch noch weniger Leistungen in Anspruch nehmen als die gleichaltrigen bisherigen Versicherten, führen sie zu einem doppelten Entlastungseffekt.“ Sie stabilisierten die Finanzen und stoppten – zumindest vorübergehend – die Alterung der Mitglieder der GKV insgesamt. „Das ist ein erstaunliches Phänomen, mit dem noch vor einigen Jahren wohl niemand gerechnet hätte“, sagte Pfeiffer…

Da es uns ob dieses Schwachsinns die Sprache verschlagen hat, lassen wir mal die Kommentatoren zu Wort kommen, die wie so oft, etwas schlauer als die Journalisten sind:

Diese Meldung ist meiner Meinung nach untragbar! Das Geld für die Ksse kommt vom Staat also von uns Bürgern, wir zahlen unglaublich viel für unsere Krankenversicherung und das ist eine Ohrfeige für uns Beitragszahler.


17.1.2018
Asyl
Sexsklaven
Journalistenwatch: Brüssels Sexsklaven: Fünf Euro für eine Frau

Die Politik der offenen Grenzen macht es möglich: Nigerianische Zuhälter überschwemmen mit Mädchen den europäischen Prostitutionsmarkt. Die jungen Frauen müssen sich dann in Europas Hauptstädten für fünf Euro anbieten.

Sie sind meist nicht älter als 16 Jahre. Von professionellen Schlepperbanden werden die jungen Mädchen im Auftrag nigerianischer Zuhälter – „Danke“ offener Grenzen“ – nach Europa geschleust. Dort sollen sie so schnell wie möglich mindestens 40’000 Euro verdienen, um ihre Schulden für die Reise nach Europa zurückzubezahlen.

Tausende nigerianische Mädchen werden so nach Europa geschmuggelt, um sich als Prostituierte zu verdingen. Alleine in Brüssel würden einige hundert von ihnen auf dem Strich arbeiten, so ein polizeilicher Ermittler in Sachen Prostitution in Brüssel gegenüber der Zeitung „De Standaard“. Die Situa­tion sei erschreckend. Es sei wie im Mittelalter. Es finde die pure Sklaverei und Ausbeutung der Frauen statt, aber das ist Brüssel anno 2018, so der Beamte.


17.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Zuwanderung: Bahnt sich der Schweizer Brexit an?

In der Schweiz plant die konservative Schweizerische Volkspartei (SVP) eine weitere Volksabstimmung zum Thema Zuwanderung.

Die sogenannte Begrenzungs-Initiative will eine „Zuwanderung ohne Personenfreizügigkeit“ erreichen. Die Schweiz solle die Einwanderung eigenständig regeln und dürfe keine Verträge oder Verpflichtungen eingehen, die ausländischen Staatsangehörigen eine Personenfreizügigkeit einräumen, gab die Initiative bekannt. Die Schweiz solle das Personenfreizügigkeits-Abkommen mit der EU über Verhandlungen außer Kraft setzen und notfalls kündigen, berichtet swissinfo.ch.

Brüssel steht angesichts der Ankündigung unter Schock. Der Plan, die Personenfreizügigkeit einzugrenzen, verstößt laut EU-Mitgliedstaaten gegen bilaterale Verträge.


17.1.2018
Asyl
Danisch: „Der Staatsschutz ermittelt”

Ein Leser fragt mich gerade etwas, was ich auch nicht beantworten kann.

Im sei schon öfters, etwa in der aktuellen Wurzener Klopperei-Meldung, etwas aufgefallen:

  • Greifen Deutsche Ausländer an, ermittelt der Staatsschutz immer.
  • Greifen Ausländer Deutsche an, ermittelt der Staatsschutz nie.

Wie würde das zum Begriff „Staatsschutz” passen, wenn sie alles außer dem Staat schützen?

Ja…äh…weiß ich doch auch nicht.

Ich bin doch nur der Steuerzahler, der das bezahlen muss. Mir erklären die doch auch nichts.


17.1.2018
Asyl
Judenhass
Danisch: Antisemitismus

Die WELT meint: (Paywall, aus dem Aufmachertext):

Frankreich erlebt brutale antisemitische Angriffe. Juden wurden mehrfach in ihren Wohnungen überfallen. Der Antisemitismus-Beauftragte warnt vor der Verbindung von Linksradikalen und Islamisten.

Da könnte man mal drüber nachdenken.

Interessanterweise wird bei uns ja jeder gleich als rechtsaußen dargestellt, der vor Antisemitismus durch Migranten warnt.


17.1.2018
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Billige Ausrede vom HR: „Deutschland islamisieren“ war angeblich nur ein Ramadan-Scherz von KiKa-Moslem

KiKa-Protagonist „Diaa“ hat sein Facebookprofil inzwischen gelöscht, nachdem bekannt wurde, dass er die Seite von Hassprediger Vogel geliked hatte. Zuvor aber machte noch folgender Eintrag die Runde, die Übersetzung stammt von Islamkritiker Imad Karim.


17.1.2018
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Die islamistische Unterwanderung geht uns alle an: Die Schlinge um Deutschland zieht sich zu

Das immer weiter unterschwellige Etablieren von muslimischen Verhaltensweisen in unserer Gesellschaft sollte uns Angst machen. Nicht die Sprüche der Politiker, sondern die täglichen Manipulationen direkt aus der Gesellschaft. Die Anmahnungen, nicht korrekt zu sein, die durch Muslime kommen, die subtilen Bedrohungen, welche von etlichen Muslimen ausgesprochen werden, die sollten uns Nachdenken lassen. Das hat schon fast etwas von Stasi-Methoden. Und die werden überall eingesetzt.

Über Jahrzehnte wäre ich niemals auf den Gedanken gekommen, ich könnte durch den Islam oder durch Muslime bedroht werden. Für mich war dies eine andere Religion, basierend auf dem alten Testament und für mich war es so in Ordnung.

Heute sieht es völlig anders aus.

Sobald man kritische Worte über die Lebensweise der Muslime in Deutschland äußert oder den Quran mit seinen Inhalten hinterfragt, gibt es von muslimischer Seite umgehend Angriffe, Beleidigungen und Drohungen.

17.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Massenmörder und Sprengstoffexperte des Bataclan-Terroranschlags konnte mit Hilfe der Caritas ausreisen!

Österreichische Behörden und die Caritas haben 2015 den „Heimat“-Flug von Massenmörder „Achmed der Syrer“ bezahlt. Dieser hat Sprengstoffgürtel für Anschläge in Paris und Brüssel hergestellt.

Der bekannte österreichische Kolumnist Christian Ortner hat in einem Kommentar in der „Presse“ schwere Kritik daran geübt, wie in den Jahren 2015 und 2016 die Öffentlichkeit über die Terroristen unter den Migrantenströmen belogen wurde.

Unter dem Titel „Erst ein nettes Selfie aus Wien, dann 169 Menschen abgeschlachtet“ thematisiert er den Fall des islamistischen Terroristen Ahmad Alkhald. Dieser habe am 16. November 2015 in Wien ein Flugzeug nach Istanbul und später nach Ankara bestiegen. Der Mann , der auch als „Achmed der Syrer“ bekannt ist, hat jene Sprengstoffgürtel gefertigt, mit deren Hilfe im November 2015 und im März 2016 in Paris und Brüssel insgesamt 169 Menschen getötet und 750 zum Teil schwer verletzt worden sind.


16.1.2018
Asyl
Kriminalität
pi-news: Überproportionale Ausländerkriminalität
Eine Momentaufnahme aus dem Amtsgericht Hannover


In Deutschland sind Ausländer aus dem islamischen „Kulturkreis“ häufiger kriminell als unsere deutschen Landsleute. Das wird auch kaum noch bestritten, verschwiegen und vertuscht aber immer noch nach Kräften.

Die Polizei gibt kaum Hinweise auf die Herkunft der Täter, die Medien in der Regel auch nicht, um keine unerwünschten Urteile entstehen zu lassen, Vorurteile wären es ja dann nicht mehr.

Für eine authentische Bewertung ist aber von Vorteil, dass sich Menschen aus dem islamischen „Kulturkreis in der Regel nicht integrieren, sie behalten ihre aus der islamischen Tradition entstandenen Vornamen. Und die lassen dann doch eine Einordnung zu.


16.1.2018
Asyl
Wahnsinn
pi-news: Scharia als Volkshochschulkurs
Stadt Dresden fördert Kurs zum „farbenfrohen“ Burkatragen


Dresden ist nicht nur die Stadt, in der islamischer Terror als Kunstobjekt dargestellt wird (PI-NEWS berichtete), deren Oberbürgermeister, Dirk Hilbert (FDP) die Bombardierung seiner Stadt gerechtfertigt sieht, sondern auch die Stadt, in der die islamische Geschlechterapartheid gefördert und der gesellschaftlichen Anerkennung der Frauenunterdrückung Vorschub geleistet werden soll.

Bereits für den 8. Januar bot die Volkshochschule (VHS) Dresden einen von der Stadt geförderten Kurs an, wo den Teilnehmern das Tragen von Burka, Tschador, Hidschab und sonstiger islamischer Frauenverhüllungen nahe gebracht wurde. Eine weitere Kurseinheit wird für den 11. Juni 2018 angeboten.

Scharia zum Ausprobieren


16.1.2018
Asyl
Compact-Online: „Verarscht“: Was anstelle des Familiennachzugs droht, ist viel, viel schlimmer

Das augenscheinliche Ringen der Sondierer um den Streitpunkt Familiennachzug war lupenreine Volksverarschung. Sollten im November verabschiedete Pläne des Europaparlaments zur Asyl-Reform nämlich Gesetz werden, könne schon die Behauptung, Angehörige in Deutschland zu haben, als Aufnahmegrund genügen, so warnen Innenexperten! Nicht nur die Kernfamilie wäre dann eingeladen, sondern der ganze Clan…
Es scheint so, als ob wir alle von den sogenannten „Sondierungsgesprächen“ verarscht worden sind – der Familiennachzug, besonders nach Deutschland, in Millionenhöhe, ist bereits in Brüssel vorbereitet worden. Wiedereinmal sind wir von den uns geschäftsführend Regiereden reingelegt worden. All dieses Gerede um Obergrenze war nicht das Papier wert, auf dem für uns – die wir schon länger hier leben – berichtet wurde. Wer dieser Regierung noch traut (ich weiss, die Zahl schrumpft wie Schnee in der Sonne) ist sträflich naiv

16.1.2018
Asyl
Epochtimes: Identitäre Bewegung will Flüchtlingsvormundschaften: „Über falsche Erwartungen an ihr Gastland reden“

Ein Ableger der Identitären Bewegung will die Vormundschaften für Flüchtlinge übernehmen. Aus der Sicht des Hamburger Verfassungsschutzes ist das Vorhaben "fast schon zynisch".

Der Hamburger Kinderschutzbund hat die Justiz vor Anfragen von Mitgliedern der „Identitären Bewegung“ gewarnt, die Vormund minderjähriger Flüchtlinge werden wollen. Das bestätigte ein Sprecher der Sozialbehörde der Deutschen Presse-Agentur.

Aktivisten der Identitären hatten zuvor dazu aufgerufen, Flüchtlingsvormund zu werden, um „über vorhandene falsche Erwartungen an ihr Gastland“ zu reden.

Ein Sprecher der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppierung bestätigte einen entsprechenden Internetbeitrag.

Aus der Sicht des Hamburger Verfassungsschutzes ist das Vorhaben „fast schon zynisch“.


15.1.2018
Asyl
Islam
pi-news: Facebookseite gelöscht - Patronenhülse um Hals - "Gewinnspiel" eine Mekka-Reise
Diaa/Mohammed auf Facebook: Ich werde die Deutschen islamisieren


Von SELBERDENKER & MICHAEL STÜRZENBERGER | Nein, Deutschland ist keine geschlossene Anstalt – es ist eine nach allen Seiten offene. Es geht hier auch mal wieder um den erwachsenen „KiKA“-Kinderkanal-Star Mohammed und seine minderjährige deutsche Braut, deren Liaison unseren gutgläubigen deutschen Kindern für unser GEZ-Geld als süße Love-Story verkauft wurde. Das KiKAgate offenbart aber einen immer tieferen Islamsumpf:

Es ist schon äußerst peinlich gewesen, dass sie uns den erwachsenen Moslem als minderjährig aufgetischt haben, obwohl jeder Mensch mit etwas Hirn auf den ersten Blick erkennen kann, dass dies Unsinn ist. Dass der gefaked minderjährige KiKA-Hauptdarsteller Mohammed ein bekennender Islam-Hardliner ist, scheint in dem Laden auch überhaupt kein Problem zu sein.


15.1.2018
Asyl
pi-news: Dies bedeutet de facto Millionen neuer moslemischer Invasoren nach Deutschland
EU-Beschluss: „Flüchtlinge“ dürfen sich Ziel-Land aussuchen


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die „Flüchtlings“-Fetischisten im Europa-Parlament haben im November allen Ernstes beschlossen, dass die Eindringlinge künftig nicht mehr wie nach bisheriger Dublin-Regel dem Land zugeordnet werden, in dem sie zuerst europäischen Boden betreten, sondern sich eines aussuchen dürfen, in dem schon Bezugspersonen leben. Dazu soll nach dem Willen der Invasions-Kollaborateure in der Brüsseler Umvolkungsbehörde die bloße Behauptung eines Vesorgungssuchenden reichen, er hätte dort Angehörige. Wolfgang Hübner und Alster haben diesen Skandal zwar schon am Samstag in ihren Schulz-Bericht zur sperrangelweit offenen „Obergrenze“ eingebaut, aber dieser absolute Wahnsinn ist so schwerwiegend, dass sich ein extra Artikel lohnt. Zumal die CSU bei diesem irren Beschluss kräftig mitmischte.

15.1.2018
Asyl
Angst
Journalistenwatch: Weil Bürger zu viele Waffenscheine beantragen: Gesetzesänderung!

Immer mehr Menschen beantragen aus purer Angst und der Einsicht, dass der Staat nicht mehr in der Lage oder nicht mehr gewillt ist, ihre Sicherheit zu garantieren, den kleinen Waffenschein. Anstatt jedoch seiner eigentlichen und einzigen Verpflichtung dem Bürger gegenüber nachzukommen, will die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein nun das Waffenrecht ändern.
Anstatt jedoch endlich dem Bürger gegenüber die Schutzverpflichtung zu erfüllen will die schwarz- grün- gelbe Landesregierung das Waffenrecht ändern. „Ich wäre schon froh, wenn man diesen kleinen Waffenschein nicht einfach übers Internet online beantragen könnte, sondern dass es eine Zuverlässigkeitsprüfung gibt“, so Innenstaatssekretär Torsten Geerdts (CDU) gegenüber dem NDR. Der massive Anstieg von Beantragungen mache den Regierenden „Sorge“, weil diese nicht mehr genau wissen, wer den kleinen Waffenschein beantragt habe.

15.1.2018
Asyl
Rechtsstaat
Rechtsbeugung
Journalistenwatch: Flüchtling ist nicht Flüchtling, aber keiner ist illegal

Ein nachvollziehbares Gerichtsurteil in Hamburg und ein ganz und gar Erstaunliches aus Koblenz, wo man en passant feststellt, das die Politik die Rechtsordnung des Landes außer Kraft gesetzt und sich des Landesverrates schuldig gemacht hat

Vor Gericht kriegt man kein Recht, sondern ein Urteil. Ist so eine alte Binsenweisheit, von Anwälten immer gern hervorgeholt, wenn sie erklären müssen, wieso man leider völlig überraschend verloren hat. Und so passt manchmal nicht zusammen, was zusammengehören sollte.

In der Hamburger Morgenpost lesen wir, das doch ernsthaft, die reine Behauptung eines Syrers, er werde in seiner Heimat bedroht, einen Richter nicht ausreicht, seinem Asylbegehren stattzugeben.

Aber immerhin stellt es mal ein Richter fest, womit wir es hier zu tun haben.

Mit Landesverrat. Jetzt richterlich beglaubigt.


15.1.2018
Asyl
Grins
Journalistenwatch: Ansage an Muslime: Kein Schwimmunterricht – Kein Schweizer Pass

Schweiz – Im neuen Bürgerrechtsgesetz der Schweiz sind neue Integrationskriterien aufgelistet. Der einbürgerungswillige Ausländer muss nicht nur die Landessprache beherrschen und ein Bekenntnis zu den Werten der Schweizer Bundesverfassung ablegen. Darüber hinaus gehört auch der verpflichtende Schulbesuch inklusive obligatorische Teilnahme am Schwimmunterricht. Die Schweiz hat somit extra für die muslimische Integrationsunwilligkeit eine schweizweit gültige Rechtsgrundlage geschaffen.

Wie der Tagesanzeiger berichtet, verweigerte die Gemeinde Basel vor zwei Jahren, zwei muslimische Mädchen das Einbürgerungsgesuch. Die beiden Schülerinnen hatten den Schwimmunterricht boykottiert. An Klassenfahrten nahmen die beiden Muslimas auch nicht teil. Damit hätten sie gegen die Schulpflicht verstoßen, befand die zuständige Basler Kommission und lehnte das Einbürgerungsgesuch ab. Der Fall sorgte für Wirbel und deutsche Medien beteiligten sich an der Entrüstung in vorderster Front.

Gradmesser, ob Ausländer genügend integriert sind, um den Schweizer Pass zu erwerben


15.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Skandal: Familiennachzug wurde vom EU-Parlament längst beschlossen

Der Familiennachzug ist im Europa-Parlament offenbar längst beschlossene Sache. Kann mit doch keiner erzählen, dass Schulz und Merkel nichts von dieser bereits im November 2017 verabschiedeten Einwanderungslawine gewusst haben, das mussten sie gar nicht mehr ‚sondieren‘.“

Matussek beruft sich dabei auf folgende Meldung des „Spiegel“:

„Pikanterweise haben auch Politiker von Union und SPD im Europaparlament den Vorschlägen zugestimmt. Monika Hohlmeier, die für die CSU im Innenausschuss sitzt, erklärt dies damit, dass die umstrittenen Änderungen bei der Dublin-Reform und ähnlich strittige Punkte, wie ein neuer erweiterter Familienbegriff in der sogenannten Qualifikationsrichtlinie, gemeinsam im Paket mit anderen für die Union wichtigen Änderungen verabschiedet worden seien. Dieses ganze Paket habe man am Ende nicht aufhalten wollen. „Wir setzen darauf, dass der Rat vor allem beim Familienbegriff noch Änderungen durchsetzt“, sagt Hohlmeier. Die FDP-Europapolitikerin Nadja Hirsch betont, es gehe um eine faire Lastenverteilung in der EU und um eine „humane Lösung“ für die Flüchtlinge.“


14.1.2018
Asyl
pi-news: Themen: Orbans "Invasion von Moslems" und der "Islamfaschismus"-Prozess
US-Radiosender „Secure Freedom“ interviewt Stürzenberger


Diese Aussagen stoßen in den USA auf sehr großes Interesse. Außerdem berichtete Stürzenberger über den gewonnenen Islamfaschismus-Hakenkreuz-Prozess und den Zustand der Meinungsfreiheit in Deutschland angesichts des neuen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes, das seit 1. Januar wie eine riesige Zensurschere wirkt. Am Donnerstag Abend wurde das Interview mit Stürzenberger um 21 Uhr Ortszeit in Washington gesendet. Hier die Info zum Sender „Secure Freedom“, der das Interview produziert hat. Am heutigen Samstag wird das Gespräch im Talk Radio Network in den gesamten Vereinigten Staaten ausgestrahlt.

14.1.2018
Asyl
Danisch: Immigration und Kolonialismus

Ich habe gerade so einen Bildwitz gesehen, und der machte, was er sollte, er brachte mich zum Nachdenken. Ob sich Immigration für Indianer – links geschützte Minderheit – als so positiv erwiesen hat, wie hingestellt, und ob es für die nicht besser gewesen wäre, Columbus & Co. umzulegen und spurlos verschwinden zu lassen. Ähnlich Australien.

  • Einerseits behaupten sie, Immigration, Multikulti, Import fremder Sitten sei ultimativ gut und kann nicht kritisiert werden. Jeder soll hinreisen können, wohin er will, Sitten wären täglich neu zu verhandeln, kein Bestandsschutz. Jeder, der was dagegen sagt, ist ein Nazi.
  • Andererseits wettern wie höchst intensiv gegen Kolonialismus und Missionare, also das – auch kulturelle – Einwandern von Europäern in andere Länder, wollen etwa alle Straßennamen tilgen, die nach Kolonialisten benannt sind oder „Mohrenstraße” heißen. Machen extra Ausstellungen dazu. Jeder, der etwas dafür sagt, ist ein Nazi.

Merkt Ihr was? Denkt mal drüber nach.


14.1.2018
Asyl
Danisch: „Solche Menschen braucht das Land”
Besonders bemerken sollte man das allerdings auch einfach mal im Vergleich zum Umgang der Presse mit Deutschen, Weißen. In Bezug auf #Aufschrei, #MeToo und so. Während man hier Männer für jeden schiefen Blick, belanglose Bemerkungen oder auch ganz ohne Grund an den Pranger stellt und zum Teufel stilisiert und die „Vergewaltigung” oder auch „Belästigung” zur Todsünde des 21. Jahrhunderts aufpumpt, ist – oder war – man da der Meinung, besser agile Straftäter als gar keine Jugendlichen zu haben.

14.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Malvinas Freund von Islamisten bedroht?

Der „KiKa-Skandal“ um Malvina und ihrem doch etwas älteren Freund Mohammed (der Name ist Programm?) zieht immer weitere Kreise. Jetzt hat die „Bild“ herausgefunden, dass der Moslem angeblich von Islamisten bedroht worden ist. In deren Augen würde er durch die Beziehung zu einem deutschen Mädchen seinen Glauben kompromittieren, auch, weil er sich zu viel von ihr gefallen lasse.

So viel zum multikulturellem Verständnis der Korangläubigen. Interessant ist diesbezüglich auch ein Statement von Lamya Kaddor, die behauptet, dass Malvina sich nicht unterwerfe, weil sie sich weigern würde, ein Kopftuch zu tragen und nicht heiraten wolle. Den Verzicht auf Schweinefleisch und Minirock und andere Unterwerfungsgesten bezeichnet Kaddor dagegen als Kompromissbereitschaft. So viel dann zum Thema „moderate Muslime“.

14.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Neues von den „Herrenmenschen“: Muslimische „Jugendliche“ fordern Respekt und zücken das Messer

In dem Cottbusser Einkaufszentrum „Blechen-Carré“ zeigten drei mutmaßlich jugendliche Syrer einem einheimischen Ehepaar schon mal, wo es ab jetzt langgeht, wer hier im Land das Sagen hat. Als die muslimischen Jugendlichen in das Einkaufszentrum gingen, wollten sie den Vortritt vor einem deutschen Ehepaar.

Die 43-jährige Frau solle ihnen gefälligst „Repekt“ zollen, verlangten sie. Als die das auch noch ablehnte, zückte einer der drei angeblich 14, 15 und 17 Jahre jungen Männer das Messer und griff den 51-jährigen Ehemann an. Nur durch das Eingreifen eines Zeugen konnte schlimmeres verhindert werden. Wachmänner hätten die Syrer dann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Der angeblich 14-jährige ist der Polizei wegen seiner Gewaltbereitschaft bereits bekannt. Die Jugendlichen wurden nach ihrem Versuch, das einheimische Ehepaar zur islamischen Unterwerfung zu zwingen, von den „Erziehungsberechtigten“ abgeholt.


14.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Italien: Muslim fühlt sich gestört – Kirchenglocken verstummen

Der erste Schritt der Islamisierung in den Ländern des Nahen Ostens, die einst christlich waren, bestand darin, die Glocken zum Schweigen zu bringen. Dann verschwanden die Kreuze. Und schließlich die Christen.

Im italienischen Genua hat die erste Phase dieser Entwicklung offensichtlich begonnen. Im Bezirk Sampierdarena, will ein Korangläubiger mit Hilfe seines muslimischen Anwalts die Glocken der Kirchen zum Schweigen bringen.

„Vor Weihnachten erhielten wir einen Brief von einem Anwalt, der im Namen seines Mandanten befahl, die Glocken der Kirche Santissimo Sacramento zu stoppen, weil sie zu laut seien“, so der Kanzler der Kurie, Don Michele De Santis, „Wir rieten dem Pfarrer, das Läuten vorerst einzustellen.“ Aber es soll nicht der Lärm sein, der so manchen Islamanhänger stört. Die fünf Kirchenglocken von Via Luigi Carlo Farini, sind nur klein. Doch dieser Kirchturm zeigt durch seinen Glockenschlag nicht nur die Stunden an – die ersten Töne sollen der Anfang eines religiösen Liedes der eucharistischen Anbetung sein. Das sei für Muslime nicht hinnehmbar, und so beauftragte einer von ihnen einen ebenfalls muslimischen Anwalt, heißt es bei voxnews.info.Der Anwalt verlange, dass die Glocken tagsüber nur vor und nach einer Messe erklingen.


13.1.2018
Asyl
Epochtimes: Deutschland hat sich bei Zuwanderung „naiv angestellt“ – ab 2020 werden deutsche Schulden explodieren

Ab 2020 werden die deutschen Schulden explodieren, prophezeit Finanzexperte Bernd Raffelhüschen. Das sei vor allem auf das schlechte Management der Bundesregierung zurückzuführen, denn es gebe keine Rücklagen für Renten, Gesundheit und Migration.

Steuererhöhungen sind in Deutschland in den kommenden Jahren unausweichlich, meint Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen („Focus“-Online berichtete). Denn die Kosten für Asylbewerber werden Bund, Länder und Kommunen auf Jahre hinaus belasten.

Darüber hinaus würden das Rentenpaket und die Ausweitung der Gesundheits- und Pflegeausgaben den Haushalt negativ belasten, was die Staatsschulden und gleichzeitig auch die Steuern in die Höhe treiben werde, so Raffelhüschen.

An der heutigen Situation in Deutschland kann diese Entwicklung bereits beobachtet werden. Ein großes Problem sei die Zuwanderungswelle, denn die Beamten würden durch die Mehrbelastung mit der Arbeit nicht mehr hinterherkommen, sagt der Beamtenbund DBB.


13.1.2018
Asyl
pi-news: „Halt’s Maul und verpiss Dich“
„Tali-Bahn“ – Irrer Afghane legt gleich drei Züge in Bayern lahm


Zunächst hatte sich der 19-jährige afghanisch-bayerische Neubürger in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch direkt vor eine gerade abfahrbereite Regionalbahn gestellt und diese an der Fahrt in Richtung Rosenheim gehindert. Anschließend stieg er ohne Fahrschein in den Zug ein. Als Ehrengast der Kanzlerin und Horst Seehofers hegte der „Edle Wilde“ den vermeintlichen Gedanken, dass ihm dieser „Große Bahnhof“ im Gastgeberland Bayern wohl auch zustünde.

Den berechtigten Einwand der Zugbegleiterin, ohne Fahrkarte nicht mitreisen zu dürfen, konterte der bereits sprachlich gut bewanderte Asylbewerber nach Zeugenangaben fast schon akzentfrei:

„Halts Maul und verpiss Dich!“ – ein großartiger Integrationserfolg!


13.1.2018
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Al-Kaidas „Agenda 2020“: Die 7 Phasen bis zum Kalifat in Europa und ihr Fortschritt

Die Gründung und der Vormarsch des IS ist von langer Hand geplant. Ziel ist ein islamisches Kalifat, größer als das Osmanische Reich.

Ich habe den vorliegenden Artikel vor ziemlich genau 2 Jahren – am 20.2.2015 – verfasst. Heute, 12 Jahre nach der Verkündigung eines sog. 7-Phasen-Plans der al Kaida, steht, man fassungslos davor, wie präzise der Islam seine Welteroberung plant – und wie weit er mit dieser Plan schon gekommen ist.

Der 7-Phasen-Plan der Al Kaida wird aktuell konkret durchgesetzt.

Die IS-Truppen sind aus Al-Kaida-Kämpfern hervorgegangen, denen sich ehemalige irakische Offiziere (Sunniten) angeschlossen haben.

Dies erklärt auch den militärischen Erfolg des IS, der allein durch das eingriefen Russalnds beendet wurde. Finanziert wird der IS (trotz Dementis) von sunnitischen Golfstaaten und Saudi-Arabien – und von den USA.

Ziel des IS ist die Gründung eines islamischen Kalifats, größer noch als das Osmanische Reich, dem auch Spanien, halb Afrika und die Balkan-Länder angehören sollen.


12.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Steuerzahler muss für Gutmenschen-Bürgschaften doch aufkommen

Dortmund – Der Steuerzahler muss nun doch für die Freigiebigkeit von Gutmenschen aufkommen. Das Verwaltungsgericht hob die Erstattungsforderungen des Jobcenters auf. Dieses forderte die aufgelaufenen Sozialkosten von den Bürgen ein.

50 Dortmunder Flüchtlingshelfer hatten Bürgschaften für Syrer übernommen, damit diese und ihre Familien nach Deutschland einreisen konnten. Für jene syrischen Gäste, die nicht für den eigenen Lebensunterhalt aufkommen konnten, stellte das Jobcenter den gebefreudigen Flüchtlingshelfen die aufgelaufenen Sozialleistungen in Rechnung. Zumeist handelte es sich um Beträge in Höhe von 10.000 und mehr, so die Ruhrnachrichten.


12.1.2018
Asyl
Epochtimes: Deutsch lernen? Es gibt Wichtigeres zu tun!


Doch der Lehrer, der aus verständlichen Gründen anonym bleiben will, hält noch viel mehr Anekdoten für den Leser bereit. Da Anwesenheitspflicht bestünde, müssten die Teilnehmer sich in eine Liste eintragen. Wer nicht kommen kann, müsse einen Entschuldigungsvordruck ausfüllen. Dort würden dann Dinge eingetragen werden wie: „Termin beim Jobcenter (der Klassiker), Kopfschmerzen, Müdigkeit, Besuch bei Verwandten.“

Und auch der Moscheebesuch sei eine viel benutzte Ausrede:

Als ich eines Freitags einen Teilnehmer fragte, weshalb er denn gehen wolle, gab er den Moscheebesuch an. Aufgefordert eine Entschuldigung zu schreiben, weigerte er sich und gab wütend an, dass er dies doch für ‚Gott’ tue.“

Zu Zeiten des Ramadan fordere man dann vom Lehrer Mitgefühl. Sie wollen nicht lernen, da „in ihrer Heimat während des Monats doch auch immer Ferien seien“

12.1.2018
Asyl
Deutsch.RT: Angeklagter im Hamburger Messerstecher-Prozess geständig - Taten hatten religiösen Hintergrund

Gut fünf Monate nach dem Messerattentat in einem Hamburger Supermarkt mit einem Toten und sechs Verletzten hat der angeklagte Palästinenser die Bluttaten gestanden. Der Anwalt des abgelehnten Asylbewerbers verlas am Freitag zu Prozessbeginn vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts ein Geständnis. "Er bekennt sich in allen Anklagepunkten ausdrücklich schuldig", erklärte er. "Die Taten hatten aus seiner Sicht einen religiösen Hintergrund."

Laut Bundesanwaltschaft handelte der Täter aus einer islamistischen Gesinnung heraus. Ihm sei es darum gegangen, so viele deutsche Staatsangehörige christlichen Glaubens wie möglich zu ermorden. Die Anklage hält ihn für voll schuldfähig und wirft Ahmad A. Mord sowie versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor.


12.1.2018
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Türkisches Außenamt erlässt Reisewarnung für die USA

Die Türkei hat als Reaktion auf die Einstufung als riskantes Reiseland durch das US-Außenministerium eine Reisewarnung für die USA erlassen. Das türkische Außenministerium verwies am Freitag auf die Gefahr durch Terroranschläge und durch "willkürliche Verhaftungen" von Türken in den USA, die auch Staatsbeamte auf Dienstreisen treffen könnten.

Das türkische Außenministerium reagierte damit auf ein neues System von US-Reisehinweisen, in denen die Türkei - ebenso wie etwa Pakistan - in die zweithöchste Gefahrenstufe eingeordnet wird.


12.1.2018
Asyl
Islam
Terror
Die Unbestechlichen: Studie enthüllt weit verbreitete extremistische Ansichten unter muslimischen Schülern

Eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) stellt fest, dass an den Schulen in Niedersachsen ein erheblicher Anteil der muslimischen Schüler extremistische Ansichten aufweist.

So stimmen jeweils ein Fünftel bis ein Drittel der muslimischen Befragten folgenden Aussagen zu:

1. Andere Religionen sind weniger wert als der Islam: 36,6 Prozent.
2. Ich kann mir gut vorstellen, selbst für den Islam zu kämpfen und mein Leben zu riskieren: 29,9 Prozent
3. Die islamischen Gesetze der Scharia sind viel besser als deutsche Gesetze: 27,4 Prozent.
4. Muslime werden unterdrückt; dagegen müssen sie sich mit Gewalt zur Wehr setzen: 19,9 Prozent.

„Wenn ein großer Teil der muslimischen Schüler die Scharia über die deutschen Gesetze stellt und für den Islam bis zum Tod kämpfen würde, dann ist das ein nicht hinzunehmender Zustand an deutschen Schulen!“, so der AfD-Abgeordnete Lars Patrick Berg. Die Studie weise ein hohes Gewaltpotential und einen Hang zum Extremismus auf, der nicht kleinzureden sei.


12.1.2018
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Tagesschau nun mit muslimisch verschleierter Korrespondentin

„Seit Ausbruch der Proteste in Iran ist Natalie Amiri das Gesicht, das die ARD-Gemeinde auf dem Laufenden hält“, ergeht sich die SZ in einer Laudatio auf die Tochter eines Iraners, die vor kurzem auch in der Tagesschau zu sehen war.

Das Wort Gemeinde passt schon sehr gut. Allerdings: wenn die SZ ein wenig mehr Ahnung von Religionswissenschaft hätte, hätte sie statt „ARD-Gemeinde“ vielleicht „ARD-Umma“ geschrieben. Denn so bezeichnet der Islam die Gemeinschaft der Rechtgläubigen.

Und für einen ARD-Rechtgläubigen gehört es natürlich dazu, dass er ARD-Mitarbeiterinnen mit dem muslimischen Kopftuch toll findet. Schließlich sind diese ein geradezu feministisches Symbol geworden, das Frauen schützt.

Glauben Sie nicht? Doch, doch:

„Entweder Kopftücher oder Schläge auf den Kopf“


11.1.2018
Asyl
pi-news: Neunköpfige kurdisch-türkische Familie klagt an
Brandserie in Niederbayern: „Die Ausländerfeinde waren es!“


Polizei schließt Brandstiftung durch Außenstehende aus

Allerdings kommen die Brandermittler der Kripo Landshut zu einem anderen Ergebnis. Polizeisprecher Andreas Urban vom Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz stellt ausdrücklich fest: „Eine Brandstiftung durch eine außenstehende Person kann ausgeschlossen werden“.

Ein Anschlag war es nach Meinung der Brandermittler von der Kripo Landshut also nicht. Dass dreimal hintereinander Gegenstände von selbst in Flammen aufgehen, ist ebenso unwahrscheinlich, wie dreimal hintereinander ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit.

Was kommt dann noch infrage?


11.1.2018
Asyl
pi-news: Romeo und Juliane - Die Scharia-Love-Story des Tages
Alb-Traumpaar Morchid und Juliane – „Schleierfahndung“ in Hannover


Mia – Maria – Marvina – Juliane: „Es ist kompliziert …“ würde der Beziehungsstatus auf facebook lauten. Doch der 19-jährige Algerier Morchid, der zukünftige Schwiegersohn von Norbert Hippel, ist ein Freund präziser Worte: „Wenn du sie nicht in Ruhe lässt, steche ich dich ab“, ließ er über den Facebook-Account seiner Hamburger Herzensdame Juliana, 16, verlauten. Facebook verzichtete auf eine Sperrung, schließlich ist Meuchel-Morchids Statement 100% Scharia-konform. Seit Anfang Dezember fehlt von der 16-jährigen Juliane Paulina Rita Hippel aus St. Pauli jede Spur. Bis zum Vatertag 2016 war Juliane ein fröhliches, normales Mädchen – sie schminkte sich, war in der Tanzgruppe und wollte wie alle deutschen Teenager später Tierärztin, Prinzessin oder Flüchtlingshelferin werden.
Nicht nur Angela Merkel, auch Jule Paulina Hippel hat zunächst alles richtig gemacht. Staatsbeflissen, politisch korrekt und verantwortungsvoll für künftige Generationen hat sich das damals 14-jährige Kind dem schutzbedürftigen „Flüchtlingsjungen“ Morchid und seiner Religion des Friedens hingegeben.

11.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Das Gesetz der Eroberer

Bereits die Großväter und Urgroßväter der Nafris vergewaltigten und mordeten in Deutschland – Hitlers beste Wahlhelfer

Warum sollen Eroberer, die gewaltsam in ein Land eingedrungen sind, die Sprache des unterworfenen Volkes lernen? Warum sollen sie für ein Volk, dass sie bereitwillig bewirtet, ihnen kostenlos Wohnraum zur Verfügung stellt und sogar die Möglichkeit kostenloser Beförderung bereitstellt inklusive Urlaubsreise in ihr Heimatland, arbeiten? Warum sollen sie Parks von Unrat säubern, Papierkörbe ausleeren, Nistkästen aufhängen, alte Menschen in Rollstühlen herumfahren, Berufe erlernen, sich gemeinnützig engagieren?

Dafür gibt es nicht den geringsten Grund, denn das unterworfene Volk, kommt ihnen in allem entgegen. Für viele Eroberer ist daher jetzt der Zeitpunkt gekommen, echte Forderungen zu stellen, denn das, was man ihnen vorher gab, geschah ja auf freiwilliger Basis, dargebracht von freiwilligen Helfern, die sich ihnen wie Sklaven unterwürfig angebiedert haben: Sie haben inzwischen einen Namen die weiblichen Helfer: Sie heißen „Bitch“. Das bedeutet „Huren“.

11.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Tabuthema Migrationskosten

Es ist geradezu erbärmlich, wenn Deutsche, die politisch interessiert sind, die Züricher Zeitung und deren investigative Journalisten heranziehen müssen, um echte und belastungsfähige Zahlen über die Anzahl von Flüchtlingen und deren tatsächliche Kosten zu erfahren. Während sich die gesamte internationale  Journaille in Europa köstlich über die angepasste und sich der Politik unterordnende Berichterstattung amüsiert, glänzen ehemals seriöse Zeitungen wie FAZ, Süddeutsche Zeitung oder Welt mit Berichterstattungen, die den Namen nicht ansatzweise verdienen. Insbesondere wenn es um Flüchtlingsthemen und deren Kosten geht.
In Berlin wird, was die wahren Kosten angeht, gemauert, getrickst, versteckt und verheimlicht was das Zeug hält. Flüchtlingskosten werden auf knapp zwei Dutzend Etats verteilt, um das Kostendesaster zu verschleiern. Niemand kann sich einen echten Überblick verschaffen. Die verantwortlichen Politiker tun wirklich alles, den Deutschen eine Wohlstandssituation vorzugaukeln, um die gewaltige Sprengkraft der Wahrheit abzuwenden. Zitat: „Für ein Land, das sonst jede Schraube zählt, ist diese Abwehrschlacht gegen die bittere Realität nur mit der Angst vor dem Bürger zu erklären.“

11.1.2018
Asyl
Islam
Epochtimes: Algerien musste Bremen versprechen gefährlichen Islamisten nicht zu bestrafen – Abschiebung erst jetzt möglich

Nach 15 Gerichtsverfahren wurde es endlich möglich einen gefährlichen Islamisten aus Deutschland abzuschieben - aber nur deshalb, weil man in Algier versprochen hat, den Kriminellen nach der Rückkehr weder zu verhaften noch zu foltern.

Generalmajor Hamel hatte Romann demnach bereits vor Wochen sein Ehrenwort gegeben, dass der am Mittwochnachmittag nach Algier gebrachte mehrfach vorbestrafte 37-jährige Oussama B. nach Rückkehr weder verhaftet noch gefoltert wird.

Diese Zusicherung hatte in letzter Instanz auch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig überzeugt. In dem Gerichtsbeschluss vom 3. Januar 2018 heißt es laut Focus unter anderem, dass die persönliche Verpflichtung des Leiters der algerischen Polizei gegenüber Romann eine „genügende Garantie zur Ausräumung des (Rest-)Risikos einer menschenrechtswidrigen Behandlung“ sei.


10.1.2018
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Blutrichter: Im Kittchen ist ein Zimmer frei

Von 1999 bis 2009 war der Blutsäufer (Mir widerstrebt an der Stelle, für so was den Begriff „Geistlicher“ zu verwenden.) im Iran Richter und Justizminister in Personalunion und ist laut Amnesty International für 2000 Todesurteile verantwortlich. Er hat Kinder und Jugendliche wegen Nichtigkeiten an Baukränen aufhängen lassen.

Am 9. Januar wurde gegen Shahroudi von der Kurdischen Gemeinde Deutschlands und verschiedene anderen Institution Strafanzeige wegen Vergehens gegen das Menschenrecht gemäß § 7 und 120 des Völkerstrafrechts erstattet.

Und Sharoudi gehört weder zum diplomatischen Korps noch ist er Mitglied der iranischen Regierung. Er genießt keine Immunität.

Erkennt die Staatsanwaltschaft Hannover die Anzeigen an, muss Sharoudi dem Menschengerichtshof überstellt werden. Alternativlos.


10.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Hammer-Brief einer Bürgerin gegen den Verbandsbürgermeister der Stadt Kandel

Die Herkunft des Täters spielt eine Rolle.

Das kommt sogar in deutschen Gerichtsurteilen zum Tragen.

Der „Focus“ berichtet von dem milden Urteil gegen einen tschetschenischen Familienvater, der seine tschetschenische Frau auf bestialische Weise umbrachte, weil er den Verdacht der Untreue gegen sie hegte.

„Focus“ vom 13.6.2017: „Tschetschene tötete aus Eifersucht. Nach „Ehrenmord“:

Das milde Urteil ist schwer zu ertragen – aber es ist kein Skandal“

Der Richter fällte ein Urteil auf Totschlag und nicht auf Mord. Begründung laut „Focus“:

„Der 32-Jährige habe nicht unbedingt erfassen können, dass seine Tat in Deutschland als besonders verachtenswert eingestuft wird

9.1.2018
Asyl
Epochtimes: Altersfestellung bei Flüchtlingen: Hilfsorganisationen leisten aktiv Widerstand

Atomkriegsgegner und andere Hilfsorganisationen leisten aktiven Widerstand gegen die Altersfeststellung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Die Mehrheit der Deutschen ist dafür.

Die Mehrheit der Deutschen ist für einen obligatorischen Altertest für minderjährige Flüchtlinge. Bei einer Umfrage der „WELT“ haben dabei 78 Prozent mit „Ja“ gestimmt.

Nun hat sich eine Lobby formiert, die erfolgreich Widerstand gegen die medizinischen Altersfeststellungen von Flüchtlingen durch Röntgen und Genitaluntersuchung leistet. Allen voran die „Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs“ schreibt WELT.

Nach dem dramatischen Mord einer Studentin in Freiburg durch einen vermeintlich minderjährigen Afghanen, der sich später als volljährig entpuppte, und vor allem auch nach dem Mord in Kandel, wo das Alter des afghanischen Täters nach wie vor fragwürdig ist, fordern Unionspolitiker eine verstärkte Nutzung medizinischer Methoden zur Altersfestellung von Flüchtlingen.


9.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Von wegen Verhandlungen: Familiennachzug wird schon vorbereitet

Noch wird nach außen hin so getan, als würde über den Familiennachzug verhandelt – doch das Auswärtige Amt bereitet bereits alles für den Zuzug weitere Neubürger vor.

Ab Mitte März soll es losgehen, berichtet die WELT. „Die Visastellen der hauptsächlich betroffenen Botschaften und Generalkonsulate nehmen derzeit Terminwünsche entgegen und registrieren sie“, so die Antwort des Auswärtigen Amtes unter Führung von Sigmar Gabriel  auf eine Anfrage der Linksfraktion, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegen soll.

Während die CDU/CSU den Nachzug weiter befristet aussetzen will, setzt die SPD alles daran, auch den Familien von vermeintlichen Syrern ein neues Leben in Deutschland auf Kosten der Steuerzahler zu ermöglichen.


9.1.2018
Islam
Asyl
Journalistenwatch: Offener Brief an die KiKa-Redaktion: „Eine junge Frau ist mit 12 bereits erwachsen. Im Islam!“

Sehr geehrte Damen und Herren in der KiKA-Redaktion! »

…Als erstes danke ich Ihnen für den äusserst professionellen Umgang mit der Zuschauerkritik, und Ihre oben verlinkte Stellungnahme. Leider scheinen jedoch viele Kommentatoren hier nicht bereit zu sein, um ihre Meinung sachlich zu formulieren. Das ist schade. Ja, sicherlich, es ist ein schwieriges und konfliktbeladenes Thema. Sie und die zuständigen Redakteure der Dokumentation zeigen jedoch Weitsicht und handeln verantwortungsbewusst. Warum ist insbesondere das Thema ISLAM für einen Kindersender so wichtig?

Das liegt doch auf der Hand: Kinder erlernen früh und ohne jegliche Berührungsängste „fremde Kulturen“ zu lieben und zu schätzen, je früher sie an diese Kultur herangeführt werden. Eigenes „sehen, hören, riechen, schmecken und erleben“, ist der erste Schritt zum verstehen und somit zur Integration fremder Kulturen und Religionen. Kinder begehen diese Schritte natürlich und angstfrei.


9.1.2018
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Recep Tayyip Erdogan kündigt Militäreinsatz in kurdischen Regionen in Syrien an

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hat einen Militäreinsatz in den kurdisch kontrollierten Regionen Afrin und Manbidsch in Syrien angekündigt. "Jetzt ist es soweit, das Projekt der separatistischen Terrororganisation, einen Syrien-Terrorkorridor zu errichten, vollkommen zunichte zu machen", erklärte der Politiker am Dienstag im Parlament in Ankara.

Die Türkei werde den im August 2016 in Nordsyrien begonnen Militäreinsatz "Schutzschild Euphrat" auf die Regionen Afrin und Manbidsch ausweiten "und danach Sicherheit und Ruhe entlang der gesamten Grenze bringen", kündigte Recep Tayyip Erdoğan an.


9.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Kaltblütige Asylmoralisten: Lieber Menschen opfern als das eigene Weltbild…

… oder die eigene, wenn auch bescheidene Einnahmequelle.

Früher war es in der katholischen Kirche ein offenes Geheimnis, dass Priester sich in vielen Fällen an schutzbefohlenen Kindern vergingen. Die Gläubigen wollten das aber nicht glauben, weil die Institution des Priesters zu wichtig war. Sie war eine Heilige Kuh, die so sakrosankt war, dass niemand zur Rechenschaft gezogen wurde. Daher opferte man lieber weiter Kinder, als den Kriminellen Einhalt zu gebieten.

Im säkularen, kirchenfeindlichen und politisch-korrekten Europa ist der Heiligen-Status des Priesters beendet. Dafür wird statt seiner nun eine andere präsentiert: Der muslimische Immigrant.

Im Fall der ermordeten Maria kam heraus, dass der Täter, Abdul Dawodzai deutlich älter ist als 15, bereits im Februar seinen Asyl-Ablehnungsbescheid erhalten haben und Nacktfotos seiner Ex-Freundin auf Facebook geladen haben soll. Das alles war den Behörden bekannt.

Damit immer noch nicht genug: Nun melden sich einige „besorgte Bürger“, die allen Ernstes die medizinische Altersprüfung aller angeblich minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge (UMF oder MUF) unterbinden wollen.


8.1.2018
Asyl
Junge Freiheit: Orbán: „Ihr wolltet die Migranten, wir nicht!“

BERLIN. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (Fidesz) will auch weiterhin keine Asylsuchenden aus islamischen Ländern aufnehmen. „Wir glauben, daß eine hohe Zahl an Muslimen notwendigerweise zu Parallelgesellschaften führt“, sagte er der Bild-Zeitung. „So etwas möchten wir nicht. Und wir möchten uns nichts aufzwängen lassen.“ An Deutschland gerichtet kritisierte er: „Ihr wolltet die Migranten, wir nicht!“

Von SPD-Chef Martin Schulz forderte Orbán „mehr Respekt“ für sein Land. In Anlehnung an Schulz’ früheres Amt als EU-Parlamentspräsident meinte er: „Was gut und nett in Brüssel war – wo es keine offensichtlichen Konsequenzen gab – ist eine andere Geschichte, als in Deutschland Parteichef zu sein und mit anderen Ländern zu kommunizieren. Wir finden, wir verdienen mehr Respekt.“


8.1.2018
Asyl
Terror
Lügen
pi-news: Islamterror in Europa
Die Lügen der Angela M.


Nach der verlorenen Bundestagswahl stammelte die bisherige Kanzlerin in die Mikrofone: „Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten“. Eine Bankrotterklärung, die an Dreistigkeit und Verachtung für die Opfer ihrer Politik kaum zu überbieten ist!
Noch im August 2016, also Monate nach den Attentaten, behauptete die Bundeskanzlerin, es gebe keine Erkenntnisse, dass sich Attentäter unter den „Flüchtlingen“ befinden würden; eilfertig eskortiert von den Mainstream-Medien und natürlich dem Staatsfunk. Selbst das BKA blies ins gleiche, falsche Horn. Die oben dargestellte Recherche haben wir zwei französischen Journalisten zu verdanken: Boris Thiolay und Jérémie Pham-Lê von L`Express (Nr. 3468 vom 20-26.12.2017).

8.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Islamische Republik Westeuropa – Ein Albtraum wird wahr

Und unsere Kinder fragen: „WARUM, PAPA?“

Mit der Frage nach dem Warum beginnt die Geschichte, die ich zufällig im Internetz gefunden habe. Ich kenne sie schon länger, habe aber mit der Veröffentlichung gewartet – zum einen, um die Weihnachtsstimmung nicht zu trüben; zum anderen habe ich den heutigen Tag bewußt gewählt:

Dieses Wochenende feierten wir das Fest „Hl. Drei Könige“ – die Ankunft der „Weisen aus dem Morgenland“ (das heute total und islamisch ist). Aber diese Weisen kamen, um dem neugeborenen Jesus zu huldigen, mit dem z. B. die Christenheit, unsere Zeitrechnung und unsere „abendländische“ Kultur begannen. Die Hl. Drei Könige sind deshalb heute zuallererst eine Mahnung, wach zu werden!


8.1.2018
Asyl
Terror
Die Unbestechlichen: Michael Müller (SPD): Auffälliges Desinteresse an Warnungen des Verfassungsschutzes vor Islamismus in Berlin

Das Zitat der Woche kommt von dem ehemaligen Berliner SPD-Politiker und Rechtsanwalt Erol Özkaraca. Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass in Berlin „die Grauzone zwischen Islam und Islamismus verharmlost wird. Eine saubere Abgrenzung gegenüber Extremisten findet nicht statt.“

Dabei zeigt man – gerade in SPD-Kreisen und auch bei der evangelischen Kirche – ein auffälliges Desinteresse vor den Warnungen des Verfassungsschutzes. Dazu Özkaraca, der als ehemaliger Genosse sehr genau weiß, wovon er spricht

7.1.2018
Asyl
pi-news: Kinderkanal von ARD und ZDF betätigt sich als Kuppelsender mit "Flüchtlingen"
KiKA: Love-Story zwischem Moslem-Syrer und 16-jähriger Deutscher


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der 24-minütige Film von KiKA mit dem Titel „Schau in meine Welt! – Malvina, Diaa und die Liebe“ ist eine einzige Werbesendung für Beziehungen zwischen deutschen Mädchen und „Flüchtlingen“ aus der arabischen Welt.

KiKA, der Gemeinschaftskanal von ARD/ZDF für Kinder und Jugendliche, sendete am 26. November eine rührselige Schnulze, wie ein syrischer Moslem aus Aleppo einem 16-jährigen naiven, ahnungslosen und gutmenschlichen Mädchen den Kopf verdreht.

Mit schnulziger Musik, romantischen Liebesbriefen und harmonischen Aufnahmen sendet der GEZ-Funk diese völlig verantwortungslose Kuppelshow in die Köpfe junger deutscher Mädchen.


7.1.2018
Asyl
pi-news: Vierstufiger Fahrplan für afrikanische "Eindringlinge"
Abschiebungen nicht möglich? Israel zeigt, wie’s geht!


Auch Israel hat viele illegale Einwanderer, die für das Land beinahe noch gefährlicher sind als die Illegalen für Deutschland.

Denn sollte der einzige jüdisch dominierte Staat einmal demographische Auflösungserscheinungen zeigen wie derzeit Deutschland, dann wird es für Juden keine zweite Heimstatt mehr geben, aus der heraus sie sich werden verteidigen können.

Fällt der Staat Israel, dann fällt das Todesurteil über die Juden in dieser Welt.


7.1.2018
Asyl
Schluesselkindblog: Fahndungsfotos brauchen Monate – Justiz hat keine Eile

Benjamin Sack dokumentiert an diesem, leider alltäglichen Beispiel, den langen Weg der Täter-Fotos durch die Behörden, bis sie schließlich das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Die Wahrheit dahinter – was den langen Weg von Täterfotos anbelangt – ist dagegen weitaus dramatischer. In der Regel werden Fahndungsfotos erst nach 6 Monaten und teilweise sogar erst nach 12 Monaten von der Justiz abgesegnet, um hier die Öffentlichkeit zu informieren und auf die meist schnell erfolgreiche Mithilfe der Bevölkerung zu setzen. Auffallend dabei ist immer wieder, dass die Dauer bis die Fotos veröffentlicht werden, in einem bemerkenswert interessanten Zusammenhang mit dem Migrationshintergrund der Tatverdächtigen stehen und die Veröffentlichung der Täter-Fotos von wenigen Tagen, bei Deutschen, rund 3 Monate bei Ost-Europäern und bis zu 12 Monate bei Verdächtigen mit einem arabisch-muslimischen Migrationshintergrund, auf den Schreibtischen von Richtern und Staatsanwälten liegen bleiben.

7.1.2018
Asyl
Compact-Online: Deutsche sind genau so gewalttätig wie Migranten! Ach, wirklich? Blutige Bilanz zum Jahresbeginn

Wehe Ihnen, wenn Sie behaupten, dass Gesetzestreue und zivilisiertes Verhalten irgendwie kulturell bedingt wären. Wer meint, Zuwanderer seien krimineller als Deutsche, gewaltaffiner, aggressiver oder weniger respektvoll im Umgang mit Frauen, der ist bloß ein Hetzer, der die Fakten „verdreht“. Ach, wirklich?

(Warnung: Die folgende Liste von Verbrechen ist nur ein Auszug der in Deutschland in der letzten Woche geschehenen Grausamkeiten, erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und setzt einen starken Magen voraus)

Fall 1: Erste Hilfe mal anders
„Im Zug erleidet ein 34-Jähriger einen epileptischen Anfall. Ein Mitreisender ist sofort zur Stelle und beugt sich über ihn – doch statt zu helfen, stiehlt ihm der 19-Jährige das Handy aus der Hosentasche. (…) Der 19-jährige Afghane wird sich nun wegen besonders schweren Diebstahls und wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten müssen.“ (Welt Online, 3.1.2018)

7.1.2018
Asyl
Schmutziges Geschäft
Journalistenwatch: NRW-Verwaltungschefs wollen Landtag jagen

Nicht nur AfD-Parteichef Gauland hat jetzt zur Jagd auf den politischen Gegner aufgerufen (was laut Focus „niedrigste Instinkte“ anspricht), jetzt folgen auch 19 Bürgermeister aus dem Rhein-Sieg-Kreis ihren niedrigsten Instinkten und fordern zur Jagd auf die Landesregierung auf. „Was die Jäger können, können die 19 Bürgermeister aus dem Rhein-Sieg-Kreis erst recht“, findet Stefan Raetz (CDU), Bürgermeister der Stadt Rheinbach und seit 2009 außerdem Sprecher der Runde der Bürgermeister im Rhein-Sieg-Kreis. Wie die Waidmänner und -frauen im März 2015 möchte Raetz zusammen mit allen anderen Verwaltungschefs aus dem Rhein-Sieg-Kreis vor dem Landtag in Düsseldorf demonstrieren, wie der 58-Jährige im Gespräch mit dem General-Anzeiger androhte.

7.1.2018
Asyl
Epochtimes: Vier von fünf Zuwanderern schaffen Deutschtest nicht – keine Jobaussichten

Laut BAMF erreichen mehr als 80 Prozent der Flüchtlinge und Migranten in Sprachkursen nicht das Sprachniveau B1, das Jobcenter und Arbeitsagenturen als Mindestanforderung für einen Helfer-Job oder eine Ausbildung bezeichnen.

Trotz spezieller Förderung wird das Erlernen der deutschen Sprache nach einem Zeitungsbericht für viele Analphabeten unter den Flüchtlingen und Migranten zum großen Integrationshindernis.

Allein im ersten Halbjahr 2017 hätten rund 43 000 Menschen an einem speziellen Integrationskurs für Analphabeten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge teilgenommen. Das berichtet die „Bild am Sonntag“.


7.1.2018
Asyl
Epochtimes: Strenge Asylpolitik in Skandinavien: Immer mehr Migranten reisen illegal nach Deutschland

Die strengere Asylpolitik in Skandinavien hat zu einem Anstieg bei der illegalen Einreise nach Deutschland geführt. Bei den Personen handelte es sich laut Bundesinnenministerium insbesondere um Afghanen, Iraker und Syrer.

Demnach stieg die Zahl der aus Dänemark sowie auf dem Seeweg von Skandinavien nach Deutschland festgestellten unerlaubten Einreisen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 35 Prozent. Bei den Personen handelte es sich laut Bundesinnenministerium insbesondere um Afghanen, Iraker und Syrer.


7.1.2018
Asyl
Epochtimes: Die politische Mitte findet sich und entdeckt, gar nicht rechts zu sein

Ein geflügeltes Wort beschreibt es sehr deutlich: Wer gegenüber allem offen ist, ist nicht ganz dicht – und  muss sich seit 2015 den Vorwurf gefallen lassen, ganz bewusst eine Migrationsagenda zu verfolgen wie etwa die der UN von 2000 (Replacement Migration), die einem Bevölkerungsaustausch das Wort redet, um den vorbelasteten Begriff der „Umvolkung“ zu vermeiden.

Gegen diese UN-Pläne gab und gibt es Widerstand. Sehr schön formuliert finden Sie es im nachstehenden Zitat. „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“


6.1.2018
Asyl
Danisch: Toleranzbumsen

(Nichts) Neues aus Schweden.

Ich hatte ja schon mal irgendwo erwähnt, dass man hierzulande in linken Kreisen dazu aufruft, Frauen mögen doch bitteschön Flüchtlinge mit ausreichend Geschlechtsverkehr versorgen.

So etwas geht auch über Schweden rum:

Auf dem linken schwedischen Blog Blankspot schrieb eine anonyme Nutzerin über ihre Erfahrung im intimen Umgang mit angeblich minderjährigen Asylwerbern. Einer dieser Migranten würde von Zeit zu Zeit bei der Helferin zu Hause übernachten und auch mit ihr Geschlechtsverkehr haben. Laut Aussage der Helferin sei dies aber nichts Verwerfliches sondern eine durchaus gängige Praxis unter Flüchtlingshelfern. Man könne den “Schutzsuchenden” dadurch schließlich ein wenig Intimität näher bringen.


6.1.2018
Asyl
Epochtimes: Teure „Gäste“: Seniorin (70) wollte Flüchtlingen helfen – 150.000 Euro Mietschaden – Landratsamt blockt ab

Christine Schäffler (70) aus Schliersee wohnt in einem Altbau, Baujahr 1902. Fünf Generationen lang wohnt die Familie schon hier: „Ich habe hier meine drei Kinder großgezogen“, erklärt die alte Dame. Bis 2012 lebte ihre Mutter im Obergeschoss des Hauses. Dann starb sie im Alter von 93 Jahren und die ehemalige Pfarrsekretärin hatte die Idee, die leeren Räumlichkeiten an das Landratsamt zu vermieten zur Unterbringung von Flüchtlingen …
„Ich wollte helfen.“

Dabei gab es strenge Auflagen für das Altbau-Haus an der Karl-Haider-Straße. Doch das schreckte die alte Dame nicht ab. Auf eigene Kosten ließ sie Brandschutztüren und eine neue Heizung einbauen, Feuermelder installieren. Zwei vollmöblierte Wohnungen standen nun zur Verfügung. Hier sollten laut Mietvertrag jeweils sechs Personen vorübergehend ein Zuhause finden.

Dann kamen die Asylbewerber, zweieinhalb Jahre lang wohnten hier bis zu 21 Personen. „Das Schlafzimmer war ein Matratzenlager“, erläutert die Vermieterin die Zustände im Haus. Streit gab es ständig.

Obwohl sie Moslems waren, haben sie viel getrunken und gerauft.“

(Christine Schäffler, Vermieterin)

Die Polizei ermittelte, ergebnislos, stets. Oft versuchte die Vermieterin, die Asylbewerber durch gutes Zureden zum Putzen zu bewegen. Offenbar vergeblich.

Irgendjemand hat ihnen gesagt, dass ich genug Geld bekomme und sie nichts tun müssen.“



6.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Hat Angela Merkel Afghanistan nach Deutschland eingeladen?

Ein böses Gerücht macht in den Sozialen Netzwerken gerade die Runde. Wir lesen auf „ShortNews„:

Reinhard Erös, Arzt und Politologe, betreibt mit seiner Stiftung über 30 Schulen in Afghanistan. Im Interview nimmt er Stellung zu Flüchtlingen aus dem Hindukusch. Junge Afghanen fühlten sich seit 2015 geradezu angeworben, Deutschland gelte als Paradies, das man erreichen sollte.

Warum über Rückführungen – sogar von Straftätern – in Deutschland diskutiert wird, versteht Erös nicht. Es gibt zwar Anschläge mit Toten, allerdings keinen Krieg in Afghanistan. Gefahr bestehe hauptsächlich für westliche Politiker.


6.1.2018
Asyl
Gutmenschinnen
Journalistenwatch: Mein Afghane, dein Afghane – Gutmenschinnen im Gespräch

Was Presse- und Rundfunk-Indoktrination, Toxoplasma und Dekadenz mit Menschen macht

Eine Realsatire von AK

Vorwort

Der nachfolgende Dialog besteht zu etwa 85 % aus authentischen Kommunikationsfragmenten aus öffentlich einsehbar geführten Gesprächen (Social Media). Sie sind Indiz für die Resultate steuerfinanzierter politischer Indoktrination durch systematische Desinformation, institutionelle und Denkschema abhängige Informationsverzerrung, fehlgeleitete „Bildung“ und linke Staatspropaganda . Ggf. handelt es sich aber auch um die Folgen von Toxoplasma-Parasitenbefall und Dekadenz. Wir müssen verinnerlichen, dass sich Irrsinn und Wahnsinn immer mehr ausbreiten. (Die Namen der miteinander kommunizierenden Personen wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen geändert)


6.1.2018
Asyl
So geht es!
Epochtimes: Israel: Zehntausende afrikanische Migranten werden abgeschoben – notfalls mit Zwang

Israel will zehntausende afrikanische Einwanderer aus dem Land verweisen. Diejenigen, die nicht freiwillig ausreisen, sollen festgenommen werden.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Jerusalem einen Plan an, nach dem rund 38.000 illegal nach Israel eingereiste Afrikaner bis Ende März das Land verlassen sollen. Wer sich weigert, soll festgenommen werden. Betroffen sind vor allem Eritreer und Sudanesen.

„Jedes Land muss seine Grenzen aufrecht erhalten“, verteidigte Netanjahu den Plan. Seine Grenzen vor illegalem Eindringen zu schützen, sei das Recht und die Pflicht eines souveränen Staates.


6.1.2018
Asyl
Epochtimes: Strache: Unterbringung von Asylbewerbern darf nicht zum „Geschäftszweig“ werden – schlägt Kasernen vor

Die Unterbringung von Schutzsuchenden sei eine "staatliche Verantwortung" und dürfe nicht an private Vereine und Nichtregierungsorganisationen ausgelagert werden, erklärte Strache. Es dürfe hier kein "Geschäftszweig" entstehen.

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat mit Überlegungen über Ausgangssperren für Asylbewerber und einer Unterbringung in Kasernen für Aufsehen gesorgt.

Der Parteichef der FPÖ schlug laut einem Bericht der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Donnerstag in einem Fernsehinterview vor, Asylbewerber in Wien künftig in leerstehenden Kasernen unterzubringen. Strache sagte, er wolle darüber diskutieren, welche Kasernen momentan „nicht ausgelastet“ seien und ob eine „optimierte Nutzung“ möglich sei.


6.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Merkel lädt im afghanischen Fernsehen zur Massenmigration nach Deutschland ein!

Ohne jede Legitimation durch den Bundestag – und ganz offensichtlich gegen die absolute Mehrheit der deutschen Bürger – schickt Merkel Einladungen an Afghanen, als „Flüchtlinge“ nach Deutschland zu kommen. Kein Fake, sondern nackte Wirklichkeit: Shortnews.de berichtet bereits in einem Artikel vom 13.10.17, dass Merkel Werbespots im afghanischen Fernsehen ausstrahlt, wo sie um dort intensiv um Immigration junger Afghanen nach Deutschland wirbt.

Wörtlich heißt es in diesem Bericht:
Afghanistan-Experte: „Frau Merkel hat eine Einladung geschickt.


6.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: „Es ist unser Recht und unsere Ehre“: Frauenmorde nicht nur in der arabischen Welt (Video)

Tief erschüttert zeigten sich die Deutschen nach dem Mord an der 15-jährigen Mia in Kandel durch einen illegal nach Deutschland eingereisten Mann. Eine Erschütterung, die durchaus verständlich und doch zugleich naiv ist. Zumindest wenn man um die Rolle der Frau und des Tötens im Islam weiß.

„Was würden Sie machen, wenn ihre Schwester einfach alleine auf die Arbeit gehen würde, oder beschließen würde, alleine eine Reise zu machen oder alleine zu leben?“

…fragte die Deutsche Welle junge Araber auf der Straße. Die Antworten sind eindeutig erschreckend, wenn auch bei einem der jungen Männer eine gewisse Verunsicherung angesichts seiner Antworten erkennbar ist. (Ich habe in diesem Beitrag bewusst – auch im Titel – den Begriff „Ehrenmord“ vermieden, da der wichtige Begriff der „Ehre“ dadurch in sein Gegenteil verkehrt wird.)


6.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Das deutsche Tabuthema „Migrationskosten“ – Eine Analyse aus der Schweiz

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) dürfte noch weitere Zuwächse unter den deutschen Lesern erreichen. Qualitätsjournalismus mit nüchternem Blick und ohne Gefahr in die rechte Ecke gestellt zu werden, wenn sie Dinge anspricht, die man bei uns nicht so laut sagen soll. So auch die wahren Kosten der Migrationsbewegung. Nur im Titel war die Zeitung in diesem Falle nicht konsequent. Sie sprach von „Flüchtlingen“, die aber überwiegend Migranten sind und die, wie in der letzten Woche an vielen Stellen zu lesen, unter dem Titel des Flüchtlings unbegrenzten und unkontrollierten Zugang zu unserem Sozialsystem bekommen (Stichwort: unmögliche Identitätsprüfung) – anstelle eines geordneten Verfahrens, dem das berechtigte Eigeninteresse des aufnehmenden Landes zugrunde liegt.

Wenn ich da an das Streitgespräch von mir mit Herrn Fratzscher aus dem Jahr 2015 zurückdenke, ärgert mich nur, dass ich damals nicht noch deutlicher gewesen bin. Ein ökonomisches und soziales Desaster mit Kosten von bis zu (oder mehr als?) einer Billion Euro wurde da als „Nutzen“ für Deutschland verkauft. Unfassbar.


6.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Silvester-FakeNews: Friedlich heißt in Wirklichkeit lebensbedrohlich

Am Neujahrsmorgen überschlugen sich die Mainstream-Medien mit Meldungen, wie friedlich angeblich die diesjährigen Silvesterfeiern verlaufen seien. Diese Botschaft sollte offenbar um jeden Preis in die Köpfe gehämmert werden. Die Realität wurde in den Wörtchen „weitgehend“ oder „überwiegend“ versteckt. So waren die Meinungsmacher abgesichert. Wie 2015 und 2016 zeichnete sich das wahre Bild der Ereignisse erst durch die Berichte im Netz ab.

Inzwischen kann man wissen, dass sich unter der „friedlichen“ Oberfläche eine Orgie der Gewalt verbarg.

In Leipzig war der linksradikale Angriff auf die Polizei so schlimm, dass der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, ihn „lebensbedrohend“ nannte.

6.1.2018
Türkei
Asyl
Die Unbestechlichen: Rockergruppe „Osmanen Germania“ pflegt enge Kontakte zu Erdogan-Lobbyisten

Köln – Die rockerähnliche Gruppierung „Osmanen Germania“ pflegt in NRW enge Kontakte zu Organisationen, die der türkischen Regierung nahestehen. Das bestätigte das Landesinnenministerium dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe).

Vor allem der Lobbyverband Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) mit Hauptsitz in Köln habe bei Veranstaltungen immer wieder Mitglieder des 2015 gegründeten Boxclubs als Ordner eingesetzt. Nach Angaben des NRW-Verfassungsschutzes hat es auch direkte Kontakte zur AKP und zur türkischen Justiz gegeben. In einem für den NRW-Landtag verfassten Papier berichtete Innenminister Herbert Reul (CDU), dass „türkische Behörden die Aktivitäten der Osmanen Germania BC in Deutschland als Terrorbekämpfung bewerten – also gegen die PKK, linksextremistische Türken und die Gülen-Bewegung gerichtet – und dies unterstützen“.


5.1.2018
Türkei
Asyl
Infosperber: Schuldspruch in New York, Gewitterwolken in Ankara

US-Gericht spricht türkischen Banker schuldig. Ankara erklärt, die Türkei könne von keinem anderen Land verurteilt werden.

Die Türkei hat am Donnerstag auf den Schuldspruch eines US-Gerichts gegen den türkischen Banker Mehmet Hakan Atilla ungewöhnlich zornig reagiert. Das Urteil stelle eine «beispiellose Einmischung» der amerikanischen Regierung in die internen Angelegenheiten der Türkei dar, erklärte das türkische Aussenministerium. Das Gericht hätte sich überhaupt auf «falsche Beweise» gestützt, die politische Missinterpretationen und eine Verleumdungskampagne gegen die Türkei begünstigten. «Ein skandalöser Schuldspruch in einem skandalösen Fall», kommentierte auch der Pressesprecher des Präsidenten Ibrahim Kalin. Von Beginn an sei geplant gewesen, den Fall dafür zu benützen, um in internen Angelegenheiten der Türkei zu intervenieren».

Dubiose Gold-Geschäfte

Tatsächlich reagierte die türkische Regierung auf das Geschehen in New York nervös, lange bevor der Prozess Ende letzten November begann. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan soll laut der New York Times gar mehrmals versucht haben, seine Amtskollegen Barack Obama und Donald Trump zu einer Einstellung des Prozesses zu bewegen – ohne jeden Erfolg.


5.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Zentralrat der Muslime kritisiert: Es gibt zu wenig Gebetsstätten

Viel zuwenige Gebetsräume stehen den Muslimen im Bundesland Thüringen und bundesweit zu Verfügung. So die Klage des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZDM) und der Ahmadiyya-Gemeinde in Erfurt. Nach der Massenzuwanderung von Muslimen nach Deutschland kommt nun die Forderung nach massenhaften neuen Gebetsräumen.

Viele muslimische Gemeinden würden demnach in Städten wie Weimar, Halle oder Rostock nach dauerhaften Bleiben suchen. Dies jedoch ohne Erfolg. Der Sprecher der sich als gemäßigt gebenden Ahmadiyya-Gemeinde (AMJ) in Erfurt, Suleman Malik, bestätigte dies und bejammert, dass viele Muslime in Wohnungen, Büros oder Kellerräumen beten müssten. Vermieter wollten teils nicht an Muslime vermieten, da sie den Auszug anderer Mieter oder Konflikte befürchteten.


5.1.2018
Asyl
Epochtimes: Altersbestimmung: Ein mobiler Ultraschall- Handscanner bestimmt Alter ohne körperlichen Eingriff

Eine Altersbestimmung ist technisch möglich – ohne Röntgenstrahlen. Ein mobiler Ultraschall-Handscanner funktioniert nichtinvasiv „ohne richterlichen Beschluss bei jedem Verdachtsfall“
Selbstverständlich wird das Alter von Abdul Mobin D. nun im Zuge der Ermittlungen um den Kandel-Mord relativ eindeutig medizinisch festgestellt werden, keine Frage. Rechtlich zwingend geprüft werden wird, ob der Täter unter der juristischen Indikation Jugendstrafrecht oder Erwachsenenstrafrecht einem ordentlichen deutschen Gericht durch die ermittelnde Behörde zugeführt wird.

5.1.2018
Asyl
Blödsinn
Die Unbestechlichen: „Flüchtlings-Experte“: Kriminalität bei Flüchtlingen liegt an fehlenden Frauen

Sogenannte Wissenschaftler – unter ihnen wieder einmal der „Kriminologe“ Christian Pfeiffer – haben nun den Zusammenhang von Kriminalität und „Flüchtlings“-Zuzug zwischen 2014 und 2016 untersucht und sind zu dem erstaunlichen Ergebnis gekommen, dass da ein direkter Zusammenhang besteht.

In dem Zeitraum stieg Zahl der angezeigten Gewalttaten in Niedersachsen um 10,4 Prozent. Zu 92,1 Prozent sei dies „Flüchtlingen“ zuzuordnen, heißt es in der Studie.

Bei den Verdächtigen handele es sich in der Hauptsache um junge Männer im Alter zwischen 14 und 30 Jahren. Besonders Männer aus Marokko, Algerien und Tunesien fallen durch ihre Neigung zur Gewalt auf. Von den nur 0,6 Prozent in Niedersachsen registrierten „Flüchtlingen“ aus diesen nordafrikanischen Ländern, stellten sie mit  17 Prozent die Tatverdächtigen.

Mehr Frauen für „Flüchtlinge“


5.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Das Drama bleibt – Oder: Wir Rechten hatten recht. Leider!

Heute sind selbst die naivsten Teddybärenwerfer, die im Rahmen der Willkommenskultur auf den deutschen und österreichischen Bahnhöfen im Herbst 2015 freudig ihre Menschlichkeit demonstriert haben, zu Kritikern der Migrationspolitik geworden und sehr viele ehemalige Verteidiger der offenen Grenzen sind längst der Ansicht, dass damals von den europäischen Regierungen schwere und fatale Fehler begangen wurden.

Die Mehrheit lehnt die Merkel-Politik ab

Natürlich wird diese Überzeugung oft nur hinter vorgehaltener Hand und sehr vorsichtig zum Besten gegeben, aber immerhin: Die Mehrheit (zumindest in Österreich) hat begriffen, dass man mit der Merkel-Politik unser Europa in seinen Grundfesten gefährdet hat und dies noch immer tut. Die österreichische Nationalratswahl hat diesen Meinungswechsel bewiesen und einen entsprechenden Regierungsumbau ermöglicht.


5.1.2018
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Der offizielle Kniefall vor dem Islam: Macron unterwirft sich der arabischen Welt

Die tragische Sackgasse des französischen Schein-Säkularismus ist, dass er öffentliche Äußerungen der islamischen Religion in Frankreich zulässt, jedoch die christlichen verbietet.

In Abu Dhabi wurden kürzlich Mitglieder des siegreichen israelischen Judo-Teams dazu gebracht, ohne eigene Hymne und Flagge auf das Siegerpodest zu steigen. Wenige Tage später landete der französische Präsident Emmanuel Macron in Abu Dhabi, wo er diejenigen als Lügner anprangerte, die behaupten, „dass der Islam auf der Zerstörung der anderen Monotheismen aufgebaut wird“. Macron lobte lediglich den Islam in einem Land, das die Muslime, die zum Christentum konvertieren oder sich zum Atheismus bekennen, mit dem Tode bestraft.


4.1.2018
Asyl
Lügen
pi-news: Flucht und Logik
„Bleibt mal besser zu Hause, Flüchten ist zu gefährlich“


Warum hat Saleh Elcheikho seine Familie eigentlich nicht mitgenommen? Der Grund ist folgender, wie er selbst angibt (ab Minute 16,43): „Er wollte seiner Frau und den sechs Kindern die gefährliche Flucht über das Meer ersparen, deshalb floh er alleine.“

Das heißt also, die Flucht vor dem angeblichen Krieg ist gefährlicher als der Krieg selbst. Im Umkehrschluss heißt das: Dort, wo sie sich 2015 in Syrien aufhielten, war es sicherer als auf dem Weg zur türkischen Grenze (die man auch auf dem Landweg erreichen kann). Welche Konsequenzen muss man daraus ziehen?

Dass Saleh Elcheikho seine Frau und Kinder zu Hause ließ, spricht dafür, dass das tatsächlich so war. Nur: Warum flieht er dann selbst, wenn die Flucht noch gefährlicher ist als der Aufenthalt zu Hause? Da müsste er doch wohl eher vor der Flucht fliehen, sie also gar nicht erst antreten.


4.1.2018
Asyl
pi-news: Migrations-Zombies wie im Albtraum - Deutsche Realität 2018
Ingolstadt: Mordangriff auf Pizzaboten – mit Kettensäge & Beil


Integrationsministerin Aydan Özoguz, SPD, hatte den teuflischen Merkelplan ja absolut klar und deutlich angekündigt: „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein – das Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden“. Eine durchaus schmerzhafte und anstrengende „Nahtoderfahrung“ im Zuge der Umvolkung marodierender Männerhorden musste am späten Dienstagabend ein Ausfahrer eines bayerischen Pizza-Lieferservice am eigenen Leib erleben: Drei Ingolstädter Migrations-Zombies griffen den Pizzaboten laut Polizeibericht nach der erfolgten Auslieferung unvermittelt und grundlos an. Ein erster Täter hieb mit einer Axt auf die Frontscheibe des Lieferfahrzeuges ein, während ein Komplize an der Fahrerseite eine laufende Kettensäge ansetzte.

4.1.2018
Asyl
Lügen
ScienceFiles: Gutmenschenproblem: Mehr Gewalt durch Flüchtlinge in Niedersachsen. Wie kann man das Faktum weg reden?
Das Kriminologische Forschungsinstitut in Niedersachsen (KFN) hat im Auftrag des BMFSFJ etwas herausgefunden. Ja – wirklich! Das BMFSFJ hat das KFN beauftragt, herauszufinden, wie sich die Gewalt in Deutschland entwickelt. Herausgefunden haben die KFNler Christian Pfeifer (schon immer PR-Abteilung), Dirk Baier (früherer der, der die Arbeit gemacht hat) und Sören Kliem (heute der, der die […]

4.1.2018
Asyl
Kriminalität
Journalistenwatch: Polizisten packen aus: „90 Prozent unserer Klienten haben keinen deutschen Pass“ – Auffallend gute Reportage im Südkurier

Medienkritik meckert. „In diesen Zeiten“ besonders, weil es so viel zu meckern gibt. Auf den Streifzug durch die Lokalzeitungen stieß ich auf eine Reportage, die heute schon auffällt, weil der Autor schreibt, was ist

Von Volker Kleinophorst

Erstaunlicherweise hat die Reportage „Eine Nacht mit der Polizei unterwegs“ im Südkurier keine Autorenzeile. Das wundert, denn eine eigene Handschrift ist zu erkennen. Die Bilder der Nacht sind alle von Kevin Rodgers.

Der Südkurier begleitet die Polizisten Werner Hepp und Sascha Hoffmann, die an einem verregneten Montag von 20 Uhr abends bis 6 Uhr morgens rund um Friedrichshafen am Bodensee Dienst tun und als Leser fährt man mit. In der Zentrale sitzt Peter Sohn. Ein Lesestück. Und auch sonst beschreibend, nicht (oder je nach Empfindlichkeit: wenig) wertend.


4.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Vermehrt Tuberkulose, Hepatitis, Lepra „eingeschleppt“ – aber kein erhöhte Infektionsgefährdung für die Allgemeinbevölkerung!

Das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) berichtet in regelmäßigen Abständen über die vermehrt auftretenden meldepflichtigen Infektionskrankheiten durch die Massenzuwanderung. Obwohl Lepra, Hepatitis und Tuberkulose-Fälle in steigender Zahl dokumentiert sind, gibt es laut dem RKI kein Anlass zur Besorgnis.

Das Robert-Koch-Institut (RKI), ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums, ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und –prävention. Laut Eigendarstellung des RKI umfasst der Auftrag des Instituts die Beobachtung des Auftretens von Krankheiten und relevanter Gesundheitsgefahren in der Bevölkerung als auch das Ableiten und wissenschaftliche Begründen der erforderlichen Maßnahmen zum wirkungsvollen Schutz der Gesundheit der Bevölkerung.

Meldung eines Lepra-Falls


4.1.2018
Asyl
Lügen
Journalistenwatch: »Studie« von Christian Pfeiffer: Staatspropaganda als Geschäftsmodell

Christian Pfeiffer, seit 1969 ununterbrochenes Mitglied der SPD und unter anderem SPD-Justizminister in Niedersachsen, wird dem Medienkonsumenten seit Jahrzehnten als unabhängiger Experte verkauft. Wenn immer es darum geht, Ausländer- oder Flüchtlingskriminalität kleinzureden, diese zu relativieren, dann ist er zur Stelle.
Also, pauschal gibt es erstmal jedes Jahr 1,5 Millionen Euro Steuergelder, die von der SPD-geführten Landesregierung, an das »Institut« des SPD-Mannes Pfeiffer überwiesen wird. Bedingungen oder gar Arbeitsnachweise scheint es für diesen Geldsegen nicht zu geben. Doch damit nicht genug, wenn dann mal tatsächlich gearbeitet wird, eine der politisch gewünschten Studie erstellt wird, dann wird der Steuerzahler ein weiteres Mal zur Kasse gebeten.  »Drittmittel einwerben« nennt sich diese Art der Steuergeldumleitung. Oder liegt hier bereits der Tatbestand einer Steuerveruntreuung vor?

4.1.2018
Asyl
Sexuelle Übergriffe
Epochtimes: Flüchtlingskriminalität-Studie sorgt für neuen Streit zwischen SPD und Union – SPD fordert Familiennachzug

Eine Studie zur Gewaltkriminalität von Migranten sorgt für neuen Streit zwischen Union und SPD. Jetzt sei es wichtig den Familiennachzug zu ermöglichen, fordert die SPD.

Die Studie eines Forscherteams um den Kriminologen Christian Pfeiffer zur Gewaltkriminalität von Migranten sorgt für neuen Streit zwischen Union und SPD.

Die Befunde an sich seien wenig überraschend, sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe).

Überall auf der Welt sind junge Männer bei Gewalt- und Sexualdelikten deutlich überrepräsentiert. Unsicherheit und Perspektivlosigkeit begünstigen die Gefahr, auf die schiefe Bahn zu geraten.“


4.1.2018
Asyl
Anonymousnews: Das lernen Migranten von ihren Betreuern: Behörden betrügen, Recht beugen, Sitten verwahrlosen
Behörden betrügen und sich dem Recht zu entziehen, ist augenscheinlich das erste Nachhaltige, was Migrantenorganisationen illegalen Zuwanderern in Deutschland beibringen. Wie greife ich möglichst viel Steuergeld in Form staatlicher Sozialleistungen ab und wen verklage ich wenn man mir diese verweigert? Wie verhindere ich meine rechtmäßige Abschiebung? Mehrere zehntausend Flüchtlingsbetreuer sorgen tagtäglich mit Engagement dafür, dass […]

4.1.2018
Asyl
Anonymousnews: Burka-Verbot in Österreich zeigt Wirkung: Immer mehr vollverschleierte Frauen verlassen das Land
Seit 1. Oktober 2016 gilt in Österreich ein Verhüllungsverbot. Seitdem ist es dort nicht mehr erlaubt, das Gesicht in der Öffentlichkeit zu verschleiern. Wer nach einer Ermahnung sein Gesicht weiterhin verdeckt, muss mit einer Strafe von 150 Euro rechnen. Für vollverschleierte muslimische Frauen bedeutet das: Entweder den Gesichtsschleier ablegen oder ausreisen. Viele entscheiden sich für […]

4.1.2018
Asyl
Die Unbestechlichen: Muslime wollen Kopftuch durchsetzen – Shitstorm gegen Sportverein wegen Vereinsregeln

Ein Sportverein in Duisburg-Hamborn steht im Kreuzfeuer – und weiß gar nicht, wie ihm geschieht. Ein schönes Beispiel dafür, wie man von heute auf morgen grundlos, aber kübelweise mit brauner Soße überschüttet wird.
Anlass ist – wer hätte das gedacht? – eine muslimische Familie. Als die Mutter die Familie im „BSF Hamborn 07 Top-Fit“ anmelden wollte, wurde sie darauf aufmerksam gemacht, dass der Verein in seiner Satzung das Tragen von Kleidungsstücken mit religiöser oder politischer Aussage ausschließt, also kein Kopftuch akzeptiert. Das empfand die Dame als islamophob und tat ihre Empörung im Umfeld kund.Seitdem lässt der Wirbel um den Sportverein nicht nach. Der geschäftsführende Vorsitzende, Udo Salzburger, sagte gegenüber der Presse, dass der Verein sich einfach an seine Regeln halte, die schon immer in der Satzung standen

4.1.2018
Türkei
Asyl
Die Unbestechlichen: Türkische Schalmaien sollen Erdogans Brutal-Politik überdecken

Ankaras geheuchelte Charme-Initiative

Was ist das denn? Versöhnliche Töne aus Ankara? Nein, in Wirklichkeit soll das ablenken von den wirtschaftlichen Problemen der Türkei.

„Ich erwarte ein viel besseres Jahr 2018“ – so lautet die Prognose des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu mit Blick auf die Beziehungen zwischen Ankara und Berlin. Doch so hoffnungsvoll die Vorhersage des höchsten türkischen Diplomaten auch klingen mag, sie entbehrt angesichts der momentanen politischen Umstände in seinem Heimatland etlicher Grundlagen. Die wichtigste hiervon ist eine einwandfrei funktionierende und vor allem unabhängige Jurisdiktion. Eine dringend benötigte Rechtssicherheit fehlt.


4.1.2018
Asyl
Terror
Die Unbestechlichen: „Unbekannte“ legten Betonplatten auf die Gleise! – Hatte nicht der IS dazu aufgerufen?

Hatte nicht der sogenannte „Islamische Staat“ zu solchen Anschlägen aufgerufen? Erinnern Sie sich? Nein? Doch, es war so! Hier die offizielle Meldung dazu. Den Beitrag über den Aufruf des IS finden Sie unten angehängt.

BPOL NRW: Am Silvestervormittag (31.12.2017) gegen 09:55 Uhr überfuhr der ICE von Berlin Gesundbrunnen nach Köln HBF in Höhe des DB Haltepunktes Hamm-Heessen einen größeren Gegenstand im Gleis. Der Lokführer erkannte zuvor die Gefahr und leitete sofort eine Schnellbremsung ein, der Zug kam jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen.

Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass bislang unbekannte Täter am DB-Haltepunkt Hamm-Heessen, am Ende des Bahnsteiges in Richtung Hamm/Westf., zwei Betonplatten (Gehwegplatten) auf einen Schienenkopf gelegt hatten, die der ICE daraufhin überfuhr. Hierdurch wurde der Zug so stark beschädigt, so dass er zunächst nicht weiterfahren konnte. Die ca. 140 Reisenden im ICE mussten diesen verlassen und in einen gegen 11:30 Uhr auf dem Nachbargleis bereitgestellten Ersatzzug umsteigen, womit sie ihre Fahrt fortsetzen konnten.


3.1.2018
Asyl
Achgut: „Bürgerasyl“: Der Rechtsstaat interessiert uns nicht!

Unter dem Stichwort „Bürgerasyl“ sollen nach dem Willen von sogenannten Flüchtlingshelfern Zuwanderer, die keine Asylberechtigung in Deutschland haben, in privaten Wohnungen versteckt werden. Es gehe darum „den politischen Preis für die Abschiebungen hochzutreiben und perspektivischsolche Abschiebungen politisch undurchsetzbar zu machen“. Der Rechtsstaat interessiert diese Leute schon lange nicht mehr.

3.1.2018
Asyl
Schwachsinn
Journalistenwatch: Mehr Frauen für „Flüchtlinge“!

Sogenannte Wissenschaftler – unter ihnen wieder einmal der „Kriminologe“ Christian Pfeiffer – haben nun den Zusammenhang von Kriminalität und „Flüchtlings“-Zuzug zwischen 2014 und 2016 untersucht und sind zu dem erstaunlichen Ergebnis gekommen, dass da ein direkter Zusammenhang besteht.

In dem Zeitraum stieg Zahl der angezeigten Gewalttaten in Niedersachsen um 10,4 Prozent. Zu 92,1 Prozent sei dies „Flüchtlingen“ zuzuordnen, heißt es in der Studie.

Bei den Verdächtigen handele es sich in der Hauptsache um junge Männer im Alter zwischen 14 und 30 Jahren. Besonders Männer aus Marokko, Algerien und Tunesien fallen durch ihre Neigung zur Gewalt auf. Von den nur 0,6 Prozent in Niedersachsen registrierten „Flüchtlingen“ aus diesen nordafrikanischen Ländern, stellten sie mit  17 Prozent die Tatverdächtigen.

Mehr Frauen für „Flüchtlinge“


3.1.2018
Asyl
Sylvester

Journalistenwatch: Parallelwelten

Neujahrsnacht: Während in vielen deutschen Innenstädten marodierende Männerhorden unterwegs waren, die keine Regeln zu kennen schienen und Passanten, Polizisten und Rettungskräfte mit Raketen, Sprengkörpern und Schusswaffen beschossen, vermeldete die Migrantengewalt verschweigende linke Mainstream Presse und die Ausländer verherrlichen Merkel’schen Staatssender, dass die Silvesternacht „weitgehend friedlich“ verlaufen – und man zufrieden – sei.

Von Andreas Köhler

Friedlich im linken Merkel-Neudenk und Neusprech heißt, dass – bis auf einen kritischen Tweet von Beatrix von Storch (AfD), der von degenerierten, politisch korrekten „Eliten“ und Roland Freislers linker Nachkommenschaft als Volksverhetzung deklariert wurde, – keiner der bevorzugt hofierten Personenkreise (Migranten, Islamisten, Linksradikale)  zu Schaden gekommen ist. Folglich ist man zufrieden.


3.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Wenn sich Gutmenschinnen um den Verstand posten

Sorry, Leute, aber einigen Gutmenschinnen in Deutschland ist nicht mehr zu helfen. Für sie empfiehlt sich eine geschlossen Anstalt. Wir haben hier mal eine grenzdebile Debatte von Facebook herausgefischt, die belegt, dass einige Damen diese vielen Vergewaltigungen und Morde an Frauen in Deutschland irgendwie nicht richtig verkraften bzw. einordnen können. Die Namen haben wir aus „Sicherheitsgründen“ weggelassen. Wer mehr wissen will, klickt hier

Ich habe Angst..
Ich habe Angst um meinen afgh. Jungen, der Sylvester in Köln feiern möchte. Es ist mir peinlich, ihm zu sagen: Bleib lieber zu Hause, man weiß nicht, was geschieht, wenn Du, unverschuldet, in eine brenzlige Situation gelangst, für die Du nichts kannst. Aber er ist volljährig und ich muss ihn gewähren und los lassen.
Ich schäme mich für Deutschland! In einem Deutschland, wo Religion, über Nacht zum Makel geworden ist, genau wie unter Hitler, wo darüber entschieden wird,ob jemand feiern kann, oder nicht, wo Straftaten von Ausländern anders bewehrtet werden, als die von Deutschen, wo Hetzer nicht entsprechend zur Rechenschaft gezogen werden, fühle ich mich zunehmend unwohl. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich alles zum Guten wendet.


3.1.2018
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Muslimischer Bürgermeister macht London zur gefährlichsten Stadt der Welt

Im Mai 2016 wurde Sadiq Khan unte großem Jubel der britischen und deutschen Mainstreampresse zum ersten muslimischen Bürgermeister Londons gewählt. Doch seine Bilanz nach fast zweijähriger Amtszeit sieht düster aus – die Kriminalität in der britischen Hauptstadt erreicht unter ihm immer neue Rekordwerte.

Von Marilla Slominski

Egal ob Raubüberfälle, Messerattacken, Schießereien oder Vergewaltigungen – alle Kriminalitätsraten sind unter dem gefeierten muslimischen Bürgermeister rasant angestiegen.

Bereits im ersten Jahr seiner Amtszeit stieg die Rate von Totschlag insgesamt um mehr als 27 Prozent, Tötungsdelikte von Jugendlichen sogar um 70 Prozent. Die Jugendkriminalität kletterte um 19, Diebstahl um mehr als 33 und Einbrüche um fast 19 Prozent.

Im Zeitraum 2016/2017 wurden mehr als 4000 Messerangriffe (plus 31,3%), mehr als 10.000 Diebstähle und 2.551 Schießereien (plus 16.3%) gemeldet.


3.1.2018
Asyl
Bereicherung
Die Unbestechlichen: „Die große Bereicherung“: Frauen aus einer deutschen Kleinstadt berichten, wie sie „kulturbereichert“ wurden

In Lahr, einer idyllischen 40.000 Einwohner-Stadt zwischen Rheinebene und Schwarzwald, „lebt man gut und gerne“ und weiß die dortige facettenreiche Kultur zu genießen. Meistens jedenfalls.

Doch fallen auch dort seit etwa zwei Jahren düstere Schatten auf die vermeintlich heile Welt – Schatten, die sich bereits für einige Bewohner zu unheilvollen und bedrohlichen Begegnungen auswuchsen.

Insbesondere für die Bewohnerinnen der Stadt werden die Bedrohungen häufiger. In persönlichen Gesprächen begannen die Betroffenen gerade in den vergangenen zwei bis drei Monaten zu erzählen.


3.1.2018
Asyl
Islam
Terror
Die Unbestechlichen: Das jordanische Fernsehen diskutiert bereits die Zeit nach der islamischen Machtübernahme in Europa! (Video)
Dieser unglaubliche Ausschnitt aus JOSAT dem jordanischen Fernsehen zeigt, wie in der arabischen Welt über die Übernahme Europas gesprochen wird. Ganz offen und unverholen plant man dort die Machtüberahme durch eine Invasion:

2.1.2018
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Dänemark sagt Parallelgesellschaften den Kampf an

OPENHAGEN. Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hat in seiner Neujahrsansprache Parallelgesellschaften den Kampf angesagt. Mit einem Maßnahmenplan wolle er all jenen Ausländern begegnen, die Geld von den Kommunen erhielten statt zu arbeiten und die durch Bandenkriminalität Unsicherheit schufen, berichtet die Zeitung Nordschleswiger.

Auch der Abriß existierender Ghettos und die Zwangsumsiedlung von Bewohnern seien dabei kein Tabu. „Ich spreche von Wohngegenden, in denen Jugendliche zu Ehen mit jemandem gezwungen werden, den sie nicht lieben. In denen Frauen für weniger wert erachtet werden, als Männer.“ In dem Zusammenhang beklagte Rasmussen auch die Existenz von Parallelgesellschaften im gesamten Land. Viele Menschen, die dieselben Probleme hätten, lebten zusammengepfercht. „Das schafft eine negative Spirale. Eine Gegenkultur“, sagte er.


2.1.2018
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Spaenle will flächendeckenden Islamunterricht an Bayerns Schulen

MÜNCHEN. Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat eine flächendeckende Einführung von Islamunterricht an bayerischen Schulen ins Gespräch gebracht. „Ich halte das Modell, wie wir es jetzt in Bayern an weit über 300 Schulen anbieten, für einen gangbaren Weg“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Seit 2009 läuft an vielen bayerischen Schulen ein Modellversuch für Islamunterricht in deutscher Sprache, der bereits zwei Mal verlängert wurde. Im Schuljahr 2016/2017 nahmen nach Angaben des Kultusministeriums rund 15.500 Schüler daran teil.


2.1.2018
Asyl
Epochtimes: CSU will „Residenzpflicht“ für Asylbewerber – sollen in „Entscheidungs- und Rückführungszentren“ leben

Asylbewerber sollen bis zum Ende des Asylverfahrens in "Entscheidungs- und Rückführungszentren" leben, fordert die CSU in einem neuen Papier. "Im Falle der Ablehnung ihres Antrages werden sie aus diesen Einrichtungen zurückgeführt."

Laut dem Papier sollen alle Asylbewerber bis zum Ende des Verfahrens in diesen Zentren leben und einer „Residenzpflicht“ unterliegen. „Im Falle der Ablehnung ihres Antrages werden sie aus diesen Einrichtungen zurückgeführt.“ Bisher waren in den beiden bayerischen Transitzentren bei Ingolstadt und Bamberg nur Asylbewerber mit sehr geringer Anerkennungschance untergebracht.

Außerdem will die CSU die Liste der sicheren Herkunftsländer um die Maghreb-Staaten erweitern, sowie um „weitere Länder, bei denen die Anerkennungsquote unter 5 Prozent liegt“. Aktuell sind außerhalb Europas nur Ghana und Senegal als „sichere Herkunftsstaaten“ eingestuft.


2.1.2018
Asyl
Schluesselkindblog: An die NRW-Polizei: Wie wäre es denn zur Abwechslung mal, wenn die Barbaren Deutsch lernen?


„Was zur Hölle ist in diesem Land los? – Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch“, schreibt Beatrix von Storch nachvollziehbar empört. „Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?“ Nach diesem Kommentar sperrte der amerikanische Twitter-Dienst den Zugang der deutschen Politikerin für ganze zwölf Stunden. Bei ihrem US-Präsidenten hingegen, der für muslimische Gewalttäter nicht weniger eine drastische Wortwahl auf  Twitter findet, sind die Verantwortlichen schon vorsichtiger.

2.1.2018
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Türken beleidigen weiter:  „Nicht einmal während der Nazi-Zeit…“

Nachdem der türkische Tourismus nach einer Reihe von islamischen Anschlägen und dem angeblichen Putschversuch gegen die Erdogan-Regierung mit einem Minus von katastrophalen 58 Prozent in den Keller rutschte, wirbt der türkische Außenminister und Erdogangetreue Mevlüt Cavusoglu um die Gunst des deutschen Touristen. Jedoch scheint es dem Türken nicht möglich, ohne Drohung, Beleidigung und Arroganz auszukommen. 

Cavusoglu sagte laut Focus Online: „Deutschland sollte verstehen: Wenn Deutschland sich einen Schritt auf uns zubewegt, geht die Türkei zwei Schritte auf Deutschland zu. Das ist keine Schwäche, das kommt von Herzen. Aber wenn Deutschland die Türkei bedroht, wird die Türkei zurückschlagen.“
Wenn das schon das Verkaufsgespräch ist, möchte ich gar nicht wissen wie die erst beim Umtausch reagieren.


2.1.2018
Asyl
Epochtimes: „Eingriff in das Menschenwohl“: Ärztepräsident gegen umfassende Alterstests bei Migranten

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich gegen umfassende Alterstests bei Asylbewerbern ausgesprochen.

„Wenn man das bei jedem Flüchtling täte, wäre das ein Eingriff in das Menschenwohl“, sagte Montgomery der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe) mit Blick auf die Möglichkeit, das Alter von Menschen mithilfe eines Röntgenbildes festzustellen. „Das lehnen wir deswegen ab.“

Röntgen ohne medizinische Indikation sei „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“, sagte Montgomery. Nach den Regeln des Strahlenschutzes sei eine Altersfeststellung nur im Rahmen eines Strafprozesses zulässig – wie im Fall der in Kandel ermordeten Jugendlichen.


2.1.2018
Asyl
Danisch: Berlin
Eine Info der Berliner Feuerwehr:

57 Angriffe auf Einsatzfahrzeuge.

57 Angriffe auf Einsatzfahrzeuge.

Irgendwo zeigten sie ein Foto von einem Feuerwehrauto mit gesplitterter Frontscheibe, die wurden mit einer Silvesterrakete beschossen. Irgendwo am Brandenburger Tor ist ein Rakete durch das Fenster eines Rettungswagens gekracht und im Rettungswagen explodiert. Ist keinem was passiert, weil die zufällig noch im Wartezustand waren und alle vorne im Fahrerhaus saßen.


2.1.2018
Lügen
Asyl
Danisch: Das Land, in dem ich nicht leben möchte

Viele Leser schrieben mir heute, dass die offizielle Lesart zu Silvester ist, dass alles schön, alles friedlich, alles gut war. Die Realität sei aber, dass man das in vielen Städten nur mit einem absurd hohen Polizeiaufgebot erreichen konnte.

In Gegenden wie etwa der Reeperbahn habe es keine sexuellen Belästigungen von Frauen gegeben. Aus dem simplen Grund, dass es da gar keine Frauen mehr gegeben habe, die man noch hätte belästigen können. No-Go für Frauen. In Berlin hatte man eine „Frauenschutzzone”, von der man hinterher sagte, das sei gar nicht so gewesen, das sei nur eine Behandlungsecke gewesen, aber da war die Nachricht schon rum.

Ich möchte nicht in einem Staat leben, in dem man nur noch unter Polizeischutz feiern kann.

Ich möchte auch nicht in einem Staat leben, in dem man sich vorher überlegen muss, wo man noch gefahrlos feiern kann.

Ich möchte auch nicht in einem Staat leben, in dem Polizisten wie auf diesem Bild zu Silvester gehen müssen, als wären sie im Kriegseinsatz. Polizisten haben auch Silvester. Die sollten auch feiern können. Wir können nicht noch ein Silvester für Polizisten und Feuerwehrleute nachfeiern. Ich bin aufgewachsen in einem Land, in dem man das noch normal und überall feiern konnte, und in dem Polizisten zu Silvester – wenn überhaupt – einzeln und in normaler Uniform unterwegs waren.


1.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Asylstopp – Dänemark verlässt das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR

Dänemark hat sich aus dem Quotensystem der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR ausgeklinkt. Nachdem 2017 rund 2800 Asylanten in Dänemark Asyl gesucht haben, gibt die dänische Regierung an, eine „Atempause“ nötig zu haben.

Es gebe daher keine Möglichkeit zur Übernahme von den jährlich 500 „Quotenflüchtlingen“, zu der sich Dänemark gegenüber der UN-Flüchtlingsorganisation verpflichtet hat und wird sein sogenannten „Plan 2025“ laut der Internetseite „Resettlement.de“ umsetzten.

Das Argument der Regierung: Die Aufnahme einer hohen Zahl von Asylsuchenden überfordere noch für längere Zeit die Integrationsfähigkeit des Landes. Denn auch Dänemark hatte in der durch Angela Merkel initiierten Massenimmigration 2015 Menschen aus mehrheitlich muslimischen Ländern aufgenommen. Anfang 2016 schloss die dänische Regierung dann durch Einführung permanenter Grenzkontrollen seine Grenzen.


1.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Was immer das auch sein mag: IMK-Chef fordert nach Silvester-Angriffen „ganze Härte der Gesetze“

Dresden – Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Sachsens neuer Innenminister Roland Wöller (CDU), hat nach Angriffen gegen Polizisten und Rettungskräfte in der Silvesternacht eine konsequente Bestrafung der Täter gefordert. „Wer Rettungskräfte attackiert, greift unseren Rechtsstaat und die Demokratie an“, sagte Wöller der „Welt“ (Dienstagsausgabe). „Deshalb müssen die Straftäter auch die ganze Härte der Gesetze erfahren.“

Im vergangenen Jahr habe der Bund ein Gesetz verabschiedet, wonach tätliche Angriffe auf Polizeibeamte und Rettungskräfte künftig mit mindestens drei Monaten Freiheitsstrafe geahndet werden.

1.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Warum es zu Silvester so wenig sexuelle Übergriffe gegeben hat…

…weil die Frauen zu Hause geblieben sind, um nicht in die „Opferrolle“ zu fallen. Die Freiheit in Deutschland ist verloren. Das Video beweist es

1.1.2018
Asyl
Journalistenwatch: Europaweiter Kontrollverlust: Silvester 2017

Am Silvester sind in London vier junge Männer erstochen worden, darunter zwei Teenager, so die Daily Mail. Um 13:30 h wurde ein 18-Jähriger in der Larmans Road, Enfield erstochen. Er starb im Krankenhaus. Fünf Verdächtige wurden verhaftet. Um 19:35 h wurde ein 20-Jähriger in der Memorial Avenue, West Ham erstochen und um 22:40 h in der Norwood Road, Tulse Hill ein 17-Jähriger. Um 02:35 h am 1.1.2018 wurde ein 20-Jähriger in Bartholomew Court, Old Street erstochen und ein zweiter etwa 20-Jähriger schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht. Laut Metropolitan Police besteht kein Zusammenhang zwischen den vier Fällen.

In Molenbeek, Belgien setzten Gruppen von „Jugendlichen“ Autoreifen in Brand und warfen Steine auf Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge. Drei Fahrzeuge wurden beschädigt. In Anderlecht bei Brüssel wurden vier Autos angezündet. In der Gemeinde Haren versuchten Randalierer, eine Polizeiwache in Brand zu setzen. Die Vordertür wurde beschädigt ehe die Beamten das Feuer löschen und zwei Verdächtige festnehmen konnten.


Pressemeldungen 2017



Auf die Gefahr hin Sie zu nerven: Bitte besuchen Sie unsere Handelsplattform und bestellen Sie hier über uns! Auch wenn Sie bereits Kunde bei den Anbietern sein sollten, können Sie über uns auch mit Ihrer Kundennummer bestellen. Sie unterstützen unsere Dienste damit. Besten Dank im Voraus. Bitte geben Sie diese Informationen auch an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis weiter.

31.12.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Die Stellung der Frau im Islam: in jeder Weise mindere Geschöpfe

„Der Islam hat Frauen immer als in jeder Weise mindere Geschöpfe eingestuft: körperlich, geistig und moralisch. Diese Negativvision ist im Koran göttlich sanktioniert, von den Hadithen gestützt, und verewigt durch die Kommentare der Theologen, der Bewahrer muslimischen Dogmas und muslimischer Ignoranz.“

Diese klare und zentrale Aussage, die von dem 1946 als Moslem im indischen Rajkot geborenen und später vom Islam abgefallenen Autor mit dem Pseudonym Ibn Warraq stammt und auf Seite 399 in seinem Buch mit dem Titel „Warum ich kein Muslim bin“ zu lesen ist, steht in krassem Widerspruch zu den oft vorgebrachten Äußerungen der Muslime, nach denen die Frau eine besonders hohe Wertschätzung im Islam genießt und Mohammed die Frauen von dem vorislamischen Joch der Unterdrückung befreit hat.


30.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Reflexionen zum Thema „MUFL“

„MUFL“ steht für „ Minderjähriger unbegleiteter Flüchtling“. Sagt Ihnen immer noch nichts? Also: Eltern in irgend einem der zahlreichen wirtschaftlich unterentwickelten Gebiete dieser Erde (vorwiegend in solchen, die dem islamischen Kulturkreis angehören) bezahlen einer Schlepper-Organisation einen Preis dafür, dass diese einen ihrer Söhne in ein Land des wirtschaftlich hochstehenden Westen schafft. (Deutschland steht dabei als Ideal-Ziel an oberster Stelle.)

Der Knackpunkt bei der ganzen Aktion ist, dass das so vorausgeschickte Familien-Mitglied minderjährig (also unter 18 Jahre alt) sein muss, da es unter dieser Prämisse im Ziel-Land (wiederum, ganz besonders im humanitären, von Schuldgefühlen wegen vergangener kultureller Entgleisungen geplagten Dreutschland) sofort in Watte gepackt wird und einen (für den Steuerzahler extrem kostspieligen) VIP-Status genießt.

Der MUFL ist stets durch seine Flucht vor etwas wischi-waschi beschriebenen Fährnissen tief traumatisiert, hat in der Regel jegliche Art von Identitäts-Dokumenten „irgendwo unterwegs verloren“ und gibt als Herkunftsland eine solches an (vorzugsweise Syrien oder Afghanistan), von dem er sicher sein kann, dass es ihm , nach dem Willen der Zarina Merkel, die Pforten zum Paradies „Gimpelstan“ schnell und unproblematisch öffnen wird. (Die syrisch/afghanische Herkunfts-Nummer wird auch dann zum Tragen gebracht, wenn der „MUFL“ kohlschwarz ist oder seine äußere Erscheinung eher einen grönländischen Hintergrund vermuten lässt.)


30.12.2017
Asyl
Epochtimes: DM-Mord – Ehemaliger Kongo-Flüchtling spricht Klartext: „Schützt eure Familien! Schützt eure Kinder!“

Und wieder ist ein Mord geschehen ... Diesmal hat es ein 15-jähriges Mädchen erwischt, im DM-Markt. Wieder ist das Thema der Tagesschau nicht wichtig genug, der SPD-Bürgermeister des Ortes hat nur Angst um die gute Stimmung und ein Sozialpädagoge zeigt viel Verständnis für den traumatisierten Täter. Da muss erst Serge Menga kommen, um deutlich "Deutsch" zu sprechen. Denn der ehemalige Kongo-Flüchtling tritt dankbar ein für seine neue Heimat, wo andere betreten schweigen ...

Viele Politiker machen sich Sorgen, dass die Menschen in Deutschland angesichts der brutalen Ermordung der 15-jährigen Schülerin Mia im DM in Kandel „das Falsche“ denken könnten …

Sozial(istisch)e Parolen und Scheinheiligkeit

30.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Stuttgart: 19-Jähriger rastet aus, tritt gegen Krippenfiguren und wirft sie auf den Boden

Ein Meinungskommentar der Redaktion: Es gibt wahrscheinlich viele mögliche Gründe für den Ausraster des ehemaligen Elfenbeinküstenbewohners. Vielleicht hat er den psychischen Druck nicht ertragen, den Weihnachten auf ihn ausgeübt hat. Vielleicht hat er sich geärgert, dass das Schaf in der Krippe nur aus Holz war, oder dass Maria kein Kopftuch trägt… Auch wenn wir den wahren Grund wohl nie erfahren werden, ein ist sicher: die Gutmenschenvereinigung wird Verständnis für ihn haben!

30.12.2017
Asyl

Die Unbestechlichen: „Flüchtlinge mitnehmen“: Bahn und Caritas locken junge, weiße, wehrlose Mädchen für Flüchtlinge! (Video)

Die politisch korrekte, antirassistische, Linksgutmenschgesellschaft zeigt wieder einmal klar, wie die Wertehierarchie unter der Gattung Mensch aussieht. Dagegen ist das indische Kastensystem geradezu als humanistisch beseelt zu bezeichnen. Das niederste Geschöpf unter der Menschheit, dem aufgrund seiner rassisch minderwertigen Herkunft keine Menschenrechte zustehen, ist der weiße, deutsche Hetero-Mann. Danach kommt gleich der weiße Hetero-Mann an sich. Den drittuntersten Platz nimmt die weiße, deutsche, Hetero-Frau ein, knapp darüber rangiert die weiße Hetero-Frau allgemein. Darüber kommen weiße Nicht-Heteros aller Couleur, die schon menschenähnlichen Status innehaben und erst darüber fängt die erhabenere Kaste der nicht-weißen Personen im Vollbesitz der Menschenrechte an.

Das Interessante daran ist, dass dieser Umstand zwar offiziell bestritten würde, aber im täglichen Leben wie selbstverständlich praktiziert wird.

Beispiel gefällig?: Die Deutsche Bahn zusammen mit der Caritas hat vor einem Jahr das Projekt „+1“ gestartet, das sich vornehmlich an junge, weiße Frauen wendet, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. „TicketinhaberInnen“ (gendergerecht MUSS es schließlich sein!) können und sollen Flüchtlinge auf ihrem Ticket mitfahren lassen: „Unsere Aktion richtet sich an junge TicketinhaberInnen …“ Um sich als ‚Mitmachende‘ zu erkennen zu geben, gibt es einen Button, den man sich an die Jacke heftet. Und die Aktion wird angenommen.

29.12.2017
Asyl
pi-news: Weihnachtliche Dankbarkeit in Ingolstadt
15-Jähriger von Dunkelhäutigen niedergeschlagen und ausgeraubt


Zwei Merkel-Orks vom Dunklen Kontinent erwiesen ihre weihnachtliche Dankbarkeit gegenüber dem Gastgeberland auf ihre eigene unnachahmliche Art: Ein 15-jähriger Junge war am ersten Weihnachts-Feiertag auf der viel befahrenen Goethestraße in der Ingolstädter City, nahe seines Elternhauses, zu Fuß unterwegs. Auf Höhe der Shell-Tankstelle und des NH-Hotels fielen ihm zwei dunkle Gestalten auf, die dem Jugendlichen dann folgten.

Schwerer Raub an 15-Jährigem – mit Schlägen und Tritten auf Bargeldsuche

Die Schilderung der Polizei zu dem Überfall liest sich durchaus beklemmend aber symptomatisch: Auf der Kurt-Huber-Straße wurde der 15-Jährige unvermittelt von hinten angegriffen, mit einem Faustschlag zu Boden gestreckt und durch weitere Schläge verletzt. Danach wurde der Jugendliche von den beiden Afrikanern am Boden fixiert und nach Wertgegenständen durchsucht.

29.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: Italien will Migrantenzustrom eindämmen und entsendet Truppen nach Niger

Der italienische Premierminister Paolo Gentiloni hat am Donnerstag verkündet, sein Land werde 470 Soldaten, 30 Kampffahrzeuge und zwei Flugzeuge nach Niger schicken. Dies soll der westafrikanischen Nation helfen, den Strom von Migranten, die nach Europa unterwegs sind, einzudämmen. Wirtschaftsflüchtlinge, die über Libyen nach Europa gelangen wollen, nutzen insbesondere Agadez, die wichtigste Stadt im zentralen Niger, für Zwischenstopps.

"Wir werden es [das Militär] auf Ersuchen der örtlichen Regierung, das Anfang Dezember erfolgte, nach Niger entsenden, um Aufgaben wie die Kontrolle von Territorium und Grenzen sowie die Unterstützung von örtlichen Polizeikräften zu übernehmen, wie wir dies normalerweise in solchen Ländern wie Libyen so handhaben", zitiert die Nachrichtenagentur TASS den Politiker.


29.12.2017
Asyl
Epochtimes: Unerlaubtes Feuerwerk in Leipzig: „Deutsche Gesetze gelten nicht für uns“

In Leipzig haben sich Polizeibeamte über den Kommentar mehrerer Migranten geärgert.

Wie „TAG24“ berichtet, hatten es die Männer bereits vier Tage vor Silvester in der Leipziger Innenstadt richtig knallen lassen – mit Böllern und Feuerwerkskörpern.

Als die Polizei einschritt und die Männer darauf hinwies, dass das Zünden von Silvesterraketen vor dem eigentlichen Jahresende nicht gestattet sei, hätten diese darauf geantwortet, dass die deutschen Gesetze nicht für sie gelten würden. Das sagte Polizeihauptkommissar Dietrich gegenüber der Nachrichtenseite. Man habe Ermittlungen aufgenommen, heißt es.

Fraglich bleibt, woher die Männer am Mittwochabend die Pyrotechnik hatten, denn offiziell durften Feuerwerkskörper erst ab Donnerstag verkauft werden.


29.12.2017
Asyl
Islam
Schluesselkindblog: Nicht säkular: Frankreich verbannt Kinderfilm während betende Muslime Straße blockieren

Verboten: Kinderfilm zu christlich um es Kindern zu zeigen

Frankreich hat einen  Kinderfilm aus der Schule verbannt, weil er den Offiziellen nicht „säkular genug“ sei, währenddessen es aber betenden Muslimen erlaubt bleibe, öffentliche Straßen zu blockieren.

Französische Beamte sagten, die Krippe aus dem Film „Der Weihnachtsstern“ sei „zu christlich„, um sie Kindern zu zeigen.

Dieser werde von den Lehrern als „zu wenig weltlich beurteilt“, berichtete le Républicain, übersetzt aus dem Französischen. „Sie hatten vor ihrer öffentlichen Kritk und Zurückweisung nicht erkannt, dass der Animationsfilm von der Geburt „eines gewissen Jesus handelt.“

Sie erkannten, dass es hier ein Problem mit dem Thema geben könnte, das hier projiziert wurde, aber stoppten zuerst den Film, bevor sie beschlossen, die Kinder in ihre Schule, neben Langon, zurückzubringen.

Im Gegensatz dazu scheinen französische Beamte aber kein Problem damit zu haben, dass Muslime die öffentlichen Straßen für ihre ausufernden Gebetssitzungen missbrauchen und dabei den Verkehr blockieren

29.12.2017
Asyl
Islam
Schluesselkindblog: Muslime in Europa im Kriegszustand – Auch Kinder sprechen schon vom töten

Immer mehr Muslime radikalisieren sich in Deutschland. Behörden und Staatsschützer beobachteten diese fatale Entwicklung für die Gesellschaft mit großer Sorge. Auch die Zahl radikalisierter Frauen im Namen des Islam wächst zusehends. Eine stetig wachsende Propaganda, radikaler Musliminnen im Internet. Darunter soll sich auch die Frau des Ex-Chefs der so genannten Sauerländer Terrorgruppe befinden.

Erst kürzlich konnten die Sicherheitsbehörden in NRW ein „Schwesternnetzwerk“ enttarnen, dass für den bereits inhaftierten Hassprediger Abu Walaa und die Terrormiliz „Islamischer Staat“ über Facebook & Co. die Werbetrommel rührte, während kritische Posts von Bürgern gegen die gewalttätige Sekte Islam, von Facebook Zensurtrupps, darunter sehr viele Muslime selbst, sofort zensiert und gelöscht werden.

In WhatsApp-Chats sprechen sie von „der Kriegsbeute, vom Leben im Kriegsgebiet.“ Gegen die christlichen Ungläubigen (Kuffar) verspritzen sie verbales Gift. Denn in Deutschland und den anderen westeuropäischen Staaten gilt: Die „Herrscher sind alle Kuffar“. Diese radikal-islamische Propaganda via Netz aus dem Herbst 2015 geht nach Informationen von Focus Online auf eine salafistische Frauengruppe zurück, die vor allem in Niedersachsen, im Ruhrgebiet, im Bergischen und im Rhein/Main-Gebiet aktiv ist.

29.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Gedanken zum Islam: Wir laufen mit offenen Augen ins Scharia-Messer

69% der Muslime weltweit wollen die Scharia als Rechtssystem. In den Herkunftsländern unserer Flüchtlinge sind es sogar 91% (Irak) oder 99% (Afghanistan). Als Folge davon befürworten 40% der Muslime einen Mord oder die Todesstrafe für Islam-Aussteiger.

Anlässlich ständiger Messer-Attacken in Deutschland, des Falls Anis Amri, islamistischer Gewalt-Orgien weltweit, diktatorischer Zustände in der Türkei und vieler anderer Ereignisse: einige Gedanken zum Islam. Dabei ist es mein Ziel, aus wertkonservativer Sicht eine Diskussion anzuregen.

Sicherlich sind manche meiner Überlegungen sehr provokativ. Hin und wieder fällt es mir auch schwer, kühl und sachlich zu bleiben. Aber wenn ich mich über bestialische Massaker, Kinder-Bomber in Manchester oder Aufrufe zur Judenvernichtung nicht mehr aufregen darf – wann denn dann noch? Wie kann aufgrund der aktuellen Fakten überhaupt jemand auf die Idee kommen, dass der Islam eine friedfertige Religion sein könnte? Die Realität spricht doch mit tausendfachem Mord dagegen! Lassen sich die Deutschen am Ende gar wie einfältige Schafe zur Schlachtbank (respektive zum Schächten) führen?


29.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Von Killer Abdul L. getötetes Mädchen: Es ist alles noch viel schlimmer als gedacht! (Video)

Nach der gestrigen Pressekonferenz zum Fall des von einem Afghanen erstochenen 15-jährigen Mädchens von Kandel ist klar: Alle Versuche der Medien, den Fall herunterzuspielen, wichtige Details zu verschweigen, haben nicht gefruchtet. Alles ist noch viel schlimmer als selbst die Alternativmedien angenommen hatten.

Das, was wir erfahren durften, könnte aus dem von einem pointierten Kritiker der Asylpolitik Merkels verfassten Lehrbuch zur Migration stammen:

Der wohl aus Afghanistan stammende Tatverdächtige Abdul L. war im Frühjahr 2016 über die offenen Grenzen illegal nach Deutschland eingereist – und zwar als „unbegleiteter Minderjähriger“. Inwiefern er von seinem realen Alter wirklich minderjährig ist, wurde von einem Journalisten in der Pressekonferenz gefragt.


28.12.2017
Asyl
Islam
Compact-Online: Antisemitische Hamas-Sendungen im Kinder-TV – auch in Deutschland zu empfangen

Wenn im Bezirk Berlin-Wedding ein jüdisches Kind zur Schule geht, muss es leider damit rechnen, ausgestoßen, beleidigt, geschlagen und bedroht zu werden. Das ist die Realität von 2017. Wer oder was stachelt den Hass an? Eine Spur führt zu Hate-Speech-Sendungen der Hamas für das Kinder-TV. Die sind auch in Deutschland zu empfangen.

Die Einwohnerschaft von Berlin-Wedding besteht zu 48,3 Prozent aus Arabern, Türken und Afrikanern. In der dortigen Ernst Reuter-Schule wurde erst vor wenigen Tagen ein jüdischer Gymnasiast extrem diskriminiert: Sätze wie „Ihr seid Kindermörder“, „Euch sollte man die Köpfe abschneiden“ und „Wallah, Hitler war gut!“ musste er sich anhören.


28.12.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: „Mit bestialischer Brutalität“: Jugendliche in Schweden immer öfter Opfer von Gruppenvergewaltigungen

Minderjährige Jungs und Mädchen werden in Schweden immer öfter Opfer von Vergewaltigergruppen. Diese gehen mit einer unerhörten Brutalität gegen ihre Opfer vor: Sie vergewaltigen diese nicht nur, sondern beißen sie, drücken Zigaretten auf ihrem Körper aus, zünden sie an.

Seit Jahren erlebt Schweden, das weltweit als d a s Multikulti-Einwanderungsland schlechthin gilt, Zustände wie wir sie in Deutschland erst seit der Kölner Silvesternacht 16/17 nach und nach kennen lernen.

Die diesbezügliche Lage in Schweden scheint sich nun seit einigen Monaten erneut zuzuspitzen

28.12.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Imam: „Der Euro-Islam ist was für dumme Ungläubige!“

Der sogenannte Euro-Islam, den der Politikwissenschaftler Bassam Tibi so gerne in Europa einführen möchte und den der gebürtige Syrer und Islamkenner im August selbst für gescheitert erklärte, stößt bei den wahren Korangläubigen auf vehemente Ablehnung.

Medienvertretern wie der stellvertretenden Chefredakteur des Hamburger Abendblattes Matthias Iken werden nicht müde, nach ihm zu rufen. Noch am 2. Dezember zog er angesichts des erwarteten Anstiegs der 20 Prozent prognostizierten Islamgläubigen bis 2050 in Deutschland, die von Linken so gern bemühte Phantasie des Euro-Islam wieder aus der längst beerdigten Kiste.


28.12.2017
Asyl
Islam
Deutsch.RT: Land der Captagon-Junkies: Saudischer Prinz beim Schmuggel von „Dschihad-Droge“ erwischt

Ein Video sorgt derzeit im Nahen Osten für Furore. Es zeigt einen bekannten saudischen Prinzen, der bei einem der größten Drogenfunde in der Geschichte des Beiruter Flughafens verhaftet wurde. Der Prinz wurde des Schmuggels von zwei Tonnen der „Dschihad-Droge“ Captagon überführt.

In einem exklusiven Video, das vom arabischen Fernsehsender Aljadeed TV publik gemacht wurde, ist der saudische Prinz Abdel Mohsen bin Walid Bin Abdulaziz zu sehen, wie er mit seinem Freund Shadi Musik hört und mit Kerzenlicht im Hintergrund seinen Geburtstag genießt.


28.12.2017
Asyl
Epochtimes: Freiberg: Neun Monate nach Asyl-Rechnung an Merkel noch keine Antwort aus dem Kanzleramt

Im März dieses Jahres schrieb Oberbürgermeister Sven Krüger (SPD) einen zweieinhalbseitigen Brief an die Bundeskanzlerin.

Dem beigelegt war eine Rechnung von 736.200 Euro, die die sächsische Stadt Freiberg für die Integration von Asylbewerbern im Jahr 2016 ausgegeben hatte. Die EPOCH TIMES berichtete.

Dabei erinnerte OB Krüger die Kanzlerin an ihre Versprechen:

„Sie haben mehrfach betont, dass es für die Finanzierung der Flüchtlingskosten weder Steuer- noch Schuldenerhöhungen geben wird und darüber hinaus keine zusätzlichen Belastungen auf die kommunalen Haushalte zukommen“, schrieb Krüger und ergänzte:

Ich freue mich, heute sagen zu können, dass wir, gemessen an Quantität und Qualität in unserer Stadt, seit dem Ankommen der Flüchtlingsströme eine außerordentliche Unterstützungs- und Integrationsarbeit leisten.“


28.12.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Völkermord und Kriegsverbrechen: Erdogan weist Forderung nach Festnahme von Sudans Präsident als lachhaft zurück

Der türkische Präsident Erdogan hat eine Forderung des Internationalen Strafgerichtshofs zur Festnahme von Sudans Präsident al-Baschir als lachhaft zurückgewiesen. Über die Aufforderung des Gerichts habe er "nur gelacht", sagte Erdogan.

Über die Aufforderung des Gerichts, al-Baschir auf dem Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul am 13. Dezember festzunehmen, habe er „nur gelacht“, sagte Erdogan laut türkischen Medienberichten vom Donnerstag auf einem Flug von Tschad nach Tunesien.

„Sollen wir einfach jemanden aushändigen, der Mitglied des OIC ist und an einem solchen Gipfel teilnimmt?“, fragte er. „So etwas bringt einen nur zum Lachen.“


28.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Schleierzwang: Schachweltmeisterin Anna Musytschuk sagt Teilnahme in Riad ab

Es gibt Menschen, die zu ihren Prinzipien stehen, auch wenn ihnen dadurch viel Geld entgeht. „Ich hätte dort in fünf Tagen mehr Geld verdient, als in einem Dutzend anderer Veranstaltungen zusammengenommen“. Der Grund: Den Teilnehmerinnen der Blitz- und Schnellschach-WM in Saudi Arabien werden gleich bei Ankunft in Saudi-Arabien so genannte Abayas ausgehändigt, die sie zwar in den Räumen des Turniers nicht, außerhalb der Veranstaltungsräume aber verpflichtend getragen werden müssen. Abayas sind bodenlange, langärmelige Kleider, vornehmlich in schwarz, mit den Kopf umhüllenden Schleiern, die nur das Gesicht freilassen.

27.12.2017
Asyl

Journalistenwatch: „Keine spontane Fluchtbewegung, sondern eine gezielte Invasion“

Tschechien –  Staatspräsident Miloš Zeman hat sich in seiner Weihnachtsansprache klar zur EU-Politik, die Zwangsaufnahme von Immigranten und die Motivation dahinter geäußert.

Der tschechische Präsident Miloš Zeman hat sich in seiner 15-minütigen Weihnachtsansprache positiv zur Lage seines Landes geäußert.

Tschechien: Sicher und wirtschaftlich erfolgreich 

„Die Tschechische Republik ist das sechstsicherste Land der Welt, wir sind sogar besser als die Schweiz. Wir haben die niedrigste Arbeitslosenquote in der EU und auch die geringsten Einkommensunterschiede beziehungsweise den geringsten Anteil an armen Menschen in der Europäischen Union.“

Auch das hohe Wirtschaftswachstum und den vergleichsweise niedrigen Schuldenstand lobte Zeman, so Radio Prag in einem Beitrag.

Keine spontane Fluchtbewegung, sondern eine organisierte Invasion


27.12.2017
Asyl
Islam
pi-news: Neues Buch "Für Prophet und Führer- die islamische Welt und das Dritte Reich"
Focus: 600.000 Moslems kämpften im Nazi-Islam-Pakt


Korrespondent Armin Fuhrer streicht wichtige Erkenntnisse aus dem Buch heraus, beispielsweise die bezeichnende Aussage von SS-Reichsführer Heinrich Himmler am 11. Januar 1944 zu moslemischen Offizieren aus Bosnien:

„Es war doch klar, was sollte denn die Muselmanen in Europa und der ganzen Welt von uns Deutschen trennen. Wir haben gemeinsame Ziele“, verkündete er bei dieser Gelegenheit. Schließlich habe doch Gott – „ihr sagt Allah, das ist doch dasselbe“ – den Führer geschickt, um Europa und die ganze Welt von den Juden zu befreien. Deutsche und Moslems hätten die gleiche Feinde: „Bolschewiken, England, Amerika, alle immer wieder getrieben vom Juden.“
Der gemeinsame abgrundtiefe Hass auf Juden war das verbindende Element von Nazis und Moslems. Ebenso ihr kompromissloser Wille zur alleinigen Macht und konsequenten Ausschaltung aller Andersdenkenden / Andersgläubigen, dem Kampf als heilige Pflicht und der Bereitschaft, sein Leben in einer verschworenen Volks- und Religionsgemeinschaft für das gemeinsame Ziel einzusetzen, wobei die nicht Dazugehörigen als minderwertige Untermenschen diffamiert werden. Im Focus ist auch zu lesen, dass sich Himmler in der Einschätzung des Islams mit Hitler einig war

27.12.2017
Asyllügen
Epochtimes: DIW: Die Deutschen sollen akzeptieren, dass „wir eine Einwanderungsgesellschaft sind“

Deutschland müsse bereit sein, „die, die gekommen sind und aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht wieder gehen, von der ersten Stunde an, in unsere Gesellschaft zu integrieren“, fordert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Die Deutschen sollen akzeptieren, dass „wir eine Einwanderungsgesellschaft sind“, sagte Gert G. Wagner dem „Tagesspiegel“. Wagner ist Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Würde Deutschland Migranten und Asylbewerber „systematischer“ integrieren, gebe es eine größere Chancengleichheit in der Bundesrepublik, so Wagner.

Außerdem müsste die deutsche Gesellschaft bereit sein, „die, die gekommen sind und aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht wieder gehen, von der ersten Stunde an, in unsere Gesellschaft zu integrieren“, fordert das DIW-Vorstandsmitglied.


27.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Ohne Auffanglager in Afrika wird Europa bald kollabieren!

In Österreich und Deutschland gibt es hunderttausende Migranten, deren Asylantragsverfahren negativ ausgegangen ist. Sie alle haben kein Bleiberecht erhalten und auch keinerlei juristischen Anspruch mehr darauf. Und doch bleiben die meisten dieser Leute unbefristet in unseren Ländern, weil die Rückführungen und Abschiebungen mehr schlecht als recht funktionieren.

Die Widerstände sind noch immer groß

Die Gründe für das nahezu totale Versagen des Rechtsstaates bei der Ausweisung der illegalen Migranten sind schnell aufgezählt: Es gibt zu wenig funktionierende Abkommen mit den Herkunftsländern und es gibt teils heftige politische Widerstände vor allem von den NGOs und den migrationsfördernd ausgerichteten Parteien und Politikern. Diese sind gegen rigorosere staatliche Maßnahmen, die eine effiziente Abschiebung ermöglichen würden. Patriotische Politiker hingegen favorisieren sinnvollerweise eine funktionierende Abschiebung. Gesetzestreue Juristen sowieso

27.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: „Wir Moslems können nicht gleichzeitig mit euch existieren“

Als ich den vorliegenden Artikel per Zufall recherchierte, traute ich meinen Augen nicht. Ein Redakteur des bayerischen Rundfunks, der später Südosteuropa-Korrespondent der ARD in Wien wurde, schrieb vor 5 Jahren exakt das, was alle ernstzunehmenden Islamwissenschaftler (das sind die, die nicht zum Islam konvertiert sind – und diese bilden nur eine Minorität in dieser „Wissenschaft“), alle Moslems, die den Islam verlassen haben, entweder als Atheist weitergelebt oder sich zum Christentum bekehrt haben, alle professionellen Islamkenner wie Robert Spencer, der unvergleichliche Orientalist Hans-Peter Raddatz, zusammen mit Tilman Nagel einer der besten Islamkenner weltweit –   und zahllose andere, nüchterne Geister, von Voltaire bis Marx, von Schopenhauer bis Churchill, längst erkannten und – falls es sich um ehemalige Moslems (etwa Sabatina James) handelt – aus eigener Erfahrung bestätigen:

„Der Islam ist unfähig zur Co-Existenz mit Nichtmoslems.“ Dass der Redakteur dies noch 2012 schreiben konnte, ohne sofort gefeuert zu werden, zeigt, in welch unsäglichen Zeiten wir gegenwärtig leben.


26.12.2017
Asyl
pi-news: Asylirrsinn
Merkels Rückführungslüge


„Nun sind sie halt da.“ Nicht nur das, Frau Merkel! Es werden täglich mehr und die allermeisten sind gekommen, um zu bleiben und sich dauerhaft vom deutschen Steuerzahler alimentieren zu lassen. Sie kommen trotz angeblicher Grenzkontrollen zu Hunderttausenden in unser Land oder werden per Linienflug direkt eingeflogen.

Einmal da, beginnt die Asylindustrie sofort zu laufen: Unterkünfte werden gebaut oder angemietet, Einrichtungen und Kleidung wird angeschafft, Dolmetscher, Sicherheitsdienste und natürlich Betreuer und vor allem Psychologen haben Konjunktur. Letztere sind besonders wichtig; sind doch alle der strammen jungen Männer, die vor Krieg und Folter fliehen mussten, erheblich traumatisiert. Wohl deswegen, weil sie – leider – Frauen und Kinder im „Fassbombenhagel und in der von Giftgas verseuchten“ Luft Syriens zurück lassen mussten. Es wird gelogen und betrogen, Ausweise gehen verloren, ein Großteil der Bartträger ist trotz angegrauter Schläfen gerade mal 17 Jahre alt. Isch schwör! So wie der 33-jährige Vergewaltiger und Mörder Hussein K., der als 16-jähriges „Pflegekind“ in einer deutschen Familie lebte. Wie viele solche Husseins mögen wohl als MUFL durch unsere Heimat marodieren?


26.12.2017
Asyl
Epochtimes: Kramp-Karrenbauer: „Jemand, der seine Identität verschleiert, muss mit harten Konsequenzen rechnen“

Der Staat muss bei der Feststellung von Identitäten konsequenter handeln, fordert die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). „Jemand, der seine Identität verschleiert oder Papiere vernichtet hat, muss mit harten Konsequenzen rechnen“, sagte sie im Interview mit der „Welt“.

Der Staat müsse alle rechtlich gebotenen Möglichkeiten ausschöpfen, um die wahre Identität eines Asylbewerbers herauszufinden, so die Ministerpräsidentin. „Notfalls muss er dabei auch auf andere Datenquellen zurückgreifen können, zum Beispiel auf Handys“, meinte Kramp-Karrenbauer weiter. Der Rückgriff auf Handys ist in Deutschland derzeit nur in Ausnahmefällen erlaubt.


26.12.2017
Asyl
Geschäft
Infosperber: Nur ein Geschäft mit dem schlechten Gewissen?

Die Werbung der Hilfswerke sei «rührselige Marktschreierei», so eine Kritik in der NZZ. Eine unnötige Attacke gegen die Hilfswerke.

Die Medien verzichten immer mehr auf Medienkritik. Sie sparen damit Geld und vermeiden Ärger mit Kollegen. Noch seltener begegnet man einer Kritik von Werbung. Gerade hier aber gäbe es viel zu berichten und aufzuklären: Wie funktioniert Werbung psychologisch? Was ist erlaubt, was ist grenzwertig? Wie wirken Bilder? Wie emotional darf Werbung sein? Wie «wahr» muss Werbung sein? Das Thema ist indes weitestgehend tabu. Die Medien leben zu einem guten Prozentsatz von der Werbung. Sollen sie also ausgerechnet die Werbetreibenden kritisch begleiten? Nein, sagen sie, es könnten sonst ja Werbetreibende verärgert werden und Werbeaufträge verloren gehen.


24.12.2017
Erderwärmung
Asyl
Compact-Online: Theorie vom Zusammenhang zwischen Klimawandel und Flüchtlingsströmen ist erledigt

Zwei Forscher haben behauptet, dass steigende Temperaturen in Afrika (als Folgen des Klimawandels) eine Zunahme an Flüchtlingssrömen verursachen. Diese Theorie wird jetzt von Wissenschaftskollegen attackiert. COMPACT-Leser wissen von der Brüchigkeit dieser Behauptung schon seit zwei Monaten.

Die Forschungsergebnisse von Wolfram Schlenker und Anouch Missirian (Columbia Universität, New York) waren der perfekte Support für das One-World-Estbalishment. Beide Forscher hatten nämlich im Wissenschaftsmagazin Science einen Zusammenhang zwischen afrikanischen Dürreperioden und der Höhe von Asylanträgen behauptet. Tendenz steigend.


24.12.2017
Asyl
Compact-Online: Christel Neudeck: Keine falsche Rücksicht auf Islamisten!

Die Frau des verstorbenen Flüchtlingshelfers Rupert Neudeck, Christel Neudeck, warnt vor „falschen Rücksichtnahmen“ gegenüber Islamisten.

„Wenn Leute hier der Meinung sind, wir sollten Sankt Martin nicht mehr Sankt Martin nennen, dann schadet das allen, auch den Muslimen“, sagte Christel Neudeck im Interview mit der Neuen Westfälischen. „Wir sollten uns das nicht gefallen lassen. Die sind zu uns gekommen und nicht wir zu ihnen“.

Mit Blick auf islamische Verschleierung sagte Neudeck: „Wenn Frauen ein Kopftuch tragen wollen, dann sollen sie das tun. Das gesamte Gesicht zu verdecken, finde ich allerdings nicht in Ordnung. Ich möchte sehen, mit wem ich spreche. Das sage ich den Frauen dann auch.“

Das Ehepaar Neudeck hatte 1979 die Organisation Cap Anamur gegründet. Anlass war eine Fluchtbewegung von etwa 1,6 Millionen Menschen aus Vietnam. Cap Anamur engagiert sich bis heute in Krisengebieten, ist jedoch nicht mit Schiffen im Mittelmeer aktiv.


23.12.2017
Asyl
Islam

Journalistenwatch: Lamya Kaddor, Necla Kelek und der Moslem als Tierfreund schlechthin

Islamfeindlichkeit? „Und sie sprach doch von der Sodomie des muslimischen Mannes“

conservo hatte schon mehrfach Gelegenheit, sich mit Lamya Kaddor, der selbsternannten Islamexpertin bzw. „Islamwissenschaftlerin“, zu beschäftigen (zuletzt hier: https://conservo.wordpress.com/2016/10/04/deutschsein-heisst-in-zukunft-einen-miogrationshintergrund-zu-haben/).

Wer austeilt, muß auch einstecken können, lautet ein deutsches Sprichwort. Das versteht man als Ausländer natürlich nur, wenn man tatsächlich hier angekommen ist. Ist sie aber offensichtlich immer noch nicht.

Mit dem Austeilen gegen „Islamfeinde“ hat Kaddor anscheinend weniger Probleme als mit dem Einstecken von „Haßschriften“. Und wenn eine solche „Attacke“ – sozusagen aus dem eigenen Haus – erfolgt, ist die Wut groß. Und wütend ist sie, die Lehrerin Kaddor. Wütend auf ihre „abtrünnige“ Glaubensschwester Necla Kelek, der sie am liebsten die Krätze an den Hals wünscht – deutet man ihre Replik auf Keleks Bemerkungen richtig.(Lamya Kaddor)


23.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Asylirrsinn: Leere Unterkünfte, teure Nebenkosten und das alles für nichts!

Die „Refugee-Welcome“ Kultur kostet den schwer arbeitenden Deutschen viel Geld. Nicht nur die hier eingewanderten illegale Migranten – auch mittlerweile leerstehende Flüchtlingsunterkünfte kosten den Steuerzahler Millionen. Regionale Behörden der Gemeinden und Städte sind in Alarmstimmung.

Allein in Nordrheinwestfalen stehen nach Angaben des WDR ein Drittel der Unterkünfte leer. Doch auch für sie fallen Kosten für Miete, Sicherheitspersonal, Elektrizität, Heizung und Instandhaltung an.


23.12.2017
Asyl

pi-news: „Haus und Grund“ ganz edel:
Vermietung an „Geflüchtete“ nur für Geld und Anerkennung


In einer sozialistisch dominierten Gesellschaft muss auch ein Kapitalistenverein wie der „Haus & Grund Deutschland – Zentralverband der Deutschen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer e. V.“ für gute Stimmung sorgen, also Lobbyarbeit betreiben. Und wenn man was für „Flüchtlinge“ macht, kann man sicher sein, selbst bei den regierenden Sozialisten Pluspunkte zu sammeln.

Das weiß der genannte Verband und deshalb will er sich seinen Teil einer Erfolgsgeschichte auf die Fahnen schreiben, denn schließlich haben ja seine Mitglieder mit dafür gesorgt, dass „Flüchtlinge“ nicht mehr in Sammelunterkünften darben müssen. Ein grausames Schicksal, wie wir aus PI-NEWS wissen.

Was haben sie also gemacht? Sie haben Garagen geräumt und Keller getrocknet, Böden hergerichtet, das Gästezimmer vom Muff befreit, um an die sicheren Mietzahlungen der Gemeinden zu kommen.

23.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Prof. Rupert Scholz: Kein Flüchtling hat Recht auf Asyl in Deutschland! EU-Recht & GG wurden gebrochen! (Video)
Prof. Rupert Scholz: Kein Flüchtling hat Recht auf Asyl in Deutschland! EU-Recht & GG wurden gebrochen! (Video)

22.12.2017
Asyl
Justiz
Epochtimes: Deutschland dankt Richter Zantke – Klare Worte an libyschen Intesivtäter zu „Scheiß Deutschland“

Ein Zwickauer Richter sprach klare Worte zu einem libyschen Intensivtäter, dem es in "Scheiß-Deutschland" nicht gefällt. Viele Menschen aus dem ganzen Land wussten dies zu schätzen und dankten dem mutigen Richter in zahlreichen Dankesschreiben und Sympathiebekundungen.

„In diesem Ausmaß hatten wir das noch nie. Das ist völlig neu“, gestand Gerichtssprecherin Sibylle Peters der „Freien Presse“ aufgrund des enormen Zuspruchs aus ganz Deutschland.

Das Amtsgericht könne sich vor Zuschriften und E-Mails kaum retten – allen voran Dankesschreiben und Sympathiebekundungen, wie es heißt.

Ausgelöst hatte dies eine ebenso simple wie logische Frage des Richters …

„Warum sind sie dann hier?“


22.12.2017
Asyl
Epochtimes: Autohaus lehnt syrischen Azubi-Bewerber ab – er solle „in sein Land zurückgehen“

Salim F. (Name geändert) kam vor zwei Jahren als syrischer Flüchtling nach Deutschland. Wie er der Migrationswebseite „Migazin“ erklärt, spreche er bereits sehr gut Deutsch und habe sein Abitur und seinen Führerschein aus der Heimat in Deutschland anerkennen lassen.

Anfang Dezember bewarb er sich um einen Ausbildungsplatz in einem Warsteiner Autohaus. Das Arbeitsamt hatte vorab seine Bewerbung überprüft und als „Super Bewerbung“ eingestuft.

Eine Woche später bekommt der Syrer ein Ablehnungsschreiben, er erfülle die Vorgaben nicht. Das war für Salim nicht weiter überraschend, ist dem Migazin zu entnehmen, aber der nachfolgende Rat habe dem Flüchtling die Sprache verschlagen, heißt es. In dem Schreiben, dass den Betreibern der Webseite vorliegt, steht: „Ich möchte Ihnen eher die Empfehlung aussprechen, in Ihr Land zurück(zu)gehen, da der Krieg beendet ist und Sie dort dringend benötigt werden, um es wieder aufzubauen.“


22.12.2017
Asyl
Danisch: „Die Welt soll erfahren, wie man Flüchtlinge behandelt”

Im bayerischen Deggendorf protestieren Flüchtlinge aus Sierra Leone gegen ihre Unterkunft im Transitzentrum. Sie kritisieren die Hygiene, das Essen und die medizinische Versorgung. Die WELT dazu (weiter auch FOCUS):

Protest für angemessene Lebensumstände: Etwa 175 Flüchtlinge aus Sierra Leone haben in Deggendorf gegen die Umstände ihrer Unterbringung demonstriert. Dem bayerischen Flüchtlingsrat zufolge kritisierten die Flüchtlinge die Ablehnung ihrer Asylanträge, die zweijährige Unterbringung im Transitzentrum, mangelnde Schulbildung für Kinder, fehlende Arbeitserlaubnis, schlechte Nahrungsqualität, Hygiene sowie medizinische Versorgung. Zudem seien die Zimmer mit acht Personen zu beengt. […]

Durch ihren Protest solle „die ganze Welt erfahren, wie Deutschland die Einwanderer behandelt“.

Einwanderer?

Ich tue mir da mit dem Verständnis etwas schwer. Sind sie nun Flüchtlinge, Asylanten oder Einwanderer? In wessen Interesse liegt es, dass sie hier sind? Wollen die jetzt froh sein, dass sie hier und nicht in Sierra Leone sind, oder sollen wir darüber froh sein, dass sie kommen? Mir ist da gerade nicht ganz klar, wer in deren Sicht dankverpflichteter Bittsteller und wer Geber ist.


21.12.2017
Asyl
Epochtimes: Afrikaner-Protest in Deggendorf: „Die Welt soll erfahren, wie wir in Deutschland behandelt werden“

Unter den Teilnehmern des mehrstündigen Protestmarschs durch die niederbayerische Stadt waren auch Kinder. Eine 19 Jahre alte Schwangere musste laut Polizei nach einem Schwächeanfall in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Demonstration wurde von mehreren Einheimischen unterstützt und begleitet, berichtet die „Augsburger-Allgemeine“. Demnach gab es aber auch Unverständnis: „Jetzt beschweren sie sich, dass es ihnen hier nicht gut geht. Da hört’s doch auf!“, sagte eine Passantin. (dpa/so)


21.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Das falsche Spiel mit der Integration und die verheerenden Folgen für Deutschland

Was wollen wir integrieren? Ganz zu Anfang, was bitte wollen wir integrieren? Hundertfach wurde es schon gesagt, in dieser Form ist keine Integration möglich, und sie ist von denen, die integriert werden sollen, auch nicht gewollt.

Als uns Frau Merkel den „humanitären Imperativ“ auf den Tisch legte, ging es um flüchtende Menschen, die massiv an Europas Türen rüttelten. Flüchtlinge, die sich vor Gewalt und Krieg aber auch einfach vor Armut oder gerichtlicher Verfolgung retten wollten.

Für sehr viele Menschen nachzuvollziehen – aber die Lösungen dazu sind vom Grunde her falsch.


20.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Flüchtlingsströme – Die Karte der Wahrheit

Mit einer interaktiven Karte, veranschaulicht das finnische Projekt Lucify die größte Völkerwanderung der Gegenwart Richtung Europa. Die Daten für die Grafik beruhen auf den Zahlen des UNHCR und umfassen den Zeitraum seit 2012.

Jeder sich bewegende Punkt bedeutet eine Gruppe von 20 bis 25 Menschen auf ihrem Weg nach Norden. Die weiße Säule zeigt deutlich – Deutschland ist das überragende Hauptziel für die Asylbewerber-Massen aus Afrika und dem Nahen Osten. Frankreich, Schweden und Großbritannien, ebenfalls bekannt für eine gute Sozialversorgung und „Refugee-Welcome“-Kultur, folgen wenig überraschend. Die südlichen ärmeren Länder Spanien, Portugal und Italien sind nicht bis gar nicht beliebt und werden nur zur Durchreise genutzt.


20.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: BKA-Statistik: 700.000 Straftaten durch Flüchtlinge

Und bei dieser Zahl handelt es sich lediglich um die staatlich eingeräumten Straftaten durch Flüchtlinge. Selbst der Titel der BKA-Studie, »Kriminalität im Kontext von Zuwanderung«, ist jedoch bereits irreführend und falsch, denn er verwendet den Begriff Zuwanderer für Asylbewerber. Wobei nach allgemeinem Duktus Zuwanderer keine Asylsuchenden sind, sondern Migranten, die zum Arbeiten nach Deutschland einreisen. Aber wenden wir uns den eingeräumten Fakten zu.

20.12.2017
Asyl
pi-news: Nichtschwimmer-Afghane versucht Deutsche zu ertränken
Dramatische Rettung in Berlin: Mörder nach Mordversuch reanimiert


Glück im Unglück hatte ein 19-jähriger Afghane (Nichtschwimmer), nachdem er versuchte, ein 17-jähriges Mädchen (Schwimmerin) in Berlin-Spandau zu ertränken. Zunächst stieß der Geflüchtete am Dienstagvormittag eine flüchtige „Bekannte“ in die eiskalte Havel – bei zwei Grad Celsius Wassertemperatur. Nach Zeugenaussagen sprang der schutzsuchende „Schubser“ sodann ebenfalls in den Fluss, um das Mädchen mehrfach unter Wasser zu drücken und zu ermorden. Ein untauglicher Versuch, denn der 17-Jährigen gelang es, die lebensgefährliche Attacke mit Leibeskräften abzuwenden und sich ans Ufer zu retten. Der „heranwachsende Angreifer“ (Tagesspiegel) musste hingegen von Beamten der Wasserschutzpolizei aus dem Wasser gezogen und reanimiert werden. Im Eifer des Gefechts vergaß er, dass er nicht schwimmen konnte

20.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: UN-Bericht: 258 Millionen Migranten weltweit – 64 Prozent in Industrieländern

Laut eines Berichts der Vereinten Nationen leben heute 258 Millionen Menschen nicht mehr in ihrem Geburtsland, ein Anstieg von 49 Prozent seit dem Jahr 2000. 64 Prozent von ihnen begeben sich in ein Industrieland. Rund 60 Prozent der Migranten leben in Asian und Europa, gefolgt von Nordamerika.
Im Rahmen des Tags der Völkerwanderung veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht zur Migration. Dieser zeigt auf, dass es heute 84 Millionen mehr Menschen gibt, die im Vergleich zu den 17 Jahren zuvor ein neues Leben fern der Heimat suchen. Ein Zehntel davon sind Flüchtlinge

20.12.2017
Asyl
Islam
Danisch: Was ist der Unterschied zwischen einem Kopftuch und einem Weihnachtslied?

Kopftücher hat man zu tolerieren. Da erwartet man von jedem, dass er sie hinnimmt, auch eine Lehrerin mit Kopftuch.

Veranstaltet eine Schule aber einmal im Jahr eine Weihnachtsfeier, dann muss jetzt die ganze Schule die Feier in den Nachmittag verlegen, weil eine einzige Muslimin sich dran stört.

Das Lüneburger Johanneum verzichtet in diesem Jahr auf eine Weihnachtsfeier während der Unterrichtszeit. Der Grund: Im vergangen Jahr hatte sich offenbar eine muslimische Schülerin beschwert, dass die dort gesungenen christlichen Lieder nicht mit ihrem Glauben vereinbar wären.

Dass man sie gewzungen hätte, mitzusingen, wird nicht behauptet. Allein das Anhören sei wohl mit ihrem Glauben unvereinbar.

Woran ich gewisse Zweifel habe. Ich war vor genau zwei Jahren in Abu Dhabi, eines der Vereinigten Arabischen Emirate, durch und durch islamisch, Moscheen in Hülle und Fülle, Islam als Staatsreligion, komme da in ein Einkaufszentrum, und was machen sie? Weihnachten bis zum Äußersten.

20.12.2017
Asyl
Sklaven
Danisch: Ermordert, gefoltert und versklavt

Man müsste mal ermitteln, wieviele Menschen dort eigentlich loslaufen, und welcher Anteil davon es dann tatsächlich schafft, hier lebend anzukommen und eine Existenz zu erreichen.

Es würde mich durchaus mal interessieren, wie sich die Mortalitätsrate von Migraten zu denen, die dort bleiben, verhält. Und ob man denen, die losziehen, gegenüber denen, die dort bleiben, damit überhaupt geholfen hat. Oder ob nicht letztlich die einzigen, die überhaupt von Migration profitieren, die Schlepper und die Sklavenhändler sind.

Bin mal gespannt, was sie da machen, wenn sie nicht mehr wissen, wohin mit all den Sklaven. Kaufe einen Sklaven und Du bekommst einen Hinkelstein dazu. Kaufe einen Hinkelstein und Du bekommst zwei Sklaven dazu.


20.12.2017
Asyl
Islam
Epochtimes: Lüneburg: Gymnasium verschiebt Weihnachtsfeier – Muslimin störten die Lieder

Eine muslimische Schülerin des christlichen Johanneum-Gymnasiums in Lüneburg beklagte sich, dass die christlichen Lieder auf der Weihnachtsfeier nicht mit ihrem Glauben vereinbar waren. Die Schulleitung reagierte und verschob die Feier ...

Weil einer muslimischen Schülerin die christlichen Lieder nicht mit ihrem Glauben vereinbar waren, wurde in diesem Jahr am christlichen Johanneum-Gymnasium in Lüneburg, einer der ältesten Schulen Norddeutschlands, die Weihnachtsfeier aus der Unterrichtszeit verbannt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Schülerin der im Jahr 1406 als Schule der St. Johanniskirche gegründete Schule deswegen beschwert. Daraufhin entschloss sich die Schulleitung für dieses Jahr, die Weihnachtsfeier auf den morgigen Mittwochnachmittag, 20. Dezember, 15.30 Uhr, zu verschieben. Die Teilnahme soll dann freiwillig sein


19.12.2017
Asyl
pi-news: Afrikanerin drückt bei „Spritztour“ auf die Drüse
Volle Sahne: Muttermilch-Attacke auf Bundespolizisten


Als es zur Kontrolle auf der Strecke zwischen Wannsee und Jüterbog / Brandenburg kam und die beiden kamerun-stämmigen Neubürger kein Ticket vorzeigen konnten, wurden Bundespolizisten eingeschaltet. Diese wollten zunächst nur die Personalien der Schwarzfahrenden aufnehmen.

Was dann folgte, ist an traditioneller afrikanischer Lebensfreude kaum zu überbieten. Das agile Kamerun-Gespann holte zum tierischen Rundumschlag aus: Auf dem Weg zum Dienstfahrzeug sträubte sich der Mann und schlug in Richtung der Beamten. Während die Polizisten den edlen Wilden, 20, zu bändigen versuchten und ihm Handfesseln verpassen wollten, fing die 30-jährige afrikanische Agrarwirtschaftsbereicherin daraufhin lauthals an zu schreien, entblößte sich vollständig in der Öffentlichkeit und bespritzte die Einsatzkräfte aus Leibeskräften mit Muttermilch aus schwarzbuntem Euter.

Die Milch macht’s!


19.12.2017
Asyl
Danisch: Drei…zwei…eins…Meins!
Wer nicht mit offiziellen Papieren reiste und schmierte, wurde versklavt. Und auch, dass sie jetzt Migranten fangen und foltern, um von deren bettelarmen Angehörigen noch Lösegeld zu erpressen, passt zur Tradition.

Insofern Business wie gehabt. Nichts neues, sondern das Geschäft der letzten 2000 Jahre.

Die Frage ist natürlich, ob die Gutmenschenaktionen, die da Leute aus wackeligen Schlauchbooten retten und damit die Schlepper nur fördern und unterstützen – irgendwelche linken Aktionisten wurden ja neulich von den Italienern wegen Menschenschmuggel festgenommen – dadurch nicht viel mehr Menschen in Folter und Sklaverei stürzen, als sie aus Schlauchbooten retten.

Da wir ja aber sowieso das Zusammenleben „täglich neu verhandeln”, ist es eine Frage der Zeit, wann es auch hier wieder einen Sklavenhandel gibt. Die Zwangsehe ist ja schon schwer im Kommen.

19.12.2017
Asyl
Epochtimes: Verbot der islamistischen „Lies!“-Kampagne auf dem Prüfstand

Das Bundesverwaltungsgericht befasst sich heute mit dem Verbot der Organisation „Die wahre Religion“, die hinter der islamistischen Koran-Verteilaktion „Lies!“ in deutschen Fußgängerzonen steckt.

Das Bundesinnenministerium hatte die Organisation 2016 nach Vereinsrecht verboten.

Das Predigernetzwerk lehre ein extremistisches Verständnis der Scharia, das im Widerspruch zum Grundgesetz stehe, begründete das Ministerium das Vorgehen. Bundesweit seien rund 140 junge Islamisten nach einer Radikalisierung durch „Lies!“ in die Kampfgebiete der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gereist.


19.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Deutschland 2017: Mehr Asylanträge als in allen anderen 27 EU-Ländern zusammen

Kurz vor dem Jahreswechsel verkauft die Politik Sie hinsichtlich der massenhaften Zuwanderung regelrecht für „dumm“! Gestern und heute kursieren in den Mainstream-Medien folgende Meldungen:

Die Bundesregierung rechnet mit weniger als 200.000 neuen Migranten in Deutschland in diesem Jahr. „Ende November waren wir knapp bei 173.000. Ich rechne für das ganze Jahr mit einer Zahl von unter 200.000 Migranten“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) der „Bild am Sonntag“.

Die Zahl würde sich damit knapp unter der von der CSU über Monate geforderten „Obergrenze“ für Zuwanderer bewegen. 2016 kamen etwa 280.000 Flüchtlinge nach Deutschland, nach rund 890.000 im Jahr 2015. Als Hauptgründe für den Rückgang gelten die Schließung der Balkan-Route und das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei.


19.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Bozen entfernt Christbaum aus Rathaus, um die Gefühle von Muslimen nicht zu verletzen

Nach Berichten italienischer Medien wurde ein traditioneller Weihnachtsbaum aus dem öffentlich zugänglichen Teil des Rathauses der norditalienischen Stadt Bozen vor dem Besuch einer muslimischen Delegation in der Stadt entfernt. Die Begründung: „Der Weihnachtsbaum könnte die Gefühle der Muslime verletzen oder sie beleidigen.“

Bekannt geworden ist der Vorfall durch den Präsidenten des örtlichen Sportvereins: Der hatte in diesem Jahr den Baum schmücken dürfen und neben sportlichen Symbolen auch christliche Weihnachtssymbole gebraucht – In dem dem Katholizismus besonders verbundenen Südtirol eine Selbstverständlichkeit.

Schon wenige Tage nach Aufstellung des Christbaumes erhielt der Präsident des Sportveteranenvereins einen Anruf vom Rathausbüro.

Er wurde angewiesen, den Weihnachtsbaum und seine Dekorationen zu entfernen, weil das Rathaus von einer muslimischen Abordnung besucht werden würde und es „deren religiöse Gefühle verletzen oder sie beleidigen könnte“.


18.12.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Wallraff: "Erdogan errichtet islamofaschistische Diktatur in Türkei"

Der bekannte Enthüllungsjournalist war als Prozessbeobachter im Verfahren gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu in der Türkei und äußert sich kritisch über den türkischen Präsidenten Erdogan. Dieser sei ein Despot, der nur eine Sprache verstehe: Man müsse ihm die Stirn bieten.

Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat die Freilassung der deutschen Gefangenen in der Türkei verlangt und die Bundesregierung zu einem härteren Kurs aufgefordert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sei "ein Despot, der dabei ist, eine islamofaschistische Diktatur zu errichten", sagte Wallraff am Montag kurz vor der Fortsetzung des Prozesses gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Istanbul. "Er versteht nur eine Sprache, bei der man ihm auch die Stirn bietet." Wallraff war als Prozessbeobachter nach Istanbul gereist.


18.12.2017
Asyl
Türkei
Deutsch.RT: Erdogan: Jerusalem hat keine jüdische Geschichte - Es ist die Hauptstadt Palästinas

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan äußerte gestern bei einem Treffen der AK-Partei Cankiri seine Hoffnung, dass in der palästinensischen Hauptstadt, Ost-Jerusalem, eine türkische Botschaft eröffnet wird. Während seiner Rede behauptete Erdoğan auch, Jerusalem sei historisch gesehen muslimisch und christlich, aber nicht jüdisch.
"Sie können Jerusalem, das eine Hauptstadt für Muslime ist, weder den Juden noch den Hebräern zuweisen. Es gibt hier eine uralte Geschichte von Muslimen und Christen, aber nicht von anderen", behauptet er. Erdoğan hatte kürzlich auf dem Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul  muslimische Führer aufgefordert, Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anzuerkennen
Da schreibt gerade jemand die Geschichte um! Vor 2000 Jahren waren aber ganz sicher bereits die Muselmänner in Jerusalem! Aber sicher, aber klar....ab in die Anstalt. Und dann dort gleich ein wenig Geo-Unterricht nehmen. Wann hat es jemals einen palästinensichen Staat gegebeben?

18.12.2017
Asyl
Epochtimes: Münchner Sozialreferat: Mitarbeiter dürfen nicht mehr ohne Security in Unterkünfte – SPD-Stadtrat interveniert beim Amt

Das Sozialreferat der Stadt München ordnete bereits an, dass seine Sozialarbeiter/innen und Erzieher/innen aus Sicherheitsgründen nicht mehr ohne Security-Begleitung in Asylunterkünfte gehen dürfen. Ein SPD-Stadtrat fand das zu krass. Die Anordnung wurde daraufhin aufgeweicht.

Am Nachmittag des 23. November 2017 kam es in der Dresdner Friedrichstadt zu einer Vergewaltigung an einer 44-jährigen Sozialarbeiterin, die beruflich in der Wohnung eines jungen Flüchtlings war.

Die 44-jährige Geschädigte (Deutsche) begab sich in ihrer Funktion als Sozialarbeiterin in die Wohnung des 20-jährigen, syrischen Tatverdächtigen. Dieser verging sich schließlich gegen den Willen der Frau sexuell an ihr bis hin zum vollendeten Geschlechtsakt.“

(Polizeibericht)

Der Polizeibericht wurde erst am Sonntag darauf in einer Sammelmeldung unter „Einbrüche und weitere Meldungen“ veröffentlicht.


18.12.2017
Asyl
Terror
Epochtimes: Behörden: Jeder zweite radikale Islamist in Deutschland ist „ungefährlich“

Von fast der Hälfte der etwa 720 in Deutschland als Gefährder eingestuften radikalen Islamisten geht womöglich kein besonderes terroristisches Risiko aus. Dies ist nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR das überraschende Ergebnis einer durch die Polizeien der Länder und das Bundeskriminalamt (BKA) durchgeführten Untersuchung.

Allerdings gilt eine fast gleich große Gruppe dagegen als hochgefährlich.

Erstmals wandten die Behörden hierfür ein neuartiges Analyse-System namens Radar-ITE an, das vom BKA und Schweizer Wissenschaftlern entwickelt wurde. Es basiert auf 73 zu beantwortenden Fragen zur Sozialisation oder der Einstellung zur Gewalt. Auch nach sogenannten „Schutzfaktoren“ – etwa familiären Bindungen, guter Integration oder einem sicheren Arbeitsplatz – wird gefragt.


18.12.2017
Asyl
Türkei
Die Unbestechlichen: Hagen: Türkennazis „Graue Wölfe“ und Talibanflaggen auf Demos gegen Israel

Der Wolfsgruß ist das Zeichen der türkisch-islamischen Nationalisten „Graue Wölfe“ – das Rabia-Zeichen, welches häufig von Erdogan bei öffentlichen Auftritten gezeigt wird, ist die Erkennungsgeste der Muslimbruderschaft. Das gemeinsame Ziel lautet, über Jerusalem wieder die Flagge des Islams wehen zu lassen, wie zur Zeit des Osmanischen Reiches, dessen Untergang jahrzehntelang der Garant für Freiheit und Fortschritt in der von Mustapha Kemal geschaffenen türkischen Republik war. Seit Erdogans Machtergreifung drehen sich die Uhren am Bosporus wieder rückwärts. Weder Erdogan noch die Grauen Wölfe stehen für ein freies Palästina, sie wollen ein neues Osmanisches Reich.

17.12.2017
Asyl
Österreich
Journalistenwatch: Österreich macht ernst – Kein Bargeld für Asylbewerber!

Die neue österreichische Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ hat sich auf einen strikten Asylkurs geeinigt.

Um die illegale Migration einzudämmen, sollen Asylbewerber u.a. ihr Bargeld bei Antragstellung abgeben. Es soll für die Grundversorgung verbraucht werden. Auch Handys sollen bei den Behörden abgegeben werden. Dadurch soll es den Behörden ermöglicht werden, Reiserouten und Identitäten festzustellen. Bei Heimreisen soll es eine schnellere Aberkennung des Schutzstatus geben. Während des Asylverfahrens soll es keine Bargeld- sondern nur noch Sachleistungen geben.

17.12.2017
Judenhass
Asyl
pi-news: Anmerkungen zur aktuellen „Antisemitismus“-Diskussion
Weder „Erbschuld“ noch Pflicht zur „Verantwortung“


Seitdem kürzlich in Berlin Symbole des Staates Israel öffentlich verbrannt wurden, herrscht in der politischen Klasse und den konformistischen Medien ebenso große wie verlogene Aufregung über „wachsenden Antisemitismus“ in Deutschland. Bundespräsident Steinmeier jammert: „Das erschreckt mich und beschämt mich“. Zuvor hatten sich Bundeskanzlerin Merkel und allerlei Spitzenpolitiker ähnlich geäußert. Allerdings hat niemand unter den Empörten deutlich gemacht, woher der „wachsende Antisemitismus“ kommt. Das hat natürlich Gründe, allerdings keine guten.

Denn es sind nicht diejenigen, die schon „etwas länger hier leben“, die den Davidstern in Brand gesetzt haben (übrigens keineswegs zum ersten Mal hierzulande), sondern jene, ohne die unsere Gesellschaft so viel weniger „vielfältig“ wäre. Darunter waren mit großer Wahrscheinlichkeit sowohl Menschen semitischer Herkunft, also eingewanderte Araber, wie auch Menschen, denen Merkel und Steinmeier großzügig die Grenzen geöffnet haben, darunter Muslime in großer Zahl. Der „wachsende Antisemitismus“ ist in Wahrheit hauptsächlich importiert.


17.12.2017
Türkei
Asyl
Achgut: Uups, Besuch aus dem Morgenland

Als am frühen Morgen des 20. Dezember 2017 türkische Panzer die deutsch-tschechische Grenze bei Schirnding, Klingenthal, Olbernhau, der A17 und anderen Übergängen überschreiten, ist die Überraschung in Deutschland und Berlin groß. In monatelangen Geheimverhandlungen mit den osteuropäischen Staaten hat der türkische Präsident Erdogan durchgesetzt, dass seine Truppen – völlig an den deutschen Geheimdiensten vorbei – bis kurz vor die Grenzen Deutschlands gebracht wurden und direkt von den Entladebahnhöfen in ihre Bereitstellungsräume gerollt waren.

In ersten Reaktionen verurteilen deutsche Politiker den Überfall scharf. „Dies ist eine ungeheuerliche Provokation und eine schwere Belastung der deutsch-türkischen Beziehungen“ so Justizminister Heiko Maas in einer ersten Stellungnahme für die Bundesregierung. Am weiteren Vormittag äußern sich führende Politiker aller Parteien ähnlich. So warnt Bundespräsident Steinmeier „vor einer weiteren Eskalation“, während türkische Panzerspitzen Marktredwitz erreichen, die Grünen-Politikerin Claudia Roth „Verständnis für die provokante Aktion“ äußert, als Selb überrannt wird.

17.12.2017
Asyl
Türkei
Terror
Anonymousnews: Osmanen Germania: Türkische Regierung unterstützt Rockerbande in Deutschland mit Waffen und Geld
Die Mitglieder der in Deutschland operierenden Rockergruppierung „Osmanen Germania“ werden vom türkischen Geheimdienst MIT und von Funktionären der Regierungspartei AKP mit Waffen und Geld aufgerüstet. Die Fäden der stabsmäßig durchgeführten Aktion laufen allesamt bei Staatspräsident Erdogan zusammen, dem die paramilitärische Sturmtruppe offenbar zur Umsetzung politischer Ziele in Deutschland dienen soll. Die deutsche Schundregierung weiß davon, […]

17.12.2017
Asyl
Grins
Schluesselkindblog: Massenmigration: Syrer bürgte für seinen Bruder und muss jetzt zahlen – Gejammer ist groß

    „Mir droht der Ruin, jammert der Syrer. Hätte ich gewusst, dass ich zahlen muss und nicht der deutsche Steuerzahler, hätte ich mich niemals darauf eingelassen“

Aus „Mitgefühl“ und in dem Glauben nur für eine überschaubare Zeit für ihre Kosten verantwortlich zu sein, hatte ein 46-jähriger syrischer Migrant mit deutscher Staatsangehörigkeit für zwei Syrer gebürgt. Doch das Gericht entschied jetzt, dass der schon länger in Deutschland lebende Syrer, drei Jahre lang für die „Flüchtlinge“ aufkommen muss. Das die Behörde hier den Syrern einen Asylbescheid ausstellte, spielte dabei für den Richter keine Rolle

Eldorado Deutschland – Die deutschen Arbeitnehmer zahlen alles

17.12.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Wenn der Asylindustrie der Bumerang um die Ohren fliegt

Merkels Fachkräfte sprechen i.d.R. kein Wort deutsch. Wenn man nur versucht die Paketboten an der Haustüre etwas zu fragen, schaut man meist in leere Gesichter und das der Inhalt der Pakete beim „entladen“ – siehe Foto – zerstört werden kann, ist diesen Leuten mangels Ausbildung und noch schlimmer mangels IQ auch nicht bewusst. Andernfalls müsste man ja annehmen, sie arbeiten bewusst Unternehmensschädigend. Schade auch, …aber es war ja abzusehen, dass der Asylindustrie, die, die sich auf billige Lohnsklaven freuten, jetzt der Bumerang um die Ohren fliegt.

16.12.2017
Asyl
Judenhass
Journalistenwatch: Zentralrat der Juden relativiert muslimische Judenfeindlichkeit

Berlin – Man soll sich nur mal vorstellen, die israelische Regierung fleht die Hamas an, ihren Terrorismus doch ein wenig auszubremsen. So hört sich irgendwie der aktuelle Appell des Herrn Schuster an. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat die Muslimverbände hierzulande aufgerufen, verstärkt gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden vorzugehen. „Repräsentanten der Muslime haben sich durchaus gegen Antisemitismus positioniert“, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der „Welt“ (Samstagausgabe). „Das Problem ist aber, dass die muslimischen Verbände meist nur einen kleinen Teil der Moscheegemeinden erreichen.“


16.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Von Afrika ins Elsass: Umsiedlung von 3000 Migranten beginnt

Dutzende afrikanische „Flüchtlinge“, zum Teil soll es sich um in Libyen „gestrandete“ handeln, werden in der kommenden Woche direkt in eine kleine französische Stadt nahe der deutschen Grenze umgesiedelt.

Die Umsiedlung ist eine UN-Maßnahme, um die in Libyen ankommenden Migranten vor der Reise über das Mittelmeer zu bewahren.

56 sogenannte Flüchtlinge, 21 von ihnen sollen Kinder und Teenager sein, sind die Vorhut von insgesamt 3000 Migranten, die jetzt im Tschad und Niger leben und zu deren Aufnahme sich Frankreich im August verpflichtet hat.

Bis Ende 2019 will Frankreich die sogenannten Flüchtlinge, die ursprünglich aus Eritrea, Sudan und Äthiopien stammen in der kleinen Stadt Thal-Marmoutier im Elsass in einem Kloster, das von Nonnen betrieben wird, unterbringen.


16.12.2017
Asyl
Islam
Anonymousnews: Die Unterwerfung geht weiter: Ditib will in Karlsruhe 35-Meter-Moschee mit Minarett und Kuppel bauen
Der Islamverband Ditib plant in Karlsruhe eine Moschee mit einem über 30 Meter hohen Minarett. Der Bau in der Oststadt soll 2018 beginnen und etwa zwei Jahre dauern, berichtete Radio Karlsruhe. Der Bauantrag werde noch in diesem Jahr eingereicht. In den islamischen Gebetsräumen sollen bis zu 700 Männer und Frauen Platz haben. Die Pläne des […]

15.12.2017
Asyl
Terror
Junge Freiheit: Verfassungsschutz: 1.900 potentielle islamische Terroristen im Land

WIESBADEN. In Deutschland leben nach Einschätzung des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, 1.900 potentielle islamische Terroristen. „Vor diesem Hintergrund müssen wir grundsätzlich damit rechnen, daß es zu einem Attentat kommen kann“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Das sei bedrückend.

Hundertprozentige Sicherheit könne es seiner Meinung nach nicht geben. „Wenn es einen Terroranschlag in Deutschland gibt, kann es durchaus ein Angriff von Personen sein, die den Sicherheitsbehörden bekannt sind – die wir gelistet und beobachtet haben, aber die wir aufgrund der geltenden Rechtslage und der vorhandenen Ressourcen nicht unter Kontrolle halten konnten“, mahnte er.


15.12.2017
Asyl
Epochtimes: Bayerns Innenminister beklagt: Es gibt weder an der Ost- noch an der Westgrenze Deutschlands Grenzkontrollen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Einführung von Grenzkontrollen an allen deutschen Außengrenzen gefordert.

Es sei „unverständlich, dass weder an der Ost- noch an der Westgrenze in Deutschland ordentliche Grenzkontrollen stattfinden“, kritisierte Herrmann in der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag.

Wer über Frankreich, Belgien, Polen, Tschechien oder die Niederlande zu uns kommt, bleibt erstmal völlig unbehelligt.“

Seit dem starken Zuzug von Flüchtlingen im Herbst 2015 finden an der bayerischen Grenze zu Österreich systematische Kontrollen durch die Bundespolizei statt, die dabei durch bayerische Landesbeamte unterstützt wird. Für die übrigen deutschen Außengrenzen gilt dies nicht.


14.12.2017
Asyl
Terror
Türkei
Journalistenwatch: Erdogans-AKP bewaffnet Osmanen Germania mit Maschinenpistolen für Unruhen

Die Osmanen Germania, eine türkisch-nationalistische Rockergruppierung, wurde von AKP-Gefolgsleuten mit Geld und Waffen aufgerüstet. Die Fäden dieser paramilitärischen Truppe laufen direkt bei Staatspräsident Erdogan zusammen. Die Bundesregierung schweigt.

Dass Präsident Erdogan nicht scheut, über Leichen zu gehen, hat er bei der Niederschlagung des Putsches und der Zusammenarbeit mit islamistischen Terroristen und Mördern im Syrien-Krieg unter Beweis gestellt.

Doch die neuesten Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden zeigen, dass Erdogan selbst nicht davor zurück schreckt, eine paramilitärische Truppe in Deutschland aufzubauen und mit Geld und Waffen auszustatten.

14.12.2017
Asyl
pi-news: Treffen der EU-Regierungschefs in Brüssel am 14./15.12.
Neuer Versuch den Visegrad-Staaten Merkels Flüchtlinge aufzunötigen


Es geht schon wieder los: heute soll ein neuer Anlauf unternommen werden, den Visegrad-Staaten die von Merkel ins Land gelockten Flüchtlinge unterzuschieben.

Im Geiste deutscher Besserwisserei maßt sich die maßlose Kanzlerin wie einer ihrer Vorgänger erneut an, den Polen, Ungarn, Tschechen und Slowaken ins Heft diktieren zu können, wie sie (deutsche) Politik umzusetzen haben, jenseits aller geschlossenen Verträge (Dublin-Abkommen) und gegen jedes nationale deutsche Recht (GG 16a, 2).

Auf dem Treffen des EU-Rates, bei dem zweimal im Jahr von den Staats- und Regierungschefs die grundlegenden Linien der Politik erörtert werden, sollen heute und morgen in Brüssel die Visegrad-Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei auf Linie gebracht werden, und das heißt, sie sollen Teile der bisherigen Einwanderung nach Deutschland zu sich übernehmen.


14.12.2017
Asyl
Epochtimes: Visegrad-Staaten stellen 35 Millionen Euro für Grenzschutz bereit – Fico: „Es gibt kein Menschenrecht, in die EU zu kommen“

Die Visegrad-Gruppe stellen 35 Millionen Euro bereit, um EU-Bemühungen zur Grenzsicherung in Libyen zu stärken. "Wir lehnen die Idee von Quoten absolut ab", bekräftigte der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. Es gebe "kein Menschenrecht, in die Europäische Union zu kommen".

Die Mittel für den EU-Treuhandfonds für Afrika dienten dazu, ein von Italien begonnenes Projekt in dem nordafrikanischen Land weiterzuführen, erklärten Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Sie bekräftigten, dass die Flüchtlingsfrage „nur wirksam durch den Schutz der äußeren Grenzen angegangen“ werden könne.

Die Visegrad-Staaten lehnen in der EU-Migrationspolitik die Verteilung von bereits in Europa eingetroffenen Flüchtlingen über Aufnahmequoten ab. Die EU-Kommission hatte vergangene Woche gegen Ungarn, Polen und Tschechien Klage vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht, weil sich die Länder weigern, einen Beschluss zur Umverteilung von 120.000 Flüchtlingen auf alle EU-Staaten umzusetzen.


14.12.2017
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Mazyek verteidigt Jerusalem-Beschluß islamischer Staaten

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, hat Verständnis für die Entscheidung der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) geäußert, Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anzuerkennen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte bei einer Rede vor der OIC in Istanbul die Anerkennung „des besetzten Jerusalem als die Hauptstadt Palästinas“ gefordert. Die 56 Mitgliedsstaaten sprachen sich in einer anschließenden Resolution dafür aus.
Als Konsequenz brauche es jetzt dringend „einen Weg zurück zum Völkerrecht“ und einen „konkreten Fahrplan für Frieden im Nahen Osten“.

14.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: „Für Jerusalem sterben“ – Anführer der Muslimbruderschaft ruft zum Dschihad auf

Auf Twitter veröffentlichte Yusuf al-Qaradawi, Anführer der „Muslimbruderschaft“ ein Video, in dem er zum Dschihad aufruft. Er wünschte, er könnte daran teilnehmen und würde sich in Jerusalem eine Kugel fangen und für Allah sterben.

Natürlich wird dieser feige Mordbrenner, der von Twitter für seinen Hass auch noch mit einem „blauen Haken“ als verifizierter Account ausgewiesen wird, natürlich wird der Anführer dieser Terrorbande nicht für Allah sterben. Aber einige, die seinem Aufruf folgen, werden sterben und dabei versuchen, möglichst viele Unschuldige in den Tod zu reißen.


13.12.2017
Asyl
Irsinn
pi-news: Asylirrsinn ohne Ende
DIE LINKE fordert Familiennachzug auch für abgelehnte Asylforderer


Was US-Präsident Donald Trump in den USA generell abschaffen will, soll, geht es nach den Linken, in Deutschland gefördert werden.

Abgeordnete der Linkspartei, darunter die Israelfeindin und Mauermörder-Kommunistin Ulla Jelpke, brachten per 12.12.2017 einem Gesetzesentwurf zur „Änderung des Aufenthaltsgesetzes – Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten“ ein.

Darin wird gefordert den Familiennachzug auch für nur subsidiär geschützte sogenannte „Flüchtlinge“ ohne Wartefrist zuzulassen. „Die extrem belastende und die Integration behindernde Beschränkung des Familienlebens muss deshalb sofort beendet werden“, so Ulla Jelpke in einer Stellungnahme.


13.12.2017
Asyl
Danisch: Wendehälse ZDF

Und jetzt bekommen sie es plötzlich mit der Angst.

Nach dem, was ich in den letzten Tagen in den Medien gesehen, gehört, gelesen habe, muss ich sagen, es war – auch im Interesse der Juden, sie haben ja auch eine bei Lanz zu Gast – da diese Davidsternflaggen verbrannt wurden. Denn dadurch sind eine Menge Leute in die Wachheit gezwungen worden, und dadurch ist diese Traumwelt, diese Illusion des friedlichen Migranten, diese Vorstellung, dass man hiesige Rechtsradikale durch Immigration einfach wegverdünnen könnte, nicht funktioniert.

So langsam dämmert einigen, was man da angerichtet hat.


13.12.2017
Asyl
Junge Freiheit: Städtetag fordert Einrichtungen für kriminelle junge Flüchtlinge

BERLIN. Deutschlands Städte haben eine härtere Linie gegen mehrfach straffällige junge Flüchtlinge gefordert. Dazu zähle die Unterbringung von Wiederholungstätern in geschlossenen Einrichtungen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der Passauer Neuen Presse.

Ähnlich wie für andere minderjährige Intensivtäter müsse für Wiederholungstäter unter den sogenannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eine spezielle Betreuung eingerichtet werden. Durch gewöhnliche Einrichtungen wie die Kinder- und Jugendhilfe seien diese Jugendlichen „kaum zu integrieren“.

Bislang fehle es den Kommunen an geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten für ausländische Wiederholungstäter. „Hier sollten die Bundesländer schnellstmöglich über ihre Landesjugendämter in enger Absprache mit den Kommunen, der Jugendpsychiatrie sowie der Polizei und den Staatsanwaltschaften Konzepte zur geschlossenen Unterbringung dieser Personen erarbeiten und umsetzen“, forderte Dedy.


13.12.2017
Türkei
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Erdogan will Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Palästinas

ISTANBUL. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Palästina gefordert. Als Reaktion auf die Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, sollen nun „alle Länder, die internationales Recht und Gerechtigkeit achten, das besetzte Jerusalem als die Hauptstadt Palästinas“ akzeptieren, sagte Erdogan bei einem Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation in Istanbul.

Zuvor hatte er Israel Staatsterrorismus vorgeworfen und US-Präsident Donald Trump aufgefordert, seinen Beschluß rückgängig zu machen. Dieser hatte neben der Anerkennung Jerusalems auch die Verlegung der US-Botschaft dorthin angekündigt. Auch sprach Erdogan den USA die Rolle eines Vermittlers im Nahost-Friedensprozeß ab, da sie ihre „Parteilichkeit zugunsten Israels“ bewiesen hätten. Die Palästinenser beanspruchen die Errichtung eines Staates auf dem Gebiet des Westjordanlands, des Gaza-Streifens und Ostjerusalems.


13.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: USA: Trump steigt aus „U.N. Global Compact on Migration“ zur Erzwingung von Massenzuwanderung aus!

Von den deutschen Medien weitgehend unbeachtet hat Donald Trump neben seiner aufsehenerregenden Entscheidung über die Verlegung der Botschaft von Tel-Aviv nach Jerusalem einen weiteren Paukenschlag gelandet.

In einer Rede am Freitag in Pensacola, Florida, feierte Präsident Donald Trump seine Entscheidung, die USA-Delegation aus den zur Zeit laufenden Verhandlungen über den so genannten “Global Compact on Migration” zurückzuziehen, der die Absicht verfolgt, die Masseneinwanderung in wohlhabende Länder voranzubringen und zwar unabhängig von den nationalen Gesetzen und den Ansichten der Wähler dieser Länder.

“Ich habe unlängst die USA aus dem Planungsvorhaben der UNO für eine globale Steuerung von Einwanderung und Flüchtlingspolitik zurückgezogen.” sagte Trump vor einem erregten Publikum, und nannte den „Global Compact“ einen „no-borders“-Plan.


12.12.2017
Asyl
Junge Freiheit: Einwanderer abgewiesen: Disko-Türsteher sollen Strafe zahlen

BRAUNSCHWEIG. Die Stadt Braunschweig hat drei Türstehern Bußgeldbescheide in Höhe von 60 Euro auferlegt. Zusätzlich verlangen die Behörden 28,50 Euro an Gebühren von den Männern. Sie sollen Diskogängern wegen ihrer ethnischen Herkunft den Zutritt verwehrt haben, teilte die Stadt mit.

Die geplante Sanktion ist die Folge einer Kontrolle im Frühjahr. Am 1. April hatte die Verwaltung mit Testpersonen überprüft, ob „Personen wegen ihrer ethnischen Herkunft oder ihrer Religion der Einlaß verwehrt wird“. Sechs Diskotheken wurden untersucht. Das Ergebnis: Nur in zwei Clubs kamen die Testpersonen problemlos hinein, in den vier anderen wurden sie abgewiesen.

Vorwurf der ethnischen Auswahl kaum nachzuweisen


11.12.2017
Asyl
Islam
pi-news: Weder Al-Aksa-Moschee noch Jerusalem im Koran erwähnt
Der Islam hat keinen Anspruch auf Jerusalem


Aber jetzt verbrennen Moslems mal wieder weltweit empört Israelflaggen, wünschen Juden ins Gas und fordern die Vernichtung des einzigen demokratischen Staates im Nahen Osten. Was hier zum Vorschein kommt, ist der abgrundtiefe Hass des Islams auf alles Nicht-Moslemische. In diesem Fall das Judentum, aber schon morgen kann sich dieser Hass genau so auf Christen, Buddhisten, Hindus und Atheisten richten, die allesamt als „Ungläubige“ vom Koran mit Verfluchung und knallharten Tötungsaufrufen überzogen werden. Was sich seit 1400 Jahren mit geschätzt 270 Millionen Todesopfern vollzieht, aber heutzutage offensichtlich in kollektive Vergessenheit geriet.

Der Islam ist eine faschistische Ideologie, die nichts neben sich duldet und die Erringung der alleinigen weltweiten Macht fordert. Da darf es natürlich keinen jüdischen Staat auf einem Territorium geben, das als islamisch bezeichnet wird. Aber gibt es überhaupt einen gerechtfertigten Anspruch des Islams auf Jerusalem?


11.12.2017
Asyl
Achgut: Heute Jerusalem, morgen Neukölln

Europäische Medien haben sich stark erregt über die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch den amerikanischen Präsidenten Trump. Er begründete diesen Schritt mit der Notwendigkeit, sich in der Politik an Tatsachen zu orientieren, nicht an Illusionen. „Heute erkennen wir endlich das Offensichtliche an“, sagte er. „dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist. Das ist nichts anderes als die Anerkennung der Realität.“

Gegen diese Erklärung wurden vor allem zwei Argumente vorgetragen, die einen legitimen „Anspruch der Palästinenser“ auf Jerusalem als ihre Hauptstadt begründen sollen. Das erste: Jerusalem sei die „drittheiligste Stätte“ des Islam, basierend auf der unbewiesenen Annahme, mit der in Sure 17 Vers 1 erwähnten „fernen Moschee“ sei die Al Aqsa in Jerusalem gemeint, obwohl diese Moschee erst rund hundert Jahre nach dem erwähnten Ereignis gebaut wurde und das Wort Jerusalem im Koran nicht ein einziges Mal vorkommt. Zudem werden hier zwei Sphären vermengt, die eigentlich – zumindest aus Sicht des aufgeklärten Europa – getrennt zu behandeln wären: die „Heiligkeit“ von Orten und deren Funktion in der Politik. Rechtfertigt die „Heiligkeit“ eines Ortes den Anspruch, ihn als Hauptstadt eines gewünschten Staates zu reklamieren?


11.12.2017
Asyl
Epochtimes: Österreich: Vollverschleierte Frauen verlassen wegen „Burka-Verbot“ das Land

Seit dem 1. Oktober gibt es das Verhüllungsverbot in Österreich. Seitdem ist es dort nicht mehr erlaubt, das Gesicht in der Öffentlichkeit zu verhüllen. Wer nach einer Ermahnung sein Gesicht weiterhin verdeckt, muss mit einer Strafe von 150 Euro rechnen.

Vollverschleierte Frauen sind vom Verbot besonders betroffen – einige von ihnen haben Österreich deshalb mit ihren Familien verlassen, schreibt die österreichische „Heute“.

Wie das Blatt weiter berichtet, habe die Wiener Polizei seit der Einführung des Gesetzes rund 100 Amtshandlungen durchgeführt – zwei Drittel wegen Burkas oder Nikabs.

Die vollverschleierten Frauen reagierten unterschiedlich auf das Gesetz, meint Elif Öztürk von der „Dokumentationsstelle Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus“: Abnehmen, Isolation oder Auswandern.


10.12.2017
Asyl

Journalistenwatch: AfD-Politiker: „Brandenburger Justizminister spricht von Bevölkerungsaustausch“

In Luckenwalde sind die Rathausbüros nun auf Arabisch beschriftet, der Brandenburger Justizminister Stefan Ludwig (Die Linke) will den „Bevölkerungsaustausch gestalten“ (echtes Zitat!) und die Politiker beschweren sich, dass sich das Volk so weit von ihnen entfernt, berichtet der AfD-Abgeordnete für Brandenburg Norbert Kleinwächter auf seiner Facebook-Seite.
Schock-Statement nach einem Ausflug nach Luckenwalde mit Bürgersprechstunde und Besuch einer Bürgerveranstaltung der EU-Kommission – ohne echte Bürger.

10.12.2017
Asyl
Islam
pi-news: Wie viele Muslime leben in Deutschland?
Die große Verschleierung (Teil II)


Im ersten Teil des Beitrages haben wir uns der Frage gewidmet, warum Politik und Medien ein Interesse daran haben, die tatsächliche Anzahl der in Deutschland lebenden Muslime zu verschleiern, beziehungsweise herunterzurechnen.

Im zweiten Teil beleuchten wir, mit welchen Statistik-Tricks dies geschieht. Dazu braucht es einen Zahlenmensch. Da sich der Autor nicht zu dieser Spezies zählt, hat er sich Unterstützung in der Person von Wolfgang Landes gesucht.

Ebenfalls skeptisch, was die offiziellen Zahlen zu diesem Thema betrifft, hat der gelernte Betriebswirt die Sache unter die Lupe genommen und einiges zutage gefördert.

Und los gehts:

„Die letzten verlässlichen Basiswerte sind die Volkszählungen aus den Jahren 1970, 1987 und die Hochrechnung von 1990, da diese Zahlen im Datenabgleich für mich schlüssig sind“, stellt Landes klar.


10.12.2017
Asyl
Judenhass
pi-news: Moslems erinnern drohend an Massaker von Chaibar
Wien: Aufruf zum Schlachten der Juden vor US-Botschaft


Wie in vielen Städten der Welt wurde auch vor der US-Botschaft in Wien am Freitag gegen die Entscheidung US-Präsident Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen protestiert. Offiziellen Angaben zufolge nahmen rund 700 Personen, darunter auch eine Gruppe der israelfeindlichen internationalen Boykottbewegung „BDS“ (Boykott; Desinvestment, Sanktionen),  an dieser Hassveranstaltung gegen Amerika, Israel und die Juden teil.

Es wurden palästinensische und türkische Flaggen geschwenkt, auf einem Schild prangte ein Davidstern und in dessen Mitte ein Hakenkreuz, in Sprechchören wurde eine neue Intifada beschworen und „Kindermörder Israel“, oder „Israel Terrorist“ skandiert.

So weit, so gewohnt. Doch bei dieser als „Kundgebung Jerusalem Hauptstadt Palästinas“ angemeldeten Demonstration moslemischen Herrschaftsanspruches ging man noch einen Schritt weiter. Wie Zeugen via sozialer Medien berichten wurde auch „Khaybar Khaybar ya yahud, jaish Mohammed sa yaoud“ (Chaibar, Chaibar, oh ihr Juden! Mohammeds Heer kommt bald wieder!) skandiert.

10.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Anfrage der AfD deckt auf: Merkel-Regime flog illegal Zehntausende „Flüchtlinge“ auf Staatskosten ein
Was von den etablierten Medien und Altparteien seit Jahren als Spekulation und Verschwörungstheorie abgetan wird, wurde jetzt seitens der Bundesregierung bestätigt: Es ist durchaus üblich, dass Flüchtlinge direkt auf Staatskosten über sichere Drittländer hinweg in die Bundesrepublik eingeflogen werden, um hier ihre neue Heimat zu finden. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle. Dabei gibt […]

10.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Berlin: 1.200 Moslems feiern Weihnachtsmarkt-Mörder mit „Allahu Akbar“-Rufen am Brandenburger Tor
Am vergangenen Freitag holten über 1.200 Moslems in Berlin zum kollektiven Rundumschlag aus. Direkt vor dem Brandenburger Tor, dem deutschen Wahrzeichen schlechthin, huldigte man den islamistischen Terror-Organisationen Hamas und Fatah, verbrannte Flaggen von Merkels Heimatland Israel und feierte Anis Amri, den Mörder vom Berliner Breitscheidplatz mit frenetischen „Allahu Akbar-Rufen. Die Polizei vermerkte dazu: „keine besonderen […]

10.12.2017
Asyl
Epochtimes: Söder: „Keiner versteht, dass wir bei 500.000 abgelehnten Asylbewerbern nicht abschieben können“

"Keiner versteht, dass wir bei 500.000 abgelehnten Asylbewerbern nicht abschieben können. Statt das Problem juristisch zu lösen, sollen jetzt hohe Prämien für die Ausreise bezahlt werden. Das ist wenig verständlich", so der CSU-Politiker Söder.

Er plädierte für ein Staatsverständnis, das dem Staat drei Funktionen zuweise: „Der kreative Staat, wenn es um die Entfaltung der Freiheiten der Bürger geht“, so der CSU-Politiker.

„Zweitens: Der fürsorgende Staat, wenn die Menschen sich nicht selbst helfen können. Es kann nicht sein, dass der Staat für die einheimische Bevölkerung wenig neues Geld zur Verfügung stellen kann, um deren soziale Herausforderungen abzufedern. Aber für Menschen, die neu ins Land kommen, lassen sich scheinbar ohne Probleme Milliarden mobilisieren.“

Und drittens: „Wir brauchen einen wirksamen und starken Rechtsstaat“, so Söder.

Es ist doch absurd, dass der normale Bürger wegen jeder Kleinigkeit verfolgt wird – ob Strafzettel oder Steuerbescheid. Aber umgekehrt sind Polizei und Rechtsstaat nicht überall in der Lage, den Schutz der Bürger zu organisieren.“

Wer es glaubt wird selig

9.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Mit Warnschildern gegen den Messerdschihad

Irgendeine schlaue Stadt im Homeland NRW will in der Innenstadt Messer verbieten. Weil ständig zugestochen wird. Bei Zuwiderhandlungen soll es Geldstrafen bis 10.000 € hageln.

Wie blöd sind denn diese Kommunalidioten? Wie wollen die das denn ohne Checkpoints und ohne Metallsuchgeräte durchsetzen? Wie soll denn ein gerade Zugereister, der von unseren Steuergeldern lebt und noch nie einen Pfennig verdient hat, eine Strafe zahlen? Haben die alle eine Meise zu flattern? Ist denen ihr bißchen Gehirn beim Tagesschauglotzen eingeschrumpelt?


9.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: Genfer Behörde setzt Musliminnen mit nackten Frauen gleich

Die Genfer Regierung hat eine Verordnung erlassen, der zufolge das Schwimmen in geschlossener Kleidung ebenso wie das Nacktschwimmen in städtischen Bädern künftig verboten ist. Um den neuen Regeln zu genügen, muss die Badekleidung künftig aus einem oder zwei Teilen bestehen, darf nicht über die Knie hinausgehen, keine langen Ärmel haben und nicht in der Form eines Kleides oder eines Rocks genäht sein. Was so viel bedeutet wie: Das Tragen von Burkinis ist in den Genfer Schwimmbädern nun verboten.

9.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: 17 Millionen Euro für ein Container-Dorf, das nur zwei Jahre in Betrieb sein wird

Es ist Berlins größtes Container-Dorf für Flüchtlinge: Auf dem Gelände des ehemaligen Tempelhofer Flughafens wurde eine neue Unterkunft für rund 1.024 Menschen eröffnet. Kosten: 17 Millionen Euro. Aber nach zwei Jahren muss sie schließen. Was danach kommt, ist völlig offen.

Minihäuser von 45 Quadratmetern für maximal vier Personen: eine Küche, ein Bad und zwei kleine Schlafzimmer mit Metallbetten - so sieht das neue Zuhause für Flüchtlinge auf dem Gelände des alten Zentral-Flughafens aus. Vor der Tür - Spielplätze, ein Basketballfeld, Raucherecken unter neu gepflanzten Ahornen.


9.12.2017
Asyl
Terror
Danisch: Bombe in Geschenkpapier
Ein Leser bringt mich gerade auf eine gruselige Idee.

Sie verpacken doch gerade überall die Betonpoller in Geschenkpapier, damit’s hübsch aussieht.

Merkt keine Sau, wenn die Terroristen künftig in Bauarbeiter-Kluft einfach mit einem LKW vom Baudienst kommen und noch ein paar hübsch in Geschenkpapier eingepackte Bomben im Kubikmeter-Format mit dem Kran dazustellen und einfach in aller Ruhe wieder wegfahren.

Tolle Idee mit dem Geschenkpapier um die Poller.

Bumm!

9.12.2017
Asyl
Epochtimes: Polens neuer Regierungschef will keine Migranten aufnehmen – „Wir lassen uns nicht von der EU erpressen“

Bei einer Zeremonie im Warschauer Präsidentenpalast hat der bisherige polnische Finanzminister Morawiecki am Freitag angekündigt, dass er dem Land weitere Reformen verordnen will. Zudem betonte er: sein Land werde weiterhin keine Flüchtlinge und Migranten aufnehmen.

Polens neuer Ministerpräsident Mateusz Morawiecki will in der Flüchtlingsfrage weiter auf Konfrontationskurs mit der Europäischen Union bleiben.

Wenige Stunden nach seiner Ernennung durch Staatspräsident Andrzej Duda sagte Morawiecki am Freitagabend in einem Interview des regierungsfreundlichen Fernsehsenders „TV Trwam“: „Die Polen sind ein stolzes, wichtiges, großes Volk. Wir lassen nicht zu, dass man uns erpresst.“ Zuvor war er vom Moderator gefragt worden, was er von Drohungen vonseiten der EU halte, Polen die Mittel zu kürzen, falls das Land keine Flüchtlinge aufnehme.


9.12.2017
Asyl
Islam

Epochtimes: Boris Palmer – Die Linke Lebenslüge: „Von Flüchtlingen geht keine Gefahr aus – sie fliehen ja vor den Islamisten“

Palmer: Es wird Zeit die Lebenslügen hinter uns zu lassen

Zu dem Fall meldete sich nun auch der Grüne-Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer. In einem Gastbeitrag im „The European“ schreibt er:

Es wird Zeit eine linke und eine rechte Lebenslüge hinter uns zu lassen.“

Die rechte: „Innenminister von der Union sind eine Garantie für Sicherheit.“

Das stimme nicht, denn die Liste des „Versagens von Innenminister de Maizière“ werde immer länger.

„Dabei ist öffentlich noch gar nicht eingepreist, dass es der Innenminister war, der die von Merkel und Gabriel genehmigte Schließung der deutschen Grenze nach Österreich wegen fehlenden Muts schon im September 2015 abgeblasen hat,“ so Palmer.

Die Linke Lebenslüge: „Von Flüchtlingen geht keine Gefahr aus, den sie fliehen ja vor den Islamisten.“

Diese sei im Herbst 2015 oft gehört worden. „Und leider vielfach widerlegt,“ schreibt der Grünen Politiker.


9.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Weltweite Studie zeigt: Der Islam ist der Ursprung des Terrors!

Der australische Think-Tanks Institute for Economics and Peace hat bereits zum fünften Mal den Global Terrorism Index (GTI) veröffentlicht. Laut dem Bericht ist die Zahl der globalen Terror-Opfer zwar von 29.376 im Jahr 2015 auf 25.673 im Jahr 2016 gesunken. Dennoch sind zehn der am stärksten von Terror betroffenen Ländern dem Islam zuzuordnen, was einer Islam-Terror-Quote von 95.8% entspricht.

9.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Europas Migrantenkrise: „Der afrikanische Exodus biblischen Ausmaßes ist unmöglich zu stoppen“

Der Gipfel der Afrikanischen und der Europäischen Union (AU-EU), der vom 29. bis 30. November in Abidjan, Elfenbeinküste, stattfand, ist kläglich gescheitert, nachdem die 55 afrikanischen und 28 europäischen Staats- und Regierungschefs, die an dem Treffen teilnahmen, sich nicht einmal auf elementare Maßnahmen einigen konnten, mit denen die zig Millionen potenziellen afrikanischen Migranten daran gehindert werden können, nach Europa zu strömen.

(Von Sören Kern für Gatestoneinstitute.org)

Trotz hoher Erwartungen und pompöser Erklärungen war die einzige konkrete Entscheidung, die in Abidjan getroffen wurde, das Versprechen, 3.800 in Libyen gestrandete afrikanische Migranten in ihre Heimatländer zurückzuführen.

Laut einem geheimen Bericht, der Bild zugespielt wurde, warten mehr als sechs Millionen Migranten in Ländern rund um das Mittelmeer darauf, nach Europa überzusetzen. Wie es in dem Bericht heißt, warteten eine Million von ihnen in Libyen, eine weitere Million in Ägypten, 720.000 in Jordanien, 430.000 in Algerien, 160.000 in Tunesien und 50.000 in Marokko. Mehr als drei Millionen Migranten, die derzeit in der Türkei warten, werden derzeit durch das Migrantenabkommen der EU mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an der Weiterreise gehindert.


8.12.2017
Asyl
Epochtimes: Union will medizinische Altersfeststellung für junge Migranten

Die Union dringt auf obligatorische medizinische Altersfeststellungen bei unbegleiteten minderjährigen Ausländern. „Die medizinische Altersfeststellung muss bundeseinheitlich durch Gesetz vorgeschrieben werden. Eine neue Bundesregierung muss hierzu rasch einen Entwurf vorlegen“, sagte CDU-Innenexperte Ansgar Heveling der „Welt am Sonntag“.

Mit Recht gebe es für unbegleitete minderjährige Migranten eine besonders aufwendige Betreuung. Sie solle auch nur denjenigen zugute kommen, die darauf ein Recht haben.


8.12.2017
Asyl
Danisch: In Schweden gibt’s gerade Ärger mit dem Datenschutz…

Da ist wohl eine Datei mit Straftaten und Straftätern illegal geleakt und auf eine Webseite geraten, und Medien berichten nun darüber (Google Übersetzung), dass das, was da so drin steht, nicht zu dem passt, was man dort bisher so erzählt hat, dass ein enormer Anteil der Straftäter nicht schwedisch sei.

Die Schwedische Regierung will daher angeblich das Veröffentlichen von Kriminalstatistiken verbieten.


8.12.2017
Asyl
Lügen
Achgut: Wenn es Nacht wird in Berlin

Der Betroffene war zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr in der U8 von der Hermannstraße kommend Richtung Alexanderplatz unterwegs. Er trug eine Kippa und war somit als Jude erkennbar. Als eine Gruppe von sieben Männern am Hermannplatz in die Bahn zustiegen und den Mann sahen, fragten sie ihn, ob er jüdisch sei. Der Mann reagierte auf die Frage nicht. Daraufhin begann die Gruppe, ihn als „Drecksjuden“ und „Yahudi“ zu beschimpfen sowie sexistisch zu beleidigen. Die jungen Männer riefen zudem „Free Palestine“.

Die Mitfahrenden in dem gefüllten Zug kamen dem Mann nicht zur Hilfe. Um auf sich aufmerksam zu machen, stand er auf, entfernte sich von der Gruppe und betätigte den Nothalteknopf. Nachdem der Zug zum Stehen gekommen war, kam der Zugführer zu dem Betroffenen und fragte, was los sei. Der Mann schilderte den Vorfall. Daraufhin entgegnete der Zugführer, er könne in diesem Falle nichts machen, der Mann solle die Polizei rufen und fuhr die U-Bahn weiter.


8.12.2017
Asyl
Lügen
Die Unbestechlichen: „Papierlose“ Illegale: „Anonymer Krankenschein“ auf Kosten der Allgemeinheit plus anonyme Rechtsberatung für „rechtlichen Aufenthaltstitel“

Ein Zettel hinter einer schmutzigen Scheibe, unscheinbar am unteren Fensterrand. Der Text ließ einen Vorbeigehenden stutzig werden. Er nahm sein Handy und schickte der Redaktion DieUnbestechlichen.com seinen Schnappschuss.

Die „sogenannte“ Illegalität

Das Migrationszentrum für Stadt und Landkreis Göttingen bietet auf diesem Zettel zusammen mit dem Diakonieverband „Menschen ohne definierten Aufenthaltsstatus (sog. Illegalität)“ eine kostenfreie und anonyme Rechtsberatung an. Die drei Buchstaben s o g mit dem Punkt dahinter vor dem Wort „Illegalität“ sind ein Statement, dass es diesen Zustand eigentlich nicht wirklich gibt. Es ist ja nur eine „sogenannte Illegalität“, eine unfaire Unterstellung, die diesen Leuten das Leben schwer macht. Folglich ist es nur recht und billig, den Opfern dieser ungerechten Verunglimpfung eine Rechtsberatung angedeihen zu lassen und zwar mit dem klar formulierten Ziel, ihnen die „Erlangung eines rechtlichen Aufenthaltstitels und ggf. Unterstützung“ dabei möglich zu machen.


8.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Richter zu kriminellem Flüchtling: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind sie dann hier?“

Die „Bild“ spricht von einem „Knallhart-Urteil gegen einen libyschen Intensivtäter“. Es geht um den 29-jährigen Mohammed F., der nun zu zweieinhalb Jahren Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Der Verurteilte hatte nicht nur in seinem Asylheim in Zwickau regelmäßig randaliert, sondern auch Sicherheitspersonal mit einem Messer angegriffen, außerhalb des Asylheims ein Bierflasche gegen ein 7-jähriges Kind geschleudert, Polizisten und Frauen bespuckt und als „Huren“, „Nazis“ und „Scheiß-Deutsche“ beschimpft.

Die Staatsanwaltschaft hatte nur 15 Monate auf Bewährung gefordert, der Richter Stephan Zantke ging nun in seinem Urteil weit darüber hinaus.

An den Angeklagten gerichtet sagte er u.a.:

„Sie erhalten von unseren Steuern ein Dach überm Kopf – und jetzt müssen wir noch Ihren Schaden bezahlen (…) Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind sie dann hier?“


7.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Sex-Dschihad in Schweden: Joggerinnen werden nun von bewaffneten Polizisten eskortiert
Noch hemmungsloser als Deutschland und bisweilen völlig schmerzlos, feiert man Multikulti nur noch in Schweden ab. Statt kriminelle Migranten konsequent im Nordmeer zu versenken oder zumindest in die menschenleere Taiga zu deportieren, werden Vergewaltigungsopfer auch noch mit absurden Maßnahmen verhöhnt. Neuester Beleg dafür sind bewaffnete Polizisten, die schwedische Frauen beim Joggen eskortieren. In Schweden wurde […]

7.12.2017
Türkei
Islam
Asyl
Compact-Online: Islam im Parlament. „Leute, Politiker, Volk, wo geht Ihr hin?“

Scharia-Partei-Deutschland: Ein SPD-Politiker, der noch vor kurzem im niedersächsischen Landtag saß, wechselt in das türkische Außenministerium. Merken die Sozis bald was?

Mustafa Erkan war mehr als 15 Jahren für die SPD in Neustadt am Rübenberge aktiv, u.a. als stellvertretender Bürgermeister mit besten Kontakten zu Moscheen des türkischen Verband DITIB. Da ihn die Genossen in diesem Jahr nicht wieder für den Landtag kandidieren ließen, setzt er seine politische Laufbahn nun in Ankara fort.

Am Samstag schrieb Erkan auf Facebook: „In Zukunft werde ich als Berater dem türkischen Außenminister, Herrn Mevlüt Çavuşoğlu, zur Seite stehen. Für mich gilt auch weiterhin: voller Einsatz für die deutsch türkische Freundschaft!“


7.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Schundregierung fliegt nächste Lüge um die Ohren: 85% aller „Flüchtlinge“ in Deutschland sind arbeitslos
Ernüchternde Zahlen zur Integration sogenannter „Flüchtlinge“ auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Nicht mal 15 Prozent der Migranten, die von 2015 bis heute illegal nach Deutschland eingereist sind, gehen einer Arbeit nach.Annähernd 9 von 10 Migranten haben sich den Steuerzahler als Wirtstier zu eigen gemacht und finanzieren ihr parasitäres Dasein ausschließlich mit staatlichen Geldern, die der arbeitende […]

7.12.2017
Asyl
Epochtimes: Putin: Christen und Flüchtlinge sollen zurückkehren – IS-Miliz in Syrien vollständig besiegt

Putin erklärte bereits am Montag: Christen und andere Flüchtlinge sollten nun in ihre Heimat zurückkehren. Denn "die russischen Streitkräfte haben ihr Ziel erreicht, die IS-Terrororganisation in Syrien zu besiegen", wie das Verteidigungsministerium verkündet hatte.

Wladimir Putin erklärte am Montag laut Angaben von RT, dass weitere Friedensverhandlungen wichtig seien, damit alle sogenannten Flüchtlinge unabhängig ihrer Religion nach Hause zurückkehren könnten.

Die Situation in Syrien verändert sich schrittweise. Die syrischen Streitkräfte, die vom russischen Militär unterstützt werden, haben fast das gesamte Land von Terroristen befreit, inklusive historisch christlicher Regionen.“

Das sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit christlich-orthodoxen Kirchenvertretern.

7.12.2017
Asyl
Islam
Schluesselkindblog: Australische Frauen brauchen Muslime um schwanger zu werden

„Eure Männer sind eine sterbende Rasse, australische Frauen brauchen uns Muslime, um sie zu befruchten und sie mit muslimischen Babys zu erfreuen

Muslime „bereichern“ unsere Länder mit jetzt beinahe täglichen abscheulichen Attentaten, wo wir Nicht-Muslime, bei Messer-Angriffen, LKW-Anschlägen, oder anderen Schlacht-Orgien sterben sollen. Nichts desto trotz, gehen heute immer mehr Beobachter davon aus, daß die westlich und christlich geprägten Länder, sich unlängst in einem Weltkrieg mit der muslimischen Welt befinden.

Neben der unzählig großen Anzahl an Einzeltätern, die mit Blitz-Attentaten und noch überschaubar, „marginalen Kollateralschäden“, die westliche Hemisphäre in Atem halten, bestreitet die muslimische „Elite“ am anderen Ende der Welt, parallel zu Selbstmord Attentätern und Frontkämpfern, ganz neue Wege, um den weißen Mann zu attackieren.


7.12.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Flüchtlingsrat will kriminellen Migranten mehr Handlungsspielraum lassen

Selbsternannte Helfer vom sogenannten „Flüchtlingsrat“ sind davon überzeugt, dass Leistungskürzung in den Transitzonen und Sammellager für abzuschiebende Migranten, die „Traumatisierten“, noch weiter traumatisieren könnten und es dadurch bedingt zu weiteren Strafttaten kommen kann.

Katerstimmung in Bayern:  Die Teddybären sind weggeworfen und die vermeintlichen Flüchtlinge haben sich unlängst mit Terroranschlägen, unkontrollierbaren Straftaten, Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Mord als eine schwere Bedrohung für den inneren Frieden und die Sicherheit der deutschen Bevölkerung herausgestellt. Auch die Behörden kommen heute nicht mehr umhin zuzugeben, dass 95 Prozent der größtenteils auch illegal eingereisten Flüchtlinge in Wahrheit Wirtschaftsmigranten seien und kein Bleiberecht nach den Gesetzen haben. Auch Ferdinand Kirchhof, der Vizepräsident des Bundesverfasungsgericht warnt hier sehr eindeutig, Zitat: „den wenigsten die zu uns kommen, steht das Grundrecht auf Asyl zu


7.12.2017
Türkei
Asyl
Die Unbestechlichen: Skandal: Wir zahlen für Deutsch-Türkisches Geheimabkommen (Video)

Dass Deutschland für alles und jeden zahlen muss, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nur leider wissen die wenigsten, dass seit 1964 mit der Türkei ein Sozialversicherungsabkommen existiert, das seit Jahrzehnten stillschweigend von den Parteienvertretern hingenommen wird. Was sich wie ein schlechter Witz anhört ist jedoch bittere Realität.

Die EpochTimes schrieb dazu:

„Nach dem ‚Deutsch-türkischen Sozialversicherungsabkommen‘, das am 30.4.1964 in Kraft getreten ist, sind in der Türkei lebende Angehörige von hier lebenden krankenversicherten Türken kostenlos mitversichert. Bisher wurde das Abkommen nicht verändert oder außer Kraft gesetzt.


7.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung warnt vor gefährlichem Alkoholkonsum bei Flüchtlingen (Video)

Der neueste Newsletter der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ warnt vor dem häufig mit fatalen Folgen einhergehenden Alkoholkonsum von Flüchtlingen und Immigranten. Und will darauf mit „kultursensiblen“ Angeboten reagieren.

In dem Text heißt es in politisch überkorrekter Sprache: „In den Jahren 2015 und 2016 wurden in Deutschland etwa 1,1 Millionen Asylanträge gestellt. Für viele Schutzsuchende ist der alltägliche und offene Umgang mit Alkohol hierzulande ungewohnt. Kommen traumatische Flucht- oder Kriegserfahrungen, die Trennung von der Familie und Sprachbarrieren in einer fremden Umgebung hinzu, droht gerade bei jüngeren Flüchtlingen das Risiko eines Substanzmissbrauchs.


7.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Afrika: Korruption und Bevölkerungsexplosion

Bevölkerung wächst von 1,2 Milliarden auf 2,5 Mrd.

Die Hauptursachen für die Misere in Afrika werden von Politik und Medien konsequent verschwiegen: Korruption und Bevölkerungsexplosion. Mehr als 2.000 Mrd. Dollar an Hilfsgeldern sind in den letzten 60 Jahren an afrikanische Staaten geflossen.

Viele Afrikaner drehen den Spieß um und machen auf moralische Entrüstung: Europa müsse Wirtschaftsmigranten von dort aufnehmen als eine Art Wiedergutmachung für die Kolonialzeit.

Dazu erklärt Prof. Thomas Rauscher in einem Interview mit David Bergers u.a.: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts“.


6.12.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Erdogan beruft Islamstaaten-Sondergipfel wegen Jerusalemkrise ein

Wegen der geplanten Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) einberufen. Das außerordentliche Spitzentreffen sei für Mittwoch kommender Woche in Istanbul geplant, sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin am Mittwoch in Ankara.

Ziel sei es, im Streit um die geplante Anerkennung Jerusalems durch die USA "ein gemeinsames Handeln und Koordination zwischen den islamischen Ländern zu gewährleisten". Die Türkei hat derzeit die OIC-Präsidentschaft inne. Kalin warnte US-Präsident Donald Trump vor einem "schweren Fehler, der den ohnehin brüchigen Friedensprozess im Nahen Osten zerstören würde". Eine solcher Schritt würde "neue Feindschaften und neue Spannungen" in den Beziehungen zwischen der islamischen und der westlichen Welt verursachen. Erdogan hatte bereits am Dienstag einen OIC-Sondergipfel für den Fall angekündigt, dass die USA tatsächlich Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen sollten.


6.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Aufgedeckt: Tausende Schwerverbrecher aus Maghreb-Staaten als „Flüchtlinge“ in Deutschland entsorgt
Obwohl das Bundeskriminalamt seit 2016 im Vierteljahresrhythmus „Kernaussagen zur Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ veröffentlicht, werden die Inhalte in der medialen Öffentlichkeit kaum diskutiert. Publizist Frank W. Haubold hat die Statistiken etwas genauer unter die Lupe genommen und tiefgehend analysiert. Das Ergebnis ist erschreckend und lässt den Schluss zu, dass nordafrikanische Staaten den kriminellen Abschaum […]

6.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Arbeitsbehörde Hamburg: Migranten dumm wie Brot – 98% nicht einmal in Ausbildung vermittelbar
Manche Zahlen sprechen bereits für sich eine so deutliche Sprache, dass es einem steuerzahlenden Bürger selbige verschlägt. In diese Kategorie gehört zweifelsohne eine brandaktuelle Zahl aus Hamburg. Dort wird seit geraumer Zeit mit einem Millionenaufwand versucht, sogenannte Flüchtlinge einer geregelten Arbeit zuzuführen. Hierfür startete die Arbeitsbehörde vor zwei Jahren das Programm „Work and Integration for […]

6.12.2017
Lügen
Asyl
Die Unbestechlichen: Staatsfunk-Studie „überrascht“: Immer mehr „Deutschtürken“ entfremden sich von Deutschland

Mit Umfragen ist das so eine Sache, besonders wenn diese von „unabhängigen“ Staatssendern in Auftrag gegeben werden. Da dauert es eben ein bisserl länger, bis sich herauskristallisiert, dass sogenannte „Deutschtürken“, die mit Türkeiflaggen ihrem Führer Erdogan huldigen, Antisemiten und Hassprediger, wie den ehemaligen TAZ-Journalisten Martin Lejeune als Überläufer für ihre Sache in ihren Reihen aufnehmen und fanatisch die Todesstrafe herbeisehnen, mit ihrem Gastland nicht sonders viel am Hut haben.

Freilich, das alles wird politisch korrekt formuliert und gleich wieder relativiert, ein Fazit, wie sonst zu jeder AfD-Sendung bleibt aus. Wir nehmen dies gerne vorweg: Türkische Flaggen haben auf deutschen Straßen nichts zu suchen, türkische Politik gehört in die Türkei und ist Sache der Türken. Wer sich daran beteiligen möchte, kann dies gerne tun – nur nicht hier bei uns. Das N-Wort von völkischen Nationalisten oder gar islamistisch-völkisch-türkischen Nationalisten kommt den „Reportern“ von Panaroma nicht über die Lippen, das muss wohl an der Farbe liegen, die weckt offenbar gewisse Sympathien. Nur bei Blau, da sieht man Rot.

Hier die „Studie“ für Schnellmerker


6.12.2017
Asyl
Islma
Die Unbestechlichen: Kinder von Koranlehrern sexuell missbraucht – Moschee-Vorstände zahlten Schweigegeld!

Kindesmissbrauch in Moscheen ist ein durchaus relevantes Problem und kein Einzelfall. Immer wieder werden in der Bundesrepublik Kinder durch Koranlehrer missbraucht. Die Vorstände der Moscheen zahlen viel Geld für das Schweigen.

Der sexuelle Missbrauch von muslimischen Kindern durch einige Imame ist kein Einzelfall. Er betrifft nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Menschen, die in Deutschland seit Jahren von Imamen unterrichtet wurden.

Ich habe sehr lange mit mir gerungen. Ich habe sehr lange überlegt, ob und wie ich dieses Problem ansprechen soll. Ich bin mir über die zu erwartenden Reaktionen durchaus bewusst.

Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass dieses Problem nur dann in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, wenn ich darauf aufmerksam mache. Ich betrachte es als meine Pflicht, darauf aufmerksam zu machen. Ich bin somit der erste, der auf dieses Problem hinweist.


5.12.2017
Asyl
Islam

Epochtimes: Erdogan: „Herr Trump, Jerusalem ist eine rote Linie für die Muslime“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die USA in starken Worten vor einer Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gewarnt.

„Herr Trump, Jerusalem ist eine rote Linie für die Muslime“, sagte Erdogan am Dienstag in einer Rede vor der Fraktion seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP).

Er warnte, die Türkei könnte im Fall einer Änderung des Status von Jerusalem einen Abbruch ihrer Beziehungen zu Israel erwägen.

US-Präsident Donald Trump will dieser Tage über eine Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und dessen Anerkennung als Hauptstadt Israels entscheiden.


5.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Noch mehr Handgeld für abgelehnte Asylbewerber: Die Regierenden leisten den Offenbarungseid

Geld, das einem nicht gehört, gibt sich leicht aus. Unsere Berufspolitik führt dies immer wieder vor. Nicht nur die eigenen Bezüge werden regelmäßig aufgestockt, im Falle des Bundestages inzwischen per jährlicher Dynamik und ohne unangenehme Debatten. Auch Wählerstimmen kauft man nur zu gerne mit Steuerzahlergeld ein; man verteilt es an lautstarke Kleingruppen, während die große Mehrheit in die Röhre schaut, weil sie einfach schlechter organisiert ist und keine Lobby hat. Am häufigsten aber dienen die mit vollen Händen ausgeschütteten Steuermittel dazu, eigene Unzulänglichkeiten zu kompensieren. Die geschäftsführend tätige Bundesregierung hat hierfür nun ein weiteres Beispiel geliefert: Innerhalb der nächsten drei Monate können sich abgelehnte Asylbewerber, die in ihre Heimat zurückkehren, eine “Wohnkostenhilfe” in Höhe von bis zu 3.000 Euro sichern. Möglich macht dies die Aktion „Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!“, die Bundesinnenminister de Maizière am Wochenende vorgestellt hat. Danach ist die Sonderprämie als Unterstützung für Miete, Bau- und Renovierungsarbeiten gedacht. Ebenso soll sie helfen, nach der Rückkehr die Grundausstattung für Küche oder Bad zu finanzieren. Die Prämie gibt es zusätzlich zu all den anderen Programmen, mit denen Bund und Länder versuchen, ausreisepflichtige Migranten zum Verlassen des Landes zu bewegen. Natürlich kann niemand vorhersagen, wie viele der Ausgereisten mit neuer oder gar ohne Identität wiederkommen. Hier hilft nur Gottvertrauen.

4.12.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Das große Schweigen: Sexueller Missbrauch in der Moschee

In deutschen Moscheen soll es zu sexuellen Übergriffen auf Kindern kommen. Doch die Opfer schweigen und zeigen den Missbrauch nicht an, berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk.

So soll ein Sechsjähriger von seinem Koranlehrer vergewaltigt worden sein. Er vertraute sich Stunden später seiner Mutter an, weil die Verletzungen nicht zu verbergen gewesen sein sollen.

„Der Koranlehrer hat mich auf die Toilette mitgenommen, weil er dort Kekse und Saft für mich versteckt hatte“, erzählte er seiner Mutter. Auf der Toilette habe der Lehrer das Kind dann ausgezogen.


4.12.2017
Asyl
Danisch: Fußball verbindet und integriert

Da hat Sawsan Chebli noch ein Plakat vergessen: Fußball ist natürlich auch typisch deutsch.

Die Polizeiinspektion Verden berichtet über gelungene Integration:

Schwerer Landfriedensbruch durch Migranten Verden Am Freitagabend kam es in Verden zu tumultartigen Auseinandersetzungen im Bereich der Aller-Weser-Halle, die den Einsatz mehrerer Polizeibeamter erforderlich machte. Voraus ging ein gut gemeintes städtisches Freizeitfußballturnier zur Integration von Flüchtlingen. Aufgrund von unsportlichen und aggressiven Verhaltens musste der Veranstalter eine Mannschaft vom Turnier ausschließen, bestehend aus Spieler mit Migrationshintergrund, die bereits länger in Verden ansässig sind.
Dazu hätte echt noch ein Plakat in Sawsan Cheblis Kampagne gefehlt. Typisch deutsch: Fußball spielen ohne Waffen.

4.12.2017
Asyl
Epochtimes: Kirche bietet immer mehr Migranten Asyl – „Kirchenasyl hebelt europäische rechtsstaatliche Verfahren aus“

"Das Kirchenasyl hebelt europäische rechtsstaatliche Verfahren zunehmend aus, indem Kirchen viele Menschen vor der Abschiebung aus Deutschland schützen, die beispielsweise in den Niederlanden oder Spanien Asyl beantragen müssen", so Günter Krings, CDU-Politiker und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium.

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) waren von Januar bis September 2017 insgesamt 1.126 Fälle von Kirchenasyl gemeldet. Von Mai bis Dezember 2016 waren es 630 Fälle. Das geht aus einer Statistik der Behörde hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Montagausgaben berichten.

Seit Mai 2016 registriert das BAMF selbst Meldungen über Fälle, in denen Asylsuchende den Schutz der christlichen Kirchen vor dem Zugriff des Staates suchen. Einige Behörden gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. Auf der Innenministerkonferenz (IMK) in dieser Woche in Leipzig wollen die Länderminister über das Thema Kirchenasyl diskutieren.


4.12.2017
Asyl
Epochtimes: Mehr Asyl-Entscheide in Deutschland als in gesamter EU – Monatlich kommen rund 15.000 neue Asylsuchende

In diesem Jahr sind in Deutschland nach Informationen der Zeitung "Welt" mehr Asylentscheidungen getroffen worden als in den übrigen 27 EU-Staaten zusammengenommen.

Laut Statistiken des Europäischen Statistikamtes Eurostat, über die die „Welt“ in ihrer Montagausgabe berichtet, standen im ersten Halbjahr den 357.625 in der Bundesrepublik getroffenen Entscheidungen 199.405 Entscheidungen in den übrigen 27 EU-Staaten gegenüber. Die Angaben beziehen sich auf Erstanträge.

Eurostat macht zudem etwas geringere Angaben als das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das 388.201 Entscheidungen über Erstanträge im ersten Halbjahr 2017 zählt (408.147 inklusive Folgeanträgen).


4.12.2017
Asyl
Epochtimes: Für Flüchtlinge teuer gebürgt – Gericht in Münster entscheidet über Klagen Betroffener

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW in Münster verhandelt am Freitag gleich über zwei Klagen von Personen, die für syrische Flüchtlinge gebürgt haben und nun dafür zur Kasse gebeten werden.
Das berichtet der „Focus“.

Laut dem Blatt klagt ein türkischer Staatsangehöriger, der sich im Mai 2014 gegenüber der Ausländerbehörde der Stadt Leverkusen dazu verpflichtet hatte, für den Lebensunterhalt zweier Syrer aufzukommen. Er soll nun rund 1700 Euro an das Jobcenter Leverkusen zahlen, die es für Sozialleistungen ausgegeben hat. Die Klage wurde in der ersten Instanz vom Verwaltungsgericht Köln abgewiesen (Az: 18 A 1197/16).

Auch im zweiten Fall geht es um eine Bürgschaft für zwei Syrer. Ein Mann hatte sich gegenüber dem Ausländeramt des Kreises Gütersloh im Juli 2014 verpflichtet, für den Lebensunterhalt der beiden zu bürgen. Das Jobcenter des Kreises Paderborn fordert von ihm nun ursprünglich 5185 Euro zurück. Der Mann hat in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Minden Recht bekommen (Az.: 7 K 2764/15).


4.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Polizisten werden immer öfter von Migranten angegriffen – „Migranten haben keinen Respekt vor uns“

Gewalttätige Angriffe auf deutsche Polizisten haben ein epidemisches Ausmaß erreicht, und dafür verantwortlich ist Bundeskanzlerin Angela Merkels Einwanderungspolitik der offenen Tür, zeigen offizielle Statistiken.

Wie das Bundeskanzleramt (BKA) berichtet, gab es 2016 in Deutschland 36.755 Angriffe auf Polizisten – durchschnittlich hundert pro Tag, eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren.

Gewalt – verbale und physische Angriffe bis hin zu Mord – gegen die Polizei grassiert in allen 16 Bundesländern. Laut dem BKA war das Epizentrum des Problems 2016 Nordrhein-Westfalen (8.929 Fälle), der Staat mit der größten Migrantenpopulation, gefolgt von: Bayern (4.930 Fälle), Baden-Württemberg (4.355); Berlin (3.154); Niedersachsen (3.030); Hessen (1.870); Sachsen (1.573); Rheinland-Pfalz (1.537); Hamburg (1.339); Thüringen (1.228); Schleswig-Holstein (1.237); Brandenburg (1.009); Sachsen-Anhalt (899); Mecklenburg-Vorpommern (658); Saarland (521) und Bremen (486).


3.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Leeres „Flüchtlingsheim“: Und wieder wurden 1,3 Millionen Euro in die Luft geblasen!

Der „Berliner Kurier“ hat einen neuen Skandal aufgedeckt. Wir lesen:

Eine riesige Traglufthalle auf einem Kasernengelände, erbaut für Flüchtlinge, die sonst in Turnhallen untergebracht werden müssten. Satte 1,3 Millionen Euro hat das mobile Gebäude das Land Berlin gekostet, errichtet wurde es auf Steuerzahlerkosten im Jahr 2016…

Doch die Halle wurde nie genutzt, bis heute hat noch kein einziger so genannter Flüchtling dort übernachtet. Das Kunststoffmonster blieb leer und gammelte vor sich hin. Jetzt musste es wegen massiven Wasserschadens abgerissen werden.


3.12.2017
Asyl
Epochtimes: Afrikanische Staatschefs haben kein Interesse, gegen Migration vorzugehen

Die Hauptursachen für die Misere in Afrika werden konsequent verschwiegen: Korruption und Bevölkerungsexplosion. Mehr als 2.000 Mrd. Dollar an Hilfsgeldern sind in den letzten 60 Jahren an afrikanische Staaten geflossen. Die positiven Effekte dieser Zuwendungen sind, vorsichtig ausgedrückt, sehr überschaubar. Eine Analyse von Hubert von Brunn.

„Fluchtursachenbekämpfung“ war das Stichwort, das bei dem EU-Afrika-Gipfel in Abidjan ganz oben auf der Agenda stand. In der Spezifizierung dieses Generalthemas ging es dann um Krieg, Terror, Armut, Hunger, Arbeitslosigkeit, organisierte Schlepperbanden… Alles wichtige Aspekte, um die man sich kümmern muss, keine Frage.

Die beiden Hauptursachen für das kontinuierliche Abgleiten des Schwarzen Kontinents in ein gigantisches Katastrophengebiet indes werden weiterhin konsequent verschwiegen – von den mehr als 80 Staats- und Regierungschefs, die zusammen mit Frau Merkel am Konferenztisch saßen, ebenso wie von unseren „Qualitätsmedien“: Korruption und Bevölkerungsexplosion.


3.12.2017
Asyl
Epochtimes: USA entscheiden selbst, wen sie ins Land lassen und ziehen sich aus UNO-Flüchtlingspakt zurück

Die US-Regierung erklärt der UNO: "Wir werden entscheiden, wie wir unsere Grenzen am besten schützen und wer in unser Land einreisen darf". Das Land wird sich nicht länger an der Ausarbeitung eines globalen Flüchtlings- und Migrationspaktes beteiligen.
Sie habe UN-Generalsekretär Antonio Guterres darüber informiert. Zur Begründung hieß es, die zu dem Pakt verabschiedete New Yorker Erklärung sei „unvereinbar“ mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der USA.
Entscheidungen in Einwanderungsfragen will die USA selbst treffen

Die New Yorker Erklärung enthalte „zahlreiche Bestimmungen“, die mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der US-Regierung und den „Einwanderungsprinzipien“ von Präsident Donald Trump nicht zu vereinbaren seien, erklärte die US-Vertretung bei der UNO. Trump habe daher entschieden, die Teilnahme der USA an dem Prozess zur Ausarbeitung des globalen Pakts zu beenden.

3.12.2017
Asyl
Achgut: Eurabia: Wachsende Einsicht

Das Pew Research Center in Washington D.C. hat am 29. November 2017 eine demographische Studie mit dem Titel ”Europe’s Growing Muslim Population“ veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem:

Even if all migration into Europe were to immediately and permanently stop – a ‚zero migration‘ scenario – the Muslim population of Europe still would be expected to rise from the current level of 4.9% to 7.4% by the year 2050.”

Selbst bei einer sofortigen und dauerhaften Null-Einwanderung ist ein Anstieg der muslimischen Bevölkerung Europas von derzeit 4,9 Prozent auf 7,4 Prozent im Jahr 2050 zu erwarten. In Deutschland gar von 6 auf 8,7 Prozent. Wie ist das möglich? Muslime sind im Schnitt einfach jünger und fruchtbarer als Europäer. „Wir erobern Europa mit den Bäuchen unserer Frauen“, soll ein Imam in England laut Zeit Online prophezeit haben.

Autoren wie in Deutschland beispielsweise Thilo Sarrazin oder Gunnar Heinsohn wurden für solche Erkenntnise noch aus dem Club der Gutmeinenden ausgeschlossen,  jetzt steht das einst ketzerische Gedankengut brav auf Zeit Online.


2.12.2017
Asyl
Kopftuch
Journalistenwatch: Kopftuchverbot bei bayerischen Richtern: Gesetz auf dem Weg

Bayern – Die Staatsregierung bringt ein Kopftuchverbot für Richter und Staatsanwälte auf den Weg. SPD, Grüne und Freie Wähler stimmten dagegen.

In Bayern wird es ein Kopftuchverbot für Richter und Staatsanwälte geben. Wie Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) mitteilt, wolle die Staatsregierung bei der Gesetzesnovelle des bayerischen Richtergesetzes sowohl den Richtern als auch den Anklägern das sichtbare Tragen religiöser Symbole verbieten, die „Zweifel an ihrer Unabhängigkeit und weltanschaulichen Neutralität wecken könnten“, so  der Münchner Merkur.


2.12.2017
Asyl
Epochtimes: BW-Innenminister antwortet auf Mannheimer Brandbrief zur UMA-Plage – Tipps auch von SPD und Grünen

In seiner Verzweiflung wandte sich Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) mit einem Brandbrief an das Innenministerium in Stuttgart und bat um Hilfe wegen des städtischen UMA-Problems. Viele Stimmen meldeten sich auch für Lösungsansätze. Doch das Problem scheint essenziell ...

Die Bürgerschaft beklagt ein Staatsversagen, alarmiert der Stadtchef Innenminister Strobl (CDU). Resigniert fügte OB Kurz hinzu, dass bei dieser Personengruppe auch „keinerlei Mitwirkungsbereitschaft oder Interesse an einer Integration“ bestünde. OB Kurz sprach in diesem Zusammenhang eine „bislang nicht gekannte hohe kriminelle Energie“ an.

Prinzipiell müsste man sich an dieser Stelle natürlich fragen, wie es eine Gruppe von nur 15 Jugendlichen schafft, eine deutsche Großstadt-Regierung an den Rand des Wahnsinns zu treiben. Doch genau dies geschieht gerade in Mannheim mit seinen insgesamt 230 minderjährigen Flüchtlingen.


2.12.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Neue Fatwa verbietet gläubigen Türken, Haare schwarz zu färben

Das türkische Präsidium für Religionsangelegenheiten (Diyanet) hat am Freitag eine neue Fatwa herausgegeben. Das Dokument behandelt mehrere Fragen, mit denen Gläubige im Alltagsleben konfrontiert werden. Das neue religiöse Gutachten regelt unter anderem auch Haarfarben, welche die frommen Männer verwenden sollten.

Das Färben von Haaren, Bart und Schnurbart mit Henna sei erlaubt, wenn dadurch niemand bewusst und gezielt irregeführt werde. Die schwarzen Haarfärbemittel seien im Gegenteil mit den Regeln des Islam nicht kompatibel. Das gelte als inakzeptabel, zitiert die Zeitung "Yeni Safak" aus der Diyanet-Vorschrift. Außerdem untersagt die Fatwa den Gläubigen, in den Firmen zu arbeiten, wo Alkoholgetränke verkauft werden. Eine Ausnahme wird nur dann gemacht, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Verpönt wird auch die Musik, die den Grundsätzen des Islam widerspricht.


2.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Ein Ex-Moslem hat eine eindringliche Botschaft an Mark Zuckerberg! (Video)

Brainstorming: Wie würde sich die Welt entwickeln, wenn Facebook alle islamischen Seiten blockieren und löschen würde? Würde der nicht-islamischen Welt etwas fehlen? Gemäß Koran und Hadithen wäre das nur konsequent, denn schließlich ist Facebook eine Kommunikationsplattform, die von einem Juden, also einem nach islamischen Verständnis zu hassenden, zu tötenden „Affen und Schwein“ entwickelt wurde.

Dieser virtuelle Schmelztiegel unterschiedlichster Glaubensrichtungen, Agnostiker und Atheisten verführt Muslime in eine Welt, die ‚haram‘ ist und den strengen Vorgaben ihres in sich geschlossenen Systems Islam widerspricht – z.B. den Kontakt zu Ungläubigen.


2.12.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Polizei bei Merkels Fachkräften im Bewerbungsgespräch nur mit Schusswaffen

Nach einem Vorfall bei einem Bewerbungsgespräch in Niedersachsen gelten für die Bundespolizei erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Bei Bewerbungsgesprächen wurden die Beamten angewiesen, Bewerbern künftig nur noch mit Schusswaffen zum Bewerbungsgespräch zu begegnen.

Der Spiegel Online berichtet: Vor wenigen Wochen stellte sich bei der Bundespolizei ein junger Mann vor, der angeblich Polizist werden wollte. In seinem Auswahlverfahren im niedersächsischen Walsrode fiel er nach Informationen des Spiegel mit kruden Ansichten auf; inhaftierte Dschihadisten pries er als Märtyrer. Eine Überprüfung ergab, dass er bereits wegen Körperverletzung aufgefallen war.


2.12.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Sprengsatz mit Nägeln auf Potsdamer Weihnachtsmarkt entschärft

Die Potsdamer Polizei hat am Abend einen mit Nägel gefüllten Spreng, bzw. Brandsatz entschärft. Zur Zeit läuft auf dem Weihnachtsmarkt in der Brandenburger Straße in Potsdam ein Großeinsatz der Polizei. Der Markt wurde großräumig abgesperr. Terror- Einsatzkommando und Einsatzkräfte der Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei teilt unterdessen mit, dass der Sprengsatz am Potsdamer Weihnachtsmarkt entschärft wurde.


2.12.2017
Asyl
Danisch: Was kommt billiger als eine Bahnfahrkarte?
Fahrkartenkontrolleur verprügeln. Da passiert nichts.

1.12.2017
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Alice Schwarzer kritisiert Schweigen zum Islamismus

KÖLN. Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat ihre Kritik an einem politisierten Islam erneuert. Der Islamismus sei „eine Ideologie, die wir bekämpfen müssen“, sagte sie am Donnerstag der Katholischen Nachrichten-Agentur. Gleichzeitig forderte Schwarzer „zwischen Islam und Islamismus“ zu unterscheiden.

Wer das Problem jedoch leugne, „spielt den Rechten in die Hände“, betonte die Frauenrechtlerin. „Ohne den Zuzug von Männern aus tief patriarchalen Ländern, die auch noch vom radikalen Islam verhetzt sind, wäre vermutlich die AfD heute nicht im Bundestag.“

AfD wird aus Frustration gewählt


1.12.2017
Asyl
pi-news: Afrikaner nach Europa – Geld nach Afrika
Merkel will mehr „Austausch mit Afrika“ – Gabriel nennt Zahlen


Alle Welt berichtet eben darüber, dass Gabriel hunderttausende Afrikaner nach Deutschland holen will und die Regimemedien beschreiben großartig, dass Merkel dieser Aussage Gabriels „skeptisch“ gegenüber stünde, dabei ist dieser Plan eigentlich wieder einmal ein astreiner Merkelplan!

Der lediglich geschäftsführende Außenminister Gabriel (SPD) möchte, in einem Anfall von gutmenschlichem Größenwahn und eigentlich ganz im Sinne des Kanzlerinnenplans, als Entwicklungshilfe für Afrika, Teile der afrikanischen Bevölkerung ausbilden lassen. Dabei sollen, auf Kosten der Europäer, hunderttausende Schwarzafrikaner nach Europa geholt werden. Anschließend mögen sie dann brav wieder zurück nach Afrika gehen, um dort so wörtlich: „für Frieden und Stabilität zu sorgen“.

Merkels Zurückhaltung bei konkreten Zahlen


1.12.2017
Asyl
Epochtimes: Mannheim: Oberbürgermeister sendet Hilferuf ans Innenministerium – Gewalttätige junge Marokkaner terrorisieren die Stadt

Hauptsächlich soll es sich um Marokkaner handeln, die den Menschen in Mannheim das Leben schwer machen und sie sind minderjährig.

Eine Gruppe von 15 Jugendlichen, UMAs, wie die unbegleiteten minderjährigen Ausländer in der Polizeisprache genannt werden, terrorisiert die Neckarmetropole. Regelmäßig begehen sie Diebstähle auf offener Straße, randalieren in ihrer Unterkunft und zerstören Inventar, bedrohen und attackieren ihre Mitmenschen.

Doch sie gelten wegen ihres Alters als besonders schutzbedürftig. Die Behörden haben große Probleme deshalb im Umgang mit den jungen Kriminellen aus Nordafrika. Und das wissen diese auch.


1.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: PEW-Studie entwirft Szenarien für muslimische Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa 2050

Eine Studie des Pew-Forschungsinstituts beinhaltet drei Zukunftsszenarien zur zahlenmäßigen Entwicklung der muslimischen Bevölkerung in Europa bis 2050. Diese hänge von der Migration ab. Es werde aber in jedem Fall mehr nominelle Christen als Muslime geben.

Eine Detailstudie des Pew-Forschungsinstituts, die Teil einer Großstudie zur weltweiten Zukunftsentwicklung der Religionen war, bezieht sich auf die derzeit 28 EU-Mitgliedsländer sowie auf Norwegen und die Schweiz. Hierfür haben die Forscher und Analysten drei mögliche Entwicklungszenarien entworfen, basierend auf unterschiedlichen Annahmen über die Entwicklung der Neuzuwanderung.


1.12.2017
Asyl
Türkei
Epochtimes: Umstrittene Goldgeschäfte mit dem Iran: Türkischer Präsident in US-Prozess um Sanktionen direkt belastet

Im New Yorker Prozess um umstrittene Goldgeschäfte mit dem Iran ist nun auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan direkt belastet worden. Er soll zwei türkische Banken angewiesen haben, in die umstrittenen Iran-Geschäfte einzusteigen.

Der türkisch-iranische Geschäftsmann Reza Zarrab sagte am Donnerstag vor Gericht aus, Erdogan habe die Banken Vakif und Ziraat angewiesen, sich an den Gold-für-Gas-Geschäften mit dem Iran zu beteiligen. Zuvor hatte Zarrab bereits den früheren türkischen Wirtschaftsminister Zafer Caglayan schwer belastet.

Zarrab sagte am zweiten Tag seiner Zeugenaussage, Caglayan habe ihm 2012 gesagt, dass der damalige Ministerpräsident Erdogan die „Anweisung“ erteilt habe, dass neben der halbstaatlichen Halkbank auch Ziraat und Vakif in das Geschäft mit dem Iran einsteigen. Später habe er selbst versucht, seine Geschäfte auf China und Indien auszudehnen, doch hätten sie dies gestoppt, als sie erfuhren, dass es um den Iran ging.


30.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Neues aus dem Land, in dem alle gerne leben: BVG-Mitarbeiter bekommen kugelsichere Schutzwesten

Die Migrantengewalt hat den öffentlichen Raum erobert, die täglichen Polizeimeldungen und Nachrichten aus der Lokalpresse bestätigen das. Doch anstatt das Übel bei der Wurzel zu packen, wird der „Verteidigungsetat“ erhöht. Ein aktuelles Beispiel dieses Wahnsinns, das uns zeigt, wie hilflos die Politik angesichts des Alltags-Terrors agiert, hat der „Berliner Kurier“ für uns:

230 Sicherheitsmitarbeiter des Unternehmens (Berliner Verkehrbetriebe) können sich bald eine Weste geben lassen. Sie sind stich-, schuss- und schlagfest. Je Weste zahlt die BVG rund 500 Euro. Die Schutzkleidung wird farblich den BVG-Uniformen angepasst, so dass sie kaum auffallen wird…

Den Grund liefert die Zeitung gleich dazu:

Im vergangenen Jahr registrierte die BVG 555 Übergriffe auf ihre Beschäftigten. 192 davon führten zu einer Arbeitsunfähigkeit, in 67 Fällen dauerte diese länger als drei Tage. Die Zahlen der Übergriffe sind nach einem Zwischenhoch 2012 stetig gesunken. Als besonders gefährlich gelten die Stationen Kottbusser Tor, Alexanderplatz und Hermannplatz…


30.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Merkel kann es nicht lassen- Wieder geheimer Flüchtlingsdeal

Unter Federführung der selbstermächtigten und nur noch geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, wurde jetzt mit Libyen ein neuer, geheimer Flüchtlings-Deal beschlossen, über den nicht einmal das Kanzleramt informiert wurde, so berichtet es „die Welt“.

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch wird somit nach Angaben weniger Eingeweihter aus deutschen Regierungskreisen, dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der internationalen Organisation für Migration (IOM) Zugang zu den Lagern gewähren, mit der Zielsetzung, weitere ausreisewillige Migranten außer Landes, in Richtung Europa zu schaffen. Das Treffen hatte unter strengster Geheimhaltung vor der deutschen Öffentlichkeit stattgefunden. Berichten der Zeitung „Die Welt“ zufolge, stand es nicht im offiziellen Terminplan. Nicht einmal das Kanzleramt soll vorab informiert gewesen sein.


30.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Zahl der Moslems in Deutschland könnte sich verdreifachen

WASHINGTON. Der Anteil der Moslems an der deutschen Bevölkerung könnte sich laut einer US-Studie bis zum Jahr 2050 mehr als verdreifachen. Sollte die Zuwanderung auf dem Niveau der Jahre 2014 bis 2016 bleiben, würde jede fünfte Person in Deutschland moslemisch sein, heißt es in der Statistik des Pew Research Centers aus Washington D.C. Derzeit beträgt ihr Anteil an der Bevölkerung 6,1 Prozent.

In der Studie hat das Forschungsinstitut verschiedene Zuwanderungsszenarien berücksichtigt. Neben dem Szenario mit starker Zuwanderung berechneten die Autoren zwei weitere. In einem mittleren Zukunftsmodell geht die Studie davon aus, daß ab Mitte 2016 nicht mehr nennenswert Flüchtlinge nach Europa kämen, aber Zuwanderung aus anderen Teilen der Welt weiter stattfinde. Der geschätzte Wert läge dabei bei etwa elf Prozent.


30.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Flüchtlingskosten explodieren! – Geht Köln als erste Großstadt in die Knie?

Der Deutsche Arbeitgeber Verband ist nicht bekannt für reißerische Ankündigungen. Doch was der Analyst, Fachbuchschreiber und dieUnbestechlichen.com-Autor Dr. Viktor Heese in seinem Aufsatz „Der finanzielle Niedergang der Kommunen: Beispiel Köln“ schreibt, ist ein Dokument der Verzweiflung. Eigentlich ein Skandal, denn es ist im Grunde ein Zeugnis grauenhafter Misswirtschaft und Politisch Korrekter Heuchelei, unter deren Deckmantel die Kölner Bürger ausgebeutet und betrogen werden.

171 Millionen aus Steuergeldern nur für die Unterbringung der Flüchtlinge …

„Wird die Rheinmetropole zum Sanierungsfall?“ fragt der Autor und macht die Pi-mal-Daumen Rechnung auf:


30.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: EU-Afrika-Gipfel: Die Entwicklungshilfe hat versagt! Afrika braucht Kapitalismus statt Almosen

Angela Merkel reist zum EU-Afrika-Gipfel. Es gehe um die „Bekämpfung der Fluchtursachen“. Doch die Entwicklungshilfe hat komplett versagt.
Wieder einmal wird Entwicklungshilfe als Mittel propagiert, um „Fluchtursachen zu bekämpfen“. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat die EU-Staaten aufgefordert, die zugesagten Finanzhilfen für Afrika auch in vollem Umfang zu leisten. Jeder Euro sei wichtig zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Die EU will neue Investitionen in Milliardenhöhe in Afrika ankurbeln. „Mit einem Beitrag von 4,1 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt kann der ,Externe Investitionsplan‘ bis zu 44 Milliarden Euro für Investitionen in unsere gemeinsame europäisch-afrikanische Zukunft mobilisieren. Diesen Betrag können wir sogar verdoppeln, wenn die Mitgliedstaaten mitziehen“, sagte Juncker der WELT vor dem Gipfeltreffen mit afrikanischen Staatschefs an diesem Mittwoch und Donnerstag.
Hier sagt er, daß die Fluchtursachen bekämpft werden müssen und an einer anderen Stelle sagt die Schnapsdrossel, daß wie unbedingt die Flüchtlinge brauchen in Europa! Denkt mal nach!

29.11.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Warum übersetzen Medien und Amtsträger `Allahu Akbar´ konstant falsch?

In immer kürzeren Abständen werden wir darüber unterrichtet, dass ein gläubiger Muslim mit den Worten „Allahu Akbar“ auf den Lippen im Namen seines Glaubens unschuldige Menschen bedroht, verletzt oder in den Tod gerissen hat.

Wenn Mainstreammedien oder Amtsträger wie das menschgewordene Sprachrohr von Angela Merkel, ihr Regierungssprecher Steffen Seibert, darüber informieren, wird mit einer konstanten Regelmäßigkeit der arabische Anfeuerungsruf  „Allahu Akbar“ falsch mit „Gott ist groß“ übersetzt.
Die Übersetzung „Gott ist groß“ sei eine nichtssagende, fromme Äußerung. „Allah ist größer“ indes ist eine Ansage der angeblichen Vorherrschaft und Überlegenheit und des Siegs über die Ungläubigen“, so Spencer gegenüber dem WND. Der Direktor von Jihad Watch und Autor von 17 Büchern spezifiziert: „Ersteres ist nur ein Ausdruck, Letzteres eine Kriegserklärung und eine des Sieges in diesem Krieg“.


29.11.2017
Asyl
Danisch: U-Bahn Berlin: Stich- und Schusssichere Schutzwesten

Kam vorhin im Radio und jetzt auch in der Presse:

Der Berliner Kurier:

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) statten die Mitarbeiter ihres Sicherheitsdienstes ab dem kommenden Jahr mit stich- und schusssicheren Schutzwesten aus. Das teilte das Unternehmen auf Anfrage des Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) mit. Laut des BVG-Sicherheitsbeauftragten Ingo Tederhahn gehe die BVG damit auf Wünsche ihrer Mitarbeiter ein.


29.11.2017
Asyl
Islam
Achgut: Zum Geldverdienen erlaubt sind Schweinefleisch, Alkohol und Prostitution

Sieht man sich die Liste der weltweiten Konzerne mit Investoren aus Scharia-Staaten an, so stellt man fest, dass der Begriff der Scharia-Konformität offenbar sehr dehnbar ist. Denn wie sonst sollten Tourismus- und Hotelkonzerne, die vom Alkoholkonsum, über den Genuss von Schweinefleisch bis zu dem Glücksspiel und der Prostitution diverse Nebenerwerbe mit sich bringen, von mächtigen Staatsfonds und Investoren aus den strengsten Scharia-Staaten aufgekauft werden dürfen?
Denn eigentlich sind nach der Scharia Investitionen in Unternehmen, die verbotene Güter wie Alkohol, Schweinefleisch, Waffen oder Drogen verkaufen oder Dienstleistungen wie Prostitution anbieten, verboten. Seit diesen Erfahrungen haben führende muslimische Gelehrte wie Tariq Ramadan und Yusuf al-Qaradawi eine neue Flexibilität bei der Auslegung der Scharia im Wirtschaftsleben entwickelt. Während die Salafisten vertreten, dass nur erlaubt ist, was der Koran und die Hadithen – die Tradition des Propheten (sunna) als kanonische Quellen – erlauben und alles verboten sei, was dort verboten werde, lautet das theologische Credo des Scharia-Kapitalismus, dass alles, was nicht ausdrücklich gegen Verbote verstößt, erlaubt ist – und nicht nur das.

29.11.2017
Asyl
Epochtimes: Der Sklavenhandel ist kein Geheimnis – Politiker sollen aufhören mit der „Heuchelei“

„Grauenhaft“, „schändlich“, „empörend“ – die jüngsten Berichte über Sklavenhandel mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen haben bei UNO, EU und Afrikanischer Union einhellige Reaktionen hervorgerufen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach von einem „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Menschenrechtsorganisationen werfen den Politikern anlässlich des EU-Afrika-Gipfels am Mittwoch und Donnerstag in Abidjan dagegen „Heuchelei“ vor – denn die Vorwürfe seien seit langem bekannt.

Auslöser der Empörung ist ein Bericht des US-Senders CNN. Er zeigt, wie Flüchtlinge für jeweils mehrere hundert Dollar als Landarbeiter auf einer Auktion verkauft werden. Die Aufnahmen aus einer nicht namentlich genannten libyschen Stadt zeigen laut dem Sender einen jungen Mann aus dem Niger, der als „starker Junge für Feldarbeit“ angepriesen wird.


18.11.2017
Asyl
Islam
Anonymousnews: Zerbrochen, verbrannt, geköpft: Der Krieg gegen die Ungläubigen in Deutschland hat längst begonnen
In großer Zahl werden Kirchen zerstört, Friedhöfe geschändet und selbst Gipfelkreuze abgesägt. Es herrscht ein schleichender Krieg in Deutschland. Er ist verleugnet, er ist bösartig, er brodelt leise vor sich hin. Er ist verleugnet, er ist bösartig, er brodelt leise vor sich hin. Hebt er sein hässliches Haupt, wird er schnell als schlichter Vandalismus abgetan. […]

28.11.2017
Asyl
Islam
Schluesselkindblog: Frauenverachtende Schwangerschaftshose für muslimische Frauen

Eine Frau ist kein vollwertiger Mensch in den Augen der Allhala-Brüder. Der Islam akzeptiert die konventionelle Sicht der Liebe nicht, die als bloße Verblendung abgetan wird, die jeder Vernunft und Logik widerspricht. Stattdessen wachsen Frauen in die Liebe zu dem für sie ausgewählten Ehemann hinein. Diese Liebe gründet auf dem Glauben an den Islam als die einzig wahre Religion. Aus diesem Grund spielt es keine Rolle, ob ein Mädchen mit 6, 12 oder 18 Jahren verheiratet wird, oder wie viel älter ihr ausgewählter Ehemann ist. Der Islam ermöglicht häusliche Gewalt, und von Frauen wird erwartet, ihren Ehemännern untertan zu sein. Wenn sie ihren ausgewählten Ehemann betrügt, dann wird sie zu Tode gesteinigt.

28.11.2017
Lügen
Asyl
Compact-Online: Was ist denn da los? Establishment entsetzt über Messerangriff in Dönerbude?

Messerstechereien gehören in Buntland leider zur Kultur. Politik und Behörden drücken da eigentlich meistens beide Augen zu. Ein Vorfall aus einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen hat nun aber innerhalb Stunden hohe Wellen bis ins Kanzleramt geschlagen. Sie ahnen, warum…

Update: Widerlich, aber typisch: Linken-Politikerin Katja Kipping hat die AfD für den Angriff mitverantwortlich gemacht.  „Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze“, so Kipping gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Berlin.
Eines ist klar: Der Angriff auf Hollstein ist absolut nicht zu rechtfertigen! Doch dass ihr „Schockschwerenot!“ erst dann schreit, wenn ein armer Teufel ausrastet, und es einem von Euch ans Leder geht… erbärmlich.


28.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Ilmenauer Tafel klagt über Probleme mit Asylbewerbern

ILMENAU. Die Leiterin der Ilmenauer Tafel, Christel Satzke, hat katastrophale Zustände bei der Lebensmittelausgabe angeprangert. Eskaliert sei die Situation besonders durch männliche Asylbewerber, die zunehmend die Dienste der Hilfsorganisation in der thüringischen Kleinstadt in Anspruch nähmen.

Die mehrheitlich ehrenamtlich arbeitenden Frauen würden von den männlichen Asylbewerbern und Familienvätern nicht anerkannt und respektiert, berichtete sie dem Ilmenauer Stadtrat laut der Thüringer Allgemeinen. Sie sei auch selbst bereits Opfer eines Angriffs durch einen Asylbewerber geworden, sagte Satzke. Die Flüchtlingsfrauen seien hingegen „alle friedliche Leute“.


28.11.2017
Asyl
Danisch: Von wegen Burka

Ein historisches Detail.

Im ZDF läuft gerade eine seltsam chaotische Sendung „Hissa Hilal – eine Stimme hinter dem Schleier”, eine Reportage über eine Dichterin in Saudi-Arabien, die mit dem Schleier kämpft (beispielsweise in einem Fernsehstudio den Ausgang nicht findet, weil sie nichts sieht.)

Ziemlich flach, irgendwie denkt man sich, naja, wenn die sich da selbst und gegenseitig das Leben so schwer machen..,

Aber ein Detail erscheint mir wichtig: Endlich wird das mal ausgeführt, dass der Schleier ursprünglich reine Wüstenbekleidung gegen Sand und Hitze (und aufdringliche Fremde) war. Das ist mir in arabischen Ländern schon öfters begegnet und ist auch naheliegend, denn wer mal in der Wüste unterwegs war oder in einen Sandsturm gekommen ist, der weiß, dass man da Schutz braucht. Und da es da früher eben weder Sonnencreme noch Sonnenbrillen gab, hat man sich eben mit solchen Mitteln beholfen.
Wenn man dann aber hört, dass auch die Gesichtsverschleierung hier immer mit der Religionsfreiheit begründet wird, dann ist das einfach Unwissenheit der Aktivisten, die für etwas kämpfen, was sie selbst nicht verstanden haben. Es gibt heute so eine Herangehensweise, dass man nur das passende magische Wort (Religion, Sexismus, Rassismus) nennen muss, um dann alles zu dürfen.


27.11.2017
Asyl
Betrug
Journalistenwatch: Arzt aus Hamburg: So betrügen uns Asylbewerber

Shahram Kholgh Amoz, ein Mediziner aus Hamburg, veröffentlichte gestern auf seinem Facebookprofil die Zusammenfassung eines Gesprächs, das er mit einer Frau geführt hat, die als Patientin von ihm behandelt werden wollte. Nachdem er sie fragte, warum sie zwei Namen hat, erklärte sie ihm, daß ihr deutscher Anwalt ihr dazu geraten habe. Zwei Namen steigerten die Chancen auf Bewilligung ihrer Asylanträge und damit auf Geld. Außerdem habe sie mit zwei Namen die Möglichkeit, in die Heimat zu fliegen. Bei ihrer Rückkehr könne sie problemlos wieder als Asylbewerberin in Deutschland leben.

27.11.2017
Asyl
Terror
Lügen
Die Unbestechlichen: Terrorgefahr auf Weihnachtsmärkten: Händler sollen Kosten für Betonklötze tragen

Man wundert sich in Deutschland über nichts mehr. Am Berliner Breitscheidplatz sollen die Händler auf dem Weihnachtsmarkt nun für die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen aufgrund der gestiegenen Terrorgefahr tief in die Tasche greifen. Mit weiter reichenden Folgen, als man anfänglich glauben mag.
Die Kosten für die Aufstellung betragen mehrere tausend Euro, diese sollen nun die Händler auf den Märkten tragen, „Der Schutz vor Terror ist allein die Aufgabe des Staates. Daher muss das Land Berlin die Kosten für alle Sicherheitsmaßnahmen tragen, nicht nur für den Polizeieinsatz, auch für die Poller“, so Michael Roden, Chef des Berliner Schaustellerverbands, gegenüber der Berliner Zeitung. Doch die Regelung der einzelnen Bezirke sieht derzeit die Kostenabwälzung auf die Händler vor. Auch in der Berliner Innenverwaltung sieht man sich nicht in der Pflicht, denn dort würde man, so Martin Pallgen, Sprecher der Innenverwaltung, nur entscheiden „Poller oder kein Poller“ und man habe sich nun mal für Poller als empfohlene „Grundsicherung“ entschieden. Angesprochen auf die Kostenverteilung gab Pallgen an: „Kosten für die Sicherheit müssen immer von mehreren Schultern getragen werden. Die privaten Veranstalter sind hier genauso in der Pflicht wie der Senat“.
Es werden mal schnell die Kosten für das Versagen der Politik auf die Leidtragenden abgewälzt. Langsam wird es Zeit für einen Generalstreik! Nicht für höhrere Löhne, sondern für ein menschenwürdiges Leben!

26.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Schweden: Aus Angst vor Attacken – Feuerwehr löscht nicht mehr

In Uppsala kommt die Feuerwehr nicht mehr, wenn es brennt. Zu groß ist die Angst der Männer, angegriffen zu werden. 

Am vergangenen Dienstag ging in den Abendstunden um 18.39 Uhr bei der Feuerwehr ein Notruf ein, doch erst drei Stunden später, um 21.34  erschienen die Löschkräfte in dem Vorort Gottsunda, der überwiegend von Migranten bewohnt wird. In der Zwischenzeit waren mehrere Autos und eine Garage mit rund 50 Wagen abgebrannt. Lisa Sannervik von der Polizei in Uppsala bestätigte, daß die Feuerwehrmänner wegen mehrerer Polizeieinsätze in der Gegend, die Anfang der Woche stattgefunden hatten, wahrscheinlich von den Bewohnern angegriffen worden wären, berichtet Aftonbladet.


26.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Erinnerung ist auch Mahnung für die Gegenwart
Pegida Fürth: Zu Freiheit und Demokratie gehört Islamkritik


Pegida Mittelfranken veranstaltete am 9. November eine Kundgebung in Fürth, um an die vielfältige Bedeutung dieses Datums zu erinnern: Zum einen natürlich den Tag der Reichspogromnacht 1938, als die linksextremen National-Sozialisten 400 Juden ermordeten und über 1.400 Synagogen, Betstuben, sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstörten.

Ab dem 10. November inhaftierten die Nazis ungefähr 30.000 Juden in Konzentrationslagern, von denen Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen starben.


26.11.2017
Asyl
Epochtimes: Rotes „Paradies auf Erden“? – Die „Kleinen“ hinter den Kulissen: Wiener Asyl-Dolmetscher berichtet schier Unglaubliches

Mit vollen Händen wird im Asylsystem jenes Geld ausgegeben, welches zuvor durch hohe Besteuerung aus dem Steuerzahler gepresst wurde. Wie leicht es ist, anderer Leute Geld großzügig auszugeben, erklärt ein Wiener Dolmetscher, ein Iraner, der seit Jahrzehnten in Österreich lebt. Doch auch das, was er über die eingereisten Fremden erzählt, würde ihn in den Augen rot-grüner Ideologen sofort zum "Nazi" stempeln ...

Erst vor wenigen Wochen machte der Fall des Wiener Asylhotels „Bianca“ Schlagzeilen und man musste sich die Frage stellen, wer denn krimineller sei, der in den Fall involvierte „Integrationsverein“, der Millionen Steuergelder kassierte, selbst aber Zigtausende Euro an Miete schuldig blieb oder seine „Klienten“, Asylbewerber, die in Österreich Schutz vor Krieg und Elend suchten, selbst aber Verwüstung und Chaos in der ihnen kostenlos zur Verfügung gestellten Unterkunft hinterlassen hatten und sogar ganze Küchenzeilen herausklauten?

26.11.2017
Asyl
Anonymousnews: All-Inclusive für 4.500 Euro nach Deutschland: Zehntausende Migranten kommen jetzt über Marokko
Zehntausende Afrikaner strömen aktuell wieder Richtung Europa. Allein in der vergangenen Woche gingen an den spanischen Küsten mehrere Hundert illegale Migranten an Land. Gut organisierte und staatlich geschützte Schlepper-Netzwerke verdienen Millionen. Inzwischen gibt es für all jene, die von Afrika aus nach Europa wollen, ein „All-Inklusive-Angebot“ von Guinea über Marokko und weiter nach Spanien, für […]

26.11.2017
Asyl
Islam
Anonymousnews: Neue „Lehrmethoden“ bei der Truppe: Bundeswehr-Soldaten müssen zu Islam-Schulungen in Moschee
Im Zuge der von den Ahmadiyya-Moscheen ins Leben gerufenen Kampagne „Wir sind alle Deutschland“ haben sich am 21. November erstmalig Soldaten der Bundeswehr in einem muslimischen Gotteshaus eingefunden, um unter der Leitung von Imamen an Seminaren und Vorträgen zum Thema „Philosophie und die Lehrmethoden des Islam“ teilzunehmen. Oberste Landesverteidiger bei Islam-Seminar in Socken Wie anhand […]

26.11.2017
Asyl
Massenverblödung
Junge Freiheit: Lautloses Einsickern

Die Firma Mattel präsentiert neuerdings eine Barbie-Puppe mit einem Hijab. Sie ist der US-Fechterin Ibtihaj Muhammad nachempfunden, die bei den Olympischen Sommerspielen 2016 mit dem islamischen Kopftuch antrat. „Ibtihaj inspiriert Mädchen und Frauen allerorten dazu, sich über Grenzen hinwegzusetzen“, teilte der Hersteller mit. Die neue Barbie solle demonstrieren, „daß Mädchen alles können“. Die Formulierung gibt ein Beispiel, wie geschäftliche Interessen und linker Emanzipationsjargon sich nahtlos miteinander verbinden und dieser sich beliebig auf archaische Kulturtechniken übertragen läßt.

Mit der Synthese aus Kommerz, Fortschrittsideologie und vorsäkularer Religionsausübung entsteht eine Gegenkraft, welche die westlichen Gesellschaften und Lebenswelten von innen durchdringt und verändert. Denn vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung drängt die Frage sich auf, in welche Richtung die Grenzen sich verschieben beziehungsweise überwunden werden, wenn Fetische der westlichen Massenkultur durch islamische Beifügungen umcodiert werden.
Das seht Ihr alle falsch. Es sind Subs. Sie WOLLEN geschlagen und erniedrigt werden!


25.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Sex-Straftaten: Deutschland belegt Platz 2

Europaweit liegt Deutschland in der Statistik der Sexualstraftaten nun auf Platz zwei. Nur in England und Wales gibt es noch mehr sexuelle Angriffe als hierzulande. Das ist das Ergebnis einer offiziellen Statistik, die jetzt  veröffentlicht wurde. 

Im Jahr 2015 gab es in der EU 215 000 Sexualstraftaten, diese Zahl veröffentlichte jetzt die EU-Statistikorganisation Eurostat. Bei einem Drittel dieser Taten (fast 80.000 Fälle) handelte es sich um Vergewaltigungen.

Platz 1 in der Statistik teilen sich England und Wales mit 64.500 gewalttätigen Sexualverbrechen, darunter 35.800 Vergewaltigungen.


25.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Syrien: Läuft der Wiederaufbau auf Hochtouren?

Hier ein weiterer Bericht von Marco Glowatzki, einem Schneidermeister, der von Hamburg nach Syrien ausgewandert ist und darüber berichtet, wie es in Syrien aussieht. 

„Laut BAMF gibt es bisher 485.000 registrierte syrische Kriegsflüchtlinge in Deutschland. Ob die Zahlen stimmen, wage ich zu bezweifeln, Anis Amri war z.B. 14mal als syrischer Kriegsflüchtling registriert.

Die UN hat im vergangenen Jahr im Mai und Juni eine sogenannte Stichprobe in der Erstaufnahme in Lesbos in Griechenland durchgeführt und festgestellt, dass nur 12,7 % aller Flüchtlinge, die angeben, Syrer zu sein auch wirklich Syrer sind“, erklärt Marco Glowatzki.


25.11.2017
Asyl
Danisch: Terroristen importieren

FOCUS berichtet, dass „nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR” die Bundesregierung gezielt und mit Nachdruck versucht,

die Kinder von IS-Angehörigen nach Deutschland zu holen. Bekanntlich werden dort schon die Kinder irreparabel auf Morden, Schlachten, Erschießen, Kopfabschneiden abgerichtet.

Denn schon Kleinstkinder werden von ihrer Umwelt geprägt. „Der Prozess beginnt, sobald die Kinder ein Bewusstsein haben“, sagt Mansour. Noch deutlicher werde die Prägung, wenn die Kinder anfangen würden, Vorgänge zu verstehen und die Ideologie ihrer Eltern zu leben.

„Ich kenne Dreijährige, die das Schimpfwort Ungläubiger benutzen“, erzählt der Psychologe. In einem anderen Fall drohte ein Achtjähriger in der Schule mit einem Anschlag und dem Mord an Ungläubigen. Ob die Kinder wirklich verstehen, was sie sagen, sei eine andere Frage.

„Die Radikalisierung ist ein Prozess, der lange dauert“, erklärt Mansour. Kinder, die in der Familie und ihrem Umfeld tagtäglich Hass gegenüber Andersgläubigen und Gewaltverherrlichung ausgesetzt sind, übernehmen die Denkmuster. Auch Zweijährige würden schon die Narrative aufnehmen.

Gute Idee, wir haben noch nicht genug Terror und Gewalt in diesem Land. Kam ja gerade vor ein paar Tagen im Fernsehen, dass dort schon kleine Kinder in den Schlachthöfen an brustalste Gewalt und Quälerei gewöhnt werden.


25.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Gemeinschaft von Gläubigen

Was ist los an deutschen Universitäten? Als die Politikwissenschaftlerin Gisela Müller-Brandeck-Bocquet an der Universität Würzburg darum bat, diesen Ort als säkularen Freiraum zu akzeptieren und Kopfbedeckungen abzulegen, verweigerte dies eine moslemische Studentin, trotz persönlicher Aufforderung.

Daraufhin brach ein Sturm der Entrüstung los, erregte Studenten zwangen die Professorin öffentlich zur Entschuldigung, gedeckt von einer verschüchterten Universitätsleitung. Ein Vorfall, der in Variationen längst universitärer Alltag ist.

Nichtigkeiten reichen aus


24.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Köterrasse ist ok, aber „türkischer Kram“ eine Beleidigung!

Deutschland spielt verrückt! Und wenn Du Pech hast, dass Dein Nachbar ein „aufmüpfiger“ Türke ist und dann noch der falsche, weil linke Polizist um die Ecke kommt – na dann gute Nacht Marie.

Diese Geschichte haben wir auf Facebook gefunden:

Seit nun 11 Jahren wird meine Mutter von ihrem Nachbarn, der türkische Wurzeln, im Mehrfamilienhaus auf der Flurebene terrorisiert. Alles fing damit an, dass er die Tageszeitung klaute und sich nicht an die Hausordnung im Mietvertrag hielt und Klamotten und Schuhe vor der Tür stehen ließ. Ein versuchter Dialog scheiterte in unsachliche Antworten, Beleidigungen und letztendlich durch die Dickfälligkeit, so dass alles so blieb.
Fortsetzung im Artikel

Hallo? Polizei? oder Vertreter einer Bananenrepublik? Bei der Recherche kam auch noch raus, dass der Polizist in einer jungen Polizeigewerkschaft aktiv ist, SPD Beiträge auf fb teilt und gecasteter Propaganda-„Zuschauer“ in der ZDF Wahlkampfsendung „Klartext, Merkel!“ war.

Alles klar? Da hat man als Köterrasse natürlich schlechte Karten.


24.11.2017
Asyl
Compact-Online: Gutmenschen wollen nicht für Flüchtlinge zahlen

Im Refugee welcome-Rausch konnten sich kleine Menschen plötzlich zu Gutmenschen aufblasen. Da übernahm man locker mal die Bürgschaft für syrische Flüchtlinge, auf dass die einreisen durften. Kleinigkeit.

Aber diese Bürgschaft dauert fünf Jahre, erst dann übernimmt der Staat. Deshalb machen jetzt die JobCenter ernst und verlangen die verbürgte Knete. Und schon geht das große Geheul los. So beschwert sich die Lukas-Gemeinde in Wolfsburg: „Die Kirchenvertreter waren davon ausgegangen, nicht mehr zahlen zu müssen, sobald die Syrer das Bleiberecht erlangen.

So hatten es das Ausländeramt und auch die rot-grüne Landesregierung in einem Erlass im Dezember 2014 bestätigt. Doch nun hat die Gemeinde vom Jobcenter einen Kostenbescheid in Höhe von 100.000 Euro zugeschickt bekommen.“ Der lokale Flüchtlingsrat empfiehlt juristisches Klagen.


24.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Bayern will mehr Kontrollen um das Transitzentrum Manching

MANCHING. Die bayerische Staatsregierung will Polizeikontrollen rund um das Transitzentrum für Flüchtlinge im oberbayerischen Manching intensivieren. Hintergrund ist die gestiegene Zahl der durch Zuwanderer begangenen Straftaten und Sicherheitsstörungen in den vergangenen Jahren, heißt es aus dem Innenministerium.

Die Polizei will nun laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa rund um das Asylzentrum und in der Ingolstädter Innenstadt mehr Präsenz zeigen und kontrollieren. „Unser Ziel ist, für mehr Sicherheit und ein besseres Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu sorgen“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).


24.11.2017
Asyl
Epochtimes: Migranten als „Bevölkerungsersatz” für Europäer: Bereits seit 2000 offiziell in Planung

Die Bevölkerung in Europa nimmt ab und altert. Das könne nur durch die „Bestandserhaltungsmigration“ aufgehalten werden, meinten die Vereinten Nationen (UNO) im Jahre 2000.

Diese Art der Migration beziehe sich „auf die Zuwanderung aus dem Ausland, die benötigt wird, um den Bevölkerungsrückgang, das Schrumpfen der [erwerbsfähigen Bevölkerung] sowie die allgemeine Überalterung der Bevölkerung auszugleichen“, heißt es in der Zusammenfassung der UN-Studie „Bestanderhaltungsmigration: Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen?“


24.11.2017
Asyl
Epochtimes: Bamberg: Ursache für Feuer in Flüchtlingsheim ermittelt, Opfer identifiziert – Keine Brandstiftung von außen

+++UPDATE+++Wie die Brandermittler herausfanden, brach das Feuer in einer mit Rauchmeldern ausgestatteten Wohnung im Flüchtlingsheim durch eigenes Verschulden eines Bewohners aus.

Der durch eine rechtsmedizinische Untersuchung identifizierte 28-jährige Mann aus Eritrea hatte offenbar auf fahrlässige Weise geraucht und dadurch den Brand ausgelöst, wie der Mediendienst „Nordbayern“ berichtete.

Zudem soll es zu einer Verzögerung der Brandmeldung gekommen sein, offenbar durch den Sicherheitsdienst …


24.11.2017
Asyl
Anonymousnews: Studie: Imame warnen Muslime vor Integration und nutzen Moscheen für politische Agitation
Kein Begriff wird in der Debatte um Zuwanderer in Deutschland und Österreich so oft benutzt wie der der „Integration“. Doch die für viele muslimische Migranten wichtigste Institution leistet dazu meist keinen Beitrag oder kämpft sogar aktiv gegen Integration: Die Moschee. Das ist das Ergebnis einer offiziellen Studie aus Österreich. Recherchen die der investigative Journalist und […]

24.11.2017
Asyl
Rückkehr nach Syrien
Anonymousnews: Putin empfängt Assad in Sotschi: „Wir rufen alle Flüchtlinge auf, nach Syrien zurückzukehren!“
Rußlands Präsident Wladimir Putin und Syriens Staatschef Baschar al-Assad haben ein baldiges Ende des Militäreinsatzes in Syrien angekündigt. Das Land nähere sich dem „finalen, unvermeidbaren Sieg über die Terroristen“, sagte Putin laut der Nachrichtenagentur AFP bei einem Treffen in der Schwarzmeerstadt Sotschi. „Der Militäreinsatz kommt jetzt tatsächlich zu einem Ende.“ Nun gehe es darum, politische […]

23.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Fast jeder zweite unbegleitete Minderjährige ist über 18

BERLIN. Fast die Hälfte der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Jugendhilfeeinrichtungen ist älter als 18 Jahre. Von den 55.890 Unbegleiteten, die sich in der Zuständigkeit der Jugendhilfe befinden, seien 24.116 volljährig, teilte das Bundesfamilienministerium auf Anfrage der Welt mit. Das sind rund 43 Prozent.

In manchen Bundesländern sind sogar mehr als die Hälfte aus dieser Gruppe Erwachsene. Von den 5.500 Unbegleiteten in Hessen sind nach Angaben des dortigen Landessozialministeriums 2.900 volljährig. In Wirklichkeit könnten viele der offiziell als unbegleitete Minderjährige geltenden aber noch viel älter sein.

„Viele Jungs sind fünf bis acht Jahre älter“


23.11.2017
Asyl
Epochtimes: „Wir haben die Schnauze voll“: Linke Bar setzt Asylbewerber vor die Tür

Afrikanische Asylbewerber sind in einem linken Lokal in Augsburg mehrfach durch Diebstähle aufgefallen, aber auch durch Belästigungen von Frauen und aggressives Verhalten. Am Wochenende eskalierte die Situation.

„Wir haben die Schnauze total voll! Es macht keinen Spaß mehr bei uns. Ich bin sprachlos. Die Jungs sind beratungsresistent, hochaggressiv und für uns nicht mehr tragbar“, schrieb die Wirtin der linken Szenekneipe „Kreuzweise“ in einem mittlerweile gelöschten Facebook-Eintrag.

Tatjana Dogans Bar soll ein Ort sein, an dem jeder willkommen ist – egal welches Geschlecht, Alter, Hautfarbe oder Kleidungsstil, erklärt die Wirtin gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“. Das könnte sich nun ändern, denn am Samstag musste die Polizei anrücken.

Nach Angaben der „Kreuzweise“-Wirtin ging der Ärger von einer Gruppe von etwa 25 afrikanischen Asylbewerbern aus. Die Männer seien in ihrem Lokal zuletzt mehrfach durch Diebstähle aufgefallen, aber auch durch Belästigungen von Frauen und aggressives Verhalten.

Das Zuckerle des heutigen Tages....

23.11.2017
Asyl
Epochtimes: Auswärtiges Amt bemüht sich um Ausreise von IS-Kindern aus dem Irak – „soweit die Eltern dies wünschen“

Die Bundesregierung will die Kinder von deutschen IS-Müttern nach Deutschland holen. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es am Donnerstag, "soweit die Eltern dies wünschen", stehe das Ministerium in Kontakt mit den irakischen Behörden, um die Kinder nach Deutschland zu holen.

Die Bundesregierung bemüht sich um die Ausreise von deutschen Kindern und Kleinkindern, die mit ihren Müttern – die sich der Terrormiliz IS angeschlossen hatten – in irakischen Gefängnissen festgehalten werden.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es am Donnerstag, „soweit die Eltern dies wünschen“, stehe das Ministerium in Kontakt mit den irakischen Behörden, um die Kinder nach Deutschland zu holen. Demnach werden mehrere deutsche Kinder in irakischer Haft konsularisch betreut.

Bei den Kindern handelt es sich nach einem Bericht von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR um Kinder deutscher Frauen, die sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen hatten. Mehrere Frauen wurden von der irakischen Armee nach der Eroberung der Millionenstadt Mossul im Juli festgenommen. Laut dem Bericht befanden sich zuletzt mindestens sechs deutsche Kinder mit ihren Müttern in irakischen Verhörzentren.


23.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: „Wertvoller als Gold“?? – Warum das Migranten-Jobwunder ausfällt und der dumme Michel blecht

Ein sonniger Tag in Heidelberg. Martin Schulz, von Beruf Europäer, hält eine flammende, pathetische Rede an der Heidelberger Hochschule. Er spricht sich – natürlich(!) – gegen den zunehmenden, „finsteren Rechtspopulismus“ aus. Europa abzuschotten sei die Lösung, die „Populisten des 21. Jahrhunderts in den kalten Nachthimmel schreien, nachdem sie die Fahnen ihrer Großväter aus dem Keller geholt haben. [ … ] Die Dämonen, die diesen Kontinent in den Abgrund gezogen haben, sind lebendiger denn je.“ (Oh-mein-Gott, Herr Schulz, warum sind Sie nicht Hymnenschreiber geworden?) Und dann: „Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold.

Werfen wir einen Blick auf das, was diese Goldstücke uns denn so unglaublich Wertvolles bringen. Dabei lassen wir die Kriminalstatistik einmal außen vor, und machen den „Faktencheck“ ausschließlich auf dem Gebiet, auf dem die zu uns Gekommenen einen großen Beitrag zum Nutzen Deutschlands und Europas bringen sollen, dem Arbeitsmarkt. Hier sollen die Neuankömmlinge den Facharbeitermangel beheben und der deutschen Wirtschaft ungeahnten Aufwind bescheren. Die Erwartungen sind hoch. Sehr hoch.


22.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Immer mehr Schweden bleiben aus Angst zu Hause

Schweden – Fast die Hälfte der Schweden, die in sogenannten „No-Go Zonen“ leben, verlassen bei Einbruch der Dunkelheit aus Angst nicht mehr das eigene Haus. Sie fürchten überfallen, ausgeraubt oder angegriffen zu werden. 

Laut einer Umfrage des Schwedischen Nationalen Rates für Kriminalprävention (Brå) fürchten sich die Einwohner in den unruhigen Vorstädten der stark besiedelten Städten wie Malmö zunehmend davor, von Kriminellen beraubt oder verletzt zu werden. Die Umfrage ergab, dass 48 Prozent der Befragten, die in den Vororten von Malmö leben, der Meinung sind, daß die Gegend zu gefährlich ist, um nachts vor die Tür zu gehen, berichtet SVT.

Die Zahl der verängstigten Schweden ist in den Stadteilen besonders hoch, in denen dank Masseneinwanderung der Anteil an ausländischen Bewohnern zunimmt. Im Norden von Malmö sagten 36 Prozent, sie hätten Angst, abends auszugehen und in der nahe gelegenen Stadt Lund erklärten 22 Prozent, daß sie sich bei Dunkelheit nicht mehr sicher fühlen.


22.11.2017
Asyl
pi-news: Muslime in Deutschland - unterwandern statt integrieren
Maximale Integrationsresistenz


Ein gutes Beispiel dafür sind jene polnischen „Gastarbeiter“, die Ende des 19. Jahrhunderts mit ihren Familien ins Ruhrgebiet eingewandert sind, um dort im Kohlebergbau ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Heute erinnern nur noch Familiennamen mit der Endung „-ki“ (z. B. Dombrowski, Schimanski) an deren Abstammung. Und vielleicht noch der liberale Umgang mit Genitiv, Akkusativ und Dativ.

Das, was in Deutschland als gelungene Integration von muslimischen Zuwanderern  bezeichnet wird, ist in den meisten Fällen nichts anderes als ein Nebeneinander. Kommunikation und persönliche Kontakte sind auf Handel  und Arbeitsplatz beschränkt. Im privaten Bereich ist meist Fehlanzeige. Wenn ein Muslim arbeitet, seine Steuern zahlt und niemandem an die Gurgel geht, gilt er bereits als hervorragend integriert.

Aber bohren wir doch einmal ein bisschen tiefer: Wie viele Muslime engagieren sich bei der Freiwilligen Feuerwehr? Oder bei der Essensausgabe an den Tafeln? Beim Technischen Hilfswerk?


22.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Ehe für alle
Eine „romantische Beziehung“ wird zur islamischen Ehe


Ja, ja, die Grünen. So romantisch, so gefühlvoll. Und so voller Verständnis. Für die Ehe, für den Islam, für die Menschen (also die „Flüchtlinge“), für alle. Das mit den 16 Jahren scheinen dann aber ein paar derjenigen falsch verstanden zu haben, für die die Grünen sich so eifrig mit ihrer Lobbyarbeit ins Zeug legen.

Es handelt sich um einen Menschen (Syrer, Verfolgter), der ein deutsches Mädchen geheiratet hat, die 16 Jahre alt ist. Das Ganze geschah nach islamischem Recht, am Telefon, auf Arabisch. Ein Imam aus Wilhelmshaven, so ein Gerichtssprecher, gab seinen Zuspruch, dass alles islamisch korrekt ablief. Die „erst romantische Beziehung der beiden“ (NDR-Video) nahm so eine islamisch abgesegnete Wendung:

Das Landgericht Oldenburg hat einen 27-jährigen Syrer wegen gefährlicher Körperverletzung und besonders schwerer Vergewaltigung zu sieben Jahren Haft verurteilt.


22.11.2017
Asyl
Islam
Danisch: Eine Quelle von Brutalität

Und mittendrin: Die Kinder, die dort von kleinauf darauf abgerichtet werden, die Kreatur aufs Brutalste mit dem Messer zu foltern, abzustechen, langsam ausbluten zu lassen.

Da das dann noch vor einem religiösen Hintergrund steht, kann man sich die Frage stellen, inwiefern die dann noch zwischen Rindern und Ungläubigen differenzieren oder dort ihren IS-Nachwuchs heranziehen. Im Internet gab es IS-Schlachtvideos, die sich nicht allzusehr davon unterschieden. Wenn Kinder teilnahmslos dastehen und zugucken, wie Tiere gequält und abgeschlachtet werden, und dann noch Religion dazukommt…


22.11.2017
Asyl
Türkei
Die Unbestechlichen: EU-Außengrenze zur Türkei wieder unsicher – Bulgariens Regierung schickt Kampftruppen an Grenzen

Eine Weile füllte der Zank mit der Türkei um das „Flüchtlingsabkommen“ und die syrischen Flüchtlinge die Medien. Es ist sehr still darum geworden. Noch im Juli, nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei, schien das Flüchtlingsabkommen in großer Gefahr. Die griechischen Medien berichteten, dass Präsident Erdogan alle Beamten von der Grenze zu Griechenland abzog. Begründung: Die Pässe der Grenzbeamten seien abgelaufen. Erstaunlicherweise alle zum selben Zeitpunkt.

Noch im März 2017 waren 900.000 syrische Flüchtlinge aus der Provinz Idlib an der türkisch-syrischen Grenze gestrandet. Doch die Türkei ist dort mit einer hohen Mauer abgeschottet. Illegale Übertritte wurden dort nicht selten mit Schüssen beantwortet. Schon diese Mauer begrenzte die Wanderungswelle in die Türkei aus Syrien.


21.11.2017
Asyl
England
Journalistenwatch: UK: Erste Verhaftung wegen Islam-Kritik

Großbritannien – Die Britain First-Aktivistin Jayda Fransen ist am Sonnabend in London verhaftet und ins irische Belfast zum Verhör gebracht worden. Dort wurde sie über 24 Stunden festgehalten, befragt und dann wieder freigelassen. Der Vorwurf: Sie habe am 6.August in Belfast an einer friedlichen Demonstration teilgenommen, sich „anti-islamisch“ geäußert und damit andere „beleidigt“.
„Echt jetzt? Ich bin diejenige, die beleidigt wird. Mein Großvater hat im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis gekämpft, damit ich jetzt als freie Frau in diesem Land meine Meinung äußern kann. Er und Millionen anderer Männer und Frauen haben auch für das Recht auf freie Meinungsäußerung gekämpft und sind dafür gestorben. Es ist mein demokratisches Recht, mich friedlich gegen die Islamisierung dieses Landes zu äußern. Und nichts anderes habe ich getan. Die Regierenden haben Angst, weil wir die Wahrheit aussprechen und immer mehr Menschen uns zuhören. Die Behörden und die Polizei wollen uns zum Schweigen bringen“, so die Britain-First Aktivistin in ihrem ersten Statement.

21.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Mit der AFD sehen sich bornierte Realitätsverweigerer im Bundestag erstmals mit Tatsachen konfrontiert

„während auf dem Ku’Damm Afghanen sitzen und Kaffee trinken, anstatt in ihrem Land beim Wiederaufbau zu helfen“

Der neue Bundestag kommt heute zur zweiten Sitzung zusammen und schon wird es unangenehm für die Politiker der Altparteien. Es geht um die Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland bezeichnet die Gesamtbilanz des seit 2001 andauernden Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan, der den deutschen Steuerzahlern im übrigen schon jetzt mehr als 10 Milliarden Euro gekostet hat, als verheerend.


21.11.2017
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Zweierlei Maß

Es geht um Antisemitismus, genauer: richterlich anerkannten Judenhaß – und das in Deutschland. Ein Frankfurter Richter urteilte vergangene Woche, es sei „nicht zumutbar“, daß die Kuweit Airways einen Juden von Frankfurt nach Bangkok transportiere, weil die kuweitischen Gesetze dies nicht erlaubten. Das ist ein dreifacher Skandal. Zum einen, weil ein deutscher Richter diese amtliche Haßvorschrift gutheißt.

Zum zweiten, weil er diese rassistischen Gesetze auch für deutschen Boden gutheißt. Und zum dritten, weil dieses Urteil die ansonsten beim Thema Religionsfreiheit und Toleranz so sensible linksliberale Medienlandschaft kalt läßt. Würde ein Moslem derart offen und amtlich diskriminiert, die medialen Landschaftspfleger hätten sich längst – mit Recht – empört. Nun könnte man das Urteil als den Spruch eines durchgeknallten, ideologisch gepolten Richters sehen und entsprechende juristische Schritte anstrengen.

Der Antisemitismus in Deutschland wächst


21.11.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: US-Soldaten klagen: Ständiger Kindesmissbrauch durch afghanische Militärs auf US-Militärbasen

Die deutschsprachige Russia Today Seite berichtet heute, US-Truppen in Afghanistan haben jahrelang den sexuellen Missbrauch von Kindern als Bestandteil der afghanischen Kultur akzeptiert, ohne einzugreifen. Besonders pikant: Afghanisches Heer und Polizei praktizieren „Bacha-Bazi“ (kleine Jungen-Spiel) ganz offen auf US-Militärstützpunkten und unter den Augen der Amerikaner.
Das war 2015. Da hieß es, das Pentagon werde Untersuchungen aufnehmen. Seither ist nichts weiter geschehen. Ende Juli 2017 wurde ein geheimer Sigar-Bericht an den US-Kongress übergeben, der sich mit den Vorwürfen beschäftigt, afghanische Beamte hätte sich mitschuldig gemacht bei der sexuellen Ausbeutung von Kindern durch afghanische Sicherheitskräfte. Plötzlich bemerkt die US-Behörde für den Wiederaufbau in Afghanistan (SIGAR) diesen Missstand und erhebt schwere Anschuldigungen gegen die afghanische Regierung. Das sind sechs Jahre nach Öffentlichwerdung dieser fürchterlichen Kindesmissbräuche – wohlgemerkt durch Polizei und Militär – und das auf amerikanische Stützpunkten, vor den Augen der US-Army.
Tja, wenn es im Sinne der Bilderberger ist wird plötzlich überall der Mantel des Schweigens darüber gelegt.

21.11.2017
Asyl
Islam
Rassismus
Die Unbestechlichen: Mathias Döpfner und die neue Hierarchie des Rassismus: Der Beginn der (islamischen) Unterwerfung

Heute sind es die Muslime, die in der Hierarchie auf Platz eins der Unantastbaren rangieren. Das nimmt auch Mathias Döpfner, CEO von Axel Springer verbittert zur Kenntnis. Er betitelt seine Philippika an die Politik „Der Beginn der Unterwerfung“. Auch er stellt sich vor, was geschähe, würde Muslimen eine soclhe Behandlung zuteil: „Man stelle sich einmal vor, wie die Empörung hierzulande ausfallen würde, wenn ein deutsches Gericht einer westlichen Airline das O. K. geben würde, türkische Staatsbürger nicht mehr zu befördern. Zu Recht würde von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gesprochen, auch von Muslimfeindlichkeit. Und vor deutschen Flughäfen würden Lichterketten gebildet. Wer darauf hoffte, dass es nun auch nur ansatzweise so viel Empörung gegenüber dem Urteil aus Frankfurt geben würde, sah sich getäuscht. Das Klima ist ungut. Als gäbe es eine unterschwellige Allianz von rechtem und linkem Rassismus, gilt im Umgang mit muslimischen und jüdischen Sensibilitäten zweierlei Maß.“

Da hat er Recht. Aber nur jemand wir Döpfner darf es sich in Deutschland leisten, vom „Beginn der Unterwerfung (unter den Islam)“ so offen zu schreiben. Bei jedem normalen Bürger würde Zeter, Mordio und Islamophobie geschrien und es würden Strafen verhängt wegen Voksverhetzung.
Das wird noch ein gar lustiges Politikum.


20.11.2017
Asyl
England
Journalistenwatch: Rochdale-Polizistin: „Die Kollegen haben mir das Leben zur Hölle gemacht!“

Eine ehemalige Polizistin, die gegen die muslimischen Mädchen-Vergewaltiger von Rochdale ermittelte, erhebt schwere Vorwürfe. „Meine Kollegen haben mir das Leben zur Hölle gemacht, als klar wurde, wer hinter dem Sex-Ring steckt“, klagt sie die Polizei an.
Die Kriminalbeamtin hatte es geschafft, das Vertrauen der Opfer zu gewinnen und als immer klarer wurde, daß es sich um einen organisierten Missbrauch durch muslimische Täter handelte, erlahmte plötzlich das Interesse an tiefergehenden Ermittlungen auf Seiten ihrer Vorgesetzten.

Die Mobbing-Aktionen begannen, als klar wurde, dass muslimische Männer sich organisiert an dutzenden Mädchen vergingen und Oliver ihre Vorgesetzten aufforderte mehr zu tun, um die Mädchen zu beschützen.

Sie verließ die Greater Manchester Polizeibehörde 2012 wegen des Versagens der Polizeibehörde im sogenannten Rochdale-Skandal.

20.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts.“

Unser Zitat der Woche kommt diesmal von dem renommierten Jura-Professor Thomas Rauscher von der Universität Leipzig. Rauscher war viele Jahre für die FDP politisch aktiv und ist Autor eines bekannten Buches zum islamischen Familienrecht:

„Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts. Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben.“

Eigentlich hat er dabei nur Sachen ausgesprochen, die man in vielen wissenschaftlichen Fachbüchern nachlesen kann, die so im nicht vom Islam okkupierten Nahen Osten, wie zum Beispiel in Israel, jeder bestätigen würde. Anders im Land derer die schon länger da sind und viele Schuld haben: Dort hat die von ihm bei Twitter gemacht Aussage einen künstlichen, von den Nannymedien mitproduzierten Sturm der Entrüstung ausgelöst.
Von wegen. Da fällt mir ein anderer Artikel ein, der genau beschrieb, welche unbarmherzigen Sklavenhalter die Schwarzafrikaner die letzten 2000 Jahre waren. Ja, richtig gelesen, in Wirklichkeit wurden Weiße von den Schwarzen versklavt im Übermaß.


19.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Artikel von Mathias Döpfner in der WELT
Springer-Konzern registriert Unterwerfung unter den Islam


Spät sind sie dran, die „Experten“ und Mächtigen in der Presse. PI-NEWS merkt die Tendenz zur Islamisierung seit Jahren und wurde von Springer-Leuten deshalb immer wieder in die „islamophobe“ rechte Ecke gestellt, von den gleichgeschalteten linken Mainstream-Medien ganz zu schweigen. Aber nun meldet sich der Chief Executive Officer von WELT und BILD, Mathias Döpfner, himself:

Ich habe den Atem angehalten. Ich wollte spüren und messen, wie lange es dauert nach dem schrecklichen Urteil von Frankfurt, in dem ein Richter es als „nicht zumutbar“ bezeichnet hat, dass Kuwait Airways einen Israeli von Frankfurt nach Bangkok transportiert. Ich wollte wissen, wie lange es dauert, bis eine grundstürzende Empörung den sonst so leicht zu empörenden medialen Raum erfüllt.


19.11.2017
Asyl
Deutsch.RT: Israel will 40.000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40.000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an. Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Wo bleibt die Empörung unserer Gutmenschen? Die dürfen das?

19.11.2017
Asyl
Compact-Online: Französischer Professor schlägt Teilung Frankreichs vor: In einen Scharia- und einen laizistischen Staat

Angeblich wollen 30 Prozent der in Frankreich lebenden Muslime die Scharia einführen. Jetzt behauptet der französische Professor Christian de Moliner, dass es unmöglich sei, diese 30 Prozent zu besänftigen, ohne ihren Wünschen nachzukommen. Dazu müsse man das Land teilen.

Nach Meinung des Professors bestünde die Lösung darin, Frankreich in zwei Staaten zu unterteilen. Einer mit französischem Gesetz, der andere mit Scharia-Gesetz für all jene Muslime, die sich dafür entscheiden.

„Wir werden niemals in der Lage sein, den radikalen Islamismus auszurotten“, propgnostiziert de Moliner, Außerdem sind „die Gläubigen des Propheten bereits in Gebieten vereint, die besonderen Regeln unterliegen.“
Und diesen Weg werden wir ihnen folgen, oder die Franzosen zeigen noch einmal, daß sie ein starkes Volk sind. Die Revolution dürfte wohl dort noch nicht vergessen sein.


18.11.2017
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: JVA-Beamter packt aus! Ein letzter Hilferuf aus dem Gefängnis

Ein Beamter einer Justizvollzugsanstalt (JVA) hat sich vor wenigen Tagen an die Redaktion von JouWatch gewandt. Er schilderte katastrophale Zustände, die auf einen baldigen Kollaps des deutschen Gefängnissystems hinweisen.

»Säuberungen wie in einem Stasistaat«

So fällt das Fazit über seinen staatlichen Arbeitsplatz entsprechend vernichtend aus, »es ist ein Stasistaat mit Drohung und Denunziantentum geworden.« Doch damit nicht genug, diese Säuberungen treffen mittlerweile jeden, der nicht bereit ist sich den politisch korrekten Tugendwächtern anzuschließen oder unterzuordnen: »Unbequeme, aber absolut dienstlich korrekte und nicht politisch konforme Abteilungsleiter werden abgesägt und praktisch in verantwortungslose Positionen versetzt und alles unter fadenscheinigen Begründungen und angeblichen dienstlichen „Fehlern“…Die man natürlich in Anbetracht der dünnen Personaldecke in der Dienstplanung leicht findet,« so Müller.

Marokkaner verdrängen Albaner als »gefährlichste Insassen«


18.11.2017
Asyl
Grins
pi-news: Bizarre Schniepel-Jagd - Jäger des verlorenen Schwanzes
Eggenfelden – eine Stadt sucht einen Penis


Jagdszenen in Niederbayern – nach dem blutigen Gemetzel in der Rottaler Asylunterkunft werden die Auswirkungen auf die ehemals beschauliche bayerische Kleinstadt zunehmend bizarrer: Nach einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung von Kulturbereicherern an einem 47-jährigen Kasachen machte dieser kurzen Prozess mit einem seiner Peiniger und kastrierte diesen nach kasachischer Sitte. Nachdem er ihn im Handumdrehen von seiner „zwangsdeterminierten Heteronormativität“ mittels Schlachtermesser befreite, verscharrte er sogleich die abgetrennten Kronjuwelen in der näheren Umgebung der Unterkunft.

Denn der Täter will einfach nicht verraten, wo er das Alimentenkabel des Opfers versteckt hat. Die zuständige Staatsanwaltschaft Landshut äußerte sich nur knapp – Sprecher Steinkraus-Koch betonte, dass die Behörde auch wegen der laufenden Ermittlungen zum Kerngeschehen der Tat keine Erklärungen abgebe, um nicht durch „Presseveröffentlichungen Zeugenaussagen zu beeinflussen“.
Soll ich das jetzt unter Humor oder unter Asyl ablegen? Göttlich geschrieben, aber ob das noch jugendfrei ist?

18.11.2017
Asyl
Türkei
Deutsch.RT: "Türkei wird selbstständig": Syrien-Kooperation ebnet Weg für gemeinsame Geopolitik mit Russland

"Die Türkei rückt immer mehr von ihrer prowestlichen Politik ab und wird zu einem selbstständigeren Akteur", erklärt der Geopolitik-Experte Wladimir Awatkow im Interview mit RT Deutsch und verweist aber auch auf Herausforderungen im russisch-türkischen Verhältnis.Wladimir Awatkow ist Dozent an der Diplomatischen Akademie des Außenministeriums der Russischen Föderation und Direktor des Zentrums für Orientalistik, Internationale Beziehungen und Public Diplomacy. RT Deutsch sprach mit dem hochrangigen russischen Politikwissenschaftler.

Nur wird sich der Großmogul Erdowahn sich an den Russen die Zähne ausbeißen, falls er die selben Spielchen treiben will wie mit Deutschland. Ich glaube nicht, daß Putin in seinen Arsch kriechen wird, so wie es eine deutsche Kanzlerin (ich verrate jetzt keine Namen) getan hat.

18.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Frauenschreie: Schweden installiert jetzt Mikrofone in Migrantengegenden

Straftaten von sexuellen Übergriffen auf Frauen sind in Schweden aufgrund der Migrantenschwemme derart eskaliert, dass die Behörden jetzt beschlossen haben, Mikrofone in Migrantenghettos zu installieren, um die Schreie von Frauen frühzeitig wahrzunehmen.

Der Verwaltungsrat des Stockholmer Bezirks wird ab sofort sowohl Überwachungskameras als auch Schalldetektoren einsetzen, um „verräterische“ Geräusche wie Explosionen, Mündungsfeuer, das Scheppern von zerbrochenem Glas und die Schreie von angegriffenen Frauen aufzunehmen.

„Ich weiß, dass die Polizei in New York seit langem erfolgreich Mikrofone benutzt.“ Nach allem, was ich weiß, ist es jedoch das erste Mal, dass eine Polizeibehörde die Erlaubnis erhalten hat, auch in Schweden Mikrofone für diese Zwecke zu installiere „, sagte Joakim Söderström der Tageszeitung Svenska Dagbladet.

Da fällt mir gleich Mehreres ein. Ist das nicht diskriminierend? Da werden wieder Grüninnen aufjaulen deswegen. Dann: warum das Geld ausgeben wenn sich die Polizisten sowieso nicht mehr in die No-Go-Areas trauen? Oder sind das die Volagen für den nächsten Horrorfilm mit O-Tönen?

18.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Asylchaos: Immer mehr Migranten tauchen ab

520.000 Ausländer und Migranten vom Radar verschwunden!

Polizei, Sicherheitsbehörden und Migrationsforscher schlagen Alarm: Immer mehr illegale Migranten tauchen unter. Experten schätzen, dass bereits mehr als eine halbe Million Ausländer und Zuwanderer in Deutschland im Untergrund leben. Das entspricht der Einwohnerzahl von Hannover!

Nicht nur die Zahl der illegalen Migranten in Deutschland nimmt sprunghaft zu. Neben anonymen Zuwanderern steigt vor allem die Zahl der untergetauchten »Gäste«, deren Asylanträge abgelehnt wurden. Die kürzlich von der ›Bild‹-Zeitung irreführend vermeldeten rd. 30.000 »Vermissten« dürften diesbezüglich nur die Spitze eines Eisberges sein.

18.11.2017
Asyl
Danisch: Weit über eine Milliarde

Weit über eine Milliarde Menschen werden künftig einen rationalen Migrationsgrund haben.

Drei Kategorien sind bei Migranten zu unterscheiden: Die gewaltsam Vertriebenen haben 2016 mit einem Umfang von 65,6 Millionen vermutlich den geringsten Posten ausgemacht. Dramatisch zunehmen wird die Zahl der Umweltflüchtlinge, die perspektivisch durchaus im dreistelligen Millionenbereich liegen kann. 2016 galten zudem etwa 815 Millionen Menschen als unterernährt. Diese Menschen werden sich die Flucht vorerst nicht leisten können, aber vermutlich aufgrund ihrer persönlichen Lebenssituation in vielen Einzelfällen hinreichend Motive haben, das eigene Land zu verlassen.
Solche Zahlen deuten nicht nur künftige Migrations-, sondern auch ganz erhebliche Destabilisierungs-potentiale in den betroffenen Weltregionen an. Ganz abgesehen davon, dass Migration in vielen Teilen Afrikas der Normalzustand, Tradition, ein Menschenrecht ist.


18.11.2017
Asyl
mal ansehen!
Danisch: Mathe für Gutmenschen
Da erklärt mal einer die Problematik der Lage anschaulich quantitativ

Mit deutschen Untertiteln.

18.11.2017
Asyl
Epochtimes: NRW bereitet Schlag gegen salafistische Szene vor – In 19 Moscheen wird „besonders radikal gepredigt“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium bereitet einen Schlag gegen die salafistische Szene des Landes vor.

Der Düsseldorfer Verfassungsschutz hat dazu bereits eine Liste mit 19 Moscheen und Vereinen in Nordrhein-Westfalen erstellt, in denen „besonders radikal gepredigt“ werden soll.

Die Aufstellung liegt nun den Staatsschutz-Dienststellen der Polizei zur Bewertung und Ergänzung vor, der „Spiegel“ berichtet darüber.

„Natürlich haben die NRW-Sicherheitsbehörden bestimmte Organisationen besonders im Blick“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. „Bei diesen überprüfen wir, ob die Voraussetzungen für ein Vereinsverbotsverfahren oder auch ein Strafverfahren vorliegen.“
Wer es glaubt, daß das passiert, wird wohl selig. Wird doch nur wieder ein Ablenkungsmanöver sein: Schaut her, wir tun was.


17.11.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Sklavenmärkte in Libyen erleben Aufschwung

„Braucht jemand einen Bergarbeiter? Der hier ist ein starker Mann, der wird gut graben. Wer bietet? 500,550,600, 650 – verkauft für 650 libysche Dinar!“, eine Szene aus dem heutigen Libyen. Dort werden heute Menschen aus Afrika auf muslimischen Sklavenmärkten wieder wie Vieh gehandelt und verkauft. Ein Ergebnis europäischer Willkommenskultur, könnte man den heimischen Freunden illegaler Einwanderung durchaus zum Vorwurf machen.

An neun um Tripolis herum und an der tunesischen Grenze gelegenen Standorten werden Menschen verkauft. Die Dunkelziffer könnte noch höher sein.

Der 21-jährige Victory ist einer dieser Sklaven. Er glaubte den Versprechen und den Rufen aus Europa und machte sich auf den Weg ins gelobte Land. Rund 2400 Euro zahlte er den Menschenhändlern und legte sein Leben in ihre Hände. Nachdem er es nach gut einem Jahr noch immer nicht übers Mittelmeer geschafft hatte, verkündeten ihm seine neuen Herren, jetzt müsse er seine Schulden abarbeiten.

17.11.2017
Asyl
Demokratur
Anonymousnews: Flüchtlingsunterkünfte: Neuer Gesetzentwurf erlaubt Beschlagnahme von Privathäusern
Antje Kapek und Ramona Popp, Fraktionsvorsitzende der Grünen, wollen unbewohnte Privatimmobilien auch gegen den Willen ihrer Besitzer für die Unterbringung von Flüchtlingen nutzen. Zu diesem Zweck haben sie einen Gesetzentwurf vorgelegt, der wegen seiner Dringlichkeits-Klassifizierung möglichst rasch vom Berliner Abgeordnetenhaus beraten und verabschiedet werden soll. Der Entwurf umfasst 10 DIN A 4 – Seiten und […]

17.11.2017
Lügen
Asyl
Anonymousnews: Bundeswehr wird Migrantenarmee: Flintenuschi will möglichst viele Muslime in der Truppe
Die Bundeswehr ist bereits seit Jahren kaum noch ernst zu nehmen. Am Wochenende stehen die Kasernen leer, es mangelt an Ausrüstung. Von einer Armee zur Verteidigung kann auch keine Rede mehr sein und mit einer Frau als oberste Befehlshaberin ist auch das internationale Ansehen nicht größer geworden. Und zu allem Überfluss will Ursula „Flintenuschi“ von […]

Sie gehört zu den Bilderbergern und hilft tatkräftig mit Deutschland zu zerstören. Man kann auch sagen: Andere findet sie nicht mehr.

17.11.2017
Asyl
Anonymousnews: OECD-Bericht: Deutschland ist weltweit Einwanderungsland Nummer eins
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sorgt mit der Veröffentlichung aktueller Zahlen zur Migration für Aufsehen in Deutschland. Demnach habe sich die Bundesrepublik zum Einwanderungsland Nummer eins entwickelt. Nirgendwo sind die Anforderungen an Migranten so niedrig. Ins Buntland von Schlepperkönigin Angela Merkel darf man auch einwandern, wenn man weder gewillt ist die Sprache […]

17.11.2017
Asyl
Demokratur
Anonymousnews: Justizskandal: Kriminelle Migranten erklagen sich Ausbildungsplatz bei Berliner Polizei
Bestimme Meinungen zu vertreten, kann in der BRD schon seit Jahren problematisch werden. Doch in letzter Zeit häufen sich die Vorfälle, in denen Bürgern wegen ihrer privaten politischen Ansichten das Leben schwer gemacht wird. Von Gerichtsurteilen, bei denen einem die Kinnlade runterklappt bis hin zu Druck auf Arbeitgeber haben wir alles schon erlebt. Und während […]

16.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: BND-Präsident warnt vor einer Milliarde Flüchtlingen

In einer wenig beachteten Grundsatzrede hat der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, vor einer Milliarde Flüchtlingen gewarnt und nebenbei das Mantra von Merkels »Fluchtursachen bekämpfen« als Hirngespinst entlarvt.

Von Stefan Schubert

Seit Juli 2016 ist Bruno Kahl als Präsident des Bundesnachrichtendienstes im Amt. Öffentliche oder gar starke Worte waren bisher nicht von ihm zu vernehmen, umso bemerkenswerter war sein gestriger Auftritt bei der Hanns-Seidel-Stiftung in München. Die CSU-nahe Stiftung hatte 300 Zuhörer inklusive Journalisten geladen, doch die Vertreter der medialen Zunft waren offensichtlich zu sehr mit dem täglichen Russland-Bashing beschäftigt, als die entscheidenden Thesen seiner Rede ihren Leser mitzuteilen. Oder haben sie diese gar absichtlich unterschlagen?


16.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: AfD intensiviert im Zusammenhang mit Wahl von Glaser ihre Islamkritik
Alice Weidel: „Der Islam ist mit dem Grundgesetz unvereinbar“


Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Islam und dem künstlich erfundenen Begriff „Islamismus“, zwischen gläubigen Moslems und „Islamisten“. Diese faktisch begründeten Erkenntnisse, die im Übrigen seit Jahrhunderten bekannt sind und erst seit dem apokalyptischen Terror-Anschlag vom 11. September mit enormem Druck der etablierten Politik und Mainstream-Medien unterdrückt werden, werden jetzt über die Bundestagsabgeordneten der AfD per Massenmedien in die Bevölkerung getragen und sorgen damit für den nötigen öffentlichen Druck, um Bewegung in die erstarrte Diskussion zu bringen. Am Ende wird diese Ideologie tabulos auf den Prüfstand gestellt und die notwendigen Maßnahmen zu ihrer Entschärfung oder eben Entfernung getroffen werden. So stellt Alice Weidel zutreffend fest:

Es müsse jedoch hinterfragt werden, „was hier mitten in Deutschland unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit abläuft“. Sämtliche Islamverbände in Deutschland hätten sich bis heute nicht öffentlich von der Scharia distanziert. „Wo die Scharia praktiziert wird, gibt es keine Trennung von Staat und Religion, keine Gleichberechtigung von Mann und Frau, keine Religionsfreiheit für Nicht-Muslime.“


15.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Die Islamisierung der Hausaufgaben

Um die Ungläubigen in Deutschland auf den neuen Gottesstaat vorzubereiten, müssen die Islam-Strategen frühzeitig anfangen, bekanntlich sind Kinder schneller zu beeinflussen als Erwachsene. Wohl auch deshalb gibt es das Fach „Ethik“. Unter diesem Decknamen kann den Schülern der Islam untergejubelt werden.

Eine Mutter hat uns die Schulaufgaben geschickt, der ihr 9 1/2 jähriger Sohn in der 4. Klasse zu Hause, also nach dem Unterricht, noch ein wenig näher bringen sollte. „Es gibt keinen Gott außer Allah“ – das gilt dann wohl auch für katholische Kinder!!


15.11.2017
Asyl
Epochtimes: Welternährungsprogramm warnt vor neuer Flüchtlingskrise – Die Menschen bekommen nichts zu essen

Der Chef des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen, David Beasley, hat angesichts der Versorgungsengpässe in einigen Flüchtlingslagern in Afrika und im Nahen Osten vor einer neuen Flüchtlingskrise gewarnt.

Wie vor dem Anstieg der Flüchtlingszahlen 2015 müssten derzeit in einigen Lagern die Essenrationen gekürzt werden, sagte Beasley der Wochenzeitung „Die Zeit“. Man habe für diesen Fehler einen hohen Preis bezahlt – und er befürchte, dass man ihn gerade ein zweites Mal begehe.

„Das ist doch verrückt. Wir wissen, dass viele Flüchtlinge in ihrer Heimatregion bleiben wollen, zum Beispiel, um schnell zurückkehren zu können, wenn es die Sicherheitslage erlaubt.“ Aber wenn sie nicht genug zu essen bekämen, würden sie sich auf den Weg machen. „Und viele wollen dann nach Europa.“
Was machen die eigentlich mit dem ganzen Geld, das wir ihnen schicken? Es ist nun wirklich nicht allzu teuer jemanden zu ernähren!


14.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Unbeherrschte Reaktionen bei Islam-Aufklärung in Münchner Fußgängerzone
Video: Moslems und Linke rasten bei BPE-Kundgebung aus


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Wenn Islam-Aufklärer in der Öffentlichkeit unterwegs sind, ergeben sich immer spannende Situationen. Die allgemeine Kritikunfähigkeit vieler Moslems sorgt für aufgeregte Reaktionen, die nicht selten zu heftigen Beleidigungen und unkontrollierten Aktionen führen.
Ich hatte kaum angefangen, über den Islam zu sprechen, da tauchte auch schon eine aufgebrachte Moslemin auf und versuchte, mir das Mikrofon aus der Hand zu reißen. Sie fühlte sich, wie die allermeisten Moslems, denen wir bei unseren Veranstaltungen begegnen, von unserer Islamkritik persönlich beleidigt. Auch wenn ich ihr noch so oft sagte, dass sich unsere Kritik nicht gegen Menschen, sondern gegen die Ideologie richtet, ließ sie sich nicht beruhigen. Sie beharrte darauf, dass Islam „Frieden“ bedeute und erregte sich immer mehr, bis sie auf Plakate einschlug.
Wie doof sind diese Leute eigentlich? ISLAM heißt übersetzt UNTERWERFUNG! Wer hat nur so einen Schwachsinn, daß das Frieden heißen soll in die Welt gesetzt?

14.11.2017
Asyl
Terror
Deutsch.RT: Enthüllt: USA und Verbündete vereinbarten Abzugsdeal mit IS - Kämpfer planen nun Missionen in Europa

Die USA und deren Verbündete vor Ort, die sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), haben ein Abkommen mit dem IS geschlossen: Aus Rakka durften 4.000 IS-Terroristen samt Familien frei abziehen und ihre Waffen und Munition mitnehmen. Sie haben nach eigenen Aussage nun "neue Missionen" in Europa.

Der Politikwissenschaftler mit einen Fokus auf dem Syrien-Konflikt fürchtet um die möglichen Konsequenzen der Massenevakuierung von Terroristen. RT Deutsch teilte er mit:

Schleuser haben Hochkonjunktur und bringen die IS-Mitglieder auch zurück nach Europa, insbesondere nach Deutschland und Frankreich. Mit der Evakuierungsinitiative haben die USA faktisch den Terrorismus in Syrien in die gesamte Welt exportiert und eine neue Welle von Terroranschlägen ist nicht auszuschließen. Man könnte sogar von der Mobilisierung des Terrorismus sprechen. Sollten die IS-Mitglieder wieder in Europa Anschläge verüben, werden die Medien wie gewohnt nicht die USA oder die YPG dafür zur Rechenschaft ziehen, sondern den Islam und die Muslime.


14.11.2017
Asyl
Infosperber: Nie dagewesene Flüchtlingsströme wegen Klimawandel

Bis 2020 wird es zig Millionen Klimaflüchtlinge geben, bis zum Ende des Jahrhunderts könnten es über eine Milliarde sein.

Ob es Naturkatastrophen wie Dürren, Fluten und Stürme sind, die das Land unbewohnbar machen, die Gletscherschmelze oder der steigende Meeresspiegel, der den Bewohnern den Boden unter den Füssen wegschwemmt: Klimaflucht wird in naher Zukunft sehr viele Menschen betreffen. Das geht aus einem Report hervor, welche die gemeinnützige «Environmental Justice Foundation» (EJF) im November veröffentlicht hat.

Bis zum Ende des Jahrzehnts werde es zig Millionen Betroffene geben, bis zum Ende des Jahrhunderts könnten es mehr als eine Milliarde sein, warnt die EJF. Die Flüchtlingswelle könne ein bisher unbekanntes Ausmass erreichen. Die EJF warnt vor einer Flüchtlingswelle von bisher unbekanntem Ausmass und ruft die Regierungen der Welt auf, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, um Klimaflüchtlinge zu schützen.

«Eine existenzielle Bedrohung unserer Zivilisation»


13.11.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Erdogan bestätigt: „Es gibt keinen moderaten Islam!“

In seiner Rede auf der OIC am Freitag sagte er im Hinblick auf die Entwicklung in Saudi-Arabien: „Der Begriff `moderater Islam` macht wieder die Runde. Das Patent des moderaten Islam gehört dem Westen. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Es gibt nur einen Islam. Das Ziel der Benutzung solcher Begriffe ist, den Islam zu schwächen“, stellte der türkische Präsident wieder einmal klar.

„Manch einer, der davon hört, mag denken, das Konzept passe zu ihm. Nein es passt nicht zu Dir“, so Erdogan an seine islamischen Mitbrüder und Schwestern.

Er kritisierte neben dem Saudischen Prinzen Mohammed bin Salman, der einen „moderaten Islam“ für sein Land angekündigt hatte auch die EU. Burka-Verbote seien eine „Diskriminierung muslimischer Frauen“, erklärte Islam-Experte Erdogan.


13.11.2017
Asyl
Islam

pi-news: Hufftingtonpost - wo geistige Armut über den Islam nachdenkt
Akif Pirinçci: Der diskrete Charme der Frauenverachtung


Solch ein Fan der Frauenerniedrigung und der Nonstop-Sexualisierung der Frau aus der Sicht eines Barbarenkultes ist eine Namenlose mit dem Namen Meltem Yurt. Klar, wenn Meltem Artikel bei der klammen Hufftingtonpost schreiben und ihr einziges selbstredend geflopptes Buch bei „CreateSpace Independent Publishing“ von Amazon selber veröffentlichen muß, weil kein Verlag es drucken wollte, kann es sich bei ihr nicht gerade um die hellste Kerze auf der Kulturbetrieb-Torte handeln.

Dennoch ist es faszinierend, zu beobachten, daß selbst solche Medieneleven wie sie, die es unbedingt schaffen wollen, zu keiner anderen kreativen Idee fähig sind, als den journalistischen Berufstrotteln in gesettelter Positionen ihren Mist dummdreist nachzublöken.


13.11.2017
Asyl
Islam
Gesschichte
NWO
pi-news: Trump will endlich handeln
Imad Karim: Ist Trump genial oder genial?


Ein alter Phönizier wurde eines Tages in seiner Stadt Byblos, von einem jungen sehr kräftigen Schlägertyp geohrfeigt. Der Alte gab daraufhin dem jungen Schläger seine einzige Goldmünze. Eine alte Frau, die das Geschehen beobachtete, ging verwundert zum alten Mann hin und fragte ihn, warum er ausgerechnet, seinem Schläger seine einzige Goldmünze gab. Der alte Mann schaute in Richtung des jungen Mannes, der gerade seinen Weg ging und sagte, „warte mal ab gute Frau“.

Der Schlägertyp, der sich anscheinend nach der Reaktion des alten Mannes sehr sicher fühlte, schlug auf den Nächsten ein, der ihm auf der Straße entgegenkam. Der Geschlagene aber gab dem Schläger keine Goldmünze, stattdessen setzte sich zur Wehr, erstach mit seinem Dolch den Schläger und rannte weg. Danach ging der alte Mann seelenruhig zum am Boden liegenden Schläger und nahm ihm seine Goldmünze an sich wieder.


13.11.2017
Asyl

Deutsch.RT: Skandalauftritt von Karl Lagerfeld: Flüchtlinge in Deutschland als Feinde der Juden bezeichnet

Der deutsche Modeschöpfer verschaffte sich diesmal nicht mit seiner Mode Gehör, sondern mit seiner polemisierenden Aussage im französischen Fernsehen: "Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen."

Am Wochenende schaffte es der deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld nicht durch seine neue Kollektion in die Schlagzeilen, sondern durch einen Fernsehauftritt, in dem er die "Flüchtlinge als Feinde der Juden bezeichnete". Bei der staatlichen Rundfunkaufsicht Frankreichs (CSA) hagelte es Kritik an Lagerfelds Auftritt. 

Beim Sender C8 unter der Moderation von Thierry Ardisson sagte Karl Lagerfeld am Samstagabend: 

Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen.


13.11.2017
Asyl
Epochtimes: INSA-Umfrage: „Lichtfest“ oder „Sonne, Mond, Sterne“-Fest – Sollte das Sankt-Martins-Fest umbenannt werden?

Das Sankt-Martins-Fest solle aus "Rücksicht auf Flüchtlinge" und für eine bessere Integration umbenannt werden, fordern einige Lehrkräfte und Politiker. Dabei ist die Mehrheit der Deutschen dagegen – auch Muslime fordern keinen neuen Namen.
In Düsseldorf wollten mehrere Kindertagesstätte auf das Fest verzichten – aus „Rücksicht auf die Flüchtlinge“. Es gibt Kindergärten und Schulen, die die Sankt-Martins-Umzüge in „Lichterfest“ umbenennen wollten.

Dabei sind es nicht Muslime, die eine Umbenennung des Festes fordern, sondern einige Kita-Betreuer, Schulleiter und Politiker.

Die Umbenennung sei nötig, „um die Integration zu erleichtern“, sagte beispielsweise Nanette Weidelt im letzten Jahr. Sie ist die Chefin der Düsseldorfer Don-Bosco-Montessori-Schule.

Der Linke-Politiker Rüdiger Sagel schlug vor zwei Jahren sogar vor, St. Martin ganz abzuschaffen. Das Fest solle doch stattdessen in „Sonne, Mond und Sterne“-Fest umbenannt werden, meinte Sagel laut „RP“.

Da fragt sich noch einer, warum uns diese Leute alle abgrundtief verachten. Solche Bücklinge machen doch nur Sklaven! Wie wäre es, daß endlich die muslimischen Feiertage bei denen abgeschafft werden. Als Christ fühle ich mich in meinem Glauben verletzt.

11.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Frankreich: Marseillaise gegen Allahu Akbar!

Paris – Seit fast 9 Monaten treffen sich hunderte Muslime in der Pariser Vorstadt Clichy zum öffentlichen Freitagsgebet auf dem Marktplatz. Es reicht, fanden gestern in Paris Bürgermeister und dutzende Parlaments-und Ratsmitglieder. Sie zogen geschmückt mit Schärpen in den Farben der Tricolore und die Marseillaise singend durch die Straßen, um die Korangläubigen an der öffentlichen Anbetung Allahs zu hindern.

Medien zeigten sich angesichts des Protestes der gewählten Volksvertreter einmal mehr entsetzt. Als „bizarr und surreal“ beschrieb der Reporter Théo Maneval die Szene: „Gewählte Offizielle mit Schärpen versuchen die Betenden zu schubsen und schieben sich durch die Menge. Die Polizei muss eingreifen“, twitterte der Europe1 Radioreporter.

Bürgermeister Remi Muzeau, der zum Protest aufgerufen hatte, zeigte sich indes zufrieden: „Wir haben das getan, was die Polizei schon längst hätte tun müssen“, freute er sich


11.11.2017
Asyl
Türkei
Schluesselkindblog: Mit den ÖR und GEZ sitzen Deutsche und Türken in der letzten Reihe

Zurück zu Böhmermann und seinen „Genüssen“: 564434136_1280x720Donnerstagabend machte Böhmermann in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ Späßchen über die Pläne des türkischen Präsidenten, der bis spätestens 2021 ein Auto aus türkischer Produktion auf den Markt bringen möchte.

„Der Anwalt von Erdogan lässt schön grüßen und ich soll mal fragen, ob einer von Ihnen einen 13er-Maulschlüssel dabei hat – oder ob jemand weiß, wie man Autos baut“, fragte Böhmermann sein Studio-Publikum.

Den „AK-Pkw“ nannte Böhmermann das geplante Fahrzeug in Anspielung auf die Erdogan-Partei AKP. „Oder heißt der Wagen Recep? Auf jeden Fall ist er wahnsinnig schnell auf 180.“

Halil Ertem, Gründer der deutschen Erdogan-nahen Partei Allianz Deutscher Demokraten postete bei Twitter den Ausschnitt aus Böhmermanns Sendung. „Werde gezwungen für ‚Inhalte‘ zu zahlen, die Millionen Mitbürger stören, beleidigen, diffamieren, ausgrenzen“, schrieb er dazu. Das „Gegrunze“ auf Kosten von Minderheiten müsse ein Ende haben. Andere Nutzer beleidigten Böhmermann ganz offen als „Hurensohn“.  

10.11.2017
Genderwahn
Asyl
Journalistenwatch: Geschlechtertrennung im Schwimmbad dank Islam wieder eingeführt

DarmstadtZukünftig wird es im Bessunger Schwimmbad Schwimmzeiten nur für Frauen geben. Das Stadtparlament hat einem Antrag des Ausländerbeirats am Dienstagabend mit breiter Mehrheit zugestimmt. Nur die AfD-Fraktion stimmte entschieden mit Nein.

Ümit Cengiz, der Vorsitzende des Ausländerbeirats, verkündete, „dass viele Frauen in Darmstadt schon lange auf diese Möglichkeit warten und es an der Zeit sei, das Thema anzugehen“. Die Bürgerschaft Darmstadts sei „ethnisch, kulturell und weltanschaulich vielfältiger geworden“, hieß es im Antrag.
Aha, und wer wird jetzt diskrminiert?


9.11.2017
Asyl
Achgut: Das Glauben kommt, das Können geht

Immer wieder liest man Berichte über deutsche Schulen, an denen die Mehrheitsverhältnisse zwischen Kindern aus muslimischen Zuwandererfamilien und Einheimischen längst gekippt sind. Schulen, an denen, wie im Frankfurter Stadtteil Griesheim, kaum ein Kind noch richtig deutsch spricht und vollverschleierte Mütter daran gehindert werden müssen, auf dem Schulhof fremde Kinder zu agitieren.
Kennen Sie einen muslimischen Nobelpreisträger im Bereich Medizin, Physik, Chemie oder Wirtschaft? Das könnte daran liegen, dass es überhaupt nur drei muslimische Forscher gibt, die jemals in einem dieser Bereiche einen Nobelpreis erhalten haben. Von 892 Nobelpreisträgern seit 1895 stammen gerade einmal 12 aus islamischen Ländern, was einen prozentualen Anteil von 1,4 Prozent ergibt – und das obwohl Muslime weltweit mehr als 1,5 Milliarden Menschen ausmachen.

8.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: In deutschen Flüchtlingsheimen herrscht die Gewalt

In deutschen Asylunterkünften grassieren Gewaltverbrechen – Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Mord; das geht aus einem an die Öffentlichkeit gedrungenen Geheimdienstbericht hervor. Die deutschen Behörden, die angesichts der Welle der Gewalt ohnmächtig scheinen, rechtfertigen ihr Versäumnis, die Öffentlichkeit über das Ausmaß des Problems zu informieren, indem sie sich auf die Persönlichkeitsrechte der Straftäter berufen.
Der Bild zugespielte Bericht war für den sächsischen Innenminister Markus Ulbig angefertigt worden; in Sachsen sind mehr als 40.000 Migranten in Flüchtlingsunterkünften untergebracht. Laut dem Bericht gab es 2016 in sächsischen Migrantenunterkünften zehn Morde oder Mordversuche, dazu 960 Fälle von Körperverletzung, 671 schwere Körperverletzungen, sieben Vergewaltigungen, zehn Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch und 268 Fälle von Drogenhandel. Der Bericht erwähnt darüber hinaus Diebstähle, Erpressungen, Brandstiftungen, Schlägereien und Angriffe auf Polizeibeamte.

8.11.2017
Asyl
Compact-Online: Aachen: Rudel „junger Männer“ prügelt drei Polizisten dienstunfähig – Leb wohl, Deutschland…

Erst am Dienstagnachmittag machte die Polizei Aachen einen Vorfall von der Nacht auf Samstag öffentlich, der noch vor wenigen Jahren in die Kategorie „unfassbar“ einzustufen gewesen wäre. Heute haben Aufgewachte sich daran gewohnt, dass ihr Land zu einem gesetzlosen Moloch verkommt…

Aachen, Peterskirchhof, Samstagmorgen gegen 2 Uhr 50: Zwei Polizisten werden bei einer Personenkontrolle eines 18-Jährigen aus dem Hinterhalt von einer „Personengruppe von ca. 10 – 15 jungen Männern“ attackiert, wie es in der die Herkunft der Täter verschleierenden Polizeimeldung heißt.

Die Gruppe habe zuvor bereits eine dritte Person zusammengeschlagen, die daraufhin die Beamten gerufen habe.


8.11.2017
Asyl
Epochtimes: NRW-Minister will Falschangaben von Asylbewerbern bestrafen – 14 Identitäten in Deutschland nicht strafbar

Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach setzt sich dafür ein, dass Falschangaben von Asylbewerbern etwa über Alter oder Herkunft künftig unter Strafe gestellt werden.

Einen entsprechenden Vorstoß wolle er auf der Justizministerkonferenz am Donnerstag unternehmen, sagte Biesenbach der „Bild“-Zeitung. „Wir müssen Gefährder wie Anis Amri mit allen rechtsstaatlichen Mitteln unter Kontrolle bringen. Es darf nicht straflos sein, deutsche Behörden gezielt darüber zu belügen, wer man ist oder woher man kommt“, sagte er der Zeitung.

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt habe 14 Identitäten vorgetäuscht. Er habe aber nicht belangt werden können, weil ein solches Verhalten nach aktueller Gesetzeslage nicht strafbar sei.
Herrgotts, 14 Identitäten nicht strafbar. Wenn ich das schon früher gewußt hätte....


8.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Sachsen-Anhalt: Koalition einigt sich auf Burkaverbot an Schulen

MAGDEBURG. Sachsen-Anhalts schwarz-rot-grüne Koalition hat sich auf ein Vollverschleierungsverbot in Schulen und an der Wahlurne geeinigt. „Zur Integration gehört für mich: Wir sind eine offene Gesellschaft, hier zeigt man Gesicht“, sagte Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Dienstag der Mitteldeutschen Zeitung.

Das Teilverbot wird demnach auch von SPD und Grünen unterstützt. Zudem einigten sich CDU und Grüne auf eine kulturelle Öffnung des Bestattungsrechts für Moslems in Sachsen-Anhalt. Die Sargpflicht solle zugunsten der Leichentuchbestattung gelockert werden, wenn es dafür religiöse Gründe gebe.
Na geht doch!


7.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Zentrale Unterbringungseinrichtung – über 4 Millionen Euro pro Monat für nichts!

NRW /Ratingen – Im Rahmen eines Pilotprojekts des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge und des Landes NRW sollte eine Steigerung der Überstellungsquoten von Asylanten in andere EU-Staaten im Rahmen des Dublin-Verfahrens erreicht werden. Dazu wurden u.a. als Pilotprojekt sogenannte  Zentrale Unterbringungseinrichtungen (ZUE) auf Steuerzahlerkosten gebaut.

Auch in nordrhein-westfälischen Ratingen sollte es eine solche ZUE geben und war Rahmen einer Pilotphase von der ehemaligen rot-grünen Landesregierung als eine sogenannte Dublin-III-Schwerpunkteinrichtung geplant, da die Bezirksregierung Düsseldorf mit der Stadt Ratingen eine Zentrale Unterbringungseinrichtung des Landes (ZUE) für Flüchtlinge in dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Firma Cemex vereinbart hatte.
Einrichtung ist fertig- aber es wird niemand einziehen


7.11.2017
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Geheimdienst: Deutschland ist dank Merkel Zentrum des islamischen Terrors

Angela Merkels Politik der offenen Grenzen hat Deutschland zum Zentrum des islamischen Terrors in Europa gemacht, das enthüllt jetzt ein Geheimdienstbericht, der der Sunday Times vorliegen soll. Der Focus liefert  passend dazu die Eilmeldung des heutigenTages: „Bei einer internationalen Terror-Razzia wurden zehn Personen festgenommen. Das berichten Schweizer und französische Medien übereinstimmend. Die Terrorverdächtigen planten offenbar einen Anschlag in Nizza. Sie seien teilweise zum Islam konvertiert und wegen ihrer Radikalisierung bekannt gewesen sein.“

Mehr als 9000 geplante Terrorangriffe in allen Ländern Europas sind in den letzten Jahren entdeckt worden, berichtet demnach der deutsche Geheimdienst.

Sicherheitsexperten enthüllen in dem Bericht, dass die meisten dieser Fälle mit der Migrationswelle 2015 in Zusammenhang stehen, als die deutsche Bundeskanzlerin im Alleingang beschloss, die Grenzen für alle Bürger aus den Staaten des Nahen Ostens weit zu öffnen.


7.11.2017
Asyl
pi-news: 50% der Polizeischüler jetzt mit Migrationshintergrund
Berliner Polizei: Islam-Unterwanderung noch massiver


Von „geschönten Verhältnissen“, spricht jetzt eine 24-jährige Polizeischülerin als Reaktion auf die Beschwichtigungsversuche durch die Berliner Polizeiführung. Diese hatte durch ihren Sprecher Thomas Neuendorf versucht, die zahlreichen, seit Wochen bekanntgewordenen Hinweise auf Unterwanderung durch arabische Clans (PI-NEWS berichtete hier, hier und hier), als unbegründet ab zu tun.

Die Polizeischülerin im Berliner Kurier alarmierend:

„Das, was geschrieben wurde stimmt alles. Es ist teilweise sogar noch schlimmer. In den Zeitungen stand, unter den Polizeischülern sollen 30 Prozent einen Migrationshintergrund haben. Bei den beiden letzten Jahrgängen sind es wohl eher knapp 50 Prozent.“

Sie spricht außerdem davon, dass die Zustände  furchtbar sind und seit Jahren alles unter den Teppich gekehrt wird. Viele die sich bewerben würden „haben keine Disziplin kein Empathievermögen und eine Mentalität, die einfach nicht zur Polizei passt“, so die besorgte 24-Jährige.


7.11.2017
Asyl
Terror
Junge Freiheit: Neue Morddrohungen gegen „Charlie Hebdo“

PARIS. Das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo hat die Behörden wegen neuer Morddrohungen eingeschaltet. Verlagsleiter Laurent Sourisseau, der unter dem Namen „Riss“ als Zeichner arbeitet, sagte dem französischen Sender Europe 1, man nehme die Drohungen im Internet ernst und werde Anzeige gegen die Verfasser erstatten.

Hintergrund ist die aktuelle Titelseite der Zeitschrift, die dem Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan gewidmet ist. Der Publizist ägyptischer Herkunft wird derzeit durch die Strafanzeigen zweier Frauen belastet, die ihm Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, Körperverletzung und Bedrohung vorwerfen. Ramadan bestreitet die Taten.


6.11.2017
Asyl
pi-news: Hochkonjunktur auf italienischen Güterzügen
Sonntag in München: Fachkräfte-Invasion legt S-Bahnverkehr lahm


24 von Angela Merkel eingeladene Fachingenieure aus dem dunklen Kontinent wollten nicht mehr auf den erhabenen Moment des obligatorischen Münchener Teddybär-Rituals warten und sprangen einfach von ihren Zügen ab. Die deutschen Neu-Bürger hatten sich zunächst wie üblich auf den täglichen Güterzügen, die aus Italien am Münchner Ostbahnhof ankommen, versteckt und flüchteten bei ihrer Ankunft in München. Doch die Bundespolizei versuchte, die Sozialsystemsuchenden mit mehreren Streifenwägen und einem Hubschrauber der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim (2.000 Euro/Std.) ausfindig zu machen und sie ihrer gerechten Begrüßung zuzuführen.

6.11.2017
Asyl

Schluesselkindblog: Italien hat die Schnauze voll – Aufruhr als deutsche Fregatte weitere 324 Glücksritter an Land bringt

Die deutsche Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ übergibt 324 Wirtschaftsmigranten an italienische Behörden.

Das Kriegsschiff „Mecklenburg-Vorpommern“  ist im Rahmen der EU-Operation „Sophia“ vor Ort. Seine offizielle Mission: Schleusernetzwerke auf der sogenannten zentralen Mittelmeerroute aufspüren, gegen den illegalen Waffenhandel vorgehen und „Flüchtlinge“ aus Seenot retten.

Die Operation Sophia: Die Fregatte „Mecklenburg Vorpommern“ soll offiziell Schleusern das Handwerk legen, schleust aber selbst unter dem Deckmantel der Seenotrettung viele tausende Migranten nach Europa. Anders ist dieser Auftrag nicht zu verstehen, denn eine Rettung, wie von EU- Kommisaren und ganz vorne an deutschen Politikern angegeben, könnte die Menschen auch dorthin wieder zurückbringen, wo sie hingehören. Zurück in ihre angestammte Heimat nach Afrika.

6.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Merkels Fachkräfte: Flixbus-Fahrer tippt bei voller Fahrt auf Handy – Anzeige für mahnenden Fahrgast wegen Ausländerbeleidigung

Minutenlang tippt er „Ich liebe dich”-Nachrichten, schickt Herzchen-Smileys. Und achtet nicht auf den Straßenverkehr, während der mit dem Bus durch den Verkehr rast. Später schaut er nach dem Wetter, surft auf Facebook.
Hinter dem Fahrer sitzt Fahrgast Christian Giesler (31) aus Siegen. Er filmt die unglaublichen Szenen mit seinem Handy.

„Der Busfahrer hat zwar ein Headset am Ohr”, erklärt er, „aber das funktioniert ja leider nicht mit Whatsapp. Wenn es hoch kommt, ist er während der ganzen Fahrt nur 15 Minuten ohne Handy gefahren.”
Fahrer nimmt beide Hände vom Steuer
Anzeige wegen Ausländerbeleidigung – Fahrgast aus dem Bus geworfen

Danke Frau Merkel, das sind genau die Fachkräfte die wir uns gewünscht haben, die, die uns doofen deutschen Autofahrern mal so richtig zeigen was im Straßenverkehr so alles geht!

5.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Game over!

SO MEINE LIEBEN FREUNDE ! Der Glaserpost war meine letzte “politkritische Aktion “ . Ich werde mich nun “entpolitisieren“, denn der Zug ist endgültig abgefahren. Game over !

Bitte hört mir zu, und lest weshalb. Die jetzige Situation in Deutschland ist fast schon untragbar geworden, doch man kann es “überleben“-NOCH .

Aber nicht mehr lange, und ich sage Euch warum. Wie meine engen Freunde wissen, lebe ich seit 6 Monaten in Afrika. Und nun aufgepasst ! Nigeria zum Beispiel ist ein Land mit momentan 185 Millionen Einwohner- die Frauen dort bekommen DURCHSCHNITTLICH 7,2 Kinder ! FAKT !!!

Ein bissel rechnen kann jeder – in 10-15 Jahren haben die dort die Milliardengrenze geknackt ! Und was denkt ihr wo die dann alle hinmarschieren ?

Und dieses Nigeria ist nur eines der vielen furchtbar FRUCHTBAREN afrikanischen Länder. In dieser schwarzen Flut wird Europa endgültig untergehen und verglühen wie ein Schneeball in der schwarzen Hölle.


5.11.2017
Asyl
Anonymousnews: Gesuchte Migranten gefunden: Viele kassieren Sozialgeld und feiern Dauerurlaub im Ausland
In den vergangen Tagen sorgte die Nachricht für Aufregung, dass 30.000 – wenn nicht sogar bis zu eine halbe Million – Asylbewerber vom Radar der deutschen Behörden verschwunden sind. Die Bundesregierung weiß angeblich nicht wo sie sich aufhalten und was sie tun. Ein Blick in die sozialen Netzwerke genügt, um festzustellen, dass sie dort sehr […]

Was machen wir alle falsch? Ich komme schon noch drauf....

4.11.2017
Asyl
pi-news: Zwei „psychisch labile“ Merkel-Gäste
Nürnberg-Südstadt: Schüsse, Macheten und „Allahu Akbar“-Schreie


Ein Großaufgebot der Polizei suchte mit Hubschrauber und Spürhunden in der Nürnberger Südstadt nach zwei „psychisch labilen“ Südländern. Zuvor hatten zahlreiche besorgte Bürger am Donnerstagabend gegen 23 Uhr „Südländisch aussehende“ Personen gemeldet, die sich in „Gibitzenhof“ (70 Prozent Migrantenanteil …) mittels Waffen bekriegt haben sollen. Ein 35-jähriger „Anwohner“ habe „herumgeschrien und Menschen beleidigt“. Dies hatte einen anderen 36-jährigen „Bewohner“ gestört. Aus seiner Wohnung holte er dafür eigens eine Machete und einen Pfefferspray. Anschließend rief er seinem Kontrahenten die Worte „Allahu akbar“ zu und hieb auf ihn mittels Machete ein.
Das Ranking der unsichersten Großstädte Bayerns wird seit 2016 von Nürnberg gekrönt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet die Metropole einen deutlichen Anstieg bei Verfahren wegen Körperverletzung und Tötungsdelikten: So mussten die 43 Staatsanwältinnen und 35 Staatsanwälte der Nürnberger Behörde im vergangenen Jahr elf Prozent mehr Verfahren wegen Körperverletzungen bearbeiten. Aber auch Mord, Totschlag und versuchte Tötungsdelikte nahmen von 53 auf 77 Verfahren zu, um immerhin 50 Prozent!
Ich sags doch immer wieder: Geht nicht in die Südstadt. Ich bin Nürnberger, ich weiß wovon ich rede....

4.11.2017
Asyl
pi-news: Aufenthalts-Titel garantiert Sonderrechte in Deutschland
Die Flüchtlings-Revelation


„Flüchtling“. Diese Bezeichnung alleine mag in vielen Teilen der Welt möglicherweise ein Stigma sein. Hierzulande ist es in Zeiten einer grünlinks dominierten Politik indessen zu einer Art von Privileg geworden. Dies ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass mittlerweile ein Jeder ins Land Strömende so etikettiert wird, ganz gleich, ob er wirklich verfolgt wird, nur aus Bequemlichkeit hier ist, oder gar terroristische Absichten hegt. Dieser „Sammelbegriff“ gleicht nun allegorisch einem Aufenthalts-Titel, der Sonderrechte garantiert – und den indigene Bewohner in diesem Maße nicht so einfach bekommen können. Die umfangreiche Versorgung inklusive eines vielfältigen „Erlebnis-Programmes“ will hierbei ebenso genannt sein, wie auch der Anspruch auf eine warme Wohnung und deren komplette Einrichtung nach dem Bewilligen des Asyl-Antrages oder der Duldung.

3.11.2017
Asyl
Islam
Deutsch.RT: Ägypten: TV-Moderatorin spricht Sex vor der Ehe an und wird zu drei Jahren Haft verurteilt

Ein ägyptisches Gericht soll eine TV-Moderatorin zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt haben, nachdem sie während ihrer Sendung das in Ägypten umstrittene Thema des außerehelichen Geschlechtsverkehrs angesprochen hatte.

Wegen kontroverser Äußerungen und Anstiftung zu Ausschweifungen müsse Moderatorin Duaa Salah zudem eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Ägyptischen Pfund (rund 500 Euro) zahlen, berichteten mehrere lokale Medien über den Richterspruch vom Dienstag. Die Moderatorin hatte in ihrer Sendung auf einem privaten Kanal den Fall einer alleinerziehenden Mutter aus Ägypten aufgegriffen und war mit einem falschen Babybauch aufgetreten. In ihrer Moderation sprach Salah davon, dass Frauen auch ohne Mann ein Kind großziehen könnten. Frauen und Männer könnten heiraten, ein Kind bekommen und sich dann wieder scheiden lassen, wenn dies für beide Seiten in Ordnung sei, sagte Salah in der Sendung im Juli.


3.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Kultur und Hegemonie – Oder: Kultur muss herrschen!

Wer sich nicht anpasst, muss gehen

Wer seine importierte Weltanschauung, die nicht nach Europa und nicht in unsere Nationen passt, trotzdem hier leben will, der kann und darf keinen dauerhaften Platz bekommen. Jede Kultur, die nicht europäisch ist, gehört eben nicht zu Europa. Sie ist daher nicht geeignet, die Idee „Europa“ zu stärken.  Deswegen ist es so wichtig, all die Zigtausenden Migranten auf österreichischem Boden, die kein Bleiberecht haben, so rasch wie möglich in ihre Herkunftsländer zurück zu bringen. Und ebenso wichtig ist es, diese Leute in Zukunft erst gar nicht mehr hierher kommen zu lassen. Das Ziel muss heissen: Zero Migration aus den afrikanischen und orientalischen Ländern. Beide Aufgaben wurden von der EU und den Mitgliedsstaaten (bis auf die Ausnahme der Visegrad-Länder) weitestgehend missachtet. Auch die vielgerühmte Schließung der Balkanroute hat keine langfristige Sicherung der Situation erbracht und war nur eine Zwischenlösung.


3.11.2017
Lügen
Asyl
Die Unbestechlichen: Die Gewinner der Flüchtlingskrise: Caritas und Diakonie

Wer sich wundert, warum sich Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm vehement für „Flüchtlinge“, aber wenig für ihre verfolgten, mit dem Tod bedrohten Glaubensbrüder einsetzen, dem ist vielleicht nicht bewußt, dass sich Caritas und Diakonie seit Beginn der Flüchtlingskrise im Jahre 2015 eine goldene Nase verdienen. Dürfen Wohlfahrtsverbände solchen Profit machen?

3.11.2017
Asyl
Danisch: Böse Männer, ganz böse Männer – und deren Hackordnung

Der Tagesspiegel berichtet, dass mittlerweile schon die Junkies und Stricher Angst vor den Zuständen in Berliner Parks haben.

Normalerweise, und vor allem auch in der Presse, gilt ja eine klare Geschlechtereinteilung: Alles böse sind Männer. Frauen tauchen nur als Opfer oder als Mütter auf, die aus dem Ausland anrufen und sich erkundigen, ob es dem Kind denn auch wirklich gut geht. Dass der wüsteste Straßenstrich aber ein Männerstrich ist – sagt allerhand.

Mit einem der beiden Herren wird Youssef S. gleich dem nachgehen, was man Broterwerb nennen könnte, wenn S. von seinem Lohn nicht lieber Heroin kaufen würde. Für das Pulver wird er sich an diesem Herbstabend prostituieren.

Je nach Praktik, Dauer, Ort – im Gebüsch, im Auto, in einer Wohnung – bekommt Youssef S. 20, 30, maximal 50 Euro dafür.

Und da heißt es immer, Flüchtlinge dürften und würden nicht arbeiten.


3.11.2017
Asyl
Unzensuriert: Unglaublich: WDR-Flüchtlingsfernsehen verkündet auf Arabisch Bleiberecht für Illegale

Unter dem Titel WDRforyou präsentiert der öffentlich-rechtliche Westdeutsche Rundfunk – man glaubt es kaum – „Angebote für Flüchtlinge in vier Sprachen“: Deutsch, Englisch, Persisch und Arabisch. Selbstverständlich kostenlos und ausschließlich auf Kosten der deutschen Haushalte, denn Asylbewerber sind von den GEZ-Gebühren befreit.

Mehr als dieses Geschenk – eines von vielen – an alle illegalen Einwanderer, seien sie gemäß Flüchtlingskonvention verfolgt oder weit überwiegend nicht, ist bemerkenswert, was bei WDRforyou so läuft.


2.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: NGO´s gehen leer aus: Libysche Küstenwache fischt ihnen die „Flüchtlinge“ weg

Italien bereitet sich auf die Wahlen im kommenden Jahr vor und lässt nichts unversucht, um die Zahlen an illegalen Einwanderen zu reduzieren und so den aufstrebenden Anti-Einwanderungsparteien-Parteien den Wind aus den Segeln zu nehmen.
„Hilfsorganisationen“ sind empört. Am Dienstag machte sich das „Rettungsschiffe“ Aquarius – gechartert von den NGO´s SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen – auf den Weg, um rund 200 illegale Einwanderer in zwei Gummibooten zu „retten“, die es bis etwa 55 Kilometer vor die italienische Küste geschafft hatten.

Doch zu ihrem Entsetzen kam ihnen die libysche Küstenwache in die Quere, nahm die Migranten an Bord und schaffte sie umgehend nach Libyen zurück.

„Niemand sollte nach Libyen zurück müssen “, twitterten die Ärzte ohne Grenzen entgeistert.

2.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Asyl-Irrsinn in Deutschland: 30.000 abgelehnte Asylbewerber spurlos verschwunden

„30.000 abgelehnte Asylbewerber spurlos verschwunden“, lese ich gerade auf dem Titel der Zeitungen am Kiosk.

Deutschland ist sonst so genau: wenn ich meine Steuererklärung mache, muss bis auf die letzte Kommastelle alles korrekt sein, sämtliche Belege müssen exakt geordnet und vor allem pünktlich abgegeben werden.

Bekomme ich einen Strafzettel oder werde geblitzt, bekomme ich mehrere Seiten Post sowie genaue Fristen, wann ich wie was zu zahlen habe. Befolge ich diese Dinge nicht oder bin bei den Angaben ungenau, gibt es Ärger.


2.11.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Wie Facebook und Co mit ihrer Zensur dem Jihad in die Hände spielen

„Dass die großen bekannten Technologiekonzerne ganz offen und weltweit die freie Meinungsäußerung von Jihad-Kritikern ersticken, ist ein Skandal wie er nie dagewesen scheint.“ (Gaby Kraal)

Laut der Klageschrift sind die Namen und Symbole der palästinensischen arabischen Terroristengruppen und Einzelpersonen den Behörden bekannt, und „Facebook hat die Daten und die Fähigkeit, die Erbringung von Dienstleistungen für [solche] Terroristen einzustellen, aber… hat sich entschieden, dies nicht zu tun“.

In einem gesonderten Rechtstreit wird behauptet, dass Twitter nicht nur indirekt davon profitiert, dass seine Nutzerbasis durch die Zunahme der ISIS-verknüpften Accounts zunimmt, sondern auch direkt durch gezielte Werbung profitiert.

Wenn dschihadistische Inhalte unkontrolliert über den Cyberspace auf der ganzen Welt verbreitet werden dürfen, geht es um nationale und internationale Sicherheit. Tragischerweise für die westliche Zivilisation haben seine Technik- und Medienikonen – wenn auch unwissentlich – mit denen konspiriert, die aktiv daran arbeiten, sie zu zerstören.


1.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Migranten bei der Polizei: „Das sind keine Kollegen, das ist der Feind in unserer Reihen“

Berlin – Für Riesenwirbel sorgt derzeit die Audiodatei eines Ausbilders an der Berliner Polizeiakademie. Auf ihr berichtet er aus einer Klasse, in der hauptsächlich zukünftige Polizeibeamte mit Migrationshintergrund säßen: „Ich hab Unterricht gehalten an der Polizeischule. Ich hab noch nie so was erlebt, der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau. Dumm. Konnten sich nicht artikulieren,“ so der Ausbilder.

Deutschen Kollegen seien Schläge angedroht worden, er selbst habe Angst vor den Auszubildenden, heißt es in der WELT.
Er warnt: „Das wird ‘ne Zwei-Klassen-Polizei, die nur korrupt sein wird. Das sind keine Kollegen, das ist der Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.“


1.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: In memoriam Pfarrer Weißelberg

Am 31. Oktober 2006 (Reformationstag) verbrannte sich der 73-jährige evangelische Pfarrer Roland Weißelberg aus Protest gegen die Kollaboration der Evangelischen Kirche mit den islamischen Welteroberern vor der Augustinerkirche in Erfurt. Wir gedenken seiner in stiller Trauer. Sein Tod soll nicht umsonst gewesen sein!

1.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Uni Würzburg: Moslemstudentin soll ihr Kopftuch abnehmen
Akif Pirinçci an die „überhaupt nicht geschätzte Studentin“…


… die sich in der Würzburger Universität weigerte bei einer Politikvorlesung ihr Kopftuch abzunehmen, meine wichtigste Botschaft an dich gleich vorneweg: Hau ab! Schleich dich wieder in das Land, dem du entstammst! Es ist kackegal, ob du hier geboren bist, eine deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, unsere Sprache beherrschst, ob du faul oder fleißig bist oder dumm oder schlau, geh endlich und nimm die restlichen Kopftuchtanten und Schleiereulen gleich mit! Denn du hast weder die Funktionsweise unserer Zivilisation verstanden noch das Wesen einer Universität. Du gehörst nicht zu uns, du gehörst nicht in unser Land, du bist ein Fremdkörper.

Was war geschehen? Die Politikprofessorin Gisela Müller-Brandeck-Bocquet bat vor der Vorlesung die Zuhörer um die Abnahme von Kopfbedeckungen als Zeichen des Respekts vor einer universitären Einrichtung und vor mir als vortragender Professorin.“ Unter anderem auch eine Studentin mit türkischen Wurzeln und obligatorischer Tuchbinde auf dem Kopf, die von ihr direkt angesprochen wurde.


1.11.2017
Asyl
Terror
Die Unbestechlichen: FBI deckt Zusammenarbeit von Linksextremen und Islamisten in Deutschland auf

In einem Exklusiv-Artikel berichtet die Zeitung „Daily Mail“ über einen unerhörten Vorgang: US-amerikanische Links-Terroristen reisten im vergangenen Juli zum G20-Gipfel nach Deutschland, um sich mit Al Kaida und ISIS-Anführern zu treffen und eine Ermordung von Präsident Trump zu planen.

Die Enthüllung basiert auf der Vorveröffentlichung von Ausschnitten aus dem neuen Buch des Bestsellerautor Edward Klein. Klein macht darin sehr detailliert die schockierende Enthüllung, dass eine FBI-Untersuchung eine Zusammenarbeit zwischen amerikanischen Anarchisten und ISIS und Al-Qaida entdeckt hat.

„Dies ist die größte Herausforderung für die Strafverfolgungsbehörden seit dem Wetter Underground und der Black Panther Party“,

erklärt der FBI-Bericht.


1.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Migrantengewalt auf Schulhöfen – Immer mehr deutsche Eltern melden ihre Kinder in Privatschulen an

Beleidigung, Mobbing, gefährliche Körperverletzung, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Abzocke – das waren früher Szenen aus dem kriminellen Milieu. Heute ist es Alltag und die jugendlichen – meist muslimischen – Straftäter haben zu 80% einen Migrationshintergrund. Die Düsseldorfer Kriminalkommissarin Karin Meister, Name geändert, kennt die traurige Gewissheit. In den letzten 15 Berufsjahren ermittelte die erfahrene Polizistin auf Schulhöfen „die volle Palette des Strafgesetzbuches.“

In einem Interview für die Redaktion des Schlüsselkindblogs berichtet die Polizistin von „Drogen, Freiheitsberaubung, sexuelle Nötigung, Vergewaltigungen, Brandstiftung und natürlich auch die neueste „Attraktion der deutschen Kulturbereicherung:“ von Amokläufen. Beleidigungen auf sexueller Basis gehören seit vielen Jahren „zum guten Ton auf Schulhöfen.“ Im früher meist „geschützten Mikrokosmos Schulhof“ gibt es heute viel Gewalt und noch mehr Kriminalität, als die meisten überhaupt glauben mögen.Eltern, die Geld haben, nehmen ihre Kinder schon seit Jahren aus den staatlichen Schulen heraus, und melden ihren Nachwuchs in Privatschulen an.


31.10.2017
Asyl
Islam
pi-news: Antisemitismus in Deutschland
Judenhass in Berlin: Ursache klar benannt!


Kein einziges Mal fallen Begriffe wie Neonazi oder Rechtsextremismus. Kein einziges Mal wird die „neue Rechte“ in Deutschland erwähnt.  Klar und präzise nennt der neue Antisemitismus-Beauftragte der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Sigmount Königsberg, den wahren Grund für den Hass auf Juden und die dadurch erzeugten Ängste der jüdischen Mitbürger: Den Islam, die Islamisierung Deutschlands.

Wir können mit Fug und Recht davon ausgehen, dass Berlin hier exemplarisch für ganz Deutschland steht!

Nach über 70 Jahren ist es wieder soweit

Infolge des Holocaust haben viele der überlebenden Juden Deutschland verlassen, folgerichtig und nachvollziehbar. Diejenigen, die nach dem Krieg aus unterschiedlichen Gründen blieben, haben ihre Existenz wieder aufgebaut und waren Teil der Gesellschaft, wie vor dem Krieg auch. Es gehört aber zur Ehrlichkeit dazu und soll deshalb an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass es sowohl in der alten Bundesrepublik als auch in der ehemaligen DDR antisemitische Tendenzen gab.

31.10.2017
Asyl
Islam
pi-news: Deutscher Staat schlampig beim Jugendschutz
Wieso steht der Koran nicht auf dem Jugendschutz-Index?


Im Umgang mit dem Islam trägt der deutsche Staat bekanntlich Scheuklappen. Dabei sind konkrete Regelungen längst überfällig. Wieso steht ein Buch, das faschistoid zum Töten von Juden und Christen auffordert, nicht auf dem Index der jugendgefährdenden Schriften?

Wieso wird nicht eingeschritten, wenn Jugendliche auf salafistische Veranstaltungen gehen?

Die Antwort ist einfach: Der deutsche Staat ist faul und feige.

Denn längst hätte er unter dem Siegel des Jugendschutzes tätig werden müssen. Spätestens jetzt, wo der deutsche Staat höchstpersönlich Zehntausende (angeblich) minderjährige Moslems unter seine Fittiche genommen hat, müsste man sich doch mal Gedanken machen, oder?


31.10.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Asylrecht wird zum Ersatzeinwanderungsrecht – Warum fast alle Flüchtlinge dauerhaft bleiben dürfen (Video)

Eigentlich sollte das BAMF Flüchtlinge in ihre Heimat zurückschicken, wenn ihnen dort keine Verfolgung mehr droht. So ist es gesetzlich vorgesehen, und so wurde es den Bürgern versprochen. Dennoch dürfen fast alle Flüchtlinge dauerhaft in Deutschland bleiben.

Wer in Deutschland einmal als Flüchtling anerkannt worden ist, der bleibt meist für immer. Der deutsche Staat prüft so gut wie nie, ob der Krieg in der Heimat des Flüchtlings beendet ist und somit der Fluchtgrund entfällt.

Diese gängige Praxis widerspricht geltendem Recht. Denn eigentlich sollen die ehemaligen Flüchtlinge heimkehren, wenn Krieg oder Verfolgung in der Heimat nicht mehr bestehen. Sie haben dann eigentlich kein Recht mehr, in Deutschland zu leben.


31.10.2017
Asyl
Islam
Anonymousnews: Neue offizielle Geschichtsschreibung löscht das Christentum und fördert den Islam
Das offizielle europäische Establishment hat dem Christentum den Rücken gekehrt. Das Establishment scheint sich nicht bewusst zu sein, inwieweit der Kontinent und seine Bevölkerung noch immer von der moralischen Führung seiner humanitären Werte abhängig ist, besonders in einer Zeit, in der der radikale Islam den Westen vor eine zivilisatorische Herausforderung gestellt hat. von Giulio Meotti […]

30.10.2017
Asyl
Danisch: Schweden

Ich hatte ja neulich schon geschrieben, dass sie in Schweden einen Tag der offenen Tür begangen haben, indem sie einem Polizeipräsidium den ganzen Eingangsbereich weggesprengt haben.

Jetzt ist wieder eine Polizeistation angegriffen wurden, zwar nur mit Pflastersteinen und Feuerwerkskörpern. Dafür gab es mindestens 12 Schüsse auf die Privatwohnung eines Polizisten, in der er mit seiner Familie wohnt.

Es sieht aus, als wolle man dort einfach den Staat aus den Angeln heben, denn das Ziel ist natürlich, Polizisten zurückzudrängen, ihnen Angst zu machen, Leute vom Job abzuhalten oder zur Aufgabe zu bringen. (Es gab ja neulich schon so ein Video, wie drei Polizistinnen daran scheitern, einen einzelnen, unbewaffneten Mann festzunehmen und dann hilflos zuschauen, wie er vor ihre Augen ihr Polizeiauto demoliert.)


29.10.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Las Vegas – Massenmord: Behörden verhängen Informationssperre

Der schlimmste Massenmord in der modernen amerikanischen Geschichte mit 58 Toten und Hunderten Verwundeten, die Brutalität mit der beim Vegas-Anschlag vorgegangen wurde, war beispiellos und immer noch stochern die inkompetenten und ahnungslosen Behörden im Dunkeln. Die einzige Information, die sie tatsächlich suchen, ist die der Vertuschung, so muss man heute annehmen. Das inkompetente Vorgehen erinnert an das stümperhafte, wie möglicherweise auch das gewollt wahrheitsverhinderne Vorgehen deutscher Behörden im Falle des LKW – Attentäters Anis Amri, der 12 Tote und viele verletzte Berliner im Dezember 2016 auf einem Weihnachtsmarkt zurückließ.

29.10.2017
Türkei
Islam
Asyl
Schluesselkindblog: Türkischer Vater tötet sich live auf Facebook

Ein traditioneller muslimischer Ehrenmord verkehrt sich in der Türkei zur Abwechslung ins Gegenteil.

Ein Vater in der Türkei fühlte sich hinsichtlich der bevorstehenden Hochzeit von seiner Familie entehrt, weil seiner Tochter ihn nicht um seine Zustimmung für Ihre Verlobung fragte. Ayhun Uzun, 54, aus der Stadt Kayseri in der Zentraltürkei war so wütend, dass seine Tochter ihn nicht um seine Erlaubnis fragte, so beschloss er öffentlich und live auf Facebook zu protestieren.

Auf Facebook Live beschwerte er sich bitter: „Niemand hat nach mir gefragt. Sie behandelten mich nicht wie einen Mann. Mein Schwiegervater nahm stattdessen meinen Platz ein, und ohne überhaupt ein Recht dafür zu haben, genehmigte er die Hochzeit meiner Tochter.
Wollen wir wetten? Unsere Grünninnen und Linkinnen werden auch dafür eine bequeme Erklärung finden, obwohl das genau etwas ist, was gar nicht in deren Weltkonzept paßt!


28.10.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Islamisierung in der Schule: Wer nicht weiß, wie man Allah anbetet, bekommt eine „6“!

Das AfD-Mitglied Matthias Funk aus Greiz-Altenburg (Gera) hat uns eine Mail geschickt, die beweist, wie unsere Kinder auf den Gottesstaat Deutschland vorbereitet werden:

„Das lernen deutsche Schüler in der Schule! Was diese Lehrer sich anmaßen, ist unglaublich.

Lesen, Rechnen, Schreiben ist heute unwichtig. Hauptsache Du weisst, nach Mekka zu beten.

Zusendung aus Döbeln-Nord:

Eine Schülerin der „Oberschule am Holländer“ setzte sich mit uns in Verbindung, da sie nicht verstehen kann, was ihr gelehrt wird im Unterricht. Sie erzählte uns, das sie wissen müsste, wie man im Islam betet und was die wichtigsten Eigenschaften dieser Region sind.

Wer in der Schule dieses verweigert oder gar unbequeme Fragen stellt, wird mit einer 6 bestraft.


28.10.2017
Asyl
pi-news: Auswärtiges Amt schraubt dumm im Netz rum
Gabriels Amt lockt Ungelernte nach Deutschland


Auf rumoursaboutgermany.info gibt das Auswärtige Amt neuerdings auf Englisch, Französisch und Arabisch (es fehlen Kisuaheli und Paschtunisch!) Auskunft, wie man als unqualifizierte Fachkraft oder auf der Sozialschmarotzerschiene nach Deutschland einwandern kann. Unqualifizierte Fachkraft deswegen, weil man auf dem betreffenden Foto einen Afrikaner in einer Lehrwerkstatt an einer Schaltung herumschrauben sieht.

Eine typische Übung aus dem Berufsgrundschuljahr oder im Anfängerkurs der ÜBL. Das Bild heißt im Netz „Unterricht_fuer_juge„.

Das Foto bestätigt, dass es sich um ein Gerücht handelt, dass man eine Ausbildung braucht, um legal nach Deutschland einzuwandern, obwohl im Text die Rede von „skilled workers, technicians, researchers and medical professionals“ ist.

Absicht oder Dummheit?


28.10.2017
Asyl
Epochtimes: Migration: Neue Dublin-Regeln in Vorbereitung – Es können künftig Gruppenanträge mit bis zu 30 Personen gestellt werden

Einige neue Regeln sind:

1. Ein Migrant muss nicht mehr in dem Land einen Asylantrag stellen, in dem er die EU betreten hat.

2. Wünsche der Migranten hinsichtlich ihres bevorzugten Landes werden berücksichtigt. Dabei können sie unter vier Ländern wählen, die bisher die wenigsten Migranten aufgenommen haben.

3. Haben Asylbewerber Angehörige oder „sonstige Beziehungen“ zu einem Staat, dann sollen sie in dieses Land gebracht werden, um „Wanderbewegungen“ zu vermeiden und eine bessere Integration zu ermöglichen.


28.10.2017
Türkei
Asyl
Die Unbestechlichen: Der Sultan vom Bosporus, Peter Steudtner und die große Niederlage für Menschenrechte und Freiheit

Nun ist Peter Steudtner also freigelassen worden. Augenscheinlich ein Sieg des Rechts. Aber ist das wirklich so? Mitnichten! Es ist vielmehr ein großer Sieg für die türkisch-islamische Seite und für Recep Tayyib Erdogan, und zwar auf ganzer Linie.

Eine Polemik aus gegebenem Anlass.

Nun ist er also frei. Peter Steudnter hat die Türkei verlassen. Was jedem juristisch halbwegs gebildeten Beobachter längst sonnenklar war, ist, dass dies von Anfang an ein reiner Schauprozess war. Und dass er es auch nach der Freilassung des Angeklagten bleibt. Natürlich konnte sich Steudtner sehr substatiiert verteidigen, denn es ist nichts dran an den Vorwürfen gegen ihn. Nun sprechen die ersten Beobachter bereits davon, dass dadurch Vertrauen in die türkische Justiz aufgebaut werden kann. Das ist so, als ob nach einer Kindesentführung dem Verbrecher Dankbarkeit und Vertrauen entgegengebracht werden, nur wenn er das Opfer nach über 100 Tagen halbwegs unverletzt freigelassen hat.


28.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Imam aus Belgien als Gefährder abgeschoben, predigt seinen Jihad jetzt in Holland

Imam wird aus Belgien als „Gefahr für die Gesellschaft“ abgeschoben und predigt nun seinen Jihad in den Niederlanden.

„Eine Aufzeichnung  von Amaouch’s Hass-Predigten zeigte eine ISIS-Flagge und es wird auch vermutet, dass viele seiner Anhänger durch seine „Predigten“ radikalisiert wurden.“

Warum ist er überhaupt in den Niederlanden? Warum war er in Belgien? Warum können die europäischen Staaten nicht elementare, rechtmäßige Schritte unternehmen, um sich vor Gewalt- und Volksverhetzungspredigern zu schützen?

Erst Im Juli gab Amaouch’s Sohn zu, dass er im Jihad Polizisten ermordet hat

Der umstrittene Imam El-Alami Amaouch, der im vergangenen Jahr aus Belgien ausgewiesen  wurde, predigt nun in Den Haag, berichtet der Telegraaf nach eigenen Recherchen. Nach Angaben der Zeitung verbreitet er seine Gewalt-Ideolgie in den Nachbarschaften von Transvaal und Schilderswijk.


27.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Bericht: Flüchtlinge werden zu Einwanderern

BERLIN. In Deutschland anerkannte Flüchtlinge bleiben meist für immer im Land. Verantwortlich dafür ist eine unzureichende Überprüfung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf), berichtet die Welt.

Die Behörden müssen spätestens nach drei Jahren kontrollieren, ob der Fluchtgrund des Schutzsuchenden noch besteht. Geschieht das nicht, erhält der Flüchtling einen Rechtsanspruch auf unbefristeten Aufenthalt, die sogenannte Niederlassungserlaubnis.


26.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Italien: Immer mehr „geistesgestörte“ Asylbewerber!

Italien – Die Mehrheit aller Dritte-Welt-Migranten die sich in Italien aufhalten, leidet an „Geistesstörung“ stellten jetzt Psychologen in einer Studie fest. Daraus resultiere „aggressives Verhalten“ und „psychotische Schübe“.

Die Psychologen untersuchten den Geisteszustand von Asylbewerbern im norditalienischen Padua und fanden heraus, dass 54% von ihnen klare Anzeichen von „posttraumatischen Belastungsstörungen“ zeigen, auch PTBS genannt.

„Durch unsere Untersuchungen ist ein hoher Level an Traumata und Beschwerden herausgekommen, die Grund für das asoziale Verhalten der Migranten sein können“, so der Forscher und Journalist Cristiano Draghi. Die Asylbewerber mit den „geistigen Störungen“ stammen vor allem aus Nigeria, Gambia, der Elfenbeinküste und Guinea.

26.10.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Erdogan tobt: „unreine“ Hunde beschnuppern seine Landsleute

Der türkische Premier Erdogan bebt wieder einmal vor Empörung. Grund diesmal: seine Landsleute müssen sich an den Flughäfen dieser Welt von den unreinen Hunden der Ungläubigen beschnüffeln lassen.

Die Gedenkveranstaltung zum Todestag von Bosniens Gründerpräsidenten Alija Izetbegovic nahm Erdogan zum Anlass, wüst auf Österreich zu schimpfen, nachdem auf dem Wiener Flughafen Schwechat seine korangläubigen Landsleute mit Spürhunden kontrolliert worden waren.

„Meine Landsleute lassen sie von Hunden beschnüffeln – kann es so eine Schamlosigkeit geben? Aber das ist eben deren Charakter, deren Veranlagung“, tobte der 63jährige Türke.

In der letzten Woche hatten Zollbeamte mit ihren Diensthunden nach verstecktem Bargeld gesucht – für den Despoten vom Bosporus ein Unding. Und so folgte die kleinkarierte Retourkutsche auf dem Fuß: die türkischen Behörden verstärkten ihre Kontrollen gegen österreichische Reisende in Ankara.


26.10.2017
Asyl
Islam
Compact-Online: Scharia-Partnerbörse vermittelt Zweitfrauen für Muslime

„Und wenn ihr fürchtet sonst den Waisen nicht gerecht werden zu können, nehmt euch als Frauen, was euch gut erscheint, zwei oder drei oder vier.“ (Koran, Sure 4, Vers 3)

Ein muslimischer Geschäftsmann aus Großbritannien hat eine Online-Partnervermittlung ins Leben gerufen, über die muslimische Männer endlich auch in Europa eine zweite Ehefrau finden können. Secondwife.com erlaubt es auch Frauen, einen Mann zu suchen. Laut Daily Mail habe die Seite mehr als 100.000 Nutzer.

Polygamie ist in Großbritannien illegal und wird mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft. Ausnahmen sind bereits im Ausland geschlossene Vielehen. Dem Gründer der Internetseite, Azad Chaiwala, ist das freilich egal. Die Gesellschaft müsse sich eben ausreichend wandeln, dann ändere sich das Gesetz ohnehin, sagte er gegenüber der Mail.

„Die monogame Beziehung ist als Fundament für die Ehe untauglich“, glaubt der Scharia-Hipster. „Die Ansprüche der Partner überfordern einander einfach. Ehen sollen mit kühlem Kopf geschlossen werden, frei vom Nebel der Liebe.“
Die Islamisierung des Abendlands ist bald perfekt!


24.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Europas nächster Weltkrieg startet in Frankreich

Der französische Innenminister Gerard Collomb hat es offiziell gemacht: Frankreich befindet sich „in einem Kriegszustand“. Das ist nicht einfach bloße Rhetorik. Bomben explodieren in einem vornehmen Pariser Vorort. Zwei junge Frauen werden an einem Bahnhof abgeschlachtet. Es ist eine weitere Woche, in der der islamische Weltkrieg lll in Frankreich ausgefochten wird.


24.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Viktor Orban: Ost-Europa bleibt migrantenfreie Zone

Viktor Orban verspricht Ost-Europa migrantenfrei zu halten

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat jetzt in einer Rede Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“ erklärt. Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten „Spekulanten-Imperium“ in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer wichtigen Rede in Budapest.

 

Die mysteriöse Finanzmacht habe Europa „die jüngste Völkerwanderung, die Millionen Migranten, die Invasion der neuen Einwanderer beschert“.

„Man hat diesen Plan geschmiedet, der aus Europa einen Mischkontinent machen will“, sagte Orban. „Nur mehr noch wir leisten Widerstand“, meinte er unter Hinweis auf die ost-mitteleuropäischen Länder Ungarn,Tschechien, die Slowakei und Polen. Diese lehnen EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern ab.


24.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Hamburg -Berlin: Zwangsenteignungen für unerwünschte „Neubürger“

Hamburgs Zwangsenteignungen gehen in die nächste Runde

Die roten islamisierungsfreudigen Stadtstaaten Hamburg und Berlin schrecken nicht davor zurück, das Grundgesetz zu brechen und den Rechtsstaat weiter auszuhöhlen.

Der Hintergrund für die Enteignungswelle ist wohl die Flüchtlingskrise, die hun­dert­tau­sende Menschen nach Deutschland bringt, die alle­samt irgendwo unter­ge­bracht wer­den wol­len. Da in Hamburg einige Gebäude leer ste­hen, ist die Stadt nun im Stande, diese Häuser in Beschlag zu neh­men, zu reno­vie­ren und zu ver­mie­ten. Die Kosten trägt der Eigentümer.

Die Gesetzeslage wurde 2015 so umge­än­dert, dass ein sol­ches Vorgehen legal ist. Für das Gesetz stimm­ten, wenig über­ra­schend, SPD, Grüne und Linke, dage­gen waren CDU, AfD und FDP. Vorbild für die Enteignungsmaßnahme war Bremen, das kurze Zeit vor­her das Grundrecht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung und des Eigentums ein­schränkte, um leer­ste­hende Immobilien gegen den Willen der Eigentümer für Immigranten nut­zen zu kön­nen.

24.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Bundesregierung geht gegen Gerüchte von Schleuserbanden vor

Auf der Website werden die „sieben größten Lügen der Schleuser“ aufgelistet, die über das Einwandererziel Deutschland und den Weg dorthin verbreitet werden. Jeder Einwanderer erhalte ein Willkommensgeld von 2.000 Euro, heißt es dort etwa. „Das wichtigste Ziel der Kampagne „RumoursAboutGermany“ ist es, die Deutungshoheit im Netz nicht allein den Schleusern zu überlassen“, teilte das Auswärtige Amt mit.
Wer es glaubt wird selig. Eine Webseite aufmachen, wie billig! Vor Ort mit Megafonen in den entsprechenden Sprachen vielleicht! Aber das würde Mutti sicher nicht gefallen, die ja am Bändel des Initiators Soros hängt!

23.10.2017
Asyl
Scharia
Journalistenwatch: Lasst uns die Scharia einführen!

Ein entscheidender Schritt hin zur Erschaffung einer neuen Gesellschaft

Die Spitzen unseres politischen Systems sind gegenwärtig versammelt, um – in ernsthaftem und verantwortungsvollem Gedanken-Austausch – die Form der Gesellschafts-Ordnung Deutschlands für die nächsten vier Jahre (bzw. – in der weiteren Auswirkung – vermutlich für die nächsten tausend Jahre – Anklänge an die Vergangenheit sind rein zufällig) zu erarbeiten. Ich möchte den Vätern (und – selbstverständlich – Müttern) des neuen Deutschland mit den nachfolgenden Zeilen einen (wie ich glaube wertvollen) Denk-Ansatz für Ihr Gestaltungs-Werk geben.

Da wäre zunächst die Rubrik „Blasphemie“. Hier müsste, im Zuge der Erweiterung und Anpassung, eingefügt werden, dass die öffentliche Äußerung von Begriffen wie „Scheißdeutscher“, „Scheiss-Nazi“ und „deutsche Schlampe“ (plus einem weiteren, noch zu erstellenden Katalog einschlägiger Verbal-Injurien) mit der Amputation der Zunge (bitte, was soll das Zucken? Wir reden schließlich über Scharia) – also: Amputation der Zunge zu bestrafen ist. (Natürlich nicht mit glühenden Zangen oder auf ähnlich barbarische Weise – wir sind schließlich eine Kulturnation –  nein, mittels professioneller Chirurgie, durch professionelle Mediziner. Über „ob oder ob nicht“ von örtlicher Betäubung wäre noch nachzudenken).


23.10.2017
Türkei
Asyl
Anonymousnews: Erdogan zufrieden: Merkel-Regime überweist weitere 3 Milliarden Euro Schutzgeld an Türkei
Deutschland sitzt in der Falle. Merkel sei Dank. Nun hat man die Wahl. Entweder man zahlt horrende Schutzgelder an das türkische Regime von Sultan Recep Tayyib Erdogan oder dieser öffnet seine Grenzen und schleußt damit eine weitere gigantische Migrationswelle Richtung Deutschland. Trotz des seit vielen Monaten in den Massenmedien berichteten Streits mit Ankara, geht jetzt […]

23.10.2017
Asyl
Anonymousnews: Keine Chance für illegale Migranten: Ungarn setzt Grenzzaun zu Serbien unter Strom
Auf der ungarischen Seite des doppelten Grenzzaunes zu Serbien warnen seit kurzem Hinweistafeln Migranten vor dem Versuch illegal die Grenze nach Ungarn zu überschreiten. Derartige Schilder gibt es schon länger. Neu ist das, was drauf steht. Die gelben Warnschilder, die in ungarischer, serbischer und arabischer Sprache verfasst sind, lassen keine Zweifel: Hier fließt ab sofort […]

21.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Innenministerium: Familiennachzug läßt sich nicht beziffern

BERLIN. Das Bundesinnenministerium hat bisherige Angaben über das mögliche Ausmaß des Familiennachzugs bei Flüchtlingen zurückgewiesen. „Wissenschaftlich belegbare Zahlen, wie viele Familienangehörige der Kernfamilie im Schnitt zu einem in Deutschland anerkannten international Schutzberechtigten nachziehen, gibt es nicht“, erklärte die Behörde auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke.

In der Antwort des Innenressorts heißt es zudem, Nachzugsfaktoren könnten nicht mit der Zahl der erteilten Visa zum Familiennachzug begründet werden. Die Zahl solcher Visa sei auch nur aussagekräftig mit Blick auf jene, die von ihrem Zuzugsrecht tatsächlich Gebrauch machten.
Es kommen lustige Zeiten auf uns zu!


20.10.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Wer hätte das gedacht: Türkei hält sich nicht an Flüchtlings-Deal

Na so was aber auch. Es gibt anscheinend noch Politiker in Deutschland, die es überrascht, dass der Islamfaschist Erdogan sie über den Tisch zieht. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Die Türkei hält sich offenbar nicht an den mit Brüssel vereinbarten Flüchtlings-Deal. Die EU habe im Zuge des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei mehr als fünfmal so viele Migranten aufgenommen, wie die Türkei aus Griechenland zurückgenommen hat, berichtet die „Bild“ (Freitag). Vereinbart war allerdings ein 1:1-Mechanismus.


20.10.2017
Asyl
pi-news: Migrationsbeauftragte Andrea Betz: "Das ist ein Hindernis für die Integration"
„Skandal“: Pakistaner muss Geld für Flüchtlingsunterkunft zahlen!


Ja, furchtbar diese Zwänge, für die Flüchtlinge insbesondere. Als er nach Deutschland kam, gab es mehrere hunderttausend Waqqas mit ihren Familien, die alle gleichzeitig eine angemessene Unterkunft verlangten, so wie er. Und in einem irrt er: Niemand, auch er nicht, wurde gezwungen, die Notunterkünfte zu belegen. Waqqas hätte gerne den Rückzug ins sichere Österreich nehmen können oder ins sichere Kroatien oder und so weiter. Oder er hätte mit seinen kleinen Kindern und seiner Frau auch gerne vor dem Hotel unter freiem Himmel schlafen können. Eine Plane zum Schutz vor Regen wären ihm und seiner Familie sicher nicht in Rechnung gestellt worden.

Immerhin: Deutsche Gutmenschen haben das Unrecht erkannt, dass für die (schlechten) Asylunterkünfte von den „Flüchtlingen“ auch noch Geld verlangt wird. Vermutlich hat sie das Argument der „Migrationsbeauftragten“ Andrea Betz überzeugt, dass dadurch zu große Summen zusammenkommen.  Die seien „ein Hindernis für die Integration“, beklagt sie, wenn die „Flüchtlinge“ sie auch noch zurückzahlen sollen.


20.10.2017
Asyl
pi-news: Asylirrsinn im Alltag
Bauernmarkt – Wohin mit den diebischen Flüchtlingskindern?


Wie wir alle wissen, wurden durch den Asyltsunami hauptsächlich junge, kräftige Männer in unser Land gespült, darunter nicht wenige gynäkologische Fachkräfte und Tranchierspezialisten. Auch von Sehnsucht nach dem Paradies erfüllte Kraftfahrer und Holzfäller, die einen Homo sapiens mit einer Blautanne gleichsetzen, wenn ihnen danach ist, waren darunter. „Ach“, ging der Stoßseufzer durch die Republik, „wenn halt mehr Kinder kämen, statt der jungen Männer“. Für einen bayerischen Weiler ging dieser Wunsch in Erfüllung. Das Dörfchen beherbergt eine syrische Familie mit sieben Kindern. Also alles gut? Mitnichten!

Journalisten sind dazu da, Missstände aufzudecken. Nicht selten kommt da ein Tipp aus der  Bevölkerung. So auch in diesem Fall. Bei dem Hinweisgeber handelt es sich um ein angesehenes, gut vernetztes Mitglied einer kleinen Gemeinde in Bayern.


20.10.2017
Asyl
Epochtimes: Aids-Stiftung: Erstmals über die Hälfte der Hilfesuchenden mit Migrationshintergrund

Die Zahl der HIV-positiven Menschen mit Migrationshintergrund, die sich hilfesuchend an die Deutsche Aids-Stiftung wenden, ist in den vergangenen Jahren gestiegen.
2016 war erstmals mehr als die Hälfte der Antragsteller nicht in Deutschland geboren, wie die Organisation am Freitag in Bonn mitteilte. Im vergangenen Jahr bewilligte die Stiftung für individuelle Hilfen an Flüchtlinge mit rund 17.500 Euro mehr als zweieinhalb Mal so viel wie im Vorjahr.

20.10.2017
Lügen
Asyl
Danisch: Köln, Domplatte – Berlin, Alexanderplatz

Am meisten passiert am Alexanderplatz, das ist andauernd die Hölle los. Aktuell haben sie drei Verdächtige geschnappt, die einem 23-jährigen ein Messer in den Rücken gehauen haben. Der Brüller ist der Anlass:

Grund für den Angriff war ein Streit zwischen den Männern, die alle aus Afghanistan stammen. Einer der drei mutmaßlichen Täter soll nach den Ermittlungen ein Mädchen oder eine junge Frau belästigt haben, wie eine Polizeisprecherin sagte. Daraufhin soll der 23-Jährige eingegriffen haben, um die Frau zu beschützen. Dann mischte sich eine größere Gruppe von etwa 30 Männern in den Streit ein. Im Lauf der Auseinandersetzungen kam es dann zu den Gewalttätigkeiten.

Das muss man sich mal klarmachen: Da werden mitten in der Innenstadt Frauen belästigt, und wenn einer dazwischen geht, wird er von 30 Männern angegriffen und bekommt ein Messer in den Rücken.

#Aufschrei? Nichts.

Lehren aus Köln? Nichts.


19.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: 2030 wird Schweden ein Dritte Welt Land sein

Der UN-Bericht HDI (Human Development Index) prognostiziert einen deutlichen Rückgang des schwedischen Wohlstandes im Vergleich zu seinen nordischen Nachbarn, die ihre Spitzenpositionen beibehalten und langfristig sogar global stärken werden.
Schweden ist eines der wenigen Länder, in dem sich die Zukunftsaussichten seit 2010 deutlich verschlechtert haben.

Finnland hat im Vergleich eines der besten Schulsysteme der Welt, während die Schulen in Schweden die Wettbewerbsfähigkeit verloren haben.

In den nordeuropäischen Nachbarländern läuft der Bezug von Geldleistungen vergleichbar mit der deutschen Sozialhilfe früher aus, wobei in Schweden immer mehr Familienhaushalte von Sozialgeld leben, was sich auf die globale Wettbewerbsfähigkeit auswirkt und sie beeinträchtigt.

19.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Imam:“Eine Frau ist die Gefangene ihres Mannes“

Die Lehren einer geachteten Persönlichkeit: Eine Kampfansage, oder auch, gut zu wissen, was die Zukunft für ein Deutschland in nur wenigen Jahrzehnten, an „neuen Werten“ für uns parat hält.

Ein Imam aus South Carolina, USA, klärt die Amerikaner über die Stellung der Frau in der muslimischen Gesellschaft auf – „Eine Frau ist die Gefangene ihres Mannes“ –

Wir werden immer mal wieder gefragt, was für eine Bedeutung und welchen Einfluss ein Imam in der islamischen Welt überhaupt hat. Dazu eine kurze Erklärung: Einen Imam verstehen die allermeisten Muslime als eine „höhergestellte Persönlichkeit“, die als ein religiöses Oberhaupt angesehen wird. Der Islam ist nicht nur Religion, (immer mehr aufgeklärte Menschen aus den nicht-muslimischen Ländern verstehen hingegen den Islam mehr als eine Sekte) sondern wird in vielen muslimischen Ländern auch als Staatsdoktrin verstanden. In Saudi-Arabien ist z.B. die Lehre von Ibn Abd al-Wahhabs, (hanbalitische Lehre) ein hoch angesehener islamischer Gelehrter, seither Staatsdoktrin. Ein Imam ist ein muslimischer Gelehrter und Sachverständiger und trägt diese Bezeichnung als eine besondere Ehre.

Da werden noch EINIGE lustige Sachen auf uns zukommen. Bin mal gespannt, ob das den Teddybärwerfen auch gefällt.

19.10.2017
Asyl
Psychologie
Schluesselkindblog: Schon früher haben sich Völker selbst zerstört

Viele Menschen haben in den letzten Jahren mit großem Erschrecken feststellen müssen, dass sich in Westeuropa eine sehr merkwürdige Ideologie eingeschlichen hat.

Nahmen wir das ganze früher nicht so ernst und haben wir es eher mit einem Augenzwinkern betrachtet, so müssen wir heute leider feststellen, dass weit mehr unserer Mitbürger den Blödsinn, den wir alle in der Schule eingetrichtert bekamen und der täglich in den Medien zum besten gegeben wird, für bare Münze nehmen. Schlimmer noch, manchmal hat man sogar den Eindruck, sie setzen selbst noch einen oben drauf.

Um die Gesellschaft im Sinne von Pol Pot, dem Anführer der Roten Khmer, zu transformieren, wurde die Stadtbevölkerung auf’s Land umgesiedelt. Dort mussten die Städter in der Landwirtschaft Sklavenarbeit verrichten und sollten so im Sinne des Systems umerzogen werden.

Wer auch nur den leisesten Verdacht erregte, ein Gegner des Systems zu sein, der wurde hingerichtet oder er kam in eines der vielen Foltergefängnisse, die im ganzen Land errichtet wurden. Auch der Aufenthalt in einem dieser Gefängnisse endete nach vielen Verhören und Misshandlungen mit der Hinrichtung.

Unter den Linken und Grünen Kommunisten wird uns genau dasselbe blühen!


18.10.2017
Asyl
Epochtimes: In Syrien herrscht größtenteils Frieden – Trotzdem wirbt FDP-Politiker Ruppert für Familiennachzug

Der Familiennachzug von Kriegsflüchtlingen sei ein wichtiger Knackpunkt bei Sondierungsgesprächen. Viele Politiker sprechen sich dafür aus und das, obwohl in Syrien größtenteils wieder Frieden herrscht und der Wiederaufbau des Landes ansteht.

Dabei ist der IS zum größten Teil aus Syrien vertrieben, Regierungstruppen kontrollieren zwei Drittel des Landes. „Der Krieg geht weiter, doch in strategischer Hinsicht hat Assad jene besiegt, die ihn zu stürzen versuchten“, erklärt der Syrien-Experte Aron Lund von der Century Foundation. Schon jetzt kontrolliere Assad die großen Bevölkerungszentren. Zu erwarten sei, dass die Regierung „Stück für Stück“ auch den Rest des Landes zurückerobern werde.

Syrien muss wieder aufgebaut werden. Westliche Regierungen wollen sich aber nicht am Wiederaufbau des Landes beteiligen.


17.10.2017
Asyl
Lügen
Junge Freiheit: Syrischer Asylbewerber warnte Behörden vor Amri

BERLIN. Die Polizei hat konkrete Warnungen vor dem Berlin-Attentäter Anis Amri ignoriert. Das geht aus internen Polizeidokumenten hervor, die dem ZDF-Magazin „Frontal 21“ vorliegen.

Demnach wurden die Behörden zwei Mal durch einen Asylbewerber vor Anis Amri als gefährlichem Islamisten gewarnt. Bereits im Herbst 2015 soll sich der Syrer Mohamed J. an einen Mitarbeiter seiner Flüchtlingsunterkunft gewandt haben, nachdem Amri ihm zuvor ganz unverhohlen seine islamistischen Überzeugungen geschildert hatte.

„Anis hat sich nicht verstellt“, berichtet Mohamed J. gegenüber „Frontal 21“. So habe er unter anderem seine Absichten offenbart, sich dem sogenannten Islamischen Staat (IS) anzuschließen: „Ich will nach Syrien gehen und im Dschihad kämpfen.“

Zeugenanhörung erst nach dem Attentat
Im Gutachten über das Polizeigebahren ist von zahlreichen groben Fehlern die Rede. Die Frage muß jetzt lauten, ob das nicht Fehler waren sondern eher Anordnungen!


17.10.2017
Lügen
Asyl
Journalistenwatch: Hat Frau Chebli etwa gelogen?

Berlins hoch umstrittene SPD- Staatssekretärin, die bekennende Muslima Sawsan Chebli scheint sich bei dem durch sie hervorgebrachten, „sexistischen Vorfall“ nicht nur erheblich verhoben, sondern – so nun der Vorwurf – sogar gelogen haben.

Chebli hatte am Samstag auf ihrem Facebook-Account unter der Überschrift „Unter Schock – Sexismus“ einen Beitrag über einen -ihrer Ansicht nach unangemessenen Kommentar – auf einer Versammlung der Deutsch-Indischen Gesellschaft (DIG) in Tiergarten gepostet (JouWatch berichtete) und diesen zum Sexismus hochstilisiert.
„Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön“, so die Antwort des Botschafters a.D. Wer darin „Sexismus“ erkennen will, tut sich zwar schwer, aber Chebli meint diesen erkannt zu haben und schreibt weiter:


17.10.2017
Asyl
Zensur
pi-news: Notizen aus der Provinz
Gottschalk fordert Herz-Jesu-Freitag in Bagdad


Von OLIVER FLESCH | Politischer Scharfsinn war von Fernsehmoderator Thomas Gottschalk bislang nicht zu erwarten. Umso erfreulicher liest sich sein Zitat zu der unsäglichen Feiertagsdiskussion. Der ZDF-Star von einst twitterte: „Muslimischer Feiertag ist ein guter Einstieg. Demnächst Herz-Jesu-Freitag in Bagdad, dann Fronleichnamsprozession in Istanbul.“

Sogar Islam-Lehrerin Kaddor äußerte sich bei „n-tv“ skeptisch:

„Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass es im Moment unangebracht wäre, einen muslimischen Feiertag einzuführen. Muslime machen fünf bis sechs Prozent der deutschen Bevölkerung aus. Für so einen kleinen Anteil einen Feiertag einzuführen, halte ich für ein falsches Signal.“

„Fünf bis sechs Prozent?“ – Schön wär’s! Erstaunlich übrigens, dass es seit Jahren keine seriösen Zahlen über den Anteil der Muslime in Deutschland gibt. Man wird uns da doch wohl nichts verheimlichen wollen? Zum Beispiel, dass der Anteil der Anhänger einer „religiös-politisch-totalitären Weltanschauung“ (Jürgen Fritz) längst bei zehn Prozent liegt?


16.10.2017
Asyl
Compact-Online: „Ägyptische Soldaten wollten mit nach Deutschland“ – Interview mit Defend Europe

Um das Schlepperunwesen im Mittelmeer aufzudecken, charterte die Identitäre Bewegung (IB) ein Schiff und dokumentierte die Rechtsverstöße sogenannter Hilfsorganisationen. In einem wochenlangen Katz-und-Maus-Spiel hängte die C-Star alle Verfolger ab. Alexander Schleyer war als Navigationsoffizier die ganze Zeit an Bord. COMPACT hat mit dem passionierten Seefahrer gesprochen.

Schleyer: Die C-Star wurde vor der Einfahrt in den Suezkanal vom ägyptischen Militär gestoppt, das mit drei Kanonenbooten anrückte und das Schiff durchsuchte. Ausgangspunkt war, dass man vermutet hat, es würden ukrainische Söldner aufgenommen werden, die dann mit bereits an Bord befindlichen Waffen vor der libyschen Küste Flüchtlinge erschießen sollen.

COMPACT: Das klingt grotesk.

Schleyer: Ja, klar, aber das ist das, was mir ein ägyptischer Offizier im Verhör als Begründung genannt hat.
In den Mainstream-Medien konnte man lesen, dass der Grund fehlende Papiere der Crew waren. Nein, das stimmt nicht. Alle Crew-Mitglieder verfügten über gestempelte Papiere, hatten ihre Reisepässe hinterlegt, das Seefahrtsbuch wurde ordnungsgemäß geführt.


15.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Islam für Deutschland „Wie sollte ein Mann seine Frau schlagen?“

Imam Sa’d Arafat denkt nach. Dann antwortet er. Hastig und messerscharf. Arafat hebt den Finger mahnend in Richtung Moderator. Sehr bestimmt, durch und durch kompromisslos klingt jedes Wort, das der Imam nun spricht:

„Es gibt eine Etikette des Schlagens“, sagt er. „Wenn ein Mann seine Frau schlägt, dann sollte er sie nicht in das Gesicht schlagen.“ Wir schreiben das Jahr 2010.

Im arabischen Sender „al-rahma“ („Die Barmherzigkeit“) sprechen zwei Männer über das Recht in der Ehe. Über das Recht des Mannes, seine Frau zu schlagen.

„Wie sollte ein Mann seine Frau schlagen?“

So lautet denn auch das sehr spezielle Thema, das hier verhandelt wird. Es ist das Thema zu einer Fernsehsendung und wohlgemerkt: Es geht um das „Wie“ des Schlagens – keineswegs um das grundlegende „Ob“.
Traumhafte Zeiten für jeden Gestörten brechen an!


14.10.2017
Asyl
Epochtimes: Pakistani spricht Klartext: Deutsche Justiz zu lasch – Arabische Sexttäter „konsequent und ausnahmslos“ hart bestrafen

Ein Student arabischen Ursprungs kritisiert den laschen Umgang mit ausländischen Sextätern in Deutschland scharf. Das Gesetzbuch sehe für sexuelle Nötigung "eine Haftstrafe - nicht auf Bewährung - zwischen sechs Monaten und fünf Jahren vor", so der Student.
Er kritisiert die „lasche Justiz“ der die Legislative gegenüberstehe. Das Gesetzbuch sehe für sexuelle Nötigung „eine Haftstrafe – nicht auf Bewährung – zwischen sechs Monaten und fünf Jahren vor“, so der Student.
Die Bestrafung arabischer Sextäter „ist zu lasch und eine Fehlleistung der Judikativen“. Und dies richte einen immensen Schaden an.
Und das in den Öffentlich-Rechtlichen? Kaum zu glauben! Das wird jetzt einigen Gutmenschen garantiert nicht passen!

14.10.2017
Asyl
Achgut: Feiertagspolitik in Neuauflage

Christian Ströbele hat bekanntlich den Bundestag verlassen. Ein grünes Urgestein, ein sich bis ins hohe Alter unangepasst gebender Linker, der erste Grüne, der ein Direktmandat gewann und der mit seiner einmaligen Art dem hohen Haus fehlen würde – so in etwa lauteten die Nachrufe auf die Parlamentszeit des alten Herrn. Offenbar fehlt er manchem so sehr, dass er alte Ströbele-Vorschläge recyceln muss. Es ist allerdings schon ein Zeichen des Zeitenwandels, wenn es ein CDU-Innenminister ist, der einst vergeblich vorgebrachte Ideen des linken Grünen nun wieder aufwärmt.

Es war im Jahre 2004, da löste Ströbele mit seinem Vorschlag, in Deutschland einen muslimischen Feiertag einzuführen, viel Aufregung aus.

Bundeskanzler Gerhard Schröder bezeichnete das Ansinnen damals umgehend als „absurd“. Der seinerzeitige grüne Bundesumweltminister Jürgen Trittin stellte klar, er habe sich der Forderung nicht angeschlossen. Die Generalsekretäre von CDU und FDP, Laurenz Meyer und Cornelia Pieper, warfen Ströbele eine Provokation vor. CSU-Innenexperte Wolfgang Zeitlmann befand, Ströbeles Vorschlag ziele offensichtlich darauf, die christliche Religion zurück zu drängen.


14.10.2017
Asyl
ScienceFiles: Je mehr ausländische Schüler, desto schlechter die Leistung – Autopsie eines Zusammenhangs
Wie kann man erklären, dass 40,2% der Grundschüler der vierten Klasse in Bremen nicht schreiben können, 35,4% nicht rechnen können, 15,7% der entsprechenden Grundschüler in Nordrhein-Westfalen nicht lesen können oder 16,3% der Grundschüler in der vierten Klasse in Niedersachsen rudimentäre Kenntnisse in Rechnen nicht haben? Als eine Erklärung für diese Bildungskatastrophe, als deren Ergebnis 40% […]

13.10.2017
Asyl
Anonymousnews: Grenze geschlossen: Dänemark sieht Flüchtlinge aus Deutschland als potentielle Terroristen
Neben Deutschland hat auch Dänemark beschlossen, seine Grenzkontrollen zu verlängern. Das skandinavische Land begründet diesen Schritt mit der Terrorgefahr durch möglicherweise radikalisierte Asylbewerber aus Deutschland. „Die große Zahl irregulärer Migranten und abgelehnter Asylbewerber“, die in Nachbarländern auf ihre Abschiebung warteten, sei „eine echte Sicherheitsbedrohung“, heißt es in einem Schreiben der dänischen Regierung an die EU, […]

13.10.2017
Asyl
Achgut: Eine Straßenbahn namens Integration

Wer glaubte, der in Deutschland produzierte Irrsinn habe mit Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Love Island“ seinen Zenit längst erreicht oder bereits überschritten, der kann jetzt aufatmen, denn es geht wider Erwarten in die nächste Runde. Der Unterschied: Diesmal ist für den geistigen Sturzflug weder das private noch das öffentliche-rechtliche Fernsehen, sondern die „Stabstelle Bürgerschaftliches Engagement im Sozialreferat zusammen mit dem Geflüchteten-Verein REFUGEES der Stadt Nürnberg“ verantwortlich.

Das Ganze läuft unter der Überschrift, „Speed-Dating mit Flüchtlingen in Nürnberg“ und spielt sich wie folgt ab, ich zitiere aus der Veröffentlichung des BR24 Mittelfranken vom 08.10.2017:

„In der Straßenbahn können Nürnberger und Flüchtlinge sich heute in Nürnberg beim Speed-Dating kennenlernen. Die jeweils 90-minütigen Fahrten starten um 15 und um 17 Uhr an der Straßenbahn-Insel am Hauptbahnhof. In der Event-Straßenbahn erwarten rund 20 Geflüchtete am Sonntagnachmittag interessierte Einheimische.“

Ich dachte auch erst an einen Schildbürgerstreich als ich das gesehen habe. Aber Nürnberg ist leider von einem roten Fanatiker regiert. Die Stadt versinkt im Chaos, die Geschäfte machen reihenweise zu und ist außerdem noch die ÄRMSTE Stadt in Bayern. Das sollte ein wenig zu denken geben....

13.10.2017
Asyl
Achgut: 11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshitcheck

30-Jährige, die sich als Teenies registrieren lassen, Typen, die sich mit 14 Identitäten durchs Land bewegen und abkassieren; Axtangriffe, Vergewaltigungen, Kölner Silvesternacht, Betonsperren („Merkelsteine“) bei jedem Straßenfest – the shit has hit the fan, wie man so schön zu sagen pflegt. Und es ging schneller und es kam dicker als selbst die Skeptiker annehmen mussten. Als ich mich im Juli 2015, also sechs Wochen vor der selbstherrlichen Grenzöffnung von Frau Merkel, an dieser Stelle des Willkommenskulturbanausentums schuldig bekannte, deuteten sich die Probleme bereits derart massiv an, dass ich einige naheliegende Fragen stellte, auf die Politiker bis heute eine aufrichtige Antwort verweigern.

Angeblich ist es die AfD, das Schmuddelkind der deutschen Parteienlandschaft, die „einfache Antworten“ liefert, auf die dann vornehmlich tumbe, abgehängte, verängstigte männliche Ossis hereinfallen. Wohlan, dann nehmen wir uns der hochkomplexen Antworten an, die wir von unseren erlauchten Regierenden erhalten.
Ohne Worte


13.10.2017
Asyl
Achgut: Neue Deutsche Patrioten: Frauen müssen draußen bleiben!

Auf dem Gelände des ehemaligen Mendiger Flugplatzes in Rheinland-Pfalz fand im Oktober 2017 die 38. Jahresversammlung der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisationstatt. Trotz Regen und Sturm waren über sechstausend Mitglieder aus ganz Deutschland angereist. Der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation, Hasanat Ahmad, erklärte:

„Vor dem Hintergrund gegenwärtiger gesellschaftlicher Turbulenzen sind wir als Teil der Zivilgesellschaft auch regelmäßig darum bemüht, versöhnliche Impulse zu setzen.“
Wo bitte bleibt der Aufschrei der Genderwahnsinnigen und der Emamzen? Da sind sie wieder ganz leise und still!


12.10.2017
Asyl
Lügen
Junge Freiheit: Deutschland verlängert Grenzkontrollen

BERLIN. Deutschland verlängert die Kontrollen seiner Grenzen zu Österreich und im griechisch-deutschen Luftverkehr um weitere sechs Monate. Das hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziére (CDU) am Donnerstag bekanntgegeben.

Demnach wurde die Entscheidung mit den Innenministern Österreichs, Dänemarks, Schwedens und Norwegens abgesprochen. Die EU-Kommission erhielt durch ein entsprechendes Informationsschreiben der Bundesregierung Kenntnis von dem Beschluss. Inwiefern sie in den Entscheidungsprozess einbezogen wurde, ließ der Minister offen.

Sicherheitslage ausschlaggebend
Der wahre Grund dürfte wohl nicht die Sicherheitslage sein sondern das immer lauter werdende Murren der Bevölkerung. Der Wind dreht sich...


11.10.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Es bräuchte keine Obergrenze, wenn man sich nur an gültige Gesetze halten würde!

Während die Parteien dem Volk vorspielen, sie müssten vornehmlich wegen der Obergrenze für die Anzahl von Flüchtlingen harte Koalitionsverhandlungen führen, fragt sich kaum jemand, worüber hier überhaupt gesprochen wird.

Der Blick ins Grundgesetz genügt, um rasch Klarheit zu bekommen:

Art. 16 a GG

(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

(2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist.

Asylanspruch haben also nur politisch Verfolgte, wenn Sie nicht aus einem sicheren EU Drittstaat einreisen.

Schauen Sie sich doch nun einmal die deutschen Außengrenzen an. Sind Belgien, die Niederlande, Frankreich, Österreich, die Schweiz, die Tschechische Republik, Polen und Dänemark Schurkenstaaten, in denen politische Flüchtlinge keine Aufnahme finden können? Werden in diesen europäischen Nachbarländern die Menschenrechte und Grundfreiheiten mit Füßen getreten? Doch wohl kaum.


11.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Es gibt kein Menschenrecht auf Einwanderung – Staatsstreich von oben?

Die Bundesregierung und die ihr nachgeordneten Behörden haben die verfassungsmäßige und verpflichtende Rechtsgebundenheit ihres Handelns verlassen. Jörg Gebauer zeigt auf, wie die Regierung sich ein neues Volk, mithin einen neuen Souverän schafft, was letztlich einem Staatsstreich gleichkommt.

Der „Wissenschaftliche Dienst“ des Deutschen Bundestages hat im September 2017 ein höchst brisantes Gutachten erstellt, in welchem die Ereignisse Anfang September 2015 und in den Folgemonaten rechtlich gewürdigt wurden. Demnach hätte der Bundesinnenminister einen Erlass machen müssen, in welchem auf die humanitäre Ausnahmesituation hingewiesen worden wäre.

Dies wurde von mehreren Juristen, insbesondere Staatsrechtskollegen – an erster Stelle zu nennen wäre hier Joachim Nikolaus Steinhöfel – bereits 2015 und dann nochmals 2016 so reklamiert. Auch Ex-Verfassungsrichter Udo Di Fabio hatte hiernach in seinem Gutachten gefragt. Dieser Erlass – und das ist nun neu – wurde niemals geschrieben. Dabei hätte es dazu eine generelle Ermächtigung sogar im Gesetz gegeben. Hier liegt der objektive Rechts- und Verfassungsbruch.


11.10.2017
Asyl
pi-news: Wegen Allah?
LIDL: „Gehacktes halb und halb“ ohne Schweinefleisch


So schrieb uns eine Leserin aus Gelsenkirchen, dass sie dort „Gehacktes halb und halb“ kaufen wollte, aber dieses aus „Rind und Pute“ bestand. Den Grund lieferte LIDL gleich mit: ohne Schweinefleisch.

Als der komische Götze namens „Allah“ seine Speisevorschriften erließ, kann er nur betrunken gewesen sein, wenn es ihn denn wirklich gab. Daran darf man sehr zweifeln, angesichts solch kulinarischer Wahnideen, die jedem guten Geschmack widersprechen.

Kommen wir zurück zum „Hack“, das es für Muslime eher bei Menschen geben darf als bei Schweinen. LIDL-Gelsenkirchen hat sich unterworfen, indem es sein Hackfleisch den muslimischen Speiseforderungen angepasst hat. Aber das müssen wir uns nicht gefallen lassen. Wir können das der Kette mitteilen, in höflicher Form, wie wir es gewohnt sind. Weder in Speisevorschriften noch im Ton müssen wir Muslimen nacheifern.


11.10.2017
Asyl
pi-news: Wie Integration zum Scheitern gebracht wurde
„Ey lach isch oda was?“


In den 1960er Jahren kamen die ersten „Gastarbeiter“ aus der Türkei in unser Deutschland. Bei einem Türkeiurlaub sagte mir ein türkischer Fahrer einen Satz, der viel ausdrückt: „In den 60ern legten die Türkinnen in Istanbul ihr Kopftuch ab, um in Deutschland westlich gekleidet aus dem Flieger zu steigen – heute ist es umgekehrt, sie verhüllen sich in Deutschland stärker als in Istanbul.“

Was sagt das aus? Offenbar wurde die Integrationsbereitschaft als Selbstverständlichkeit von den ersten Gastarbeitern schon mitgebracht. Irgendwie wurde sie ihnen jedoch wieder aberzogen. Natürlich drängt sich hier die Vermutung auf, dass es türkisch/islamische Moschee- und Politverbände vom Schlage DITIB, Milli Görüs & Co., andere Türkenklubs und ihre aggressiven Anhänger waren, die hier ihre Finger im Spiel hatten

11.10.2017
Asyl
ScienceFiles: Ohne Obergrenze Diversität durch Flüchtlinge – Deutsche Träumerei in FAZ-moll
In Deutschland herrscht die politische Romantik. Politische und journalistische Romantiker sind voller Begeisterung für Flüchtlinge, die man in unbegrenzter Zahl in das doch reiche Deutschland lassen solle und könne. Und während die politischen Romantiker in der Großzügigkeit schwelgen, die sie sich durch die Erwerbstätigkeit und das Geld anderer leisten zu können glauben, präsentieren Journalisten voller […]

9.10.2017
Asyl
Compact-Online: „Solche Urteile verschaffen den Schein des Rechts.“ Interview mit Karl Albrecht Schachtschneider

Vor sechs Tagen verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Spanien dafür, zwei Afrikaner umgehend nach Marokko zurückgewiesen zu haben, nachdem diese Grenzsperren rund um die spanische Exklave Melilla teilweise überrannt hatten. Über das Skandalurteil sprach COMPACT mit dem Staatsrechtler Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider.
Zwei Afrikaner aus Mali und aus der Elfenbeinküste hatten 2014 mit 70 anderen Grenzstürmern die Zäune, die Marokko von der spanischen Exklave Melilla trennen, überwunden. Sie wurden von spanischen Polizisten verhaftet und an die Behörden von Marokko übergeben. Das Gericht hat nun befunden, dass diese Polizeimaßnahme gegen Art. 4 des 4. Zusatzprotokolls der Europäischen Konvention der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK), aber auch gegen Art. 13 der Konvention selbst, verstoßen hat. Spanien wurde zur Entschädigungszahlung von jeweils € 5. 000,- verurteilt und ist nach Art. 44 EMRK verpflichtet, dem Menschenrechtsverstoß abzuhelfen, freilich erst nach Rechtskraft. Das Melilla-Urteil der Kammer der dritten Sektion ist mit klassischen Interpretationsmethoden der Rechtstexte nicht nachvollziehbar.
Na wunderbar, das heißt übersetzt die ganzen Gesetze und Verordnungen sind nur eine riesengroße Augenwischerei. Betrug an der Bevölkerung kann man das auch nennen. Die versuchen mit Gewalt den Soros-Plan durchzudrücken.


9.10.2017
Asyl
pi-news: Was der faule CDU/CSU-Asyl-Kompromiss bedeutet
Jedes Jahr eine 200.000-Einwohner-Großstadt mehr in Deutschland


Von TRUBADIX | Man muss sich die Dimensionen vor Augen führen: Merkel, Seehofer und Co. wollen und müssen pro Jahr eine Großstadt à 200.000 Einwohner etwa von der Größe Mainz, Rostock oder Kassel aus dem Boden stampfen, um ihren Multi-Kulti-Traum zu leben. Das und nichts anderes bedeutet der faule Kompromiss, den CDU und CSU am Wochenende ausgehandelt haben.

Die Not muss groß sein, wenn sich Politiker auf einen solchen Zukunfts-Wahnsinn einlassen und ihn den staunenden Bürgern noch als Erfolg verkaufen wollen. Mindestens 200.000 größtenteils unqualifizierte Flüchtlinge im Jahr aus humanitären Gründen, plus Arbeitsmigranten, plus EU-Einwanderer. Nach oben ist alles offen, denn der Unions-Pakt ist nicht gedeckelt.


9.10.2017
Asyl
pi-news: Berlin: Blankodokumente und Behördenstempel gestohlen
Ausländerbehörde: Nach Einbruch bald tausende „Geduldete“ mehr?


Am Montagmorgen gegen 5.45 Uhr meldeten Mitarbeiter der Ausländerbehörde in Berlin Moabit einen Einbruch in das Dienstgebäude am Friedrich-Krause-Ufer. Laut Polizeibericht haben die Täter einen Wertschrank aufgebrochen und daraus „diverse Blankodokumente, Behördenstempel und Siegel gestohlen“ und die Büros großflächig mit dem Inhalt von Feuerlöschern verwüstet.

9.10.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Türkische Armee verkündet Beginn von Militäreinsatz in syrischer Rebellenbastion Idlib

Die türkische Armee hat den Beginn eines neuen Militäreinsatzes in der nordsyrischen Provinz Idlib verkündet. Nach Angaben der Regierung dient der Einsatz der Durchsetzung einer geplanten "Deeskalationszone".
Als Ziel des Einsatzes gab die Regierung in Ankara die Einrichtung einer geplanten „Deeskalationszone“ in Idlib aus. Dafür muss die türkische Armee zunächst aber das Dschihadistenbündnis Hajat Tahrir al-Scham (HTS) vertreiben, das große Teile von Idlib kontrolliert.

8.10.2017
Asyl
Epochtimes: CDU und CSU einigen sich bei Migrationspolitik: Maximal 200.000 Migranten jährlich aufnehmen

CDU und CSU haben sich auf eine Obergrenze in der Migrationspolitik geeinigt. Jährlich sollen 200.000 Menschen aus humanitären Gründen in Deutschland aufgenommen werden. Der Begriff "Obergrenze" werde jedoch wahrscheinlich abgeschafft und es soll auch keine Zurückweisungen an der deutschen Grenze geben.

Auch die Forderung nach einer EU-weiten Lösung für die Flüchtlingsproblematik soll eine Rolle spielen. Gleichzeitig soll es am Sonntag auch eine Einigung auf ein Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte gegeben haben.

Für die CDU hatten an den Gesprächen im Berliner Konrad-Adenauer-Haus neben Merkel auch Kanzleramtsminister Peter Altmaier, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Fraktionschef Volker Kauder und Generalsekretär Peter Tauber teilgenommen. Später kam noch Innenminister Thomas de Maiziere dazu.

Auf gut Deutsch: Es wird sich rein gar nichts ändern!

6.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Zahl der ausländischen Hartz-IV-Bezieher erreicht zwei Millionen

BERLIN. Die Zahl der ausländischen Hartz-IV-Empfänger ist im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegen. Ende Juni bezogen 1.997.519 Ausländer in Deutschland die Sozialleistungen. Dies ist ein Anstieg von 25,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtete die Bild-Zeitung unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit.

Darunter befänden sich rund 1,49 Millionen Erwerbsfähige, deren Zahl um 20 Prozent zunahm, und mehr als 507.292 Nicht-Erwerbsfähige, deren Wert um fast 45 Prozent anstieg. Ein Viertel der Hartz-IV-Bezieher stammt dem Bericht zufolge aus Syrien.


6.10.2017
Asyl
Epochtimes: Dänische Regierung will Burka und Nikab verbieten

Dänemark will nun auch den Gesichtsschleier verbieten: "Es wird ein Verhüllungsverbot geben", so der Vorsitzende der Liberalen Allianz, Anders Samuelsen

Die dänische Mitte-Rechts-Regierung will Gesichtsschleier verbieten. „Es wird ein Verhüllungsverbot geben“, schrieb der Vorsitzende der Liberalen Allianz, Anders Samuelsen, auf Facebook.

Seine Partei, die Teil der Regierung ist, werde sich dem nicht entgegenstellen. Zuvor hatte die liberale Partei Venstre laut Nachrichtenagentur Ritzau entschieden, dass sie ein Verhüllungsverbot unterstützt.

Und warum dauert das bei uns solange?

5.10.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Dündar: „Erdogans Herrschaft geht ihrem Ende entgegen“

Berlin – Steht ein neuer Putsch seitens des Islam-Faschisten bevor? Can Dündar, Ex-Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, glaubt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die nächste Präsidentschaftswahl verlieren wird. „Erdogans Herrschaft geht ihrem Ende entgegen“, sagte Dündar der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). „Die nächste Präsidentschaftswahl 2019 wird er verlieren, wenn es nicht vorher zu einem weiteren Putsch gegen ihn kommt.“

Mit Blick auf das Ergebnis des Verfassungsreferendums sagte Dündar, die Hälfte der Bevölkerung sei trotz der „Gleichschaltung der Medien“ gegen Erdogan. Vor allem in großen Städten und unter jungen Türken verliere er an Rückhalt. „Die Opposition ist aufgewacht“, so Dündar.
Dort gibt es genauso Wahlfälschungen wie bei uns!


4.10.2017
Asyl